ChristianHesse

Fotografie und Fotobücher | Hesse-Auktionen
Fotografie und Fotobücher

148  Francis Frith. Lower Egypt, Thebes, and the Pyramids.

Schätzpreis/Estimate: € 2000

Zuschlag/Hammerprice: € 2000

London, William Mackenzie [1862]. Mit 37 montierten Originalfotografien, davon eine als Titelvignette. Originalhalblederband mit goldgeprägtem Deckeltitel.

Erste Ausgabe. – Der englische Fotograf Francis Frith (1822–1898) war Gründungsmitglied der Liverpool Photographic Society. Er bereiste Ende der 1850er Jahre mehrfach den Orient und dokumentierte dort Landschaft und Architektur. Seine Aufnahmen in den Formaten 9 : 7 inches (wie hier) und im Großformat 20 : 16 inches publizierte er nach seiner Rückkehr bei verschiedenen Verlagen. Die meist in der Platte signierten Aufnahmen wurden für die Buchausgaben auf dünnem Fotopapier belichtet und die Abzüge auf weiße Kartonblätter aufgewalzt. Der vorliegende Band enthält Aufnahmen aus Kairo, Gizeh mit Pyramiden und der Sphinx sowie zahlreiche Ansichten von Theben. Erstmals wurden hier eine Innenansicht der Säulenhalle von Karnak veröffentlicht. – Jede Aufnahme mit Erläuterungen auf einem Textblatt. – Insgesamt sehr gut erhalten. – Beilage: Mohammed Ali Moschee Cairo. Fotografie. Vintage. Um 1870.

45,0 : 32,5 cm. [76] Seiten, 1 lithographierte Titel mit Fotovignette, 36 Bildtafeln. – Leicht berieben, Kanten etwas bestoßen. – Ränder leicht gebräunt. Das erste Textblatt und die erste Tafel an den Rändern stockfleckig. Innengelenke verstärkt.

Foster/Heiting/Stuhlman, Imagining Paradise S. 64f. – Vgl. Parr/Badger I, 28

149  Photographs from the Collection of the Gilman Paper Company.

Schätzpreis/Estimate: € 1500

Zuschlag/Hammerprice: € 1200

[Introduction by] Pierre Apraxine. With plates by Richard Benson. [San Carlos, CA], White Oak Press 1985. Mit 200 montierten Offsetlithographien nach Fotografien. Originalhalblederband mit goldgeprägtem Rückentitel. Im Originalschuber.

Eins von 1200 Exemplaren. – Für die luxuriöse Katalogedition wählte der Kurator der legendären Fotosammlung der Gilman Papierfabrik, Pierre Apraxine, 200 Bilder aus. Die Auswahl reicht von Daguerrotypien der 1840er Jahre über Arbeiten von Roger Fenton, Francis Frith, Carleton E. Watkins, Alfred Stieglitz, Eugène Atget, Man Ray, Edward Weston bis zu denen von Robert Frank. Die Bilder druckte Benson in Newport auf einer eigens dafür eingerichteten Offsetpresse. Sein Ziel, den Originalvorlagen möglichst zu entsprechen, wurde durch das aufwändige Reproverfahren realisiert. – Mit ausführlichen Bilderläuterungen und biographischen Anmerkungen von Lee Marks. – Die Typographie entwarf Martino Mardersteig, der Sohn des Begründers der Officina Bodoni. Der Text wurde in Verona auf italienisches Velinpapier gedruckt. – Howard Gilman (1924–1998) erweiterte seine Fotosammlung noch bis kurz vor seinem Tod und stiftete die Collection dem Metropolitan Museum of Art.

46,5 : 39,5 cm. 477, [3] Seiten. – Nahezu perfekt erhalten.

150  Heinz von Perckhammer. Edle Nacktheit in China.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 400

Berlin, Eigenbrödler 1928. Mit 31 Tafeln in Kupfertiefdruck nach Fotografien. Originalpergamentband mit Kordelbindung. Vorderdeckel, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet.

Erste Ausgabe. – Eins von 150 Exemplaren im Handeinband. – Im Druckvermerk vom Fotografen signiert. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Heinrich von Perckhammers (1895–1965) umfangreiches Werk ist bislang kaum erschlossen. 1914 gelangte er als Matrose schiffbrüchig in den Fernen Osten, sein Schiff wurde versenkt. Mit einem kleinen Rest der Besatzung war er von 1917 bis 1919 in einem chinesischen Lager interniert. In dieser Zeit begann seine fotografische Laufbahn, bis 1928 blieb er in China. Nach seiner Rückkehr eröffnete er am Kurfürstendamm sein »Photo-Art-Studio«, belieferte die Presse mit Aufnahmen aus Gesellschaft, Motorsport und zahlreichen Aktbildern und veröffentlichte einige Bildbände, u. a. zum Thema China.

27,4 : 21,0 cm. 7, [33] Seiten. – Einband ganz leicht angestaubt, die Goldprägung etwas abgerieben. Ohne den Schutzumschlag, auf dem die 32. Aufnahme reproduziert war. – Vorderes Innengelenk gebrochen. Exlibris.

Autopsie I, 208f

151  Raumbild-Fotografie – Fünf Werke der Reihe.

Schätzpreis/Estimate: € 450 ( R7 )

Ausrufpreis/Starting bid: € 300 ( R7 )

München und Oberaudorf, Raumbild Verlag Otto Schönstein 1938–1952. Mit mehr als 600, meist lose beigelegten Stereofotografien. Originaleinbände mit Steckfächern in den Deckeln.

I. Deutsche Gaue. 1938. Mit 200 Raumbildaufnahmen, davon 72 auf Tafeln montiert. – II. Deutsche Plastik unserer Zeit. 1942. Mit 135 Raumbildaufnahmen und acht Tafeln. – III. Das hunderttürmige Prag. 1943. Mit 100 Raumbildaufnahmen und acht Tafeln. – IV. Lourdes. 1949. Mit 75 Raumbildaufnahmen und acht Tafeln. – V. So kämpften sie! Ein Raumbildwerk von den XV. Olympischen Spielen Helsinki. 1952. Mit 100 Raumbildaufnahmen. – Jeweils Ausgabe A mit 3D-Brille und Bromsilber-Abzügen von Schwarz-Weiß-Stereoaufnahmen, alle mit Bildtitel und Namen des Fotografen. – Die meist lose beigelegten Raumbildaufnahmen können mit der jeweils beigegebenen »3D-Brille« betrachtet werden. »[…] mit den sogenannten ›Raumbildwerken‹, auf die der Verleger Otto Schönstein sogar ein Patent hielt, sollte die bekannte und einstmals populäre Stereofotografie in neuer Form für ein solventes Publikum vermarktet werden« (Sebastian Fitzner in: Autopsie I, S. 456). – Neben erwartungsgemäß propagandistischen Texten bietet z. B. »Deutsche Gaue« eine bemerkenswerte Dokumentation vieler, im Bombenkrieg der Jahre 1940–1945 zerstörter Baudenkmäler.

Heidtmann 18566, 18593, 18596, 18621 und 18638. – Autopsie 1, S. 468f

152  Hamburg und Hamburger Hafen.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Ausrufpreis/Starting bid: € 300

19 Fotografien (Vintage, Bromsilbergelatine). Um 1936. 23,0 : 16,5 cm.

Mitte der 1930er Jahre wurden im Auftrag des Hamburger Senats eine Reihe von Hamburg-Fotografien, wohl aus dem Bildbestand der Landesbildstelle Hansa, in größerer Auflage abgezogen und in unterschiedlichen Zusammenstellungen in Kassetten mit Widmungsblatt des Reichsstatthalters Karl Kaufmann an prominente Besucher vergeben. Die Namen der Fotografen sind nicht genannt. – Alle auf Kartonblätter (39,0 : 29,5 cm) montiert, zwölf Aufnahmen auf dem Karton betitelt, u. a. »Wintertag im Hafen«, »Auf der Kunsteisbahn«, »Gelehrtenschule des Johanneums«, »Kraftwerk Tiefstack«, »Ein Schiffrumpf entsteht«, »Rostkloppen«; sieben Fotografien (unbetitelt) mit Ansichten des DHV-Kontorhochhauses (heute Brahmskontor), Memel-Haus sowie Werft und Hafen.

153  Exposition Internationale de la Photographie

Schätzpreis/Estimate: € 750

Zuschlag/Hammerprice: € 950

du 2 au 31 juillet 1932 Palais des Beaux-Arts. Brüssel 1932. Mit zahlreichen fotografischen Tafeln und Abbildungen. Illustrierte Originalbroschur.

Seltene Originalausgabe. – Die Ausstellung führte »unter namhafter Beteiligung deutscher Vertreter der Neuen Fotografie […] Niveau und Anspruch von ›Film und Foto‹ (1929) und ›Das Lichtbild‹ (1930) fort. Trotz der Qualität der Aussteller und der Bandbreite der Bildgattungen hat diese Schau bisher jedoch fotogeschichtlich zu wenig Beachtung gefunden. Dies hängt wohl auch mit der Seltenheit des Kataloges zusammen, der übrigens als einziger unter den damaligen Fotoausstellungskatalogen eine Fotografie auf dem Titel zeigt (das hinterleuchtete Selbstporträt des belgischen Fotografen Willy Kessels)« (Roland Jaeger). – Mit Textbeiträgen von Charles Bernard, Denis Marion und Gustav van Hecke sowie einem Verzeichnis von 986 (!) Exponaten, darunter zahlreiche von Cami und Sasha Stone. – Bildbeispiele auf Kunstpapiertafeln von Atget, Aenne Biermann, László und Luicia Moholy-Nagy, Germaine Krull, Man Ray, Albert Renger-Patzsch, zahlreiche interessante Anzeigen.

20,0 : 15,1 cm. 65, [11] Seiten, 24 Tafeln. – Umschlag mit kleinen Eckverlusten, Vorderdeckel mit Knickspur. Hinterdeckel leicht beschnitten und gebräunt.

Autopsie II, 50f. (mit ganzseitiger Abbildung)

154  M. Vorobeichic [Moï Ver]. Ein Ghetto im Osten · Wilna.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Ausrufpreis/Starting bid: € 260

65 Bilder. Eingeleitet von S. Chneour. Zürich/Leipzig, Orell Füssli 1931. Mit 64 Abbildungen auf Tafeln nach Fotografien und Fotomontagen. Originalhalbleinenband mit Fotoillustration auf beiden Deckeln.

Schaubücher 27. – Herausgegeben von Emil Schaeffer. – Deutsch-hebräische Version, es erschienen zwei weitere Textvarianten. – 1927/28 hatte der weißrussische Fotograf Moï Ver (1904–1995) am Bauhaus studiert, bevor er nach Paris übersiedelte. Seine Fotocollagen aus dem Ghetto in Vilnius zeigte er 1929 auf einem zionistischen Kongress in Zürich, wo der Herausgeber der »Schaubuch«-Reihe darauf aufmerksam wurde. »Der experimentellste und zugleich für die Geschichte des Fotobuches bedeutendste Band der Reihe […] vereint in einmaliger Weise eine fast archaisch wirkende Motivwelt mit den avantgardistischen Darstellungsmitteln des Neuen Sehens. Sind die Aufnahmen mit ihren alle Perspektiven sprengenden Nah- und Schrägansichten schon bemerkenswert genug, besteht die Innovation vor allem in der Art der Bildpräsentation, die von ganzseitiger Wiedergabe über Ausschnitt und Freistellung bis hin zu Überschneidung, Montage und Sequenz reicht«. (Roland Jaeger). – Dazu: Der russische Revolutionsfilm. 67 Bilder eingeleitet von A. W. Lunatscharsky. Herausgeber: Dr. Emil Schaeffer. Zürich – Leipzig, Orell Füssli 1929. Illustrierter Originalhalbleinenband. Schaubücher 2.

19 : 13 cm. 7, [1], 64, 6, [2] Seiten; 16 Seiten, 36 Tafeln. – Ränder leicht berieben.

Autopsie I, 326. – Heidtmann 15388

155  Jüdischer Notizkalender 1935/1936 – 5696.

Schätzpreis/Estimate: € 250

Ausrufpreis/Starting bid: € 170

Herausgegeben von der Palästina-Zentrale der Agudas Jisroel. Frankfurt am Main, Joel Sänger 1935. Blauer Originalleinenband.

Sicher einer der letzten in Frankfurt erschienenen Jahrgänge. – Kalendarium vom 28. September 1935 bis 16. September 1936, jede Woche mit Werbung für »Keren Hajischuw«, den »Finanzdienstleister« innerhalb der Sammlungsbewegung »Agudas Jisroel«. – Im Anschluss die üblichen Notizseiten, Übersichten zu Postgebühren, Hinweise für Auswanderer, u. a. Anschriften von Hilfsorganisationen in Palästina sowie entsprechende Anzeigen, z. B. »Devisenberatung / Palästina-Reise«, und »Consul – ideale rituell erlaubte Rasiermaschine«. Am Ende Gebetszeiten und »Gebete für die Reise«.

11,0 : 7,5 cm. 159, [33 leere] Seiten. – Unbenutzt, drei Blätter (Seiten 128–134, Erste Hilfe …) herausgerissen.

156  Jahrbuch für die jüdischen Gemeinden Schleswig-Holsteins und der Hansestädte.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

Herausgegeben von dem Verbande der jüdischen Gemeinden Schleswig-Holsteins und der Hansestädte e.V. No. 1–9. Hamburg, Ackermann und Wulff 1929/1930–1937/1938. Mit zahlreichen Abbildungen und Tafeln. In drei Leinenbänden mit vergoldeten Rückentiteln.

Vollständige Folge aller erschienenen Hefte. – Umfangreiche Dokumentation des Lebens der jüdischen Gemeinden Norddeutschlands mit zahlreichen Artikeln zu Geschichte, Rechtssprechung, Architektur, Friedhöfen, Synagogen und mit ausführlichen Personalien. – Spätestens mit dem 9. November 1938 endete das öffentliche (und nicht nur dieses) Leben der jüdischen Gemeinden und damit auch das Jahrbuch. – Jedes Heft mit zahlreichen aufschlussreichen Anzeigen. – Alle Originalumschläge eingebunden. – Vollständige Exemplare aller neun Bände sind sehr selten geworden. – Insgesamt sehr gut erhalten.

22,8 : 15,5 cm. – Zusammen etwa 1200 Seiten. – Papierbedingt einige Hefte stärker gebräunt. – Eingebundener Umschlag von Heft 7 im Falz eingerissen.

157  Un año de las Brigadas Internacionales.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Zuschlag/Hammerprice: € 600

Ediciones de Comisariado de las Brigadas Internacionales. Madrid, Diana 1937. Mit zahlreichen fotografischen Abbildungen. Originalhalbleinenbroschur.

Sehr seltene Originalausgabe. – Mit einem Vorwort von den Herausgebern Peter Kast und Kommandeuren Juanita und Turai. Einleitung von André Marty. – Die Texte vor den Bildfolgen stammen von Brigadekommandeuren wie Luigi Gallo, Mario Nicoletti, S. Dumont, Hans Kahle, Ilio Barontini, Stanisław Matuszcza, D. Doran, Gabriel Fort, Franz Dahlem, Oscar Telge und Maurice Lampe. – Die zahlreichen Fotografien schildern die Kämpfe im Spanischen Bürgerkrieg. – Mit zwei doppelseitigen Fotomontagen. – 1976 erschien eine deutsche Faksimileausgabe.

25,4 : 39,8 cm. 108, [4] Seiten. – Geknittert. – Ränder etwas unfrisch und teils geknickt.

158  General Miaja.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Ausrufpreis/Starting bid: € 200

El pueblo de Madrid a su heroico defensor. (Die Bürger Madrids für ihren heldenhaften Verteidiger). Farblithographie. 1937. 100 : 77 cm.

Das im Stein »Parrilla XXXVII« signierte Plakat mit dem Porträt von General José Miaja (1878–1958). Neben seinem Profil ein goldenes Frauenprofil, das an die Göttin Kybele und »La Nina Bonita«, die Symbolfigur der Zweiten Spanischen Republik erinnert. – Nachdem die republikanische Regierung ihren Sitz nach Valencia verlegt hatte, formierte General Miaja die »Junta de Defensa de Madrid«, ein Komitee für die Verteidigung Madrids. Erst im März 1939 kapitulierte die Stadt nach einem inneren Aufstand vor den Franco-Truppen. General Miaja floh und ging ins Exil. – Gedruckt bei Rivadeneyra.

Aufgezogen, oben zwei kleine Eckverluste.

159  Norbert Elias. Über den Prozess der Zivilsation.

Schätzpreis/Estimate: € 250 ( R7 )

Zuschlag/Hammerprice: € 260

Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Erster [und] Zweiter Band. Basel, Haus zum Falken 1939. Originalbroschuren.

Erste Ausgabe, beide Bände mit dem sicherheitshalber geschwärzten Druckvermerk »Printed in Germany | Druck bei C. Schulze & Co. Gräfenhainichen«. – Das Hauptwerk des berühmten Soziologen Elias (1897–1990), der seit seiner Emigration 1933 meist in England und den Niederlanden lebte. – Band 1: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. – II. Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. – Unaufgeschnittenes, sehr frisches Exemplar.

23,0 : 14,8 cm. XX, 327, [1]; VIII, 490, [2] Seiten. – Umschlagrücken etwas gebräunt.

Sternfeld/Tiedemann 119

160  Undzer Churban in Bild. Our Destruction in Pictures. Unsere Verwüstungen in Bildern.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 420

Gesammelt und redigiert durch Rafael Olevski, David Rosenthal, Paul Trepman. Bergen-Belsen, Unsere Stimme 1946. Mit 115 fotografischen Abbildungen auf 30 Tafeln. Originalhalbleinenband mit farbigem Deckelbild.

Originalausgabe, herausgegeben vom »Central-Committe der befreiten Juden in der Britischen Zone«. – Die Aufnahmen dokumentieren Verfolgung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung während des deutschen Nationalsozialismus. Sieben Monate nach der Befreiung des KZ Bergen-Belsen erschien das Album im Verlag der dortigen Lagerzeitung »Unsere Stimme«. Die Fotografien stammen aus den Ghettos Bendzin und Lodz sowie dem KZ Bergen-Belsen, einige entstanden in Warschau und Oldenburg. Laut Vorwort der Herausgeber (wie die Titelseiten und die Bildunterschriften in Jiddisch, Hebräisch, Englisch und Deutsch) entstamme das Album nach Fotos, die bei verhafteten SS-Angehörigen gefunden wurden, dem »heissersehnten Wunsch, der Welt die deutschen Schandtaten zu offenbaren«.

31,0 : 38,0 cm. 38 Blätter. – Einband leicht berieben und gebräunt. Rücken wohl erneuert. – Titelblatt leicht fingerfleckig.

161  Lotte Jacoby. Karin Michaëlis.

Schätzpreis/Estimate: € 500

Ausrufpreis/Starting bid: € 340

Porträt. Fotografie (Vintage). 1945. 13,0 : 10,4 cm. Signiert.

Am Unterrand mit Weißstift signiert. – Auf Karton montiert, dort mit eigenhändiger Widmung der Porträtierten »Meine zwei sehr lieben Freunde Roda Roda und seine süsse Gefährtin von Karin Michaëlis | Das Bild ist ganz neu | Febr. 1945«. – Die dänische Schriftstellerin Karin Michaëlis (1872–1950) bot auf ihrem Anwesen deutschen Emigranten Zuflucht. Unter anderem lebten ihre langjährige Freundin Helene Weigel und Bert Brecht bei ihr. 1940 emigrierte sie selbst nach Amerika und kehrte erst 1946 nach Dänemark zurück. – Lotte Jacoby (1896–1990) lebte zu dieser Zeit, wie auch der österreichische Dichter Alexander Roda Roda (1872–1945), im New Yorker Exil und arbeitete erfolgreich als Porträtfotografin. Sie war verheiratet mit dem deutschen Verleger Erich Reiss.

162  Jacqueline Vodoz. Bertolt Brecht mit Zigarre.

Schätzpreis/Estimate: € 250

Zuschlag/Hammerprice: € 170

Silbergelantine. Um 1955. 23 : 17 cm. Rückseitig mit dem Mailänder Atelierstempel.

Eins der bekanntesten Porträts des Dichters. – Dazu: Ruth Berlau. Bertolt Brecht mit Zigarre. Fotografie, Um 1950/1970. 22,8 : 17,3 cm. Rückseitig mit Stempel »Foto von Ruth Berlau [der Mitarbeiterin und Geliebten des Dichters], Honorar an Johannes Hoffmann«. Späterer Abzug der um 1950 entstandenen Aufnahme. – Paul Dessau. Signierte Porträtfotografie. Um 1975. 10,4 : 14,7 cm. Rückseitig eigenhändig signiert und datiert »Zeuthen 1977«. Schönes Porträtfoto eines ungenannten Fotografen.

163  August Sander. Rheinlandschaften.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 260

Photographien 1929–1946. Mit einem Text von Wolfgang Kemp. München, Schirmer-Mosel 1975. Mit 40 Fototafeln sowie einigen Textabbildungen. Originalpappband mit -schutzumschlag.

Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beigelegten Fotografie »Blick vom Drachenfels auf die Insel Nonnenwerth und die Eifelberge« (mit dem Trockenstempel »Köln-Lindenthal«, in Passepartout montiert, dort gestempelt und vom Sohn des Fotografen signiert. – Neben seinem umfangreichen und legendären Porträtwerk zählt Sander zu den bedeutendsten Landschaftsfotografen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

32,5 : 27,2 cm. 57, [3] Seiten, 40 Tafeln. – Schutzumschlagränder minimal verfärbt, sonst tadellos.

164  Hugo Schmidt-Luchs. Das kriegszerstörte Hamburg.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

56 Fotografien. Bromsilberabzüge. 1942/1945 (um 1960). 9 : 14 cm. Rückseitig mit Atelierstempel.

Erschütternde Fotoserie des Hamburger Fotografen Hugo Schmidt-Luchs, der in den Kriegsjahren die zunehmende Zerstörung der Hansestadt dokumentierte. Solche Aufnahmen standen als Wehrkraftzersetzung unter Höchststrafe, Schmidt-Luchs schob einen angeblichen Auftrag der Landesbildstelle vor. Sofort nach der Kapitulation Hamburgs ließ er sich die Originalnegative wieder aushändigen. In den Jahren nach Kriegsende wurde ein Teil der Aufnahmen abgezogen und als Vorlagen zum Vertrieb der Bildrechte verwendet. – Die Aufnahmen sind im Negativ betitelt und datiert, rückseitig meist mit dem Atelierstempel Schmidt-Luchs mit Adresse und dem Hinweis »Original-Foto« sowie einer gestempelten Bildnummer. – Die früheste Aufnahme entstand bereits im September 1941 (Wielandstraße), die letzte (Nikolaifleet) 1946. Die weiteren Fotografien datieren 1942 (10, meist 26. Juli), 1943 (6), 1944 (22, meist 18. Juni) und 1945 (15, meist März/April), ein Foto (Aufräumarbeiten durch Wehrmacht im Brandsende) undatiert. – Schon bald nach Kriegsbeginn wurde Hamburg bombardiert, doch blieben die Schäden vorerst überschaubar. Ab 1941 nahmen die Angriffe sowohl der Zahl als der Wirkung nach zu. Die Bevölkerung hatte sich auf die Situation eingestellt. Mit Angriffen jedoch, wie sie Hamburg in den letzten Julitagen 1943 heimsuchten, hatte niemand gerechnet.

165  Hermann Claasen. Nie wieder Krieg!

Schätzpreis/Estimate: € 250

Ausrufpreis/Starting bid: € 170

Bilder aus dem zerstörten Köln. Herausgegeben von Klaus Honnef und Walter Müller. Köln, Wienand 1994. Mit einer Originalfotografie und 49 meist ganzseitigen Duotonabbildungen. Originalleinenband mit -schutzumschlag.

Eins von 60 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer beigelegten Fotografie (rückseitig mit Nachlass-Stempel und nummeriert). – Bereits 1947 und 1949 erschienen Sammlungen von Claasens Fotos aus dem zerstörten Köln. Die Aufnahmen entstanden nach dem sogenannten »1000-Bomber-Angriff« 1942. Die Nationalsozialisten hatten ein Fotografierverbot verhängt, auf Zuwiderhandlungen stand die Todesstrafe. Hermann Claasens (1899–1987) Aufnahmen könnten damals auch in Hamburg, Berlin, Dresden, Amsterdam oder London entstanden sein – heute in Homs, Aleppo, Kabul, Mossul … die als Titel gewählte Mahnung blieb ungehört.

29,7 : 22,5 cm. 96 Seiten.

166  Martin Classen. Verlorene Stätten.

Schätzpreis/Estimate: € 200

Zuschlag/Hammerprice: € 130

Italienphotographien 1987–1989. Basel, Suter 1992. Mit 20 Duotontafeln. Originalleinenband im -schuber.

Eins von 50 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beigelegten signierten Fotografie »Villa Paterna in Castel San Giorgio« (rückseitig signiert, datiert und betitelt). – Auf dem Titelblatt vom Künstler eigenhändig als Vorzugsexemplar bezeichnet und nummeriert. – Mit einem Vorwort von Stefan Soltek, Frankfurt, der Classen zu den »Lichtfängern von Daguerre bis Chargesheimer, von Monti bis zu Visconti« zählt. – Tadellos erhalten.

27,5 : 22,0 cm. [10] Seiten, 20 Tafeln.

167  Chargesheimer. Unter Krahnenbäumen.

Schätzpreis/Estimate: € 150

Zuschlag/Hammerprice: € 100

Bilder aus einer Straße mit einem Text von Heinrich Böll. Köln, Greven 1958. Mit 121 Abbildungen nach Fotografien. Originalleinenband.

Erste Ausgabe. – Die atmosphärisch dichten Fotos von Chargesheimer, eigentlich Karl-Heinz Hargesheimer (1924–1972), fangen auf dem alten Pflaster der Kölner Straße »Unter Krahnenbäumen« das pralle Spektrum menschlichen Lebens in all seinen Facetten von Liebe, Hass, Glück, Leidenschaft, Tragik, Trauer und sinnlicher Lebensfreude ein.

24,3 : 21,1 cm. [92] Seiten.

Heidtmann 19603. – Wiegand, Deutschland 132

168  Chargesheimer. Unter Krahnenbäumen.

Schätzpreis/Estimate: € 250

Zuschlag/Hammerprice: € 260

Bilder aus einer Straße […] mit einem Text von Heinrich Böll. Bornheim-Roisdorf, Schaden 1998. Mit zahlreichen fotografischen Abbildungen. Illustrierter Originalpappband mit -schutzumschlag und -schuber.

Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beigelegten Fotografie von Chargesheimer (rückseitig mit Stempel »later print Eusebius Wirdeier« und nummeriert). – Das legendäre Fotobuch Chargesheimers über eine der ältesten Kölner Straßen, deren Häuser und Bewohner, erschien 1958. Der Kölner Fotograf Eusebius Wirdeier edierte die vorliegende Faksimileausgabe. – Tadellos.

24,5 : 21,5 cm. [104] Seiten.

Vgl. Wiegand, Deutschland im Fotobuch, S. 132, und Koetzle, S. 72

169  Eusebius Wirdeier. Kölsch?

Schätzpreis/Estimate: € 400

Ausrufpreis/Starting bid: € 260

Heimatphotographie. – Trotzdem Alaaf! Kölner Rosenmontag 1991. Herausgegeben von Willi Reiter und Eusebius Wirdeier. Köln, Emons 1990 und 1991. Jeweils mit einer signierten Originalfotografie und je etwa 100 ganz- und doppelseitigen fotografischen Abbildungen. Originalleinenbände mit -schutzumschlag.

Jeweils aus einer nicht benannten Vorzugsausgabe, die der Fotograf durch beigelegte Fotografien (rückseitig signiert und mit dem Atelierstempel) und Signatur auf dem Vortitelblatt editierte. – Mit zahlreichen Textbeiträgen. – Die Bilder in »Trotzdem Alaaf!« stammen von verschiedenen Fotografen und entstanden während der spontanen Anti-Kriegs-Demonstration in Köln am Rosenmontag 1991. Aufgrund des Golfkriegs war der offizielle Umzug damals abgesagt worden. – Tadellos erhalten.

32,5 : 23,5 bzw. 24,5 : 17,5 cm.

170  Bernhard und Hilla Becher. Silo und Kühlturm. – Förderturm und Förderturm.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 900

Zwei Lichtdrucke nach zwölf Fotografien. 1971. 34,5 : 40,0 cm. Signiert und datiert.

Auf glattem Karton. – Vier Fotomontagereihen mit je drei Aufnahmen. – Ediert von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg.

Blatt 1 mit leichtem Griffknick am Oberrand.

Griffelkunst 185 C1 und C4

171  Fremde Heimat.

Schätzpreis/Estimate: € 150

Ausrufpreis/Starting bid: € 100

Fotografie mit der Camera Obscura. Detlef Frevert, Ulrich Timmermann, Reinhold Elschot. Gelsenkirchen, ETC 1982. Mit einer beigelegten signierten Fotografie und 30 Bildtafeln. Originalhalbleinenband.

Eins von 300 nummerierten Exemplaren. – Die Fotografien entstanden mit einer linsenlosen Kamera in den Jahren 1979–1981 im Ruhrgebiet und Münsterland. – Am Ende mit einem Text zur Aufnahmetechnik und Aufnahmedetails. – Der Originalbarytabzug (24 : 18 cm) in Passepartout montiert und auf diesem signiert. – Sehr gut erhalten.

30,5 : 42,0 cm. [1], 30, [4] Blätter.

Heidtmann 10036

172  Gilbert and George. Dark Shadow.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 380

London, Art for all / Nigel Greenwood 1976. Mit 128 ganzseitigen Abbildungen nach Fotografien und Zeichnungen. Roter Originalleinenband, schwarz marmoriert und mit goldgeprägten Titeln.

Erste Ausgabe. – Eins von 2000 Exemplaren, wobei die Marmorierung der Einbände variierte. – Auf dem Widmungsblatt von beiden Künstlern mit roter Tinte signiert, Druckvermerk in Rot nummeriert. – Die Bildfolge ist in acht Kapitel gegliedert. – » […] this book is about the Living Sculptures themselves […] comes from the time in their lives when Gilbert & George were notorious drinkers, and the essence of their art practise was drinking. […] Given to the rather po-faced image of British Conceptualism in the 1970s – all those bracing walks and earnest political tracts – this book is a witty and thoroughly tongue-in-cheek rejoinder« (Martin Parr). – Dazu zwei limitierte und signierte Nachdrucke der Originalausgaben von 1971: Somerset House. Köln 2002. 36 Fototafeln. Originalbroschur. Eins von 800 signierten und nummerierten Exemplaren. Die Bildsequenz ergibt ein »Daumenkino«. – Side by Side. Köln 2012. Mit 81 ganzseitigen Abbildungen nach Fotografien und Zeichnungen. Farbig marmorierter Originalleinenband. Eins von 2000 nummerierten und signierten Exemplaren. – Alle drei tadellos erhalten.

19,5 : 13,2 cm. [288] Seiten.

Parr/Badger II, 153. – Katalog Krefeld 1993, 19

173  György Lörinczy. New York, New York.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Ausrufpreis/Starting bid: € 300

Rotterdam, Köln und Budapest 2004. Mit zahlreichen, meist ganzseitigen, Abbildungen nach Fotografien und zwei farbigen Zwischenblättern. Originalpappband, Rückentitel und Deckelvignette goldgeprägt. In der großformatigen schwarzen Originallederkassette mit goldgeprägter Deckelvignette.

Reprint des berühmten Fotobuches von 1972. – Eins von 50 (150?) Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer beigelegten Fotografie (Cold, 17 : 28 cm, rückseitig gestempelt und nummeriert). – Die Aufnahmen des ungarischen Fotografen György Lörinczy (1935–1981) entstanden 1968. »Lörinczy’s style is rough, raw and uninhibited, in the best stream-of-consciousness manner« (Parr/Badger). – Mit dem Beilageblatt mit der englischen Übersetzung von Lörinczys Vorwort, der »List of images« und einem Nachwort von Frits Gierstberg, dem Kurator des Fotomuseums Rotterdam.

25,2 : 20,5 cm. [134] Seiten.

Vgl. Parr/Badger I, 262f

174  Dan Graham. Homes for America.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 600

Sechs Farboffsetdrucke. 1989. Ca. 24,0 : 30,0 cm (50,0 : 56,0 cm). Jeweils signiert und datiert.

Vollständige Folge, ediert von der Griffelkunst Hamburg. – Die originalen Fotos entstanden in den Jahren 1966–1974. – In Originalhalbleinenumschlag, mit einem Text von Dan Graham.

Griffelkunst-Verzeichnis 255, B1–6

175  Andy Warhol. Index (book).

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 330

With the assistance of Stephen Shore, Paul Morrissey, Ondine, Nico. Several photographs by Nat Finkelstein, Christopher Cerf, Alan Rinzler […] Factory Fotos by Billy Name. New York, Random House 1967. Mit zahlreichen Photographien von Nat Finkelstein und anderen und zehn teils farbigen Pop-Up-Beilagen. Silber-schwarze Originalbroschur.

Erste Ausgabe des legendären Pop Art-Buches. – Mit allen zehn Faltfiguren und Beilagen: Ritterburg, Ziehharmonika, Flugzeug, Federscheibe »Andy Warhol’s ›The Chelsea Girls’‹«, faltbarer Dodekaeder, Folienschallplatte, Faltnase, Hunt’s Tomato Past-Dose, Abreißzettel, Luftballon. – »one of the most important and exuberant Pop art objects ever published. From its […] cover to the various pop-ups and […] to the stream-of-consciousness photographs by such artists as Billy Name and Nat Finkelstein, it is also one of the ultimate photobooks-as-objects. It is, in addition, the primary Factory photo album, one of the most authoritative biographies of Warhol and a supreme example of the diaristic photographic mode before there was a considered diaristic mode« (Parr/Badger).

28 : 21 cm. 36 Blätter, davon 2 gefaltet. – Die Silberfolie des Einbandes sehr schön. – Wie immer die Fadenheftung etwas gelockert und einige Objekte mit den material- und zeitbedingt erwartbaren Alterungs- und Nutzungsspuren.

Parr/Badger II, 144-145

176  Ed Ruscha. Nine Swimming Pools

Schätzpreis/Estimate: € 600

Zuschlag/Hammerprice: € 700

and a Broken Glass. [Los Angeles,] Ed Ruscha 1968. Mit zehn ganzseitigen farbigen Abbildungen nach Fotografien. Weiße Originalbroschur mit schwarz gedruckten Titeln. In Originalpergaminumschlag.

Erste Ausgabe. – Eins von 2400 Exemplaren. – Druck bei Blair Litho, LA. – Von den 64 Seiten des Buches blieben 52 (!) unbedruckt. – Tadellos erhalten.

18,0 : 14,1 cm. [64] Seiten.

Engberg/Phillpot B8

177  Ed Ruscha. Colored People.

Schätzpreis/Estimate: € 500

Zuschlag/Hammerprice: € 480

[Los Angeles,] Ed Ruscha 1972. Mit 15 ganzseitigen Abbildungen nach Farbfotografien, davon eine doppelblattgroß. Gelbe Originalbroschur.

Erste Ausgabe. – Eins von 4065 Exemplaren.

18,0 : 14,0 cm. [64] Seiten. – Vorderdeckel mit kleinem Eckknick.

Engberg/Phillpot B16

178  Plakatkunst – The Street Wall Journal.

Schätzpreis/Estimate: € 150

Zuschlag/Hammerprice: € 100

Volume I, No. 1, 2 and 3. – Free New University Conference. New York 1970. Vier Einblattdrucke.

Vollständige Folge der frühesten Ausgaben und der Sondernummer. – Nummer 1 auf blauem Papier. – 1970 erreichten die Proteste gegen den Vietnamkrieg und die Ausweitung der Kampfhandlungen in Kambodscha und Laos einen neuen Höhepunkt. Anfang Mai riefen verschiedene Gruppierungen zu einem landesweiten Generalstreik der Studenten auf. Die Plakatzeitschrift erläutert die Beweggründe (»Why we strike«), verweist auf verschiedene Veranstaltungen und nennt Telefonnummern des Koordinierungskomitees, der Anwaltsvereinigung und einer Notfallzentrale. – Nummer 3 ist dem Kampf und der Verfolgung der »Black Panthers Party« gewidmet; im Rahmen der Proteste waren am 1. Mai 1970 auf dem Campus der Kent State University in Ohio vier Studenten erschossen worden. – Eindrückliche und gut erhaltene, sehr seltene Dokumente der Antikriegsbewegung in den U.S.A.

55 : 43 cm. – Zusammen 4 Blätter. – Ränder teils leicht geknickt.

179  Plakatkunst – The Street Wall Journal.

Schätzpreis/Estimate: € 150

Ausrufpreis/Starting bid: € 100

Volume I, No. 1, 2 and 3. New York 1970. Drei Einblattdrucke.

Vollständige Folge der frühesten Ausgaben. – Nummer 1 auf gelbem Papier.

55 : 43 cm. Zusammen 3 Blätter.

180  Lothar Baumgarten. Carbon.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Zuschlag/Hammerprice: € 320

Los Angeles, The Museum of Contemporary Art / Pentti Kouri [1991]. Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen nach Fotografien. Originalleinenband mit -schutzumschlag.

Erste Auflage. – Eins von 1750 Exemplaren. – Der Bildband und das beiliegende Textheft wurden vom Künstler im Druckvermerk signiert. – Lothar Baumgarten (geboren 1944) studierte unter anderem als Beuys-Schüler an der Kunstakademie Düsseldorf. Während einer monatelangen Reise durch die USA dokumentierte er das dortige Eisenbahnnetz, das unmittelbar mit der Kolonialisierung des amerikanischen Kontinents verbunden ist. Das Künstlerbuch bietet eine Auswahl aus den tausenden Fotografien, begleitet von elf Texten. Der Fotograf beschreibt auch, wie sich die Namen der Eisenbahnlinien auf den Zusammenprall verschiedener Welten beziehen: indianische Ureinwohner, Pioniere im amerikanischen Westen und die beim Bau der Eisenbahnen beschäftigten chinesischen Wanderarbeiter. – Der hier auch als Ethno- und Anthropologe wirkende Fotokünstler Baumgarten fokussiert den Blick des Betrachters auf die Beziehung zwischen Naturlandschaft und der menschlichen Kultur und stellt die Konventionalismen westlicher Wahrnehmung in Frage.

31,2 : 39,2 cm. [6], 142, [2] Seiten. – Hinterer Umschlag mit größerem Lichtrand.

181  Frank Müller. Die Russen – Gedächtnisbilder.

Schätzpreis/Estimate: € 150

Zuschlag/Hammerprice: € 110

Groß-Gerau 1996. Mit zahlreichen, meist farbigen Abbildungen. Illustrierter Originalpappband.

Eins von 30 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beigelegten signierten Fotografie (Colorprint, rückseitig signiert, datiert, nummeriert und betitelt). – Der Foto-Bild-Band erschien anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Stadtmuseum Groß-Gerau, die im Anschluss in Chemnitz, Leipzig und Jena gezeigt wurde. Frank Müller (geboren 1970 in Jena) studierte seit 1991 an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig. Seine Fotografien dokumentieren Abzug und Hinterlassenschaften der bis 1994 in den Neuen Bundesländern stationierten Roten Armee. – Tadellos.

30,0 : 21,2 cm. [48] Seiten.

182  Siegfried Wittenburg – Günter Grass. Ein Schnäppchen namens DDR.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Zuschlag/Hammerprice: € 650

Aus Reden, Gesprächen und Aufsätzen zur deutschen Einheit 1989–1999. Mit Fotografien von Siegfried Wittenburg. Hamburg-Großhansdorf, Officina Ludi 2000. Mit fünf doppelblattgroßen Abbildungen nach Fotografien.Originalhalblederband mit Silberprägung und Originalschutzumschlag. In Originalleinenkassette mit Titelbild.

Eins von 20 römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in Halbleder mit den beigelegten Originalabzügen der im Buch verwendeten und dreier zusätzlichen Motive. – Die Originalfotografien rückseitig signiert, datiert, betitelt und nummeriert. – Im Druckvermerk vom Verfasser signiert. – Der Autodidakt Siegfried Wittenburg dokumentierte schon seit Ende der 1970er Jahre das Alltagsleben in der DDR. – Gesetzt auf der Handpresse der Officina Ludi und auf dem Heidelberger Zylinder des Hamburger Museums der Arbeit. Für den Hintergrunddruck wurden Buchdruckklischees aus der ehemaligen DDR verwendet. – Den Vorderdeckel ziert als Vignette eine DM-Münze im Ehrenkranz der DDR-Fahne, als Schutzumschlag wurde eine original DDR-Einkaufstüte bedruckt und verwendet. – Tadellos erhalten und sehr selten.

27,0 : 13,8 cm. 31, [1] Seiten.

183  Günter Grass. Es war einmal ein Land.

Schätzpreis/Estimate: € 100

Ausrufpreis/Starting bid: € 66

Lyrik und Prosa · Schlagzeug und Perkussion. Texte zur Lesung von Günter Grass. Zwei Schallplatten mit ausgewählten Texten […] mit Perkussionsmusik von Günter ›Baby‹ Sommer. Göttingen, Steidl 1987. Mit neun Abbildungen nach Fotografien. Originalleinenband, zusammen mit zwei Schallplatten in der Originalleinen-Holz-Kassette mit montiertem Deckelbild.

Erste Ausgabe. – Die Aufnahmen mit Auszügen aus »Die Blechtrommel« und »Die Rättin« entstanden 1986.

184  Ostzeit.

Schätzpreis/Estimate: € 600

Zuschlag/Hammerprice: € 800

Geschichten aus einem vergangenen Land. Stories from a vanished Country. Berlin, Ostkreuz, und Ostfildern, Hatje Cantz 2009. Mit fünf beigelegten signierten Fotografien und etwa 250 ganzseitigen fotografischen Abbildungen. Originalpappband mit Schutzumschlag und Originalmappe.

Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den fünf großformatigen Barytabzügen (30 : 40 cm), je einer von den fünf beteiligten Fotografen Sibylle Bergmann, Ute Mahler, Werner Mahler, Harald Hauswald und Maurice Weiss. Rückseitig signiert, datiert, betitelt und nummeriert. – Der Bildband erschien zur gleichnamigen Ausstellung im Berliner Haus der Kulturen. Vier ostdeutsche und ein französischer Fotograf hatten den Alltag in der DDR »jenseits der Wunschwirklichkeit festgehalten«. – Die kenntnisreichen Texte im Buch – jeweils in Deutsch und Englisch – stammen von Alexander Osang, Ingo Schulze, Marcus Jauer und Wolfgang Kil. – Tadellos erhalten.

26,7 : 29,5 cm. 285, [3] Seiten, 5 lose Fotografien.

185  John Baldessari. Throwing three balls in the air to get a straight line.

Schätzpreis/Estimate: € 1800

Zuschlag/Hammerprice: € 3200

(Best of thirty-six attempts). 13 [sic!] Farboffsetlithographien nach Fotografien. 1973. 24,4 : 32,2 cm.

Eins von 2000 Exemplaren, hier jedoch mit einer 13. Tafel, die wir in keinem Vergleichsexemplar nachweisen konnten. – Lose Tafeln zusammen in Originalumschlag mit Ausstanzung und goldgeprägtem Titel. – Ediert von Giampolo Preraro/Galleria Toselli, Milano. – Das gleichnamige Künstlerbuch enthält sechsunddreißig dokumentierte Versuche, in die Luft geworfene Bälle in einer Linien-Formation festzuhalten. Die Anzahl entspricht den Aufnahmen auf einem Kleinbildfilm. Im vorliegenden Portfolio sind die »besten von 36 Versuchen« ausgewählt und zusammengestellt. Die Bilder dokumentieren Baldessaris Spiel, bilden aber auch abstrakte Bilder und ähneln damit seinen späteren Arbeiten. – Der Konzept- und Medienkünstler John Baldessari (geboren 1931), der in Santa Monica, Californien lebt und arbeitet, gilt als Pionier und wichtigster Vertreter der so genannten »Pictures Generation«. Er begann seine Karriere als Maler, verbrannte allerdings 1970 in einer Zeremonie alle zwischen 1953 und 1966 entstandenen Arbeiten. Danach konzentrierte er sich auf fotografische Arbeiten.

186  John Baldessari. The Intersection Series,

Schätzpreis/Estimate: € 650

Zuschlag/Hammerprice: € 550

Person on Horse, Person falling. Farbfotografie (Fujicolor). 2002. 26,6 : 27,0 cm (39,3 : 37,0 cm). Signiert und datiert.

Exemplar 63/150. – »The Intersection Series« mit ihren filmsequenzartigen Montagen von s/w und Farbbildern entstanden um die Jahrtausendwende. In kleinsten Auflagen wurden sie in teils übergroßen Formaten abgezogen.

187  Christian Boltanski. Selbstporträt.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Ausrufpreis/Starting bid: € 260

Fotografie, Bromsilbergelatine. Um 1975. 30,3 : 23,4 cm. Signiert und nummeriert.

Exemplar 33/60. – Aus der um 1975 entstandenen Serie. – Mit weißer Tinte signiert und nummeriert.

188  Christian Boltanski. Livres.

Schätzpreis/Estimate: € 500

Ausrufpreis/Starting bid: € 350

Paris, Köln und Frankfurt am Main 1991. Mit 28 faksimilierten Katalogen, Fotografien, Schriftstücken, Drucksachen u. a. In Originalbox.

Eins von 900 Exemplaren. – Auf dem Kassettendeckel signiert. – Die aufwändige Dokumentation zum Schaffen des Fotografen Boltanski von 1966 bis 1991 erschien auf Initiative der Association Française d’Action Artistique und den Verlegern Jennifer Flay, Paris, Walther König, Köln, und Portikus, Frankfurt am Main. – Die Kassette enthält neben den Nachdrucken früher Editionen und Dokumente auch den Katalog »Books and Printed Matter, Ephemera, 1966–1991«.

35,0 : 25,5 : 5,5 cm (Box).

189  René Burri. 77 strange sensations.

Schätzpreis/Estimate: € 500

Zuschlag/Hammerprice: € 420

Story by Barry Gifford. Zürich, Dino Simonett 1998. Mit 54 meist ganzseitigen fotografischen Abbildungen. Originalhalbleinenband in -acrylglasschuber.

Eins von 22 Exemplaren der ersten von drei Varianten der »Collector’s Edition« mit der beigelegten signierten Originalfotografie aus der Serie »New York, 1959« (auf Karton montiert, dort signiert, nummeriert und betitelt). – Auf dem Vortitel vom Künstler signiert und datiert. – Das Fotobuch erschien anlässlich einer Ausstellung in Zürich und bietet eine Auswahl aus dem immensen Archiv des weltberühmten Fotografen. Viele seiner Aufnahmen (Che Guevara mit Zigarre, das Porträt Le Corbusiers u. v. m.) zählen zu den bekanntesten Fotos des 20. Jahrhunderts. – Die eingebundene Kurzgeschichte »The big love of Cherry Layne« stammt von Barry Gifford, dem Drehbuchautor von »Wild at heart« und »Lost highway«. – Sehr selten und tadellos erhalten.

30,0 : 23,0 cm. [72] Seiten.

190  Dieter Blum. Vladimir Malakhov.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Ausrufpreis/Starting bid: € 300

[Königswinter], Tandem 2009. Mit etwa 160 meist ganz- oder doppelseitigen Fotoabbildungen. Schwarzer Originalleinenband mit rotem Originalumschlag mit Ausstanzungen, Siebdruck und Lackierung. Mit einer Originalbroschur und der schwarzen Originalleinenmappe in Originalleinenbox.

Eins von 499 Exemplaren der »Art Edition« mit einer beigelegten Fotografie (Skia-Photography-Print) von Dieter Blum (50,0 : 70,0 cm, signiert, rückseitig nummeriert und datiert. – Sowohl die Fotografie als auch das Vorsatzblatt des Buches vom Tänzer und dem Fotografen signiert. – Dieter Blum begleitete den russischen Ballett-Tänzer Vladimir Malakhov fast 20 Jahre, die Aufnahmen Malakhovs und vieler seiner Kollegen entstanden an verschiedenen Bühnen im In- und Ausland, z. B. Stuttgart, Berlin, Wien, New York, Tokyo. – Dieter Blum (geboren 1936) hatte bereits Anfang der 1980er Jahre die Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan fotografiert. Musik, Tanz und Eros sind seitdem zentrale Elemente seines künstlerischen Schaffens. – Die Begleittexte im Buch in Englisch, die beiliegende Textbroschur mit den Übersetzungen in Deutsch, Französisch und Spanisch. – Verlagsfrisches Exemplar (mit der Originalbanderole) der prachtvollen und opulenten Edition.

71,5 : 53,0 cm (Kassette), 42,5 : 34,0 cm (Bildband).

191  Roberto Cecato. Black Box.

Schätzpreis/Estimate: € 300 ( R19 )

Ausrufpreis/Starting bid: € 200 ( R19 )

Sieben Fotografien. 1991. 10,0 : 12,5 cm.

Exemplar 10/50. – Im Editionsvermerk signiert. – Seven contact prints from Polaroid 55 film on Ilford Multigrade FB paper. – In der schwarzen Originalbox, diese mit einer montierten achten Fotografie auf dem Deckel. – Der brasilianische Fotograf Roberto Cecato (geboren 1953) lebte und arbeitete von 1991 bis 2012 in Mailand für verschiedene Mode- und Lifestilemagazine sowie Agenturen in Italien und dem europäischen Ausland. 2012 kehrte er nach Brasilien zurück.

192  Günther Förg. Kunsthalle Bremen. Fotografie / Photography.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Zuschlag/Hammerprice: € 440

Köln, Snoeck 2006. Mit 162 farbigen sowie Duotone-Abbildungen. Originalpappband mit -schutzumschlag, in Originalkassette.

Exemplar einer im Buch nicht bezeichneten Collector’s Edition von 25 Exemplaren mit einer beigelegten großformatigen signierten Farbfotografie (Pigmentdruck auf Velin, 43 : 31,5 cm, datiert »06« und nummeriert »15/25«, im Buch abgebildet). – Das Fotobuch entstand anlässlich der Ausstellung in der Kunsthalle Bremen und enthält neben den Abbildungen nach Förgs Fotoarchiv ein Essay von Max Wechsler sowie ein Nachwort, beides in Deutsch und Englisch. – »Das vom Künstler komplett selbst in der Abfolge zusammengestellte Buch mischt den gezeigten Querschnitt seines Werkes nochmals mit so berühmten Fotos wie denen der Villa Malaparte, der Villa Tugendhat von Mies van der Rohe oder denen des Haus Lange in Krefeld.« (snoeck.de).

32,5 : 23,0 cm. [172] Seiten. – Verlagsfrisch.

193  Nan Goldin. Jimmy Paulette nach der Parade, New York, 1991.

Schätzpreis/Estimate: € 1000

Zuschlag/Hammerprice: € 1300

Fotografie, Cibachrome. 1991/1996. 50,7 : 61,0 cm. Rückseitig signiert.

»One of a large series of colour photographs of glamorous drag queens taken in New York, Paris and Berlin in 1991. These are compiled with other photographs of people of ambiguous gender in Goldin’s third published book ›The Other Side‹« (Tate Gallery). – 1996 ediert von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg. – Makellos.

Griffelkunst E 259 a

194  Rebecca Horn. Beethoven Violin Concert In N.Y.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Zuschlag/Hammerprice: € 400

Fotografie, KodakColorprint. 2000. 60,0 : 80,0 cm. Signiert, datiert, nummeriert und betitelt.

Exemplar 6/50. – Aus dem Mappenwerk »Beethoven 2000 […] diesen Kuß der ganzen Welt«, an dem sich neben der 1944 geborenen Fotografin auch Jörg Immendorff, Heinz Mack, Günther Uecker und weitere fünf Künstler beteiligten. – Ediert von KUNST RAUM KONZEPTE Dirk Monreal.

195  Thomas Struth. Paradies.

Schätzpreis/Estimate: € 1000

Zuschlag/Hammerprice: € 1000

Sechs Farbfotografien (Pigment-Inkjetdrucke). 2004. 30,7 : 39,0 cm (32,7 : 48,0 cm). In der Mappe signiert.

Vollständige Folge, mit dem Textblatt lose in der Originalmappe, diese auf dem Innendeckel signiert. – Einzeltitel: Juquehy. – Sao Francisco de Xavier. – Yakushima. – Daintree. – Xi Shuang Banna. – Yosemite National Park. – »Struths ›Paradies‹, das ist nicht der liebliche Garten, in dem sich Mensch und Natur zur Einheit verbinden, sondern der unheimliche, verschlossene Ort, der von einer Ordnung bestimmt ist, die den Schritten des Menschen, seinem Erkennen nicht (mehr) zugänglich ist. Erinnern wir uns: Damals sind wir hochkant rausgeflogen, weil wir alles ganz genau wissen wollten. Mit unserer Neugier nach letzter Erkenntnis und daraus resultierender Macht ging die Unschuld verloren. Seitdem stehen wir außen vor, der Lebensbaum blieb drin.« (Christoph Heinrich im Vorwort). – Ediert von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg.

Griffelkunst 316 B1–6