467  Walter Brudi. Esslinger Wolle.

€ 1800 ( R19 )

Fotografien, Werbebroschüren, Plakate, Drucksachen. Esslingen, um 1930.

Walter Brudi (1907–1987) übernahm bereits kurz nach seiner Stuttgarter Studienzeit (1925–1928) bei F. H. Ernst Schneidler den Auftrag der Esslinger Firma Merkel & Kienlin, deren gesamten Werbeauftritt und alle Drucksachen zu gestalten. 1949 wurde er als Nachfolger Schneidlers an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart berufen. »Walter Brudi gilt als Erbe der Schneidlerschen ›Stuttgarter Schule‹. Er veröffentlichte wegweisende Publikationen […] und machte die Ergebnisse seiner Lehre in nationalen und internationalen Ausstellungen – z.B. am Pratt Institute New York – bekannt. 1966 gründete er das ›Institut für Buchgestaltung‹ an der Kunstakademie in Stuttgart« (aus dem Informationsblatt anlässlich der Walter Brudi Ausstellung in der WLB Stuttgart 2008). – Schon Anfang der 1930er Jahre lobte Eberhard Hölscher die gestalterischen Leistungen Brudis in verschiedenen Publikationen. – Das New Yorker MoMA führt in seinen Beständen nur einige »Esslinger Wollhefte« (eins abgebildet, Provenienz: Jan Tschichold Collection). Die Urheberschaft Brudis ist dort allerdings unbekannt geblieben.
Zwei Originalfotografien von Messeständen »Esslinger Wolle« (ca. 13 : 20 cm). – Zwei nach diesen Vorlagen erstellte Farboffsetlithographien, für eine Publikation, möglicherweise Andrucke. – Originalfotografie eines Schaufensters »Esslinger Wolle« (ca. 8 : 10 cm). – Wollhefte 1–4. Je 12 Seiten mit zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Originalbroschuren, alle Umschläge mit Fotomontagen. – Drei Plakate. Ca. 35 : 25 cm. Druck in Schwarz und Rot. Werbung für Esslinger Trockenwolle. – Fünf Drucksachen: Zwei Bestellkarten, eine Musterliste, eine Versandhülle und ein Andruckbogen mit einer Anzeige und einer Geschäftskarte.

ChristianHesse