ChristianHesse

Kaldewey Press | Hesse-Auktionen
Kaldewey Press

442  Kaldewey Press – Gunnar Kaldewey. New York 1977.

€ 1000

Hamburg 1977/78. Mit 18 montierten Colorxeroxkopien sowie Foliendrucken, zwei Collagen etc. Schwarzer Originalpappband mit Fluoreszenz-Folie auf dem Rücken und montiertem Subway Token auf dem Vorderdeckel. In silberfarbener Originalkassette mit Ausstanzung und Folienrücken (Christian Zwang, Hamburg).

Kaldewey Press 1. – Eins von 42 Exemplaren auf weißem Fabriano-Velin, teils auf farbigen Folien und Sandpapier, acht weitere Exemplare wurden auf gelbem Fabriano gedruckt. – Unnummeriertes Exemplar mit eigenhändiger Dedikation Gunnar Kaldeweys, datiert 10. IV. 1980. – Handsatz und Handdruck des Verfassers, zusammen mit Klaus Bühler, eine Seite mit eigenhändiger Korrektur. – Die Liebeserklärung des Antiquars Gunnar Kaldewey an NYC. 1976 hatte er seinen ersten, als Edition 0 nummerierten Pressendruck vorgelegt. Die äußerliche Monumentalität des Bandes wandelt sich – wie der Eindruck der Stadt für einen unvoreingenommenen Besucher – durch die Vielfalt und Farbigkeit der verwendeten Materialien und den großzügigen Satz zu einer erholsamen Leichtigkeit. – Selten.

51,0 : 37,0 cm. [64] Seiten. – Kassette mit kleinen Randläsuren. – Wie leider häufig, einige Xerokopien mit den gegenüberliegenden Seiten verklebt.

Von Lucius, S. 55. – Kat. WLB Stuttgart 12. – Dubansky/Strauss S. 110. – Spindler 168.2

443  Kaldewey Press – Gunnar A. Kaldewey. Clouds.

€ 800

Düsseldorf und Poestenkill, New York 1982. Mit Farbe besprühte Fotografien auf Aluminiumpapier. Polierte Aluminiumdeckel mit Edelstahlscharnier. In Originalleinenkassette (Christian Zwang, Hamburg). – Widmungsexemplar.

Kaldewey Press 2. – Eins von 30 Exemplaren mit dem Text in der englischen Übersetzung, die unter Mithilfe von Arthur Cohen entstand. Statt der angegebenen insgesamt 60 wurden »wegen meiner mangelnden Druckerfahrung […] nur etwa 40 Exemplare der Auflage realisiert«. – Mit einer eigenhändigen Widmung des Künstlers für Bernd Breslauer, Sohn des New Yorker Antiquars Martin Breslauer: »Eine Wolke zwischen den Kontinenten der Sprache. Herzlichst Gunnar A. Kaldewey 15.3.85.« – »Ich werde nie vergessen, wie ich zum ersten Mal staunend durch Wolkenformationen flog. Eine Faszination, die auch bei Hunderten von Flügen, die folgen sollten, nicht nachgelassen hat« (Gunnar A. Kaldewey). – Die Drucke der Kaldewey Press enthielten – im Gegensatz zur Edition Kaldewey – stets eigene Texte und Illustrationen. – Die Aluminiumpapiere mit aufgedruckten Fotografien wurden individuell mit Farbe in Weiß, Blauer und Pink besprüht, der Text in Blau gedruckt.

16,0 : 43,0 cm. [26] Seiten.

Von Lucius, S. 59. – Kat. WLB Stuttgart 13. – Dubansky/Strauss 110. – Spindler 168.3

444  Kaldewey Press – Gunnar A. Kaldewey. California Time.

€ 900

Poestenkill, New York 1987. Mit 16 Metallschnitten nach Collagen des Verfassers. Originalacrylglaseinband (Christian Zwang, Hamburg). In Originalleinenkassette mit versilberten Titeln (Nello Nanni, New York).

Kaldewey Press 5. – Eins von 45 Exemplaren (Gesamtauflage 67). – Druckvermerk von Gunnar Kaldewey, der dieses Buch schrieb, illustrierte, gestaltete und druckte, signiert. – Gedruckt auf englischem Handbütten. – »Dieses ist das Pendant zu meinem New York Buch. Es entstand bei meinem ersten längeren Aufenthalt in Kalifornien […] Pazifik-Zeit. Großartige Zeit« (Kat. WLB Stuttgart S. 16). – Die Abbildungen illustrieren die typischen Merkmale der Region: Sonnenlicht, Pazifik, Swimming Pools, Früchte, Filme.

51,0 : 38,0 cm. [32] Seiten.

Von Lucius, S. 67. – Kat. WLB Stuttgart 16. – Dubansky/Strauss S. 97 (Abb.) und S. 111

445  Kaldewey Press – Crossing Borders.

€ 800

The Proof Edition. Poestenkill, New York 1997. Lose Bogen in Originalumschlägen und Originalpappband. Zusammen in Originalkassette mit Rückenschild.

Kaldewey Press 13. – Eins von zwölf Exemplaren der »Edition deluxe« des ersten »Catalogue raisonné« für die Subskribenten der Presse. – Druckvermerk vom Buchkünstler signiert. – Insgesamt 13 Umschläge aus blauem Thai-Papier: Zwölf mit insgesamt 20 Graphiken aus Künstlerbüchern der Kaldewey-Presse von Bun-Ching Lam, H. Ottersbach, Mischa Kuball, Elaine L. Cohen, Kim Keever, Not Vital, Richard Tuttle u. a., der 13. mit dem Erstdruck des achtseitigen Essays »Crossing Borders: New Aesthetics in Artists Books« auf Transparentblättern. – Diesen Essay hielt Gunnar Kaldewey während eines Workshops in Poestenkill mit zwölf führenden Buchkünstlern. Während dieser Tage entstand die Gruppe »The Rocket Four«, die eine Wanderausstellung von Künstlerbüchern in Japan, Nord- und Südamerika und Europa organisierte.

54,0 : 42,0 cm.

Von Lucius. S. 67. – Kat. WLB Stuttgart 23

446  Kaldewey Press – John Eric Broaddus. Sphinx and the bird of paradise.

€ 1500

Düsseldorf und Poestenkill, New York 1981–1991. 14 Blätter mit Ausschnitten, teils mit Farbkopien beklebt. Originallederband mit montiertem Deckelbild, in Originalchemise mit silbergeprägtem Rückentitel und Schuber.

Edition Kaldewey 3. – Erste Ausgabe. – Eins von fünf Exemplaren der »Edition deluxe« mit neun zusätzlich eingebundenen Probedruck-Seiten, einige davon vom Künstler handkoloriert, und im Ganzledereinband (Gesamtauflage 25). – »John Eric Broaddus war ein exzentrischer Performance Künstler, der durch seine Kostüme die New Yorker Disco Szene (Studio 54 etc.) in Erstaunen setzte. Außerdem machte er sehr sorgfältig ausgeführte und farbenprächtige Unikat-Bücher. Dieses ist das einzige Buch zu seinen Lebzeiten, welches in einer – wenn auch kleinen – Auflage erschien. Durch die komplizierten Ausschnitte in den Seiten, die John Eric nur selber ausführen konnte, zog sich die Herstellung über Jahre hin. Er starb 1990 an Aids, nur 5 Exemplare waren fertig, die ich als Vorzugsausgabe in Leder binden liess«. (Gunnar A. Kaldewey). Bei den übrigen Exemplaren blieben die letzten drei Seiten unbeschnitten.

30,9 : 28,9 cm. 14 Blätter, [9] Blätter.

Von Lucius, S. 141. – Kat. WLB Stuttgart 29. – Dubansky/Strauss 69 und 103

447  Kaldewey Press – Jun Suzuki. In the Beginning.

€ 450

Poestenkill, New York, und Düsseldorf 1984. Neun (statt zehn) bearbeitete verzinkte Metallblechtafeln, jede mit rotem Siebdruck und einem Wort im Ausstanzverfahren. Originalmetalleinband mit rot serigraphiertem Rückentitel im Originalpappschuber.

Edition Kaldewey 7. – Eins von 35 Exemplaren, wobei nach Auskunft von Gunnar Kaldewey diese Auflage nicht im Ansatz erreicht wurde. – Der Druckvermerk mit der eingeritzten Signatur des Künstlers. – Die Edition entstand in Zusammenarbeit mit dem japanischen Bildhauer Jun Suzuki. »The book’s text names the fundamental activities in learning to speak and communicate […].« – Jedes Zinkblechblatt wurde mit Essig behandelt, mit einem japanischen Schriftzeichen bedruckt (Heinz Kursawe) und die jeweilige englische Übersetzung ausgestanzt. – Auf die Innenseite des Hinterdeckels ist ein Blatt Japanpapier montiert, worauf Jun Suzuki den ersten Absatz des frühesten Werks der japanischen Literatur kalligraphierte. Die englische Übersetzung »tell me your name please« wurde darunter gedruckt. – Unserem Exemplar fehlt die letzte Tafel, auf die eigentlich das Papierblatt montiert wurde.

31,5 : 30,0 cm. 11 Blätter.

Von Lucius, S. 153. – Kat. WLB Stuttgart 32. – Dubansky/Strauss 104 und Abb. 24. – Spindler 168.13

448  Kaldewey Press – Pier Paolo Pasolini. Ciant da li Ciampanis.

€ 1000

Luisa Famos: Di d’invern. Andri Peer: Stradun. Poesias Rumantschas cun Disigns da Not Vital. Poestenkill, New York 1987. Mit fünf doppelblattgroßen Zeichnungen und einem Metallobjekt. Lose Doppelbogen in Büttenumschlag mit Titelschild.

Edition Kaldewey 12. – Eins von 25 Exemplaren auf dunkelbraunem Papier (Gesamtauflage 60). – Das Papier wurde aus Zedernbaumrinde von Shusaku Tomi hergestellt. – »Drei von Not Vital ausgewählte rätoromanische Gedichte mit italienischer, englischer und deutscher Übersetzung und von ihm mit Originalzeichnungen versehen. […] Es ist das am meisten ausgestellte und abgebildete Buch der Presse. Es gelang eine wahrhaft vollendete Verbindung von Text und Illustration« (Kat. WLB Stuttgart S. 37). – Der Künstler selbst ist (durch zu energisches Zeichnen) verantwortlich für zwei Verletzungen im Papier.

50,0 : 32,0 cm. [20] Seiten. – Es fehlt der Holzschuber.

Von Lucius, S. 173. – Kat. WLB Stuttgart 37. – Dubansky/Strauss S. 78 (Abb.) und S. 106

449  Kaldewey Press – Pablo Neruda. 20 Poemas de Amor y 1 Canción desperada.

€ 1500

Ilustrado por Kim Keever. Poestenkill, New York 1989. Mit 25 Farblinolschnitten, teils ganzseitig, davon ein dreiteiliger als Titelbild. Flexibler grüner blindgeprägter Originalkalblederband mit Deckelschild (Christian Zwang). In Originalchemise und -schuber.

Edition Kaldewey 15. – Eins von 20 Exemplaren der »Edition deluxe« auf Chinapapier und im Ganzledereinband (Gesamtauflage 70). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Die Gedichte und die illustrierenden Linolschnitte wurden so gedruckt, dass die Breite der Seiten von Gedicht zu Gedicht zunimmt und erst mit der letzten Dichtung das Buchformat erreicht. – Zusammen mit den Zwischentitelblättern ergibt sich ein Buchfächer, der mit einem auf drei Bogen Transparentpapier gedruckten Linolschnitt eröffnet wird. – »Eine der umfangreichsten Produktionen der Presse, welche über 10 000 Druckgänge benötigte. Mit den farbenprächtigen, kraftvollen Illustrationen von Kim Keever zugleich eines der erfolgreichsten Bücher der Presse« (Gunnar A. Kaldewey).

43 : 56 cm. [106] Seiten.

Von Lucius, S. 185. – Kat. WLB Stuttgart 40. – Dubansky/Strauss 83 (Abb.) und 107

450  Kaldewey Press – Walter Benjamin. Angelus novus. Über den Begriff der Geschichte.

€ 1500

An Artist Book by Heribert Ottersbach. Poestenkill, New York 1993. Mit 26 ganzseitigen farbigen Holz- und Metallschnitten. Originalpappband mit Deckelschild in Originalchemise mit versilbertem Rückentitel. Zusammen im Schuber (Cornelia Ahnert, Chemnitz).

Edition Kaldewey 20. – Eins von 50 Exemplaren (Gesamtauflage 60). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gedruckt auf handgeschöpftem Bütten der Presse mit dem Wasserzeichen des Künstlers. – Die Holzschnitte wurden in der Technik des verlorenen Schnitts gedruckt, die Metallschnitte entstanden nach Collagen des Künstlers.

51,0 : 39,0 cm.

Von Lucius, S. 201. – Kat. WLB Stuttgart 45. – Dubansky/Strauss 20 (Abb.) und 108

451  Kaldewey Press – Seamus Heaney and James Joyce. Sandymount Strand.

€ 1000

Etchings by Felim Egan. Poestenkill, New York 1993. Mit zwölf farbigen Radierungen, zwei davon auf den Innendeckeln der Chemise montiert. Lose Bogen in Originalchemise mit silbergeprägtem Rückentitel und Schuber (Judi Conant, Vermont).

Edition Kaldewey 21. – Erste Ausgabe der beiden Gedichte von Seamus Heaney. – Eins von 40 Exemplaren (Gesamtauflage 52). – Druckvermerk vom Künstler und Autor signiert. – Gedruckt auf Bütten der Kaldewey Press. – Seamus Heaney (1939–2013), irischer Schriftsteller und Lyriker, erhielt 1995 für sein Werk den Literaturnobelpreis. Er verfasste den Text eigens für das Buch, der Joyce-Text wurde dem ersten Kapitel von »Ulysses« entnommen. – »Das runde Format des Buches entspricht dem Sandymount Strand in der Bucht von Dublin. Alle Beiträger leben dort.« (Kat. WLB Stuttgart, S. 46).

ca. 44 : 36 cm. [28] Seiten.

Von Lucius. S. 205. – Kat. WLB Stuttgart 46. – Dubansky/Strauss S. 108

452  Kaldewey Press – Paul Celan. Sand aus den Urnen.

€ 1200

An Artist Book by Mischa Kuball. Poestenkill, New York 1994. Mit 13 Acrylübermalungen auf Blindprägungen. Schwarzer Originalpappband mit Deckelschild (Craig Jensen, Austin/Texas). In Originalchemise und -schuber.

Edition Kaldewey 22. – Eins von 50 Exemplaren (Gesamtauflage 65). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Der Text wurde auch in Braille-Schrift auf graues Papier geprägt. – Zweiter Band des langjährigen Celanprojektes.

28 : 28 cm. [60] Seiten, 2 Textblätter aus Transparentpapier (Titel und Druckvermerk).

Von Lucius, S. 209. – Kat. WLB Stuttgart 47. – Dubansky/Strauss 108

453  Kaldewey Press – W[illiam] B[utler] Yeats. The Gyres (Source of imagery).

€ 900

Poestenkill, New York 1995. Mit sechs, teils mehrfarbigen, Holzschnitten und einem Metallschnitt von Richard Tuttle. Schwarzer Originalpappband (Thomas Zwang, Hamburg). In Originalchemise und -schuber.

Edition Kaldewey 25. – Eins von 50 Exemplaren (Gesamtauflage 60). – Druckvermerk vom Künstler signiert. – Die seltsame Faltung der beiden Papierarten (Gunnar Kaldewey: »wie Teppichknoten ineinander verwoben«) und die enge Verbindung von Wort und Bild durch die auffaltbaren Seiten des Buches erzeugen nach Aussage Richard Tuttles »a flow, an interior energy … to find space on the page«.

39 : 39 cm. [56] Seiten.

Von Lucius, S. 221. – Kat. WLB Stuttgart 50. – Dubansky/Strauss S. 90 (Abb.) und S. 109

454  Kaldewey Press – Lao Tsu. Tao Te Ching I.

€ 900

Poestenkill, New York 1997. Mit chinesischen Kalligraphien von Bun-Ching Lam und Illustrationen nach Tuschpinselzeichnungen von Gunnar Kaldewey. Olivgrüner Originalseideneinband mit Titeln in Schwarzprägung (Judi Conant, Vermont). In Originalchemise und -schuber.

Edition Kaldewey 27. – Eins von 35 Exemplaren im Seideneinband (Gesamtauflage 42). – Druck in Rot und Schwarz, die Illustrationen in Gold gedruckt. – Auf Kaldewey-Bütten. – Die Übersetzung ins Englische stammt von James Legge.

50,4 : 30,5 cm. [38] Seiten.

Von Lucius, S. 229. – Kat. WLB Stuttgart 52

455  Kaldewey Press – Lao Tsu. Tao Te Ching II.

€ 900

Poestenkill, New York 1998. Mit chinesischen Kalligraphien von Bun-Ching Lam und Illustrationen nach Tuschpinselzeichnungen von Gunnar Kaldewey. Hellgrauer Originalseideneinband mit Titeln in Silberprägung (Judi Conant, Vermont). In Originalchemise und -schuber.

Edition Kaldewey 28. – Eins von 35 Exemplaren im Seideneinband (Gesamtauflage 42). – Druck in Grün und Schwarz, die Illustrationen in Silber gedruckt. – Auf Kaldewey-Bütten. – Die Übersetzung ins Englische stammt von James Legge.

50,4 : 30,5 cm. [48] Seiten.

Von Lucius, S. 229. – Kat. WLB Stuttgart 52

456  Kaldewey Press – Lafcadio Hearn. Insect-Musicians.

€ 1500

Poestenkill, New York 2001. Mit acht aquarellierten Illustrationen von Gunnar A. Kaldewey und einer CD. Originalseideneinband mit vergoldeten Deckelvignetten (Thomas Zwang). In Originalchemise mit goldgeprägtem Rückentitel und Schuber.

Edition Kaldewey 35. – Eins von sechs Exemplaren der »Edition deluxe« im Seideneinband (Gesamtauflage 46). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert und mit seinem japanischen Siegel. – Der Text auf blau gesprenkeltem Japanpapier, die Illustrationen auf hauchdünnem langfasrigem Seidenpapier mit Gold- und Silbersprenkeln. – »Das Buch lebt insbesondere von den beiden ungewöhnlich schönen, ganz leichten Japanpapieren. Lafcadio Hearn war um die letzte Jahrhundertwende einer der großen Vermittler japanischen Lebens für den Westen. Die Liebe und der Handel mit musikmachenden Insekten [Grillen, Käfer, Zikaden] in Japan ist Jahrhunderte alt.« (Gunnar Kaldewey). CD mit Aufnahmen »musizierender« Insekten in Poestenkill. – Die Gold-Silber-Papiere erinnern wohl nicht zufällig an die Gestaltung der Lafcadio Hearn-Ausgabe mit Buchschmuck von Emil Orlik.

26 : 27 cm. [24] Seiten.

Von Lucius, S. 253. – Kat. WLB Stuttgart 59

457  Kaldewey Press – Henry David Thoreau. Time.

€ 1200

Seven Quotations from the Journal. Poestenkill, New York 2003. Mit 15 farbigen Holzdrucken. Originalholzdeckelband in Originalchemise mit vergoldetem Rückentitel und Schuber.

Edition Kaldewey 38. – Eins von acht Exemplaren der »Edition deluxe« mit den kolorierten Holzdrucken und in Holzdeckel gebunden (Gesamtauflage 48). – Druckvermerk vom Künstler signiert. – Die Buchdeckel und Stöcke für die Holzdrucke fertigte Gunnar A. Kaldewey aus alten Brettern seiner Scheune in Poestenkill. Sie stammen aus den 1850er Jahren, als Thoreau diesen Text schrieb. Das Holz war Ausgangspunkt des gesamten Buchkonzepts. Die abgenutzten Scheunenbretter wurden so zugeschnitten und geschliffen, dass das Zeitgefühl nicht nur wachgerufen, sondern greifbar gemacht wird.

33,0 : 22,0 cm. [34] Seiten.

Von Lucius, S. 265

458  Kaldewey Press – Friedrich Hölderlin. Hälfte des Lebens.

€ 1500

Heribert C. Ottersbach. 14 Prints. Poestenkill, New York 2009. Mit 14 Inkjet-Prints nach Zeichnungen. Farbig bemalter Originalkartonumschlag. In Originalchemise mit vergoldetem Rückentitel und Schuber.

Edition Kaldewey 52. – Eins von zehn Exemplaren der »Edition deluxe« mit den in Sepia gedruckten Abbildungen und dem handkolorierten Einband (Gesamtauflage 40). – Druckvermerk vom Künstler signiert. – Die zweite Zusammenarbeit Gunnar Kaldeweys mit Heribert C. Ottersbach. – Ottersbachs figurative Bilder basieren auf Fotocollagen, die hauptsächlich Naturformationen im Wald zeigen. – In Form eines Fotoalbums gebunden, die Transparentblätter verstärken das Zusammenspiel von Text und Bild.

31,0 : 42,0 cm. [16] Blätter.

Von Lucius, S. 307

459  Kaldewey Press – Etel Adnan. The Book of the Sea.

€ 1200

Poestenkill, New York 2010. Mit zehn handkolorierten Tafeln und elf Inkjet-Drucken nach Aquarellen von Gunnar A. Kaldewey. Blauer Wildlederband in grüner Originallederchemise (Thomas Zwang, Hamburg). In Originalchemise mit vergoldetem Rückentitel und Schuber.

Edition Kaldewey 53. – Eins von neun Exemplaren der »Edition deluxe« mit einer Originalmanuskriptseite und in Wildleder gebunden (Gesamtauflage 38). – Druckvermerk von der Autorin signiert. – Hier veröffentlicht das erste und letzte Gedicht der vielsprachigen libanesischen Schriftstellerin und Malerin Etel Adnan (geboren 1925). – Das Buch ist aufgebaut wie ein Musterbuch für arabische Kalligraphie. Die als Leporello montierten Tafeln sind in Gold gerahmt, der arabische Text in Adnans faksimilierter Handschrift ist auf orangefarbene Seiten gedruckt, der englische Text in dünnen und kräftigen Helvetica-Schriften wurde von Gunnar Kaldewey aquarelliert.

20,0 : 30,0 cm. [21] Tafeln.

Von Lucius, S. 311

460  Kaldewey Press – Henry David Thoreau. October, or autumnal Tints.

€ 1500

Excerpts. With a Fragment from an unpublished Manuscript. Poestenkill, New York 2010. Mit acht farbigen Inkjet-Drucken nach Fotocollagen von Gunnar Kaldewey. Flexibler weinroter Wildlederband mit montiertem Lederdeckelschild (Thomas Zwang, Hamburg). In Originalchemise mit vergoldetem Rückentitel und Schuber.

Edition Kaldewey 54. – Eins von zehn Exemplaren der »Edition deluxe« mit einer Suite von fünf Abzügen der signierten Fotocollagen von Gunnar Kaldewey und im Wildledereinband (Gesamtauflage 50). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gedruckt auf Gold Sunago Japan-Papier. – In dem außergewöhnlichen nahezu transparenten Sunago-Papier sind getrocknete Ahornblättern eingeschlossen, auf der Oberfläche winzige Goldtupfer. – Thoreaus Thema des gefeierten »Indian Summer« passt perfekt zu dieser Arbeit.

48,0 : 34,0 cm. [32] Seiten.

Von Lucius, S. 315

461  Kaldewey Press – Gunnar A. Kaldewey. At 75:

€ 900

Poestenkill, New York 2011. Originalacrylglaseinband (Thomas Zwang, Hamburg). In Originalchemise und -kassette mit vergoldetem Rückentitel (Jodi Conant, Vermont).

Kaldewey Press 75. – Eins von zehn Exemplaren der »Edition deluxe« mit drei signierten Aquarellen von Gunnar Kaldewey (Gesamtauflage 45). – Druckvermerk vom Buchkünstler signiert. – Gedruckt auf türkisfarbenem »rag-paper« (aus Baumwolle), das Gangolf Ulbricht speziell für die Edition angefertigt hat. – Das Buch reflektiert die Geschichte der Presse und die Zukunft der Künstlerbücher, nicht nur die der Kaldewey Press. Kaldeweys fünftes Buch mit einem theoretischen Text zum heutigen Stand der Buchkunst.

54,0 : 42,0 cm. [32] Seiten.

Von Lucius, S. 115. – Kat. Bennington, S. 12

462  Kaldewey Press – Shi-De. Five Poems.

€ 1200

Poestenkill, New York 2012. Mit fünf Aquatintaradierungen nach Aquarellen von Gunnar A. Kaldewey. Originalwildlederband mit versilberter Deckelvignette (Thomas Zwang, Hamburg). In Originalchemise mit vergoldetem Rückentitel und Schuber.

Kaldewey Press 76. – Eins von zehn Exemplaren der »Edition deluxe« mit zwei eingebundenen originalen Aquarellen und im Wildledereinband (Gesamtauflage 40). – Druckvermerk vom Künstler signiert. – Die chinesische Kalligraphie wurde auf weißes, die Radierungen und die ins Englische übersetzten Texte auf grünes Japanpapier gedruckt. – Kalligraphie und Übersetzung von Bun-Ching Lam.

45,2 : 17,8 cm.

Kat. Bennington, S. 14

463  Kaldewey Press – Fernando Pessoa. Cinco Poemas.

€ 1200

Poestenkill, New York 2016. Mit sechs Inkjet-Drucken nach Aquarellen von Gunnar A. Kaldewey, einer davon doppelblattgroß. Originalhalblederband mit Seidenbezug (Thomas Zwang, Hamburg). In Originalchemise mit vergoldetem Rückentitel und Schuber.

Kaldewey Press 85. – Eins von zehn Exemplaren der »Edition deluxe« mit zwei originalen Aquarellen von Gunnar A. Kaldewey und in Halbleder gebunden (Gesamtauflage 45). – Fernando Pessoa (1888–1935), einer der bedeutendsten Lyriker Portugals, schrieb diese Gedichte zwischen 1930 und 1935 unter seinem Heteronym Ricardo Reis. »Von allen geheimnisvollen Dichtern der Neuzeit ist der Portugiese Fernando Pessoa der rätselhafteste. […] Allenfalls die Leser kurzlebiger avantgardistischer Zeitschriften kannten Pessoas Namen, doch dürften die wenigsten von ihnen gewusst haben, dass die dort auch gedruckten Dichter Alberto Caiero, Ricardo Reis und Álvaro de Campos Geschöpfe Pessoas waren. Es passt ins Bild, dass im Portugiesischen ›pessoa‹ sowohl ›Person‹ als auch ›Maske‹ und sogar ›niemand‹ bedeutet« (Sei vielgestaltig!, Die Zeit, 10.1.2019). Für jede seiner Ich-Erfindungen erfand der »Dichter ohne Biographie« (Octavio Paz) eine eigene originelle Lebensgeschichte.

33,6 : 25,8 cm. [40] Seiten, 2 Aquarelle.

Kat. Bennington, S. 44

464  Kaldewey Press – Clemens von Lucius. 75 Artist Books: The Kaldewey Press, New York.

€ 600

A Catalogue raisonné. Mainz, Hermann Schmidt 2011. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Hellroter Originalwildlederband mit rotem Maroquinrücken und silbergeprägtem Rückentitel (Thomas Zwang, Hamburg).

Eins von neun »deluxe«-Exemplaren. Diesen wurde jeweils ein Exemplar vom achten Druck der Kaldewey Press beigebunden: »Books as Art« (Vortrag von Gunnar Kaldewey, den er 1990 u. a. im Getty Museum gehalten hatte). Der Text, verziert mit farbigen Prägedrucken, wurde 1990 in einer Auflage von 20 Exemplaren auf verschiedenfarbigen Büttenpapieren gedruckt, weitere 20 erschienen damals auf weißem Papier. – Das vorliegende Exemplar des maßgeblichen Verzeichnisses der Presse mit einem der mehrfarbigen Exemplare. Dieses im Druckvermerk von Gunnar Kaldewey signiert.