ChristianHesse

Insel Verlag | Hesse-Auktionen
Insel Verlag

631  Insel Verlag – Honoré de Balzac. Menschliche Komödie. I–XVI. – Die dreißig tolldreisten Geschichten, genannt Contes drolatiques. I/II.

€ 1500

– Übersetzt von Felix Paul Greve (und anderen). Leipzig, Insel 1908–1911. Grüne Originalmaroquinbände mit vergoldeten Rückentiteln und Kopfschnittvergoldung.

Jeweils eins von 100 bzw. 200 Vorzugsexemplaren, gedruckt auf Insel-Bütten und gebunden in grünes Maroquin. – Die in Grün gedruckten Titel und Zwischentitel und die Einbände entwarf Eric Gill. – Die Normalausgaben erschienen auf Dünndruckpapier. – In identischer Ausstattung erschienen noch Balzacs »Briefe an die Fremde« und »Physiologie der Ehe«. – Mit Einleitungen von Hugo von Hofmannsthal, Wilhelm Wiegand, Benno Rüttenauer und dem Verfasser selbst. – Sehr schöne Exemplare.

19,0 : 13,0 cm. Mit 2 Porträts.

Sarkowski 69 und 77, jeweils VA. – Vgl. Gill 304

632  Insel Verlag – Immanuel Kant. Sämtliche Werke

€ 300

in sechs Bänden. Leipzig, Insel [1923–1939]. Ziegelrote flexible Originalkalblederbände mit vergoldeten Rücken- und Deckeltiteln und Kopfschnittvergoldung.

Nachauflage der »Großherzog Wilhelm Ernst Ausgabe« ohne diesen Reihentitel. – Herausgegeben von Felix Gross. – Titel und Überschriften entwarf Eric Gill, der auch mehrfach für Kesslers Cranach-Presse tätig war. – Eine der gesuchten Dünndruck-Leder-Werkausgaben des Verlages. – Insgesamt gut erhalten.

Je 16,8 : 10,3 cm. – Deckel schwach berieben. – Je ein Sammlerstempel auf den Vorsätzen, jeweils zwei auf den leeren Vorblättern. Seitenränder minimal gebräunt.

Sarkowski 1460. – Gill 302

633  Insel Verlag – Adalbert Stifter. Gesammelte Werke.

€ 450

Erster [bis] Fünfter Band. Leipzig, Insel 1922–1925. Fünf flexible rote Originalmaroquinbände, Deckelvignette und Rückenverzierung nach Entwurf von Walter Tiemann und wie der Kopfschnitt vergoldet.

Erste Ausgabe unter dem Reihentitel. – Die Einzeltitel (Studien; Der Nachsommer; Witiko; Bunte Steine) waren bereits 1920–1922 mit von Walter Tiemann gestaltet worden, ein Teil der Folgeauflagen wurde mit Reihentitelblättern zur Werkausgabe zusammengefasst. – Nur wenige Exemplare wurden in Leder gebunden. – Schönes Exemplar.

18,8 : 11,8 cm.

Sarkowski 1665

634  Henry van de Velde – Karl Scheffler. Henry van de Velde.

€ 200

Vier Essays. Leipzig, Insel 1913. Originalhalbpergamentband mit goldgeprägtem Rückentitel, vergoldeten Vignetten und Kopfgoldschnitt (Entwurf von Henry van de Velde).

Erste Auflage. – Gedruckt auf Zanders-Bütten. – Das Buch erschien zum 50. Geburtstag Henry van de Veldes. Bei der Feier im Nietzsche-Archiv hielt Karl Scheffler die Festrede, hier als vierter Essay aufgenommen. – Schönes Exemplar. – Dazu: Henry van de Velde. Die Renaissance im modernen Kunstgewerbe. Berlin, Bruno und Paul Cassirer 1901. Originalpappband. – Henry van de Velde. Essays. Leipzig, Insel 1910. Originalbroschur mit goldgeprägter Deckelvignette. Aus der Bibliothek von Max Sidow (Schriftsteller, 1897–1965). – Alle Einbände entwarf van de Velde.

22,3 : 13,9 cm. 100, [4] Seiten. – Die erste Beigabe mit Bibliotheksschildern und Stempeln.

Brinks, van de Velde 107, 58 und 94. – Weber 64 A, 31 und 57 A