848  Einbände – Julius Rodenberg. Die Druckkunst als Spiegel der Kultur in fünf Jahrhunderten.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 1200

Berlin 1942. Mit zahlreichen, teils zweifarbigen blattgroßen Illustrationen und beigehefteten Originalbeispielen. Pergamentband mit Vergoldung (Otto Dorfner, Weimar).

Opulent in Inhalt und äußerer Gestalt: Schwere Buchdeckel mit stark gemasertem Pergament bezogen, die Titel auf Rücken und Vorderdeckel vergoldet, der Vorderdeckel am Gelenk, der Rücken an den Kapitalen jeweils mit einer breiten vergoldeten Filete. Der Kopfschnitt wurde ebenfalls vergoldet. – Mit Schutzpapierumschlag und Schuber, dieser von Otto Dorfner eigenhändig beschriftet. Der Einband wurde nicht signiert, stammt aber aus dem familiären Nachlass Dorfners. – Der Kunsthistoriker und Bibliograph Julius Rodenberg (1884–1970) hat eine Vielzahl von Publikationen, besonders zur modernen Buchkunst und Bibliophilie des 20. Jahrhunderts veröffentlicht. Als Bibliotheksrat der Deutschen Bücherei legte er in Leipzig eine der bedeutendsten buchkünstlerischen Sammlungen an.

26,5 : 20,5 cm. 568 Seiten, ca. 32 Beilagen.

ChristianHesse