29  George Grosz. P. S.: The Baby was saved.

€ 3000

Rohr- und Tuschfeder. 1941. 43,5 : 44,0 cm (59,2 : 46,0 cm). Betitelt.

Die Zeichnung entstand für »Ben Hecht. 1001 Afternoons in New York« (dort abgedruckt auf Seite 319). – Das Buch enthielt 85 Zeichnungen von George Grosz, jeweils eine zu jedem Kapitel, und erschien 1941 in der New Yorker Viking Press. Die Original-Buchausgabe liegt bei. – Der amerikanische Journalist Ben Hecht (1894–1964) stand schon mit den deutschen Dada-Künstlern in Kontakt. Unter anderem versuchte ihn der »Oberdada« Johannes Baader 1919 als Käufer für sein »Handbuch des Oberdadaismus« zu gewinnen. Nachdem sich Baader und Hecht nicht über den Preis einigen konnten (Baader hatte diesen mit 50.000 Goldmark festgelegt), kehrte der »Ehrendada« Hecht 1920 wieder in die USA zurück. Als erfolgreicher Drehbuchautor galt er als »Shakespeare von Hollywood« und blieb lebenslang mit George Grosz befreundet. – Mit Bleistift-Maßangaben für die Reproduktion, rückseitig mit dem Nachlass-Stempel und der Nummer »4 – 48 – 9«. – Die Zeichnung wurde auch in der deutschen Ausgabe des Buches (Insel Taschenbuch, 1992) reproduziert.
Ausstellung: George Grosz. Tragik Groteske. Hamburg, Galerie Brockstedt 2003, KatNr. 41 mit Abbildung.
Provenienz: Nachlass des Künstlers. – Hamburger Privatsammlung.
Die Zeichnung wird in den in Vorbereitung befindlichen Œuvrekatalog der Werke George Grosz’ von Ralph Jentsch aufgenommen. Wir danken für seine freundlichen Auskünfte.

ChristianHesse