645  Franz von Bayros. Modell, sitzend.

€ 1500

Aquarell und Deckweiß. 31,5 : 29,5 cm. Am Unterrand signiert.

Recht entzückende Zeichnung: Das Modell sitzt, wohl in einer Malpause und eigentlich unbeobachtet, im Atelier. Mit der rechten Hand blättert die luftig bekleidete Dame in einem Stapel Zeichnungen, ihre eigentliche Aufmerksamkeit gilt allerdings ihrem – wohl schmerzenden – Knöchel. Der jüngst geäußerten Einschätzung eines Münchner Kunsthändlers (»nicht erotisch genug«) entspricht in etwa eine Bleistiftnotiz von unbekannter Hand, die auf die Rückseite des Rahmens montiert wurde: »Die Natur: Na, Du bist mir aber auch schon der richtige Erotiker – sitzt er da Monate lang in der Bretagne – um nackte Felsen zu malen!!«. – Ehemals im Besitz des Leipziger Verlegers Carl Geibel, der 1914 die bedeutende graphische Kunstanstalt Oscar Consée übernahm und dadurch in engem Kontakt zu zahlreichen Künstlern dieser Zeit stand. – Seit damaligem Erwerb oder Schenkung durch den Künstler in Familienbesitz.

Auf Malkarton. – Oben links einige weiße Flecken oder Schabstellen. – In Passepartout, die Schwarz aquarellierte Einfassungslinie abgedeckt.

ChristianHesse