953  Jan Voss. Die vor die Perlen geworfenen Säue.

€ 600

Unikatbuch mit zwölf Collagen. 1969. 29,7 : 21,0 cm. Zweifach betitelt und signiert sowie datiert.

Unikatbuch. – Sehr frühe Arbeit des Künstlers, der damals an der Kunstakademie Düsseldorf, unter anderem bei Dieter Roth, studierte. – Papierausschnitte, mit Filzstift konturiert, wurden mit Filmoplast auf die zwölf Blätter geklebt. – Bildgeschichte: Eine Schachtel öffnet sich, daraus steigt ein Tuch hervor, das einen fülligen Frauentorso umhüllt. Nach dem Verschwinden der Figur faltet sich das Tuch zusammen und verschwindet wieder in der Schachtel. – Die Blätter mit Filmoplast in einen mit Folie bezogenen Umschlag montiert. Auf dem Vorderdeckel und dem hinteren Innendeckel bezeichnet. – Mit materialbedingten Alterungsspuren.

Nicht in der Allbummel-Bibliographie

954  Jan Voss. Das Kanalisationsproblem zu lösen: das Kanalisationsproblemlösungsbuch.

€ 900

Unikatbuch mit vier Zeichnungen und sechs Collagen. 1969. 24 : 22 cm. Betitelt, datiert und zweifach signiert.

Unikatbuch, eine der ersten Arbeiten des damals 24jährigen K. – Auf einfachem Papier, das teils mehrlagig zusammengeklebt wurde. – Bildgeschichte: Während eines Toilettengangs erscheint ein Vogel, der das problematische Stoffwechselprodukt »entführt« und dann über dem Meer entsorgt. – Der Vogel wurde aus schwarzem Papier ausgeschnitten und mit Filmoplast auf die Tuschzeichnungen geklebt. Im zweiten Teil bilden Buntpapierflächen den Hintergrund. – Die Blätter mit Filmoplast in einen mit Folie bezogenen Umschlag montiert. Auf dem Vorderdeckel und dem hinteren Innendeckel bezeichnet. – Mit materialbedingten Alterungsspuren. – Dazu: Young Voss. 4 Geschichten. Düsseldorf 1971. Mit zahlreichen, teils farbigen Illustrationen. Originalbroschur. Eins von 300 Exemplaren. Enthält »Dürer und ich«, »Morgens bis abends«, »Das Kanalisationsproblem …« und »Kanalisationsproblemlösungsbuch« (entspricht dem obigen Unikat).

Vgl. Allbummel-Bibliographie 2

955  Jan Voss. Fußnoten.

€ 500

113 Zeichnungen (1973/74). Faksimileausgabe. Berlin, Rainer Verlag, und Zürich, Edition Stähli 1975. Mit 113 ganzseitigen Abbildungen nach Bleistiftzeichnungen. Originalleinenband.

Eins von 180 Exemplaren, aber wie die 20 Vorzugsexemplare (Gesamtauflage 220) mit einer beigelegten Originalarbeit: Anmerkung. Aquarell und Bleistift auf Notenpapier. 1975. 34 : 27 cm. Signiert, datiert und betitelt. Montiert in ein Umschlagblatt mit Ausrissen. – Druckvermerk des Buches ebenfalls signiert.

35,5 : 27,8 cm. [116] Blätter.

Allbummel-Bibliographie 10

956  Jan Voss. Treibsatz.

€ 300

Unikatbuch (Multiple) mit 72 kleinen Aquarellen. 1974. 21,0 : 15,2 cm. Betitelt, signiert, datiert und nummeriert.

Exemplar 11/15, wobei jedes Exemplar ein Unikat ist. – Auf 36 gefalzten Blättern, die nach Art japanischer Blockbücher gebunden wurden, jeweils vorder- und rückseitig ein vignettengroßes Aquarell, ein- und zweifarbig, meist mit schwarzem Filzstift um den Text ergänzt. – Die Bildergeschichte ohne Bilder liefert, zerlegt in einzelne Worte den Satz »Wenn die Flut kommt, strandet mit ihren Wellen allerlei Zeug, und es ist ein Vergnügen, sich aufzumachen, und dem Samen zu folgen, und die Gegenstände aufzulesen, und sie für ein paar Gezeiten mit sich zu tragen, bevor der Sog der Ebbe sie zurückzieht ins Meer.« – Mit Klebestreifen als Buchrücken zwischen zwei Pappdeckel gebunden. Auf dem Vorderdeckel betitelt, auf dem hinteren Innendeckel signiert, datiert und nummeriert.

Bindung aufgebrochen.

Allbummel-Bibliographie 7

957  Jan Voss. Türme.

€ 300

41 Graphiken. Berlin, Rainer Verlag 1976. Mit 41 ganzseitigen Farboffsets und einem Fotoporträt. Originalbroschur.

Eins von 20 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem beigelegten Aquarell (Blei- und Farbstifte, Deckweiß. Signiert und datiert) (Gesamtauflage 500). – Der kleinformatige Band enthält Reproduktionen von 41 Zeichnungen.

15,2 : 10.0 cm. [44] Blätter.

Allbummel-Bibliographie 16

958  Jan Voss. (Kein) Vorsatzpapier.

€ 350

Zürich, Seedorn 1980. Mit mehr als 400 ganzseitigen Illustrationen nach Zeichnungen und Notaten. Originalbroschur mit farbig illustriertem Schutzumschlag.

Eins von 20 Exemplaren der Vorzugsausgabe, im Druckvermerk vom Künstler signiert und nummeriert (Gesamtauflage 220). – Druckvermerk: »Die Exemplare 1–20 enthalten etwas Besonderes!«, in diesem Fall einen zusätzlichen Leinenumschlag, der auf der Innenseite mit Acrylfarbe bemalt und auf der Außenseite vom Künstler beschriftet wurde. – Auf hellgrünem Papier gedruckt.

17,4 : 11,0 cm. [432] Seiten.

Allbummel-Bibliographie 36

959  Jan Voss. Strandhotel.

€ 400

Zürich, Seedorn 1983. 86 Offsetgraphiken in Irisdruck, vier Textblätter. Illustrierter Originalkartondeckelband.

Eins von 151 unikal zusammengestellten Exemplaren. – Im Druckvermerk von Voss mit Farbstiften signiert und nummeriert. – Jedes Exemplar enthält eine Auswahl von 86 der insgesamt 12.986 Irisdrucke, jedes Blatt rückseitig mit einem Paginierstempel gezählt. – Voss teilte die gemeinsam mit Jan Kooiman, Cornelia Hoedeman, Jost Maus und Dieter Schwarz auf der Druckerpresse der Fundatie Amsterdam mehr als 12.000mal abgezogene runenhafte Darstellung in 151 Sammlungen auf. Die komplette Druckfolge wurde auch als Schmalfilm und Video aufgenommen. – Siehe auch KatNr. 961.

32,8 : 31,0 cm. [90] Blätter.

960  Jan Voss. Af en toe. – Offset-Gymnastiek.

€ 600

Amsterdam, Fundatie 1984 und 1988. Mit zahlreichen farbigen Offsetdrucken. Originalpappband mit Packpapierumschlag und Originalbroschur.

I. 36 teils farbige Blätter. 30 : 43 cm. – Exemplar 6/40. – Auf dem Umschlag signiert, betitelt und nummeriert. – II. 225 farbige Offsets. 42,5 : 29,8 cm. – Exemplar 19/56. – Im Druckvermerk signiert, datiert nummeriert und »als verfolg op ›af den toe‹ « bezeichnet.

961  Jan Voss. Katteloch.

€ 300

Berlin, Petersen Press 1985. 82 Offsetgraphiken in Irisdruck, ein Textblatt. Illustrierte Originalbroschur.

Eins von 111 Exemplaren. – Jedes Exemplar enthielt eine Auswahl von 82 der insgesamt 9.102 Irisdrucke, jedes Blatt am Unterrand mit einem Paginierstempel gezählt. – Jedes Blatt zeigt den gleichen Umriss einer sitzenden Katze, nur die Farbigkeit wechselt. Die komplette Druckfolge wurde auch als Trickfilm aufgenommen. – Das Buch erschien zu einer Ausstellung in der Galerie Petersen.

31,0 : 21,7 cm. [83] Blätter.

962  Jan Voss. Blue Men Blue Ten.

€ 600

Unikatbuch (Multiple) mit zehn ganzseitigen Aquarellen und 14 kleinen zweifarbig aquarellierten Vignetten. 1988. 34,0 : 26,3 cm. Signiert und nummeriert.

Exemplar 2/15, wobei aus naheliegenden Gründen jedes Exemplar ein Unikat ist. – Auf Bütten. – Der maschinengeschriebene Auflagenvermerk »erscheint im Selbstverlag, Hjalteyri, 1988« signiert und nummeriert. – Die gefalzten Doppelblätter in einem Umschlag, auf dem Vorderdeckel zehn kleine aquarellierte Blumen und eine blaue »10«. – Die Aquarellfolge auf der rechten Seite jeweils mit einer blauen Männerfigur, links die kleinen Blumen. – Schönes, auf der zweisprachigen Wortspielerei beruhendes Künstlerbuch.

Einige der zehn Doppelblätter lose.

963  Jan Voss. 200 virages serrés.

€ 800

Unikatbuch (Multiple) mit 200 Farboffsets und einer mehrseitigen Zeichnung. 1988. 20,7 : 12,0 cm. Signiert und nummeriert. 200 Farboffsets, davon 13 mit Bleistift und Tempera ergänzt. Originalbroschur.

Eins von sechs Künstlerexemplaren neben der Auflage von 35, alle in unikaten Ausführungen. – Mit eigenhändigem Titel und Druckvermerk, dort auch nummeriert und signiert. – Erschienen in der Edition Camomille der Galerie Camille von Scholz, Brüssel. – Der Druckvermerk verweist auf den Unikatcharakter: »chaque exemplaire diffère par l’impression et content un dessin original«. – Das originelle Künstlerbuch besteht aus 200 jeweils leicht verschoben gefalzten Doppelseiten. Durch die Bildverschiebung entsteht aus der identischen Szene eine Art »Daumenkino«: Ein rotes Auto »fährt« von links kommend über den Buchschnitt zur rechten Bildkante. In dieses serielle Geschehen bettete Jan Voss von Exemplar zu Exemplar unterschiedliche Non-Sense-Geschichten ein: Hier erscheinen nach etwa dem ersten Drittel, eingemalt mit Bleistift und Deckweiß, ein Flugzeug, ein Tramper und ein Hund. Das Flugzeug stürzt ab, trocknende Wäschestücke verwandeln sich.

964  Jan Voss. Duden / Ich diesen.

€ 300

Buchobjekt. 1988. 18,5 : 12,5 : 7,0 cm. Zweifach signiert, datiert und nummeriert.

Exemplar 12 einer kleinen, aber nicht spezifizierten Auflage. – Beide Bücher auf dem hinteren Innendeckel signiert, datiert und nummeriert. Das Buchpaar, das vom Wortspiel der Rückentitel lebt, erschien im Selbstverlag des Künstlers. – Voss stellt der deutschen Grammatik des »Grossen Duden« (hier eine Originalausgabe von 1935) seine eigene »Bildgrammatik« gegenüber: Der zweite Band des Objekts, eine gelbe Broschur mit eigenhändigem Rückentitel, enthält 254 beidseitig bedruckte Graphiken, in vielfachen Überdrucken variierend und mit Irisverlauf.

Der gelbe Kartonschuber und ein Gelenk des Duden mit Einrissen.

965  Jan Voss. Detour.

€ 450

Amsterdam, Köln u. a. 1989. Durchgehend illustriert nach Zeichnungen. Originalhalbleinenband, ohne Deckel. Im Originalschuber.

Eins von 28 Vorzugsexemplaren, »verlängert mit 1 Originalzeichnung«. – Auf dem Leinenrücken vom Künstler signiert, nummeriert und als Exemplar der Vorzugsausgabe bezeichnet. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Erschienen bei Boekie Woekie, Walther König, Hansjörg Mayer und der Edition Stähli. – Das Buch besteht aus einem schier unendlich langen »cadavre exquis«: Voss’ Zeichnung führt jeweils zum nächsten Blatt und es ergibt sich eine phantastische Bildgeschichte. – Die den Vorzugsexemplaren vorbehaltene »Verlängerung« besteht aus zwei Blättern mit insgesamt vier Tuschzeichnungen, die zwischen den Seiten 16 und 17 einmontiert wurden.

23,5 : 16,8 cm. [360] Seiten.

966  Jan Voss. Drei »Daumenkino«-Bücher.

€ 750

1989–1990.

I. Seitensprung. Spielart A. – II. Seitensprung Spielart B. – Beide: Ohne Ort, Selbstverlag 1989.10,0 : 10,6 bzw. 5,0 cm. Ca. 280 Blätter, beidseitig bedruckt. In Form eines Notizblocks an einer Seite mit Papierrücken verleimt. Je eins von 35 Exemplaren. Auf dem Rücken betitelt, signiert, datiert und nummeriert. Die zu animierenden Bildgeschichten lassen einen Mann wahlweise von Bild und Buchschnitt verschwinden oder dort erscheinen. – III. Frischer Wind. Amsterdam, Selbstverlag 1990. 14,8 : 10,4 cm. Ca. 170 Blätter, alle einseitig blau bedruckt. Originalbroschur. Eins von 150 Exemplaren. Auf dem Rückdeckel monogrammiert und nummeriert. Bildgeschichte eines Ventilators.

967  Jan Voss. Tägliche Einfalt.

€ 300

Amsterdam, Selbstverlag 1990. Mit 31 doppelblattgroßen Irisdrucken und 31 doppelblattgroßen Illustrationen nach Zeichnungen. Zwischen Graukartondeckel heftet.

Eins von 100 stempelnummerierten Exemplaren. – Das farblich zarteste, fast japonisierend wirkende Buch des Künstlers enthält 31 große, mittig gefalzte Irisdrucke, jeweils am linken Unterrand mit Drucker- und Verlagsangabe, rechts oben mit dem wiederholten Buchtitel. Mit Paginierstempel wurden die Irisdrucke rechts unten nummeriert (182–212), mit den entsprechenden Tagen eines Jahres (1. bis 31. Juli) datiert sowie jeweils mit der Exemplarnummer versehen.– Jeder Irisdruck wurde auf der Innenseite mit einer, meist mehrfarbig reproduzierten Zeichnung des Künstlers bedruckt.

42,0 : 30,5 cm. [124] Seiten.

968  Jan Voss. Der gute Rufname.

€ 200

(’n paar pro viele). Odenthal, Felix Verlag 1991. Durchgehend illustriert. Zweifarbig illustrierte Originalbroschur.

Eins von 20 Vorzugsexemplaren mit einer originalen Kugelschreiberzeichnung auf einem Vorsatzblatt, von Voss signiert, datiert und nummeriert (Gesamtauflage 250). – Klappentext: »Dieses Buch enthält die Vornamensliste des gängigen Reclamhefts (ich hoffe der Gebrauch wird verziehen) und, quergeschrieben, mir geläufige Vornamen vieler meiner Bekannter – zu Namensportraits entwickelt. Alle Ähnlichkeit ist selbstverständlich, und wie Tarzan an seiner Liane, schwingt auch der Autor an Linien und fertigt bei einer durch Nachfrage bestimmten Anzahl dieser Bücher auf Seite 1 ein Namenportrait auf Käuferwunsch an.« – Hier Nr. 18 mit dem »Wunschporträt« des Zürcher Galeristen Pablo Stähli.

21,0 : 14,2 cm. [234] Seiten.

969  Jan Voss. Fünf Bücher.

€ 500

Düsseldorf u. a. 1970-1978.

I. Platz für Schwerbeschädigte. [Düsseldorf, Fred Jahn 1970]. Mit 22 ganzseitigen Illustrationen. Illustrierte Originalbroschur. Exemplar 132/500. Signiert, datiert und nummeriert. Mit einem Nachwort von Emil Schult. – II. Über das Ende | About the End. Bildergeschichte | Picturestory. [Düsseldorf, Fred Jahn 1970]. Leporello mit zwölf zweifarbigen Serigraphien. In serigraphiertem Umschlag. Exemplar 110/250. Signiert und nummeriert. Die Landmassen der Erde lösen sich auf und formen Alltagsgegenstände. Mit einem Text von Emil Schult. – III. [Türenbuch]. Reykjavik und Amsterdam, Sizzer Press 1974. 20 Blätter mit Illustrationen. Geheftet, ohne Umschlag. Exemplar 52/100. Signiert, datiert und nummeriert. – IV. Bilder vom rauchenden Lauf. Stuttgart, London, Reykjavik, Hansjörg Mayer 1975. Durchgehend mit Texten und Bildern illustriert. Farbige Originalbroschur. Exemplar 441/500. – V. Ohne Titel (Band 8). 1978. Einfacher Papierumschlag, dort signiert, datiert und betitelt »(Umschlag) Band 8«. 26,5 : 19,0 cm. 100 Seiten. Ähnlich den »Ideogrammen« von Dieter Roth, wiederholt sich hier Seite für Seite die selbe Anordnung von 666 Augen, insgesamt also 66.600 Augen. Die Seiten vom Künstler eigenhändig paginiert von 369 bis 468.

Allbummel-Bibliographie 3, 4, 9, 13 und 22

970  Jan Voss. 25 Bücher, Kataloge und Publikationen.

€ 900

1976–1992. Alle mit Illustrationen, alle im Originaleinband.

Meist in kleinen und nummerierten Auflagen erschienen, teils im Druckvermerk signiert. – Detaillierte Liste auf Anfrage. – Titelauswahl: Türme (1976). – Seitenstrasse (1976). – Pause (1977). – Coversation (1977). – Steter Heisser (1978). – Frühstück, Speck drum (1978). – Can (1979). – Birne (1979). – Brief Marks (1979). – Nadruk (1984). – Wartelist (1984). – Möbiusbandet (1986). – Me, row? (1987). – Endless sunset (1987). – Au! Auto / Autor (1987). – Wisch Wasch (1988). – Change (1989). – Ade (1990). – Der gute Rufname (1991). – Notizen 1990/1991 Band 1 (1992).

971  Andy Warhol. The Philosophy of Andy Warhol

€ 1000

(from A to B and Back Again). New York und London, Harcourt Brace Jovanovich 1975. Gelbroter Originalhalbleinenband mit Rückentitel, Vorderdeckel mit Warhols Monogramm und illustriertem Originalschutzumschlag. .

Erste Ausgabe. – Auf dem Vortitel die eigenhändige Filzstiftzeichnung der berühmten Dose Campbells Tomato Soup, von Andy Warhol signiert und datiert »Oct 1975« sowie »to Peter K. Wehrli« gewidmet. – Der Schweizer Filmemacher und Schriftsteller Wehrli erhielt die Widmung anlässlich eines Filmprojekts für das Schweizer Fernsehen, das ihn 1975 nach New York führte. – Die von Warhol für Widmungen oft verwendete Campbells-Dose ist eines der bekanntesten Motive in der Kunst des 20. Jahrhunderts. – Tadellos.

21,8 : 14,3 cm. [14], 241, [1] Seiten.

972  David Weiss. Wandlungen.

€ 450

Zürich, Galerie und Edition Stähli [1976]. Mit 74 ganzseitigen Abbildungen nach Zeichnungen. Originalleinenband im -schuber.

Eins von 200 Exemplaren, im Druckvermerk signiert und nummeriert. – Der Schweizer Künstler David Weiss (1946 – 2012) bildete mit Peter Fischli ein höchst einflussreiches Künstlerduo. – Tadellos.

30,2 : 21,5 cm. [80] Seiten.

973  Rolf Winnewisser. Drei Skizzenbücher mit insgesamt etwa 100 Zeichnungen und Aquarellen.

€ 1500

1971–1976.

1971: Skizzenbuch, auf dem Innendeckel bezeichnet »Venedig: 27.12.71 – 30.12.71«. 16 Bleistiftzeichnungen, je ca. 5 : 8 cm. In einem Fotoeinsteckalbum mit 30 Einsteckblättern. Mit einem lose beiliegenden Papierzuckersäckchen (leer) und einem Vaporetto-Ticket. Dunkelgrüner Kunstlederband. – Entstanden in der Schlussphase von Winnewissers Ausbildung an der Luzerner Schule für Gestaltung. – 1972: Skizzenbuch, auf dem Umschlag bezeichnet »Zeichnungen: Cap Ferret Juni 72« und mit dem gestempelten Namen des Künstlers. 22 Kugelschreiberzeichnungen. 21,2 : 13,5 cm. Schreibblock, hellgraues Papier, jedes Blatt vorderseitig mit Zeichnung. – 1976: Zehn Aquarelle und 50 Tuschfederzeichnungen. Lose Blätter, 9 : 13 cm bzw. 10,6 : 14,7 cm. In grauer Plastikhülle. Die Aquarelle über Federvorzeichnungen auf hellbeigem Vergépapier, das erste Blatt rückseitig bezeichnet »Serie gemalt 5.2.76 Rolf W«. Die fünfzig Tuschzeichnungen auf Bütten, das erste Blatt rückseitig bezeichnet »Serie gemalt 4.2.76 Rolf W«. Die Bildfolge nummeriert von 1–28, dabei Nummer 27 in 23 Variationen. – Rolf Winnewisser (geboren 1949) nahm 1972 auf Einladung von Harald Szeemann und Jean-Christophe Ammann an der documenta 5 teil. In den Folgejahren hatte er einen Lehrauftrag an der ETH Zürich und lebte, arbeitete und lehrte in verschiedenen Ländern der Erde.

974  Rolf Winnewisser. Skizzenbuch, ein Unikatbuch, eine Aquarellfolge.

€ 1500

Zusammen etwa 140 Aquarelle und Zeichnungen. 1976–1998.

1976: Skizzenbuch, auf dem Innendeckel datiert und signiert »15.Sept.76 – 28.9.76 Rolf W.« 98 Zeichnungen und Aquarelle, teils mit Goldfirnis gehöht. 20,5 : 16,2 cm. Schreibbuch »Flying Eagle«, roter Halbleinenband mit montiertem Aquarell auf dem Vorderdeckel. Liniertes Papier, auf jeder Doppelseite eine Zeichnung. Schwarzer Kunstlederband mit rotem Rücken, auf den Vorderdeckel ein Orig.-Aquarell aufgezogen. – 1994: Aquarelle. Essay und Aquarelle von Rolf Winnewisser. Zürich, Edition Howeg 1994. Mit 15 montierten Originalaquarellen (je 13,5 : 9,5 cm). Mit Titel und Druckvermerk, zusammen 17 lose Doppelblätter in Originalumschlag und -schuber. Eins von 50 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von Winnewisser signiert. Druckvermerk: »Die einzelnen Aquarelle sind Originale aus einem Bogen gerissen«. – 1998: 24 Aquarellen. 13,7 : 18,8 cm. Auf festem, handgeschöpftem Papier, lose eingelegt in eine Kartonkassette, das erste Aquarell auf den Deckel der Kassette aufgezogen. – Alle Aquarelle in der Darstellung mit Paginierstempel nummeriert »240–263. Das auf den Kassettendeckel montierte Aquarell mit Datumsstempel »1998« und Stempelsignatur »Wiwi.R.«. Alle Blätter wurden mit Stempelbuchstaben betitelt.

975  Dagmar Zemke. Chaos Welt. Weisheiten aus dem Tarot.

€ 250

Linoldrucke. [Chemnitz] 2003. 28 zweifarbige Linolschnitte, davon acht Textblätter, einschließlich Titel und Druckvermerk. Originalhalbleinenband mit Linolschnittdeckelvignette.

Eins von 13 Exemplaren. – Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Das erste graphische Buch der 1958 geborenen Künstlerin. Dagmar Zemke studierte von 1978 bis 1982 an der Kunsthochschule Berlin Weißensee, unter anderem bei Werner Klemke und Volker Pfüller. In den 1980er Jahren reiste sie in die BRD aus. Seit 1999 lebt und arbeitet sie wieder in ihrer Heimatstadt Chemnitz. – Mit ihren leuchtend-farbigen und expressiven Graphiken steht sie anderen sächsischen Graphikern wie Klaus Süß und Frank Eißner nahe. – Tadellos und selten.

37 : 33 cm. 28 Blätter.

976  ZET.

€ 300

Das Zeichenheft [… und] Das Zeichenbuch für Literatur und Graphik. Herausgeber Wolfgang Rothe. [Zwölf Hefte und drei Bände]. Heidelberg 1973–1975 und 1985–1987. Mit insgesamt 25, teils signierten Originalgraphiken. Originalbroschuren.

Alles Erschienene, hier auch mit den drei Fortsetzungsbänden. – Alle Text- und Bildbeiträge waren Erstveröffentlichungen. – Zeichenhefte: Mit Graphiken von Günther Uecker (Nagelprägebild), Peter Ackermann, Stefan Wewerka, Christoph Meckel, Bernard Schultze, Heinz Knoke, Ursula Schultze, Eduardo Paolozzi, Michael Schoenholtz und Joachim Schmettau (Radierungen), HAP Grieshaber (Farbholzschnitt) und H. E. Kalinowski (Lithographie). – Zeichenbücher: Mit zwei signierten Originalgraphiken als Beilage sowie elf eingebundenen Originalgraphiken, teils signiert, und zahlreichen Offsetlithographien. Jahrgänge II und III jeweils eins von 100 Vorzugsexemplaren B mit den beigelegten signierten Graphiken von Bernhard Schultze und Gerhard Hoehme. Im Druckvermerk vom Herausgeber signiert.

34 : 24 cm bzw. 26 : 16 cm.

Spindler 164.1–15

977  79 Künstlerbücher und Publikationen zeitgenössischer Künstler

€ 4500

meist aus der Schweiz oder Deutschland. Um 1970–1990.

Umfangreiche Sammlung teils seltener Drucke, da in kleinen nummierten und signierten Auflagen erschienen. – Aus dem Besitz des Schweizer Galeristen und Verlegers Peter Stähli. – Enthalten sind Bücher von Thom Barth, Suzanne Baumann, Michael Biberstein, George Brecht, Hannes Brunner, Günter Brus (2), Francesco Clemente, Dieter Dressler, Henriette van Egten (4), Peter Emch (5), Peter Fischli, Hegli Progils Fridjónsson (2), Pier Geering, Karl Gerstner, Dorothy Iannone, Hannes Jähnn, Alfred Klinkan, Willi Kraus, Vollard Kutscher, Urs Lüthi (7), Christa Näher, A. R. Penck, Markus Raetz (9), Edward Ruscha, Hans Schärer (5), Hubert Schatz, Philippe Schibig (2), Fritz Schwegler, Daniel Spoerri (2), Dominik Steiger, Hugo Stuter (4), André Thomkins, Runa Thorkalsdottir (3), Klaus Tinkel, Ingrid Wald, Aldo Walker, Markus Walker, Peter K. Wehrli, David Weiss, Rolf Winnewisser (3) und Paul V. Zitz. – Alle gut erhalten.

ChristianHesse