607  Georg Trakl – Karl Röck. Tagebuch 1891–1946.

€ 300

Herausgegeben und erläutert von Christine Kofler. Innsbruck 1975. Drei blaue Leinenbände.

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Leopold Franzens Universität Innsbruck. Eingereicht bei Eugen Thurnher. – Die Bände 1 und 2 mit Abschrift der in 20 Mappen vorliegenden Tagebücher, Band 3 mit dem Kommentar, u. a. zur Tätigkeit Karl Röcks als Herausgeber der ersten Gesamtausgabe der Dichtungen Georg Trakls. – Der österreichische Schriftsteller Karl Röck (1883–1954) war Mitarbeiter des »Brenner« und gehörte zum engsten Freundeskreis des Dichters. Nach dessen Freitod im Jahr 1914 wurde er mit der Gesamtausgabe von Trakls Dichtungen beauftragt, die 1917 bei Kurt Wolff erschien (siehe KatNr. 601). Die Dissertation liefert aufschlussreiche Informationen zu gescheiterten Editionsplänen Trakls und seines Freundes Buschbeck und zur Konzeption der Werkausgabe.

30 : 22 cm. [3], 683 Blätter (Tagebücher) und XI, [3], 374, [1] Blätter (Kommentar), alles xerokopierte Typoskriptblätter. – Einbände minimal fleckig.

Ritzer 1983 4.1685

ChristianHesse