229  C. G. N. Gesterding. Pommersches Museum.

€ 300

Erster [bis] Vierter Theil. Auf Kosten des Verfassers. Rostock, Adler 1782–1790. Pappband der Zeit mit gesprenkeltem Bezugspapier und handgeschriebenem Rückentitel.

Vollständige Folge aller vier Teile, die in Lieferungen erschienen, mit den Titelblättern, allen Nachträgen (auf gelbem Papier) und dem Gesamtregister. – Christoph Gottfried Nicolaus Gesterding (1691–1763), Jurist in Greifswald, »erwarb [sich] auch auf dem Gebiete pommerscher Geschichtsforschung hervorragende Verdienste, namentlich durch Herausgabe dreier Zeitschriften, ›Pommersches Magazin‹, 1774—82, ›Pommersches Museum‹, 1782—90, ›Pommersche Mannigfaltigkeiten‹, 1796« (ADB IX, 126f.). – Dazu: Des Pommerschen Magazins erster Theil. Greifswald, August 1774. Karton der Zeit. Der erste Teil des ersten von Gesterding herausgegeben Periodikums, am Ende ein Wörterbuch zu den alten Ortsnamen in Pommern und auf Rügen. – Ferner: Schwedisch-Pommersch-Rügianischer Staats-Calender. Herausgegeben von Lambert Heinrich Röhl u. a. Stralsund, Struck [1789–1804]. In zwei Bänden. Enthält wohl die Jahrgänge 1790, 1791, 1793, 1796 (ohne Titelei), 1797, 1798, 1799, 1801 (separat gebunden), 1802 und 1805. Reichhaltige Informationen zu Personen, Ämtern, Handel und Messen sowie besonderen Ereignissen. Nicht kollationiert, teils stark gebräunt.

21 : 17 cm. [8], 174; [2], 175–348; [2], 349–500; [4], 501–586; XLIV, [22] Seiten. – Ohne den Haupttitel zu Band 1/2. – Exlibris »von Dycke Losenitzer Fideicommiss«.

Spruth 215. – Vgl. Diesch 283

ChristianHesse