113  Rudolf Wacker. Briefschreiberin.

Schätzpreis/Estimate: € 400 ( R19 )

Ausruflimit/Reserve price: € 270 ( R19 )

Lithographie. 1923. 32 : 25 cm (40,8 : 30,2 cm). Signiert.

Eins von 100 Exemplaren. – Auf Bütten. – Blatt 8 aus »Die Schaffenden«, IV. Jahrgang, Mappe 3, 1923. – Herausgegeben vom Euphorion Verlag, Berlin. – Mit Wasserzeichen und dem Trockenstempel des Verlags. – Rudolf Wacker (1893–1939) zählt zu den bedeutensten österreichischen Vertretern der Neuen Sachlichkeit. Zunächst scheitert er an der Aufnahmeprüfung der Akademie der Bildenden Künste in Wien, lernt dann ab 1911 an der bekannteste Zeichenschule jener Zeit in Weimar bei Albin Egger-Lienz und dem Illustrator Walter Klemm. Zuerst vom Expressionismus beeinflusst, treten bald stilistische Elemente der Neuen Sachlichkeit in Wackers Arbeiten auf. Heute gilt der Künstler als einer der Vorläufer des Magischen oder Phantastischen Realismus.

Linke obere Ecke ganz schwach geknickt.

Söhn HDOG 72715-8

ChristianHesse