918  Georg Alexander Mathéy – Klingspor-Karten.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 300

Vaterländische Worte. – Deutsche Sprache. – Hölderlin. Anordnung von Georg Alexander Mathéy. München, J. F. Lehmanns 1916. Drei Folgen von je zehn Briefkarten auf Bütten bzw. Japan, mit Texten und Buchschmuck. Jeweils im illustrierten Originalumschlag.

Von den Klingspor-Karten erschienen in den Kriegsjahren mehr als 70 Serien. – Neben Mathéy übernahmen auch Rudolf Koch, Walter Tiemann und Otto Hupp die Gestaltung.– Dazu: Klingspor-Kalender für 1925, 1926, 1927, 1930, 1932 und 1939. Mit zahlreichen Illustrationen. Illustrierte Originalpappbände. Drei Dubletten. Sowohl in der Vielfalt der verwendeten Schriften von W. Tiemann und R. Koch als auch durch die verschiedenartigen Illustrationen und graphischen Gestaltungen reizvoll. – Neun Drucke für die im Feld stehenden Betriebsangehörigen: Originalbroschuren. Gedichte von Hölderlin, Mörike, Schiller, Morgenstern u. a. – Drei Übungsarbeiten im Hause Klingspor. Handgebundene Halblederbände. – Sieben Beigaben. – Die von den Brüdern Karl und Wilhelm Klingspor geleitete Firma in Offenbach zählte zu den bedeutendsten deutschen Schriftgießereien des 20. Jahrhunderts. Das Unternehmen gehörte 1907 zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Werkbundes.

ChristianHesse