358  [Johann Wolfgang von] Goethe. Schriften.

Schätzpreis/Estimate: € 1200

Zuschlag/Hammerprice: € 1200

Erster [bis] Dritter Theil [und] Vierter Band. Berlin, Christian Friedrich Himburg 1775–1779. Mit vier gestochenen Titelvignetten von J. W. Meil und zehn Kupfertafeln von Berger, sieben nach Chodowiecki und drei nach Krüger. Kalblederbände im Stil der Zeit mit je zwei Rückenschildern und Rückenvergoldung, Deckel mit vergoldeten Bordüren und Eckfleurons.

Die erste in Deutschland gedruckte Sammlung von Goethes Schriften erfolgte wie ihr Pendant aus Biel unrechtmäßig, da ohne Goethes Zustimmung. Im Vergleich zu dieser Schweizer Ausgabe ist die Himburgsche jedoch sehr sorgfältig ediert und zudem illustriert. – Außer den Titelvignetten von Meil in allen Teilen finden sich in Band 1 (Werther) hier fünf Kupfer, drei wie üblich (eins nach Chodowiecki) und zwei zusätzliche Chodowiecki-Porträts: Lotte (Basrelief: Lotte Brot schneidend) und Werther (Basrelief: Werther Lotte küssend), in Band 2 drei Kupfer (zwei nach Chodowiecki) zu den drei Stücken (Götz, Clavigo, Erwin und Elmire) und in Band 3 zwei Kupfer nach Chodowiecki (Stella, Claudine). – Der vierte Band erschien als unillustriertes Supplement erst mit der dritten Auflage 1779. – Insgesamt eine Zierde für jede Goethe-Sammlung.

15,9 : 9,3 cm. – Das eine bei Band 3 fehlende Rückenschild geschickt ersetzt. – Besonders in Band 3 einige Feuchtigkeitsflecken. – Exlibris Alexander Schippan.

Goedeke IV/3, 1, h1. – Hagen 2 und 4. – Slg. Kippenberg I, 325

ChristianHesse