zurück zum Katalog



Suchergebnisse für meuter einband

666  Einbände – Voltaire. Dunkelroter Originalmaroquinband von Roland Meuter

€ 1800

mit Deckelillustration in Lederapplikation, Blindprägung und vergoldeten Fileten. Rückentitel, Stehkantenfileten und Kopfschnitt (gepunzt) vergoldet. Mit Halbledermappe in Halblederkassette mit vergoldetem Rückentitel. – Inhalt: Imre Reiner – Voltaire. La Princesse de Babilone. Bois gravés de Imre Reiner. Bern, Les Belles Feuilles 1942. Mit zwölf teils blattgroßen Textholzschnitten, gedruckt in Schwarz bzw. Braun, und elf zweifarbigen Holzschnitt-Initialen. Bern, Les Belles Feuilles 1942. Mit zwölf teils blattgroßen Textholzschnitten, gedruckt in Schwarz bzw. Braun, und elf zweifarbigen Holzschnitt-Initialen. Dunkelroter Originalmaroquinband mit Deckelillustration in Lederapplikation, Blindprägung und vergoldeten Fileten. Rückentitel, Stehkantenfileten und Kopfschnitt (gepunzt) vergoldet (signiert: R. Meuter, Ascona). Mit Halbledermappe in Halblederkassette mit vergoldetem Rückentitel.

Eins von 20 römisch nummerierten Exemplaren »hors commerce«, wie die 30 Vorzugsexemplare auf Japon Imperial und mit einer Extrasuite aller Holzschnitte. – Eine der frühesten Arbeiten Imre Reiners. – Sehr selten und hier in einem Handeinband Roland Meuters. Ein nahezu identischer Einband zu dieser Ausgabe findet sich in der Sammlung der Barbara Achilles-Stiftung Hamburg (Katalog 2012, Nr. 423 mit Abbildungen). – Voltaires Märchen, erstmals 1768 in Genf erschienen, wird von Reiner »in überaus abwechslungsreicher, doch zurückhaltender Weise mit Holzstichen illustriert, die das Werk rhythmisch auflockern.« (Kritter). – Tadellos erhalten.

32,0 : 25,5 cm. [6], 115, [11] Seiten.

Reiner III, 8. – Tiessen II, 8. – Kritter 11

665  Einbände – Canticum Canticorum.

€ 1800

The Song of Songs. With thirty Lithographs by Gerhart Kraaz. Frankfurt am Main, Ars Libri 1962. Mit 28 Lithographien im Text, eine lose beiliegend. Weinroter Maroquinband von Roland Meuter, Ascona, mit vergoldeten Titeln in Halblederkassette mit Rückenvergoldung.

Eins von 200 Exemplaren der englischen Ausgabe mit einer beigelegten Lithographie (englische Gesamtauflage 250, nach einer Anmerkung im Kraaz-Werkverzeichnis wurde der größte Teil dieser englischen Ausgabe mangels Nachfrage von de Beauclair eingestampft). – »The Berkeley Version of the Songs of Songs has been chosen for this edition and is here printed with the permission of the Zondervan Publishing House in Grand Rapids, Michigan« (Druckvermerk). – Im Druckvermerk von Künstler und Verleger signiert. – Gerhard Kraaz’ Hohes Lied war der erste Druck Gotthard de Beauclairs in seinem Verlag »Ars librorum«, der anfangs noch unter »Ars libri« firmierte, und zugleich die erste größere buchkünstlerische Arbeit des Künstlers (1909–1971). – Zwei weitere Lithographien zierten die Deckel des Originaleinbands. – Tadellos erhalten, prachtvoll gebunden.

47,6 : 32,4 cm. [2], 40, [4] Seiten. 1 Lithographie. – Letzte Doppelseite mit Abklatsch (von Lesezeichen?).

Löffler B8 c. – Spindler 40.21

477  Antinous Presse – Konstantin Wecker. Der alte Kaiser.

€ 200 ( R7 )

Sieben Gedichte. Mit drei Holzstichen von Karl-Georg Hirsch. Garching, Antinous Presse 1992. Schwarzer Originalpappband mit Blindprägung. Im Schuber.

Dritter Druck der Antinous Presse von Matthias Loidl. – Eins von 120 Exemplaren im Pappband (Gesamtauflage 205). – Im Druckvermerk von Dichter und Künstler signiert. – Auf schwarzem Bütten und Giju Shoju Japanpapier. – Gesetzt aus der Erbar-Grotesk, Handpressendruck. – Die Einbanddecke, gearbeitet von Roland Meuter, mit blindgeprägtem Text nach Weckers Handschrift bzw. in Typographie. – Sehr reizvolles Künstlerbuch.

23 : 26 cm. [48] Seiten, 3 Holzstiche.

Kästner/Lübbert A 84.1

858  Karl-Georg Hirsch – Konstantin Wecker. Der alte Kaiser.

€ 200 ( R7 )

Sieben Gedichte. Mit drei Holzstichen von Karl-Georg Hirsch. Garching, Antinous Presse 1992. Schwarzer Originalpappband mit Blindprägung. Im Schuber.

Dritter Druck der Antinous Presse von Matthias Loidl. – Eins von 120 Exemplaren im Pappband (Gesamtauflage 205). – Im Druckvermerk von Dichter und Künstler signiert. – Auf schwarzem Bütten und Giju Shoju Japanpapier. – Gesetzt aus der Erbar-Grotesk, Handpressendruck. – Die Einbanddecke, gearbeitet von Roland Meuter, mit blindgeprägtem Text nach Weckers Handschrift bzw. in Typographie. – Sehr reizvolles Künstlerbuch.

23 : 26 cm. [48] Seiten, 3 Holzstiche.

Kästner/Lübbert A 84.1

ChristianHesse