651  Avalun-Drucke – Bibliomanen [I und II].

Schätzpreis/Estimate: € 750

Zuschlag/Hammerprice: € 1300

Drei Erzählungen von Nodier, Flaubert, Asselineau. – Zwei Erzählungen von Paul Lacroix (P. L. Jacob) und Charles Newil. Wien/Leipzig 1921 und 1923. Mit elf signierten Radierungen von Hugo Steiner-Prag bzw. zwölf signierten Radierungen, davon eine als Titel- und eine als Schlussvignette, von Walter Tiemann. Braune marmorierte Originalkalblederbände mit Rücken- und Deckelvergoldung sowie grün-goldenem Rückenschildchen (Leipziger Buchbinderei AG, vorm. Gustav Fritzsche bzw. E. A. Enders, Leipzig).

Avalun-Drucke 11 und 27. – Eins von 200 bzw. 250 Exemplaren der Vorzugsausgaben mit den signierten Radierungen und in Ganzleder (Gesamtauflagen 400 bzw. 450). – »Die Bibliomanenfratze ist die Selbsterkenntnis des Bibliophilen, den die bedeutenden Ereignisse in seinem Leben, die für ihn Bücher sind, nicht zu überwältigen vermögen. Er versteht den Bibliomanen und verzeiht ihm […] Jeder Bibliophile hat seinen Bibliomanen in sich, die absonderliche Art der Büchernarren ist Menschenwesen.« (G. A. E. Bogeng im Vorwort).

19 : 13 cm. 114 Seiten, 11 Radierungen. – Ränder minimal berieben, Gelenke von I etwas stärker. Deckel mit wenigen winzigen Kratzspuren.

Rodenberg 332, 11 und 336, 27. – Sennewald 21,3 (Steiner-Prag)

ChristianHesse