1003  Johannes Schlaf. Gedichte.

Schätzpreis/Estimate: € 600

Limit: € 400

Eigenhändige Abschrift. Weimar 1924.

Schlussbemerkung: »Von diesen bisher noch nicht in Buchform veröffentlichten zehn Gedichten wurden drei Exemplare von Johannes Schlaf eigenhändig geschrieben und von Otto Dorfner in Weimar gebunden. Dies Exemplar trägt die Nr. 2«. Darunter von Dorfner eigenhändig datiert. – Schöne Reinschrift auf sieben Doppelblättern Büttenpapier. – Das Vergleichsexemplar Nr. 3 (2007 im Handel) war ebenfalls nicht gebunden. Offenbar wurde das Projekt, das mit dem Ende von Dorfners verlegerischen Aktivitäten zusammenfiel, nicht realisiert. – Johannes Schlaf (1862–1941) hatte nach seinem Studium jahrelang mit dem Dichter Arno Holz zusammengearbeitet. Nachdem er sich vom Naturalismus und in Folge auch von Arno Holz abgewandt hatte, entstanden neben eigenen Dichtungen zunehmend auch Übersetzungen. Schlafs Nachdichtungen von Werken Walt Whitmans sorgten für dessen ungeheure Verehrung im deutschen Sprachraum. Auch Texte von Emile Zola, Honoré de Balzac, Emile Verhaeren, Paul Verlaine und Voltaire übertrug er ins Deutsche. Von 1904 bis Mitte der 1930er Jahre lebte Johannes Schlaf in Weimar.

33 : 25 cm. 11, [3] Blätter. – Blatt 1–3 mit kleinem Braunfleck.

ChristianHesse