ChristianHesse

Fotografie | Hesse-Auktionen
Fotografie

235  Herbert Bayer. Selected images 1928–1931.

€ 1200

Sechs Fotografien. Silbergelatine, wohl von umkopierten Negativen. Um 1970. 19,6 : 29,6 cm bis 29 : 38 cm. Rückseitig alle signiert und nummeriert.

I. Vitrinenstolz. 19,6 : 29,6 cm. Exemplar 18/40. – II. Ober Bayern. 1931. 25,3 : 37,8 cm. Negativabzug. Exemplar 19/40. – III. Fahrradpanne. 1928. 27,6 : 36,4 cm. Exemplar 24/40. – IV. Rathaus. 34,1 : 29,4 cm. Exemplar 15/40. – V. Pont Transbordeur, Marseille. 1928. 37,8 : 25,0 cm. Exemplar 18/40. – VI. Gletscherlandschaft. 29,4 : 38,2 cm. Exemplar 13/40.

236  Ludwig Belitski. Die Petrikirche in Nordhausen.

€ 1200

Zehn Fotografien. Bromsilbergelatine, Vintages. 1904. 20,4 : 16,2 cm.

Möglicherweise unikales Mappenwerk mit zehn Originalfotografien des Fotografen Ludwig Belitski (1830–1902) von der Stadtkirche St. Petri im thüringischen Nordhausen. – Die Mappe enthält vier Außenaufnahmen von Kirche, Pfarrhaus und Garten, fünf Innenansichten der Kirche und eine Gruppenaufnahme der Gemeindevertreter mit dem Pfarrer Paul Richard Raak, dem 1904 diese Mappe geschenkt wurde. – Die Aufnahmen der Stadtkirche St. Petri entstanden sicher in den letzten Lebensjahren des seit den 1850er Jahren in seiner Heimatstadt als Fotograf tätigen Belitski. – Jeder Abzug auf Karton mit Tonplatte aufgezogen, jedes Blatt mit dem Atelieraufdruck. – In rotbrauner Leinenmappe mit goldgeprägtem Titel und Fileten. – Die Fotografien tadellos erhalten.

Einige Kartonecken leicht bestoßen, die Ränder der Kartons etwas gebräunt. Mappengelenke etwas brüchig.

237  Oliver Boberg. Sechs Fotografien.

€ 1200

C-Prints auf Kodak Professional Endura. 2012. 50 : 40 cm. Rückseitig signiert.

Vollständige Folge folgender Aufnahmen: I. Fabrikmauer. 2005. 37 : 25 cm. – II. Balkon, Nacht. 2005 31 : 23,5 cm. – III. Sitzplatz. 2011. 33 : 26 cm. – IV. Kleine Böschung. 2011. 28,5 : 28,5 cm. – V. Gewerbeneubau. 2012. 33 : 26 cm. – VI. Mauerweg. 2012. 33 : 25 cm. – Oliver Boberg, geboren 1965, »zählt zu den Protagonisten einer inszenierten Photographie, die sich mit der Wirklichkeit in Form von Modellen auseinandersetzt. Der Künstler fertigt aufwendige Modellbauten von fiktiven Orten, die anschließend photographiert werden. Nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt man die Täuschung […]« (Stephanie Bunk auf griffelkunst.de). – Ediert von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg. – Lose in Originalmappe (Thomas Zwang, Hamburg) und Versandkarton. – Tadellos erhalten.

Griffelkunst 347 B1–6

238  Hermann Claasen. Trümmerbilder.

€ 800

Fünf Fotografien. 1947–1949/1990. 18,0 : 25,5 cm.

Exemplar 17/25. – Vollständige Folge der aus dem Nachlass ausgewählten Fotografien: »Heimkehrer«, »Hamsterer«, »Ritterstraße«, »Alter Markt, erster Karneval« und »Hohenzollernbrücke«. – Abgezogen von Axel Thünker auf Agfa Record Rapid, montiert in Passepartouts. Diese rückseitig mit dem Nachlass-Stempel und vom Nachlassverwalter Walter Müller signiert. – Ediert von der Witwe des Künstlers. Das Textblatt von ihr signiert, nummeriert und – wie auch die Passepartoutrückseiten – mit ihrem Editionsstempel. – Hermann Claasens (1899–1987) hatte die nach Kriegsende in seiner Heimatstadt entstandenen Aufnahmen für eine erste Nachkriegsschau »Trümmerbilder« genannt und mit dem warnenden Motto »Nach dem nächsten Krieg gibt’s nichts mehr zu fotografieren« überschrieben. 1947 und 1949 erschienen erste Fotobände mit Aufnahmen von Hermann Claasen. – Textblatt und fünf Fotografien lose in der Originalleinenkassette. – Tadellos erhalten. – Beilage: Hermann Claasen. Brunnenfigur. Fotografie (Vintage, Bromsilber auf Agfapapier). 14,3 : 10,0 cm. Rückseitig mit Copyright-Stempel, Archivnummer und »25 Expl« beschriftet.

32 : 42 cm (Kassette).

Vgl. Thomas Wigand, Deutschland im Fotobuch, S. 243 und 381

239  Robert H. Cumming. Month-old Orange Peels and the Gothic Order.

€ 1500 ( R19 )

Fotografie. 1971. 23 : 18,7 cm. Signiert, datiert und betitelt.

Aus der frühen Schaffensphase des Fotokünstlers. Robert Cummings (geboren 1943) hatte sich anfänglich vor allem mit Konzeptkunst und im Speziellen mit »mail art« befasst. 1970 ging er nach Kalifornien und wendete sich der Fotografie zu. – Auf Karton aufgezogen und auf diesem signiert, datiert und betitelt. – Gerahmt, nicht außerhalb der Rahmung begutachtet.

240  Robert H. Cumming. Spot with a nice View.

€ 1500 ( R19 )

Fotografie. Silbergelatine. 1973. 25 : 20,3 cm. Signiert, datiert und betitelt.

Auf Karton aufgezogen, auf diesem signiert, datiert und nummeriert. – Gerahmt, nicht außerhalb der Rahmung begutachtet.

241  Albrecht Fuchs. Bernard Breslauer.

€ 750

Fotografie. C-Print auf Kodak Endura. 1993/2008. 32,8 : 26,2 cm. Rückseitig signiert, datiert und nummeriert.

Nummeriert als »a.p. 1«. – Die Porträtaufnahme des legendären Antiquars Bernhard Breslauer (1918–2004) entstand 1993 in dessen Firmenräumen in der New Yorker Fifth Avenue. Dort hatte Breslauer, der 1937 mit seinen Eltern Deutschland verlassen und die väterliche Firma aufgeben musste, nach Jahrzehnten in London 1977 sein Antiquariat neu eröffnet. Es folgten spektakuläre Ankäufe und Vermittlungen, u. a. der Erwerb einer Gutenbergbibel für die Württembergische Landesbibliothek (1978). 1992 hatte die Pierpont Morgan Library »The Breslauer Collection of Manuscript Illuminations« ausgestellt, 1997 stiftete er sein Firmen- und Familienarchiv der Berliner Staatsbibliothek. – Albrecht Fuchs (geboren 1964) lebt und arbeitet in Köln. Zwischen 1989 und 1999 entstanden die ersten großen Porträts, u. a. von Martin Kippenberger, Michel Majerus, Joschka Fischer und Ennio Morricone. – Galerierahmung, auf der Rahmenrückwand nochmals signiert, datiert und nummeriert.

242  Edmund Kesting. Herwarth Walden.

€ 500

Fotodoppelbelichtung (Postkarte). Um 1930. 10,3 : 9,0 cm (14,7 : 10,3 cm).

Das fotografische Pendant, eventuell auch die Vorlage zu Kestings Gemälde (siehe die folgende KatNr.). – Die Doppelbelichtung bei Porträts war ein Markenzeichen Kestings. – Die Karte wurde vertrieben von der Künstlerselbsthilfe der Dresdner Ortsgruppe »Die Abstrakten«, einer Künstlergruppe die 1925 von Edmund Kesting und Hans-Herwardt Kickebusch im Umfeld von Herwarth Waldens »Internationaler Vereinigung der Expressionisten, Futuristen, Kubisten und Konstruktivisten« gegründet worden war. – Sehr selten.

Kleine Knickfalte am Bildunterrand.

243  Edmund Kesting. Bild Assoziation H. Walden.

€ 1500

Fotografie. Vintage, Silbergelatine. Nach 1932. 13,3 : 11,8 cm. Rückseitig signiert »Kesting Edmund« und betitelt.

Das farbenprächtige Ölgemälde von Eduard Kesting (1892–1970) entstand 1932 als letztes Bildnis Herwart Waldens vor dessen Emigration nach Russland. – 1920 hatte Kesting den Sturm-Verleger kennengelernt, mit dem ihn eine langjährige Freundschaft verband. Seit 1925 befasste sich Kesting immer stärker mit der Fotografie und experimentierte mit Fotocollagen, Negativmontagen und Mehrfachbelichtungen.

Rückseitig einige Bleistiftanmerkungen, möglicherweise für eine Reproduktion. – Bildfläche mit minimalen Bereibungen.

244  Jürgen Klauke. Self Performance (I. L. M.)

€ 3000

12 Fotografien (Auszüge aus Polaroyd-Sequenzen 1972/73). 1973. 57 : 42 cm. Signiert, datiert und nummeriert.

Exemplar 10/50. – Die vollständige Folge der frühen fotografischen Arbeiten, großformatig abgezogen und blattweise signiert. – Mit dem Umschlagblatt in der schwarzen Originalleinenkassette mit serigraphiertem Deckelbild. – Ediert von der Galerie Kochs, Köln. – 1973 hatte Jürgen Klauke (geboren 1943), der seit 1968 in Köln lebt und arbeitet, seine ersten Einzelausstellungen.

Leicht gewellt, einige Ränder und Rückseiten leicht verfärbt, eine mit kaum sichtbarer horizontaler Knickfalte.

245  Jürgen Klauke. … auf leisen Sohlen …

€ 2500

Vier Radierungen, davon drei koloriert, und eine Fotografie. 1982. 59 : 42 cm. Signiert, datiert und nummeriert.

Exemplar 7/10. – Die vollständige Folge mit der in Braun-Gelb-Tönen belichteten Fotoarbeit, abgezogen auf Kodak-Papier. – Erschienen in der Edition Dietmar Werle, Köln. – Mit dem ebenfalls signierten und nummerierten Titelblatt in der Originalleinenkassette. – »Der Tod, der ›uns täglich in die Ohren, in die Augen gehauen‹ wird, ist kaum noch glaubhaft. Klauke selber greift zurück und holt, ironisch genug, eine Uralt-Metapher hervor, ein Bild, das so ›abgepfiffen und abgegriffen‹ ist wie nur irgendeines: das Skelett. Es ist wie jedes Bild bei Klauke ein Spiegelbild. ›Das Skelett‹, sagt er, ›trage ich ja täglich mit mir herum, das bin ich selber, das ist mein Tod.‹ Das Skelett treibt, verkappt und verkleidet, sein Wesen auf den Zeichnungen und tritt dann ganz unverblümt, als Knochenmann, in den Photosequenzen auf« (Der Spiegel 43/1982 zur Ausstellung »Auf leisen Sohlen« in der Kölner Galerie Zwirner, Okt/Nov 1982).

Eine Radierung unten mit winzigem Eckknick, sonst tadellos.

246  Daniel Gustav Kramer. Untitled (from Woodland).

€ 1800 ( R19 )

Fotografie, C-Print. 2004. 41 : 41 cm. Auf dem Rahmenaufkleber signiert, datiert, nummeriert und betitelt.

Exemplar 1/5. – In Museumsrahmung. – Rahmen rückseitig mit Aufkleber »Büro für Fotos | Köln«, das die Serie »Woodland« gemeinsam mit Domobaal Gallery, London, und Casa D´Os Dias da Agua, Lissabon präsentierte. – Daniel Gustav Kramer, geboren 1975, lebt und arbeitet in Berlin. – In Galerierahmung, zur Bearbeitung nicht geöffnet.

247  Albert Renger-Patzsch. Arena di Verona.

€ 4000

Um 1935. Vintage, Gelatinesilberabzug auf Agfa-Brovira-Papier. Um 1935. 22,7 : 16,7 : cm (22,9 : 16,9 cm).

Die Aufnahme verdeutlicht Renger-Patzschs typische Gestaltungsmittel: Bildausschnitt und starke Hell-Dunkel-Kontraste lenken den Blick des Betrachters mehr auf die Eigenschaften als auf den Anblick des Bauwerks. Einmal mehr entstand damit eine Fotografie, die weit über eine dokumentarische Aufnahme hinausreicht. – Auch die Aufnahmen in der Arena di Verona waren wohl für einen zu dieser Zeit geplanten Italien-Bildband von Renger-Patzsch gedacht, der aber letztlich nicht publiziert wurde. – Rückseitig mit dem Essener Atelier-Stempel »Renger-Foto D.W.B.« und mit »26« bezeichnet. – Dazu: Albert Renger-Patzsch. Arnaldo Mondadori. Zwei Porträtfotografien. Vintages, Gelatinesilberabzüge auf Agfa-Brovira-Papier. Um 1935. 16,7 : 22,7 cm (16,9 : 22,9 cm) und 16,7 : 18,5 cm. Rückseitig mit dem Essener Atelier-Stempel »Renger-Foto D.W.B.« und mit »V 69« bzw. »V 72« bezeichnet. Arnaldo Mondadori war damals Inhaber der gleichnamigen Verlagsdruckerei. Ob der oben erwähnte Italien-Bildband dort erscheinen sollte, ist nicht bekannt.

248  Albert Renger-Patzsch. San Zeno Verona.

€ 2000

Zwei Fotografien. Vintages, Gelatinesilberabzüge auf Agfa-Brovira-Papier. 1935. 16,7 : 22,7 cm (16,9 : 22,9 cm) und 21,6 : 16,5 cm.

I. Blick über die Piazza San Zeno mit Abtei- und Glockenturm. – II. Westfassade. – Rückseitig mit dem Essener Atelier-Stempel »Renger-Foto D.W.B.« und mit »1« bzw. Angaben zur Reproduktion bezeichnet. – Albert Renger-Patzsch fotografierte Mitte der 1930er Jahre für einen geplanten, aber nicht realisierten Fotoband über Verona auch San Zeno, eine der schönsten romanischen Kirchen Italiens. – Albert Renger-Patzsch (1897–1966) gilt als Fotopionier der Neuen Sachlichkeit. 1928 erschien sein wegweisendes Buch »Die Welt ist schön«, in Folge der Bekannschaft mit Carl Georg Heise und Hans Mardersteig im Kurt Wolff Verlag.

249  Albert Renger-Patzsch. San Zeno Verona.

€ 2000

Zwei Fotografien. Vintages, Gelatinesilberabzüge auf Agfa-Brovira-Papier. Um 1935. 16,7 : 22,7 cm (16,9 : 22,9 cm).

I. Portal mit den Reliefs und Bronzetüren. – II. Die die Basilika-Säulen tragenden Löwen. – Rückseitig mit dem Essener Atelier-Stempel »Renger-Foto D.W.B.« und mit »1« bzw. »5« bezeichnet.

250  Albert Renger-Patzsch. San Zeno Verona.

€ 1500

Drei Fotografien. Vintages, Gelatinesilberabzüge auf Agfa-Brovira-Papier. Um 1935. 16,7 : 22,7 cm (16,9 : 22,9 cm).

I. Lettner mit den Figuren von Christus und den Aposteln, unten der Abgang zur Krypta. – II und III. Drei Apostel (zwei Aufnahmen). – Rückseitig mit dem Essener Atelier-Stempel »Renger-Foto D.W.B.« und mit »7«, »9« und »10« bezeichnet.

251  Michael Ruetz. Unrest Sixties.

€ 3600

Zwölf Fotografien, Selenium toned silver prints. 1990. 247 : 36 cm (32,3 : 44,0 cm). Rückseitig signiert, datiert, nummeriert und betitelt.

Exemplar 11/12 der vollständigen Folge. – Michael Ruetz, geboren 1940, veröffentlichte bereits 1966 erste Fotoarbeiten. 1969–1973 war er Mitglied der Fotoredaktion des Stern. Seine Fotos von der Berliner APO-Zeit und den Studentenprotesten machten ihn weltberühmt. Seine Bilder wurden in den großen Magazinen wie Time, Life, Spiegel und Zeit veröffentlicht. 1980 erschien ein zusammenfassender Bildband unter dem Titel »Ihr müßt diesen Typen nur ins Gesicht sehen«. – Für die Edition der Bovine Press Berlin wählte Ruetz zwölf Bilder von Demonstranten und Polizeieinsätzen, Rudi Dutschke und unverhohlen skeptischen Alt-Berlinern aus. Die im Wendejahr 1990 publizierte Folge war wohl auch eine Hommage an die damals schon fast wieder vergessene Bürgerbewegung in der untergehenden DDR. – Alle Fotos rückseitig mit Copyright-Stempeln des Fotografen und seinen detaillierten Angaben. – Tadellos. – Lose in der Originalleinenkassette mit Titelschild.

Vgl. Wiegand 260

252  John D. Schiff. Andy Warhol.

€ 600

Zwei Porträtfotografien. Vintage, eine farbig. Um 1963. 25,0 : 20,5 cm.

Die Porträts des jungen Warhol entstanden vor seiner bekannten Serigraphie »Flowers«. – John D. (Hans) Schiff (1907–1976) arbeitete zunächst in der Kölner Werbeagentur seines Vaters. Er war mit Erich Sander, dem Sohn des bekannten Fotografen, befreundet und kam schon in in den 1920er Jahren mit der Fotografie in Kontakt. 1938 musste er Deutschland verlassen und etablierte sich ab 1940 in New York als Porträt- und Theaterfotograf. – Rückseitig mit dem Atelieraufkleber und (von der Witwe des Fotografen) mit »Warhol« bzw. »Andy Warhol« bezeichnet. – Dazu zwei Originalversandtaschen des Ateliers John D. Schiff und das Farbnegativ einer anderen Warhol-Aufnahme.

253  Karin Szekessy. Paul Wunderlich mit Hund.

€ 200

Lichtdruck nach Fotografie. 1975. 65 : 50 cm. Signiert und nummeriert.

Exemplar 88/100. – Das berühmte Porträt vor der Kulisse der Binnenalster und dem Jungfernstieg. – Die Fotografin Karin Szekessy (geboren 1938) unterrichtete Ende der 1960er Jahre Modefotografie an der Werkkunstschule Hamburg. 1971 heiratete sie den Hamburger Künstler Paul Wunderlich (1927–2010). In den folgenden Jahrzehnten entstanden viele Gemeinschaftsarbeiten.

254  Robert Voit. New Trees.

€ 450

Sechs farbige Bubble-Jet-Prints. 2011. 40,0 : 32,0 cm (50,0 : 42,0 cm). Rückseitig signiert.

Vollständige Folge, ausgewählt aus der Serie »New Trees«: I. City Creek Rd, Mentone, California. 2006. – II. Desert Hills, Las Vegas, Nevada. 2006. – III. Mosselrivier Hermanus, South Africa. 2006. – IV. Scottsdale, Arizona. 2006. – V. Summer Glow Ave, Las Vegas, Nevada. 2009. – VI. Tierrasanta, California. 2005. – »Die Bildserie »New Trees« von Robert Voit thematisiert mit Delikatesse den Zwiespalt unserer rezeptiven Erwartungshaltung. Denn seine Farbaufnahmen zeigen in einem streng dokumentarischen Stil, der mit ironischem Kalkül die Industrieaufnahmen von Bernd und Hilla Becher sowie die Pflanzenphotographien von Karl Blossfeldt rezitiert, allesamt Motive von Baumsolitären, die sich erst auf den zweiten Blick als verkleidete Mobilfunkmasten zu erkennen geben« (griffelkunst.de). – Ediert von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg. – Lose in der grünen Originalumschlagmappe und Versandkarton. – Tadellos.

Griffelkunst 344 C1–6

255  Fotobücher – Araki.

€ 1200

Köln u. a., Taschen 2001. Mit unzähligen farbigen Abbildungen nach Fotografien. Originalseideneinband in -kassette.

Eins von 2500 Exemplaren der Limited Edition. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – »Nobuyoshi Araki selbst nennt diesen signierten Rekordband ›ein Epitaph für meine ersten sechzig Jahre‹. Von in der Bondage-Kunst des kinbaku-ki gefesselten Frauen bis hin zu sinnlichen Blumenaufnahmen reduziert Araki Jahrzehnte fotografischen Schaffens auf rund 1.000 exemplarische Bilder – die ultimativ persönliche Rückschau auf sein umfangreiches und umstrittenes bisheriges Lebenswerk« (Taschen.com). Nobuyoshi Araki (geboren 1940) studierte Fotografie und Film an der Chiba-Universität in Tokyo. 1970 stellte er seine berühmten Xeroxed Photo Albums her, die er in limitierter Auflage produzierte und an Freunde, Kunstkritiker und sogar Fremde, die er willkürlich aus dem Telefonbuch aussuchte, verschickte. Mit seinen kühnen, gewagten Fotos sorgte Araki immer wieder für öffentliche Empörung und Zensur. Sein imposantes Werk umfasst bereits weit über 400 Fotobände.

50,0 : 36,0 cm. 636 Seiten.

256  Fotobücher – Bettina Rheims. The Book of Olga.

€ 1000

Introduction by Catherine Millet. Köln u. a., Taschen 2008. Mit farbigen Abbildungen nach Fotografien von Bettina Rheims. Originalseideneinband mit montierten Deckelbild, vergoldeten Titeln und Goldschnitt. In seidenbezogener Originalkassette mit vergoldetem Titel. Zusammen im Originalversandkarton.

Eins von 1000 Exemplaren der Limited Edition. – Von der Künstlerin im Druckvermerk signiert. – »Die unzweideutigen Porträts der glamourösen Moskowiter Schönheit Olga Rodionowa schoss die französische Fotografin Bettina Rheims im Auftrag von deren Ehegatten, einem millionenschweren Oligarchen. Von üppiger Erotik in Rheims’ Landhaus bis zu sadomasochistischen Inszenierungen vereint ›The Book of Olga‹ über 100 Bilder aus diesem Projekt zu einem delikaten Netz aus Macht, Sex, Fantasie und Intrigen« (Taschen.com). – Bettina Rheims (geboren 1952) arbeitete als Fotomodell, bevor sie 1970 mit dem Fotografieren begann. Ihre ersten Modelle waren Striptease-Künstler und Akrobaten der Pariser Nachtwelt. Ihr Anliegen ist es seit Beginn ihrer Arbeit, die weibliche Schönheit in all ihren Facetten zu zeigen, sie fotografierte Mode und Prominente für Zeitungen und Zeitschriften wie »Elle«, »L’Officiel« und »Marie Claire«. 1994 wurde die Fotografin mit dem »Grand Prix de la Photographie« von Paris ausgezeichnet, 2002 erhielt sie den Verdienstorden »Chevalier de la Légion d’Honneur« für ihre Arbeit. Rheims lebt und arbeitet in Paris. – »Bettina Rheims nimmt in ihren Arbeiten keine Rücksicht auf Tabus, von denen unsere westlichen Gesellschaften immer mehr zu errichten scheinen.« (Christian Caujolle, zitiert nach Koetzle).

48,0 : 33,0 cm (Kassette). 70 Blätter, teils ausklappbar.

257  Fotobücher – Leni Riefenstahl. Africa.

€ 1500

Köln u. a., Taschen 2002. Mit unzähligen farbigen Abbildungen nach Fotografien. Originaleinband in -kassette.

Eins von 2500 Exemplaren der Limited Edition. – Erschienen anlässlich von Riefenstahls 100. Geburtstag. – »Dieses monumentale Buch versammelt ihre Bilder der Nuba, Dinka, Shilluk und Massai. … Riefenstahls perfekt inszenierten Fotografien fangen die Schönheit, Ausdruckskraft und uralten Bräuche dem Untergang geweihter Kulturen ein. Von den einen als gänzlich unpolitische Werke von makelloser Qualität bewundert, erkannten andere in der Verherrlichung physischer Vollkommenheit und dem Kult um Virilität, Mut und ein ekstatisches Gemeinschaftsgefühl eine Fortsetzung altbekannter Muster. … Mittlerweile sind diese Aufnahmen wie auch ihre Rezeptionsgeschichte Gegenstand zahlloser kulturwissenschaftlicher Untersuchungen geworden.« (www.taschen.com).

50,0 : 36,0 cm. 564 Seiten.

258  Fotobücher – Naomi.

€ 1000

Zwei Bände. Köln u. a., Taschen 2016. Originalleinenband in Acrylbox-Multiple und Originalleinenband. Zusammen in Originallieferkarton.

Eins von 1000 Exemplaren der Collector’s Edition (Gesamtauflage 1200). – Herausgegeben von Josh Baker. – Im Druckvermerk von Naomi Campbell signiert. – Band 1 mit zahlreichen Abbildungen aus Campbells Portfolio in einer Torso-Acrylbox der britischen Pop-Art-Ikone Allen Jones. Band 2 mit autobiographischem Text des Models, begleitet von Magazin-Covern, Werbefotos, nie zuvor veröffentlichten persönlichen Schnappschüssen, Videostandbildern und vielen weiteren Aufnahmen. – »Naomi Campbell, gestylt und in Szene gesetzt von Starfotografen und den größten Modedesignern unserer Zeit. … Eine atemberaubende Reise durch 30 Jahre Fashion und Glamour.« – Allan Jones (geboren 1937), britischer Pop-Art-Künstler, wurde vor allem durch seine umstrittenen Fetischmöbel bekannt. »In seinen Bildern und Skulpturen verschmilzt er weibliche Körper mit Motiven aus Großstadtleben, Konsumkultur und Showbiz.« (ww.taschen.com).

46,2 : 33,0 cm. 496 Seiten; 368 Seiten.