352  A. Ph. Theophrastus Bombast von Hohenheim Paracelsus. Opera.

Schätzpreis/Estimate: € 2500

Ausrufpreis/Starting bid: € 1700

Bücher und Schrifften […] vor wenig Jahren […] durch Johannem Huserum Brisgoium in zehen unterschiedliche Theil in Truck gegeben. Jetzt […] mit etlichen bißhero unbekandten Tractaten gemehrt […]. Strassburg, Lazarus Zetzner 1603. Mit breiter Holzschnitt-Titelbordüre und zahlreichen figürlichen und schematischen Textholzschnitten. Schweinsleder-Holzdeckelband der Zeit mit reicher Blindprägung mit Platten- und Rollenstempeln. In späterer Halblederkassette.

Erste Strassburger und zugleich erste Folio-Ausgabe, die auf der von Huser herausgegebenen ersten deutschen Gesamtausgabe (Basel 1589ff. in zehn Quartbänden) basiert. – Theophrast Bombast von Hohenheim (1493/94–1541), der sich seit 1529 Paracelsus nannte, lebte und wirkte in Österreich und der Schweiz. Er gilt wegen seiner vielen Schriften zur Wundarznei, Chemie, Alchemie und anderen Gebieten als wichtiger Erneuerer der Naturwissenschaften. Als einer der ersten untersuchte er die Wirkungen von Quecksilber genauer, sowohl die schädlichen als auch die einer erfolgreichen und nebenwirkungsarmen Syphyllis-Behandlung. – Die Vielfalt der Themen ist beeindruckend: Anatomie, Pathologie, Ernährung, Heilmethoden, Wetter, chemische Elemente aber auch Kobolde, Sodomie u. ä. düstere Dinge. – Am Ende Paracelsus’ Deutungen der Nürnberger Papstweissagung »Liber de summis pontificibus« und die 32 Holzschnitte zu seinen magischen Figuren.

34,5 : 21,0 cm. [12], 1127, [53]; [8], 691, [13] Seiten. – Einband fleckig, beschabt und an den Gelenken aufgeplatzt. Schließen fehlen. – Titelblatt hinterlegt, drei der ersten zehn Blätter angerändert. Die ersten Lagen etwas gelockert. Ränder stellenweise stockfleckig, einige Lagen stark gebräunt. Kleiner Namensstempel auf dem Titeblatt.

VD 17 12:168467C und 12:168390P. – Sudhoff 256–257. – Wellcome I, 4807

ChristianHesse