zurück zum Katalog



Suchergebnisse für picasso

176  Pablo Picasso. Femme nue devant une Statue.

€ 6000

Radierung. 1931. 31,2 : 22,1 cm (44,5 : 33,5 cm). Signiert.

Blatt 6 aus der »Suite Vollard«. – Eins von 250 Exemplaren auf »petite papier vergé de Montval« mit dem Wasserzeichen des Verlegers. – Der Verleger und Kunsthändler Ambroise Vollard gab bei Picasso eine Folge von einhundert Graphiken in Auftrag, die das Thema von Künstler, Modell und Skulptur oder den Minotaurus-Mythos variieren. Die Graphikfolge entstand in den Jahren 1930 bis 1937 und wurde nach ihrem Auftraggeber benannt.

Im Passepartoutausschnitt schwach gebräunt. Verso Montierungsreste.

Bloch 139

177  Pablo Picasso. Jeu de ballon sur une plage.

€ 300 ( R19 )

Farbiger Linolschnitt. 1957. 8,0 : 13,0 cm (23,8 : 15,8 cm, gefaltet).

Eins von 200 Exemplaren auf »papier vergé«. – Auf gefaltetem Doppelblatt, Umschlag von »Dans l’argile de Picasso«, Poèmes de Henri-Dante Alberti. Vallauris 1957.

Aus Goeppert/Cramer 89. – Bloch 1273

178  Pablo Picasso. Toros en Vallauris.

€ 1800

Farbiger Linolschnitt. 1957. 64,0 : 53,5 cm (100,0 : 65,0 cm). Signiert.

Neben der Auflage von 198 Exemplaren auf glattem Papier. – Mit rotem Fettkreidestift signiert. – Gedruckt bei Arnéra, Vallauris.

Knitterspuren. – Ränder rückseitig umlaufend hinterlegt.

Bloch 1276. – Czwiklitzer 23

70  Dimitrios Galanis. Quatre natures-mortes.

€ 450

Dont une d’apres Picasso et trois originales dessineés et gravées sur bois. Vier Holzschnitte. 1919. 46,2 : 31,0 cm. Signiert und nummeriert.

Exemplar 18/50. – Die vollständige Folge, gedruckt auf Japan bei Emile Fequet. – Mit einem signierten Doppelblatt (Druck- und Auflagenvermerk) im Originalumschlag. Der Umschlag und das Textblatt mit insgesamt vier Holzschnittvignetten. – Dimitrios Galanis (1879–1966) wurde in Athen geboren und studierte seit 1900 in Paris. Dort hatte er rasch einige Ausstellungserfolge und arbeitete im Anschluss u. a. für verschiedene Satirezeitschriften. Seine Arbeiten wurde neben denen von Matisse, Braque, Gris, Dufy und Chagall sowie Pablo Picasso international ausgestellt – mit letzterem verband ihn eine lebenslange Freundschaft. – Selten so vollständig.

Der Umschlag etwas angestaubt und geknittert, die Blätter tadellos.

Vgl. Vollmer II, 187f

133  XXe Siècle.

€ 12000

Chronique du jour. No. 1[–]5/6. – Nouvelle série, No. 1[–]58. – [14 Bände] Hommage a […] – Direction: Gualtieri di San Lazzaro [ab No. 44 Alain Jouffroy, Pierre Volboudt und Gilbert Lascault] Paris 1938–1939 und 1951–1984. Mit etwa 180 Originalgraphiken und Pochoirs sowie Tafeln und Abbildungen. 29 Originalbroschuren, 34 Originalpappbände, 16 Originalleinenbände mit -schutzumschlag.

Vollständige und tadellos erhaltene Reihe der sicher bedeutendsten französischen Kunstzeitschrift des 20. Jahrhunderts. Mit Beiträgen in Wort und Bild über Künstler, Stilrichtungen, Ausstellungen und den Kunstmarkt der gesamten Moderne. – Jedes Heft mit mehreren Originalgraphiken, zunächst Holzschnitte, Lithographien und Gravüren, später meist Lithographien und Pochoirs. – Mit den besonders gesuchten Heften der ersten Serie (Auflage je 1200 Exemplare): Heft 1 mit Bericht über die »Exposition du Surréalisme«, Paris 1938. – Heft 2: Man Ray. – Heft 3: Sechs Holzschnitte von Kandinsky, davon drei farbig (Bogenschütze, Zwei Reiter vor Rot, Orientalisches, Reiterweg, Motiv aus Improvisation 25, Schwarzer Fleck). – Heft 4: Acht Originalgraphiken von Matisse, Laurens, Miró, Arp, Magnelli, Chirico, Zadkine und Hélion, zwei Lithographien von Duchamp und Max Bill. – Heft 5/6: Originalgraphiken von Severini, Max Ernst, W. Power, Marcoussis und der zweifarbige »Holzschnitt pour ›XXe siècle‹« von Kandinsky. – Die nach Kriegsende begonnene »Nouvelle série« mit jeweils zwei oder mehr Lithographien oder Pochoirs, unter anderem von Joan Miro, Marc Chagall, Henri Matisse, Giorgio De Chirico, Hans Arp, Henri Laurens, Marcel Duchamp, Wassily Kandinsky, Max Ernst, Marino Marini, Fernand Leger, Jacques Villon, Georges Braque, Jean Dubuffet, Sonia Delaunay, Alberto Giacometti, Pierre Soulages, Jean Fautrier (wurde nur beigelegt und fehlt deshalb oft), Viera da Silva, Henry Moore, René Magritte, Victor Brauner, Man Ray und Renato Guttuso. – Zu den Autoren gehörten, neben San Lazzarro, Herbert Read, Willi Grohmann, Carola Giedion-Welcker, Jean Cassou, Michel Seuphor, André Breton, André Pieyre de Mandiargues und zahlreiche weitere. – Parallel zur Zeitschrift als »Numéro spécial« bzw. als deren Nummern 57 und 58 erschienen die Hommage-Bände zu Moore, Picasso, Matisse, Chagall, Leger, Max Ernst, Tanning, Calder, Marini, Kandinsky, Esteve, Miro, Rouault, Lindner, Guttuso und Manzú (hier vollständig vorhanden) sowie die beiden Bände »Chagall Monumental« und »Chagall in Jerusalem«.

31,5 : 24,5 cm. – Alle mit Pergaminumschlag geschützt. – Auflistung der Originalgraphiken auf Anfrage.

157  Alois Mosbacher. Malerei.

€ 300 ( R19 )

Aquarell. 1985. 30,5 : 23,2 cm. Signiert, datiert, rückseitig betitelt und nummeriert.

Beilage zu den 18 Vorzugsexemplaren von Heft 1 der Zeitschrift »Malerei · Painting · Peinture«, die herausgegeben von Stefan Szczesny 1988 in der Münchner Edition Pfeffele erschien. – Das Aquarell und das Originalheft 1 der Zeitschrift in der Originalhalbleinenmappe. – Die Zeitschrift mit Beiträgen von Peter Bömmels, Sandro Chia, Demosthenes Davvetas, Martin Disler, Rainer Fetting, Peter Handke, Alois Mosbacher, Stefan Szczesny und Bernd Zimmer und Bildern von Picasso, Matisse, Delacroix u. v. a. – Jedes Vorzugsexemplar enthielt die Originalarbeit eines anderen Künstlers.

409  Die Kunstismen. – Les ismes de l’art. – The Isms of Art.

€ 3000

Herausgegeben von El Lissitzky und Hans Arp. Zürich, München und Leipzig, Eugen Rentsch 1925. Mit zahlreichen Abbildungen auf 48 Tafeln. Illustrierter Originalpappband. – Widmungsexemplar.

Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger Widmung auf dem Vorsatzblatt: »Dieses neue Ex für Herrn Hans Fehr | Hans Arp | 20.5.25«. – Hervorragend gestaltetes Dokument in der Typographie von El Lissitzky mit Bildbeispielen aus Konstruktivismus, Proun, Merz, Neo-Plastizismus, Purismus, Dada, Kubismus, Futurismus, Expressionismus, Suprematismus und Abstraktivismus von 1914 bis 1924. – Mit Abbildungen von Arbeiten von Arp, Archipenko, Braque, Dix, Max Ernst, Feininger, Grosz, Kandinsky, Leger, El Lissitzky, Malewitsch, Marc, Moholy-Nagy, Molzahn, Picabia, Picasso, Schlemmer, Tatlin und anderen. – Dreisprachig, Textteil mit Beiträgen verschiedener Künstler zur kurzen Definition der Kunstrichtungen, dort einige Randnotizen des Vorbesitzers Hans Fehr (1874–1961). Dieser war Jurist und seit 1924 in Bern tätig. Schon in jungen Jahren war er mit Emil Nolde befreundet, bei dem er auch Zeichenunterricht erhielt. – Selten, zumal als Widmungsexemplar.

26,1 : 20,3 cm. XI, [1] Seiten, 48 Tafeln. – Untere Ecken minimal berieben, Rücken mit kleinen Abplatzungen des schwarzen Lackpapiers. – Vorsatzblätter und das jeweils anliegende Blatt etwas stockfleckig.

Dokumentations-Bibliothek I, 16; III, 95 und IV, 46. – Bowlt/Hernad 97

425  Bal Banal. Programme.

€ 600

Organisé par l’Union des Artistes Russes au profit de la Caisse de Secours Mutuels de l’Union. Paris 1924. Mit 16 Illustrationen. Zwei klammergeheftete Doppelblätter.

Programm zu einem der berühmten Bälle der in Paris lebenden russischen Künstler, dieser am 14. März 1924 im Salle Bullier. – Der Prospekt nennt die Mitwirkenden samt deren Beiträgen, u. a. Foujita, Pascin, Larionow, Iliazd, Babel. Ebenso würdigt man die für die Dekoration der Logen und Säulen sowie des Eingangsportals und der Bar verantwortlichen Künstler: Aleksieff, Belinsky, Brunelleschi, Kogan u. v. m. – Die Illustrationen stammen von Picasso, Brancusi, Braque, Izdebsky, Laurencin, André Lhote u. a. – Auf Velin, zwei Abbildungen auf Kunstdruckpapier und montiert.

38,0 : 29,0 cm. [8] Seiten. – Außen angestaubt und minimal fleckig. Obere Ecken mit minimalen Läsuren.

Dokumentations-Bibliothek VI, 713

428  Minotaure.

€ 300

Revue artistique et littéraire. Première année, No. 1 Paris, Albert Skira 1933. Mit zahlreichen Abbildungen. Farbig illustrierte Originalbroschur.

Das erste Heft der legendären französischen Kunst- und Literaturzeitschrift. Mit Beiträgen in Wort und Bild von und über Picasso, Reverdy, Eluard, Breton, Raynal, Masson, Dali u. v. a. – Den Umschlag entwarf Picasso, dem u. a. ein langer Artikel von André Breton »Picasso dans son élément« mit Abbildungen nach Brassaï gewidmet wurde. – Bis 1939 erschienen statt geplanter 30 nur 13 Ausgaben. – Mit dem Ankündigungsblatt des Verlages.

31,5 : 24,5 cm. [12], 75, [1] Seiten.

429  Labyrinthe.

€ 450

Journal mensuel des lettres et des arts. Rédacteur en chef: Albert Skira. Nos. 1[–] 23 [alles]. Genf, Oktober 1944–Dezember 1946. 22 Zeitschriften mit zahlreichen Abbildungen.

Vollständige Folge der von Albert Skira herausgegeben und verlegten Kunstzeitschrift »an der die Elite der französischen Literatur und Kunst mitarbeitete« (Hans Bolliger). – Mit Text- und Bildbeiträgen von und über Matisse, Giacometti, Chagall, Picasso, Brassai, Breton, Tzara, Malraux u. v. a. – Im März 1946 erschien kein Heft, nach dem Herbst folgte im Dezember 1946 die abschließende Doppelnummer 22/23. – Dazu: Le ciel bleu. Hedomadaire littéraire pour tous. Directrice et editeur responsable: Rose Capel. 1re année, No. 1 [–] 9 [alles]. Brüssel, Februar–April 1945. Mit einigen Illustrationen. Gefaltete Originalzeitschriften. Interessante Zeitschrift zur literarischen Moderne Europas, die aber bereits nach zwei Monaten wieder eingestellt wurde.

50 : 33 cm, hier einmal horizontal gefaltet. – Erste Seite von Heft 1 mit horizontalem Einriss. – Ränder teils leicht gebräunt und mit leichten Alterungsspuren (beide Reihen).

Dokumentations-Bibliothek III, 179

431  Arte fantastico.

€ 450 ( R7 )

Texto de Antonio Saura. Madrid, Libreria Clan, Espoz y Mina [1953]. Mit 14 Bildtafeln, davon 13 nach Fotografien von Carlos Saura. Originalbroschur.

Coleccion Artistas nuevos, Heft 12. – Eins von 300 Exemplaren, herausgegeben als Erinnerung an die Ausstellung »Arte fantastico« in der Madrider Buchhandlung »Libreria Clan«. Dort wurden Arbeiten von Miró, Picasso, Calder, des jungen Antonio Saura und anderer Künstler gezeigt. Die Fotografien der Objekte und Künstler, entstanden in Ateliers und während er Ausstellung, stammen von Carlos Saura, der damals an der staatlichen spanischen Filmhochschule studierte und, durch seinen Bruder Antonio vermittelt, bereits erste Ausstellungen hatte. – Sehr selten, kein Exemplar im Handel nachweisbar, nur drei Exemplare via WorldCat. – 2007 erfolgte ein Reprint der von T. Seral Casas herausgebenen Reihe.

19,5 : 17,0 cm. [12] Seiten, 14 Tafeln. – Titelblatt mit Exlibrisstempel.

Galfetti, Saura Bibliographie 2

432  Albert Gleizes und J. Metzinger. De Cubisme.

€ 4500 ( R7 )

Paris, Compagnie Française des Arts Graphiques 1947. Mit elf Radierungen, davon sieben originalen und vier nach Zeichnungen, alle ganzseitig. Lose Doppelbogen in Originalumschlag, -chemise mit Rückenschild und Originalschuber.

Eins von 400 Exemplaren auf »Papier pur fil Lana« (Gesamtauflage 435 und 20 Belegexemplare). – Mit sieben blattgroßen und rückseitig unbedruckten Originalradierungen, je eine von Pablo Picasso (»L’Homme au chapeau«, Aquatinta, 1914/15, Bloch 29 und livre 46), Jean Metzinger (Kaltnadel), Marie Laurencin (Aquatinta), Albert Gleizes (Kaltnadel), Francis Picabia (Kaltnadel, 1907), Jacques Villon (»Le Cheval«, Aquatinta, 1921, Ginestet/Pouillon E 295) und Marcel Duchamp (Aquatinta) und vier weiteren nach André Derain, George Braques, Fernand Léger und Juan Gris. – Eine der grundlegenden Veröffentlichungen zur Geschichte des Kubismus. Bereits 1912 hatten die beiden Herausgeber das Werk, in welchem die Kunstrichtung erstmals als »Cubisme« bezeichnet wurde, veröffentlicht. 35 Jahre später erfolgte der vorliegende Rückblick in Form einer erweiterten Neuausgabe, originalgraphisch von den führenden Protagonisten der Kunstrichtung illustriert. 1947 wurde in Lyon eine große Retrospektive des künstlerischen Werkes von Albert Gleizes gezeigt. – Sehr schönes Exemplar des ebenso wichtigen wie gesuchten Werkes.

25,0 : 21,0 cm. 79, [9] Seiten. – Schuberkanten minimal angeplatzt. – Einzelne Ränder minimal stockfleckig.

Dokumentations-Bibliothek I, 367. – Monod 5476. – Goeppert/Cramer 46

514  Insel-Bücherei – 24 Lederausgaben.

€ 450

Frankfurt am Main und Berlin, Insel 1992–2017. Farbige Originallederbände mit Blind- und Goldprägung, einige im Originalschuber.

Vollständige Reihe aller 24 Lederausgaben, die seit 1999 erschienen. Mit Band-Nummer 1003 kehrte der Verlag zu dieser Tradition seiner Frühzeit zurück. Von ausgewählten Bändchen wurden je 500–800 Exemplare mit neu gesetztem Druckvermerk von Christiane Hiemenz in farbiges Leder mit goldgeprägtem Rückentitel gebunden. Die Vorderdeckel zierte meist eine blind- oder goldgeprägte Vignette. 2017 stellte der Verlag diese Sonderausgaben wieder ein, so dass hier ein abgeschlossener, vollständiger Satz in tadelloser Erhaltung vorliegt. – IB 1003 [2B]: Vergil/Maillol, Hirtengedichte. – 1031 [2]: Balzac/Picasso, Das unbekannte Meisterwerk. – 1137: Verlaine/Wulff, Ausgewählte Gedichte. – 1150: Rilke/Okun, Wie soll ich meine Seele halten. – 1151: Apollinaire, Bestiarium. – 1175: Heine/Kietz, Neue Melodien spiel ich. – 1188: Unseld, Goethe und der Gingko. – 1212: Hesse, Wege nach Innen. – 1225: Chamisso/Hirsch, Peter Schlemihl. – 1235: Michelangelo Buonarroti, 42 Sonette. – 1245: Pindar/Picasso, Achte Pythische Ode. – 1255: Joyce/Paladino, Ulysses. – 1260: Büchner/Heisig, Woyzeck. – 1270: Traxler, Mein Morgenstern. – 1287: Vogeler, An den Frühling. – 1293: Seemann, Die Anna Amalia Bibliothek. – 1308: Grünbein, Lob des Taifuns. – 1323: Tellkamp, Reise zur blauen Stadt. – 1337: Ein rabenschwarzer Schnee, Hirsch/Simm. – 1383: Lewitscharoff/Meckseper, Pong redivivus. – 1401: Aristophanes/Picasso, Lysistrate. – 1409: Merck, Literarische Briefe. – 1421: Luther/Triegel, Tischreden. – 1437: Lewitscharoff/Meckseper, Pong am Ereignishorizont.

18,5 : 12,0 cm.

ChristianHesse