963  Rainer Maria Rilke. Die Sonette an Orpheus.

Schätzpreis/Estimate: € 1200

Zuschlag/Hammerprice: € 3000

Geschrieben als ein Grab-Mal für Wera Ouckama Knoop. Leipzig, Insel 1923. Dunkelgrüner Originalkalblederband. Deckelvignette, Fileten und Kopfschnitt vergoldet, schwarz-goldenes Rückenschild (signiert: H. Sperling, Leipzig).

Erste Ausgabe. – Eins von 300 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten. – Druck bei Offizin W. Drugulin, Leipzig. – Ebenfalls 1923 erschienen die »Duineser Elegien« von denen auch eine Vorzugs- und eine öffentliche Ausgabe gedruckt wurde. – Hier in der grünen Einbandvariante, die die Nähe zu den »Duineser Elegien« noch mehr verdeutlicht. – Exlibris Wilhelm Kesten (1875–1958), Bergwersdirektor und Vorstand der Zeche Dahlbusch. – Sehr selten und gesucht, zumal so tadellos erhalten.

21,8 : 14,2 cm. [2], 63, [7] Seiten. – Rücken kaum merklich verblasst.

Sarkowski 1357 VA. – Mises 99

ChristianHesse