39  Insel-Verlag – Rainer Maria Rilke. Duineser Elegien.

€ 1000

Leipzig, Insel 1923. Dunkelgrüner Maroquinband mit goldgeprägten Titeln und Fileten. Kopfschnitt vergoldet.

Erste Ausgabe, gedruckt in nur 300 Exemplaren auf Einhorn-Bütten von J. W. Zanders und etwa fünf Exemplaren auf Japan. – Wie die »Sonette des Orpheus«, die ebenfalls 1923 erschienen, wurde zunächste eine bibliophile und dann die öffentliche Ausgabe gedruckt. – Der Text folgt der Handschrift, die sich im Besitz der Fürstin Marie von Thurn und Taxis-Hohenlohe befand. – Schönes unbeschnittenes Exemplar in einem bemerkenswerten, aber unsignierten Handeinband. – Ehemals Sammlung Viktor Achter, Köln (Auktion Hauswedell & Nolte 295, Juni 1992, KatNr. 1841). – Dazu: Rainer Maria Rilke. Vom lieben Gott und Anderes. An Große für Kinder erzählt. Leipzig, Insel 1901. Mit Titelillustration und Buchschmuck von Emil Rudolf Weiß. Originalpappband mit lithographiertem Bezugspapier und Rücken- und Deckelschild. Titelauflage der ersten Ausgabe, die Weihnachten 1900 noch »im Insel-Verlage bei Schuster & Löffler« erschienen war. Der Druck entstand im Auftrag von A. W. Heymel, die gesamte Buchausstattung wurde von Emil Rudolf Weiß gezeichnet. – Das erste und für lange Zeit auch populärste Buch von Rilke, das im Insel Verlag veröffentlicht wurde. Ab der Folgeauflage 1904 lautete der Titel »Geschichten vom lieben Gott«.

29,0 : 19,9 cm. [4], 52, [8] Seiten. – Kanten, Ecken und Kapitale berieben. Deckel schwach fleckig, Rücken minimal verfärbt. – 22,2 : 15,7 cm. [8], 119, [3] Seiten. – Rücken etwas gebräunt und bestoßen. – Erste und letzte Seiten mit wenigen schwachen Stockflecken.

Sarkowski 1338 und 1363. – Mises 94 und 12

ChristianHesse