864  Sarah Kirsch. Eigenhändiges Manuskript und Aquarell, beide signiert und datiert.

€ 450

1992/1993. Je eine Seite. 30 : 30 cm und 21 : 15 cm.

Sehr dekorativer Autograph der großen deutschen Lyrikerin Sarah Kirsch (1935–2013). – »Flogen gestern die großen Abendsegler in angemessener Zahl. Über den Pappeln und Silberweiden am Ufer der Eyder. Wir sind stets glücklich wenn wir die Fledermäuse erblicken. Ambrosius hat dann Augen wie Enziane. […] Ging mit dem Kater die Schafe zählen unter den kreisenden Raben.« – Unten mit der Signaturzeichnung »Sarah«, rechts datiert »92«. – Das kleine Aquarell, mit Gold gehöht, auf Japanpapier (12 : 8,7 cm) auf Karton montiert und dort signiert, datiert und mit »März« betitelt. – Sarah Kirsch hatte Ende der 1960er Jahre erste Gedichte in Ost- und Westdeutschland veröffentlicht. 1977, nach ihrem Protest gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann wurde sie aus der SED und dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen und verließ tief enttäuscht die DDR. Ab 1983 lebte sie in Tielenhemme an der Eider. – Das Schriftblatt und das Aquarell entstanden für die Ausstellung »Besonderheiten« in der Hamburger Galerie Hoeppner.

ChristianHesse