601  [Charles-Nicolas] Cochin und [Jérôme-Charles] Bellicard. Observations sur les antiquités d’Herculanum;

Schätzpreis/Estimate: € 200

Zuschlag/Hammerprice: € 130

avec quelques Réflexions sur la Peinture & la Sculpture des Anciens, & une courte description de plusieurs Antiquités des environs de Naples. Second Édition. Paris, Jombert 1755. Mit insgesamt 44 Kupferstichen nach Cochin auf 36 Tafeln, fünf davon gefaltet, acht beidseitig bedruckt. Kalblederband der Zeit mit Rücken- und Schnittvergoldung, vergoldeten Fileten und Bordüren.

Zweite Auflage. – Charles Nicolas Cochin der Jüngere (1715–1790) gilt als einer der bedeutendsten Druckgrafiker und Zeichner des französischen Rokoko. Er schuf zahlreiche Buchillustrationen zu Lafontaine, Rousseau, Tasso, Boccaccio u. a. sowie zahlreiche Bildnisse von berühmter Zeitgenossen. Sein Können brachte ihm die Förderung durch den König ein, 1749–1751 begleitete er den Marquis de Vandières auf einer Italien-Reise. Danach entstand »Observations sur les antiquités d’Herculaneum«, von ihm selbst illustriert. – Unser Exemplar enthält zusätzlich vier bei Cohen/Ricci und Sander nicht erwähnte unnummerierte Kupfer.

16,7 : 10,0 cm. [2], XXXVIII, [6], 104, [2] Seiten, 36 Tafeln. – Ränder schwach berieben, Gelenke stärker.

Cohen/Ricci 245. – Sander 369

ChristianHesse