425  Franz Kafka. Betrachtung.

Schätzpreis/Estimate: € 3000

Zuschlag/Hammerprice: € 2000

Zweite Ausgabe. Leipzig, Kurt Wolff [1913/1915]. Originalhalblederband mit goldgeprägtem Rückentitel und Deckeltitel und -vignette in Schwarzdruck.

Titelauflage der ersten Ausgabe. – 1913 erschien Kafkas erste Erzählungssammlung, gedruckt in 800 Exemplaren. Etwas mehr als die Hälfte der unverkauften Exemplare wurde 1915 – anlässlich der Verleihung des Fontane-Preises an Kafka – mit einem neuen Titelblatt (»da die Exemplare bisher noch die Firma Ernst Rowohlt tragen«) versehen. – »Auf den Wunsch Kafkas […] in einem ungewöhnlich großen Schriftgrad (Tertia) gesetzt«, den Kafka Felice gegenüber als »ein wenig übertrieben schön«, in einem Brief an seinen Verleger dann aber vorbehaltlos als »wunderschön« bezeichnete. – Gewidmet »Für M[ax] B[rod]«, der bereits an diesem Frühwerk großen Anteil hatte. »Die Kafka wesentliche Reihenfolge der Stücke wird mit Hilfe Brods am Abend des 13. August 1912, der ersten Begegnung mit Felice Bauer, festgelegt und am 14. August das Manuskript durch Brod abgeschickt« (alle Zitate nach Dietz).

24,5 : 16,3 cm. [8], 99, [1] Seiten. – Deckel minimal berieben und an den Rändern leicht gebräunt. – Die ersten und letzten Blätter etwas stockfleckig.

Dietz 27. – Raabe/Hannich-B. 146.1. – Göbel 91

ChristianHesse