510  1916 – Johann Wolfgang von Goethe. Reineke Fuchs.

Schätzpreis/Estimate: € 900

Zuschlag/Hammerprice: € 1000

Mit Originalholzschnitten von Walther Klemm. Weimar 1916. Mit 47 Holzschnitten, davon 22 monogrammiert und 25 im Text. Originalkalblederband mit blindgeprägter Deckelvignette (Fikentscher, Leipzig) und Originalumschlag mit Deckelholzschnitt.

Eins von 150 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van Gelder-Bütten und im Ganzlederband (Gesamtauflage 650). – Mit einer Suite von 46 Probedrucken auf Japan, einer monogrammiert (44 der 47 im Buch verwendeten sowie der Deckelholzschnitt, der bei den Vorzugseinbänden als Klischee geprägt wurde, und der Titelholzschnitt vom Suitenumschlag). – Gesetzt aus der Alten Drugulin-Fraktur. – Die Kiepenheuer-Edition bildet einen Höhepunkt der Reineke-Illustrationen im frühen 20. Jahrhundert. – 1913 hatte Klemm Gustav Kiepenheuer kennengelernt: »Wir wurden schnell gute Freunde und er verlegte alsbald meine Holzschnitte […] Vor allem aber hatten es ihm meine 1912 entstandenen Holzschnitte zu Goethes ›Reineke Fuchs‹ angetan. 1916, mitten im ersten Weltkrieg, erschien dann auch der Groß-Folio-Liebhaberband, meisterhaft von Drugulin von den Originalstöcken in den Text gedruckt«. (zitiert nach Berger 763).

38,0 : 28,0 cm. 171, [5] Seiten, 22 Holzschnitte; 46 Holzschnitte in Originalumschlag. – Deckelkanten leicht berieben, Rücken etwas aufgehellt. – Vorsätze etwas stockfleckig und mit gebräunten Rändern.

Sennewald 16,2. – Lang, Impressionismus 101. – Vgl. Kat. Lindenau-Museum 2165-2209

ChristianHesse