862  Zehn Jahre Verlag Kurt Desch.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 460

Berichte 1945–1955. – Ein Almanach der Autoren des Verlages Kurt Desch. Wien, München und Basel 1955 und 1963. Mit zahlreichen Porträts und Illustrationen. Originalecrasélederbände mit reicher Blind- bzw. Goldprägung und Schnittvergoldung. Beide in Schuber mit Lederkanten.

Überaus luxuriös gebundene Exemplare der frühen Verlagsalmanache, so wohl nur in kleinster Auflage oder Einzelanfertigungen. – I. Auf Bütten. Rotes Leder, beide Deckel mit vielen kleinen Fleur-de-Lis, dem Signet des Verlages, in Blindprägung. Auch Rückentitel und einige Fileten wurden blindgeprägt. – II. Auf Dünndruckpapier. Blaues Leder, die Lilien in Goldprägung, ebenso das Verlagssignet »D« und der Rückentitel. – Aus den frühen Jahren des damals sehr erfolgreichen Verlages, der 1945 gegründet worden war. »Weil er sich geschickt, wenn auch nicht ganz zutreffend, als politisch Verfolgter darstellte« (Reinhard Wittmann 1991), gewann er durchaus progressive Autoren und erhielt großzügige Unterstützung seitens der alliierten Kontrollorgane. In den 1960er Jahren erschütterten Prozesse und Skandale den Verlag und seinen Gründer.

I: 18,5 : 12,0 cm. 392, [2] Seiten. Tadellos erhalten. – II: 20,3 : 13,0 cm. 851, [3] Seiten. Mit einem montierten Frontispiz. Rücken verfärbt.

ChristianHesse