ChristianHesse

Kinderbücher | Hesse-Auktionen
Kinderbücher

213  Friedrich Justin Bertuch. Bilderbuch für Kinder

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen Früchten, Mineralien, Trachten und allerhand andern unterrichtenden Gegenständen […] . Erster [und] Zweiter Band. Leipzig, Edition Leipzig 1977. Mit insgesamt 200 Farbtafeln. Originalleinenbände mit Rückenschild, zusammen mit Kommentarband im Schuber.

Auswahlfaksimile der berühmten Kinderenzyklopädie der Goethezeit nach den Exemplaren der Zentralbibliothek der Deutschen Klassik, Weimar. – Mit einem Kommentar von Werner Schmidt in deutscher, englischer, französischer und italienischer Sprache. – »Ein Bilderbuch ist für eine Kinderstube ein eben so wesentliches und noch unentbehrlicheres Meuble als die Wiege, die Puppe, oder das Steckenpferd« (Vorwort). – Mit insgesamt 1185 kolorierten Stichen und den zum teil viersprachigen erläuternden Texten gehört das von 1790 bis 1830 erschienene zwölfbändige Werk zu den bedeutendsten Arbeiten aus der Frühzeit der für Kinder bestimmten Literatur. Bertuchs Absicht war es »der Jugend Liebe für die Naturgeschichte spielend einzuflößen.« – Friedrich Justin Bertuch (1747–1822) arbeitete beim »Teutschen Merkur« und war Mitbegründer der »Allgemeinen Deutschen Literatur-Zeitung«.

24,7 : 20,8 cm. [422]; [414]; 74, [2] Seiten.

214  A. Humbert. Un voyage en lanterne magique.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Ausrufpreis/Starting bid: € 200

Nouveaux tableaux de lecture grotesques. Précédés d’un alphabet […] Illustré de neuf dessins comiques coloriés. Pont-à-Mousson, Haguenthal [um 1870]. Mit neun kolorierten Lithographien im Text. Farbig lithographierter Pappband der Zeit mit kolorierter montierter Deckelillustration.

Sehr seltenes Kinderbuch, das sich mit den karikierenden Darstellungen von neun europäischen Ländern und deren Bewohnern wohl mehr an Jugendliche und Erwachsene richtete. – Auf festem Papier. – Nach einer ABC-Tafel und zwei Blättern mit kurzen Hinweisen zur Aussprache und Grammatik folgen neun Blätter mit je einer kolorierten Lithographie mit einem Paar in Landestracht aus Großbritannien, Spanien, Russland, Elsass, Italien, Türkei, Bretagne, Griechenland und Polen, darunter beschreibender Text. – Die Vorlagen stammen von einem ungenannten Künstler. – Wir konnten kein einziges Exemplar im KVK und den bekannten Kinderbuchbibliographien nachweisen.

24,0 : 18,0 cm. [13] Blätter. – Etwas berieben und bestoßen, Hinterdeckel lose. – Unbedeutend fingerfleckig, die Vorsätze etwas stärker. – Vorderes Innengelenk angeplatzt, die letzten vier Blätter oben im Falz etwas gestaucht. – Mit Buchhändlerschildchen Antiquariat Gunnar Kaldewey.

215  Kasperl sucht einen Dienst.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 260

In drei Aufzügen. Eßlingen und München, J. F. Schreiber [um 1875]. Mit zwei farbig lithographierten Beilagen. Originalbroschur mit kolorierter Deckellithographie.

Schreibers Kasperl-Theater, Erstes Heft. – Neben der Reihe »Schreibers Kindertheater«, in der berühmte Märchen und Dramen adaptiert wurden, erschien in dem bekannten Verlag auch die Reihe »Kasperl-Theater«. – Mit den beiden großen Faltbögen (No. 585 und 586) mit den zum Ausschneiden bestimmten Ziehfiguren der Protagonisten des Stückes: Kasper, Patron und Teufel. – Möglicherweise Einzelausgabe vor der Sammlung »Kasperl. Puppenspiele für Jung und Alt. Von Dr. Fidel Fidelius« [C. F. A. Kolb] mit Illustrationen von Lothar Meggendorfer.

20,0 : 14,0 cm. 16 Seiten, 2 Beilagen (36 : 41cm, mehrfach gefaltet). – Leicht fleckig, Ränder etwas gebräunt. Vorderdeckel mit Buchhandlungsstempel.

Vgl. Krahé 70 und Wegehaupt III, 2016ff

216  Skizzenbuch, nach Hans Probst »Wen soll ich malen?«

Schätzpreis/Estimate: € 200 ( R19 )

Ausrufpreis/Starting bid: € 140 ( R19 )

Um 1900. 32 Blätter mit zahlreichen kolorierten Bleistiftzeichnungen.13 : 20 cm. Leinenband.

Innendeckel mit Namenszug des Zeichners / Vorbesitzers (?) »Ernst Loose, Osterstraße 148 I« [Hamburg]. – Die etwa 100 Zeichnungen sind zum Großteil von Hans Probsts (1861–1941) Zeichenanleitungen inspiriert. Hans Riess beschreibt deren Technik: »Aus einfachen, geometrischen Grundfeldern werden […] die verschiedenen, meist heiteren Zeichnungen entwickelt und mit Reimen erklärt. Am Ende der Genese steht jeweils das Schlußbild, das heißt die vollendete Form, die nunmehr […] wirkungsvoll schablonenkoloriert ist […]« (Riess, S. 50). Bei aller Heiterkeit ist bei einigen Darstellungen eine antisemitische Tendenz nicht zu übersehen. – Viele Zeichnungen betitelt, u. a. Bauer, Herr Bliemchen, Soldat, Hanswurst, General, Chinese, Waldi, Der weise Grieche, Wagenpferd, Reitpferd, Tintenklekser, Hausherr, Der alte Fritz, Nilpferd; einige Motive wiederholt.

217  Gerlach’s Jugendbücherei.

Schätzpreis/Estimate: € 2500

Zuschlag/Hammerprice: € 2600

Band 1 [bis] 34. München 1901–1920. Mit meist farbigen Illustrationen. 32 illustrierte Originaleinbände.

Vollständige Reihe der legendären Jugendbücher, davon 26 in Erstausgaben. – 1. Kinder- und Hausmärchen nach Sammlung der Brüder Grimm. Bilder von Ign[az] Taschner. – 2. Märchen-Sammlung von L. Bechstein. Bilder von Karl Fahringer. – 3. Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Bilder von A. Weisgerber. – 4. »Aus des Knaben Wunderhorn.« Bilder von Berthold Löffler. – 5. Kinder- und Hausmärchen nach Sammlung der Brüder Grimm. Bilder von Karl Fahringer. – 6. »Till Eulenspiegel.« Bilder von A. Weisgerber. – 7. Josef Freiherr von Eichendorff. Gedichte. Bilder von Horst-Schulze. – 8/9. Reineke Fuchs. Von W. v. Goethe. Für die Jugend bearbeitet. Bilder von Karl Fahringer. – 10. Ausgewählte Gedichte von Nikolaus Lenau. Bilder von Hugo Steiner-Prag. – 11. Die Nymphe des Brunnens. Nach J. K. A. Musäus. Bilder von Ignaz Taschner. – 12. Kinder- und Hausmärchen. Nach der Sammlung der Brüder Grimm. Bilder von Otto Tauschek. – 13. Ausgewählte Gedichte von August Kopisch. Bilder und Buchschmuck von Ferd. Andri. – 14. Erzählungen und Schwänke von J. P. Hebel. Bilder von C. O. Czeschka. – 15. Andersens Märchen. Bilder von Hugo Steiner-Prag. – 16. Die Blume im Lied. Bilder von Rudolf Sieck. – 17.Bergkristall. Von Adalbert Stifter. Bilder von Otto Bauriedl. – 18. Rübezahl, der Herr des Riesengebirges. Deutsche Volkssagen von Musäus. Bilderschmuck von Prof. Hans Schwaiger und Jos. J. Loukota. – 19. Fahrten und Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Deutsch von G. A. Bürger. – 20. Gockel, Hinkel und Gackeleia von Klemens Brentano. Bilder und Buchschmuck von Franz Wacik. – 21. Deutsche Gedichte mit Schattenbildern. Bilder und Buchschmuck von Ferdinand Staeger. – 22. Die Nibelungen. Dem Deutschen Volke wiedererzählt von Franz Keim. Bilder von C. O. Czeschka. – 23. E. T. A. Hoffmann. Nußknacker und Mausekönig. Bilderschmuck von Otto Bauriedl und Ernst Kutzer. – 24. Deutsche Wiegenlieder. Schrift und Bilder von R. Daenert. – 25. Andersens Märchen. Zweiter Teil. Bilder von Franz Wacik. – 26. Die Schildbürger von Gustav Schwab. Bilder von Ernst Liebenauer. – 27. Gedichte von Ludwig Uhland. Bilder von Ferdinand Staeger. – 28/29. Ausgewählte Märchen von Wilhelm Hauff. Bilder von Karl Fahringer. – 30. Brüder Grimm. Deutsche Sagen. Bilder von Ernst Liebenauer. – 31. Deutsche Schwänke. Bilder von Siegmund v. Suchodolski. – 32. Robinson Crusoe von Daniel Defoe. Nach dem englischen Original und älteren Übersetzungen bearbeitet von Professor Ludwig Tesar. Bilder von Ernst Liebenauer. – 33. Die Ostereier. Der Weihnachtsabend. Zwei Erzählungen von Christoph von Schmid. Texte gesichtet von Emil Hofmann. Bilder von Ferdinand Staeger. – 34. Andersens Märchen. Bilder von Norbertine Breßlern-Roth. – Bände 1, 4, 5, 7–12, 14–19, 22, 24, 25, 27–34 in erster Auflage, davon Bände 2 und 3 in Titelauflagen, Bände 14, 17, 24, 28/29 und 34 in Halbleinen. Band 20 in 2., Bände 6, 13, 21, 23 und 26 in 3. Auflage. – Martin Gerlach initiierte mit seiner »Jugendbücherei« einen »Bücherschatz zur Literaturbildung und Kunsterziehung der Jugend«. Von 1901 bis 1924 erschienen 34 kleine Bände, darunter bis heute gesuchte Präziosen der Kinder- und Jugendliteratur, illustriert von namhaften Künstlern des Wiener Jugendstils, darunter Berthold Löffler, Carl Czeschka u. a. »Der Grundsatz: dem Kinde nur das Beste, war nicht nur für die Textwahl, sondern auch für die künstlerische Ausstattung maßgebend. Die tüchtigsten Künstler wurden für den illustrativen Teil gewonnen, der, in Farben ausgeführt, dazu bestimmt erscheint, das Kunstgefühl in der jungen Seele und die Freude an der farbigen Erscheinung der Dinge zu erwecken und im modernen Geist zu erziehen« (Verlagsanzeige, zitiert nach: Schiefertafel IV/3, S. 141).

15 : 14 cm. – Exlibris in 6, Stempel in 8, handschriftlicher Besitzvermerk in 8 Bänden.

Heller, Gerlachs Jugendbücherei 1–34

218  Das Dorf

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 360

in Bild und Wort von Marie Stiefel & Olaf Rau. Nürnberg, Theo. Stroefer [1906]. Mit zwölf blattgroßen Farblithographien von Marie Stiefel sowie zweifarbig lithographiertem Titel, farbig illustrierten Vorsätzen, zahlreichen großen Vignetten und Buchschmuck. Farbig illustrierter Originalhalbleinenband.

Erste Ausgabe. – Texte von Olaf Rau, Steinzeichnungen von Marie Stiefel (1879–1962). – »In ihrem Bilderbuch ›Das Dorf‹ wechseln stimmungsvolle Landschaftsbilder mit informativen, sachbuchartigen Ansichten […] Die sorgfältige Ausstattung […] bis hin zu den eindrucksvollen Farbtafeln, machen das Buch zu einem besonders schönen Beispiel des Künstlerbilderbuchs« (Lex. Schweizer Bilderbuch, S. 75), » […] das merkwürdigerweise in einem deutschen Verlag […] erschienen ist« (Albert Schug). – Sehr schönes Exemplar.

25,0 : 35,0 cm. 36 Seiten. – Deckel minimal fleckig. – Ein Textblatt mit Knickfalte, ein Blatt mit restauriertem kleinen Randeinriss. Schenkungsvermerk von 1907 auf dem Vortitel.

Bilderwelt 502. – Stuck-Villa II, 325 (mit Abb.)

219  Heinrich Vogeler – Kinder- und Hausmärchen, gesammelt durch die Brüder Grimm.

Schätzpreis/Estimate: € 750

Zuschlag/Hammerprice: € 750

Vollständige Ausgabe. Mit einem Titelbilde von Ludwig Emil Grimm, acht farbigen Bildern von Heinrich Vogeler-Worpswede, drei Bildnissen, sowie einer Einleitung von Heinrich Wolgast. Leipzig, Hesse & Becker [1907]. Grüner Originalleinenband mit farbiger Deckelillustration und Rückenvignette.

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. – Die sehr seltene Einbandvariante in grünem Ganzleinen (nicht bei Neteler), gleichsam eine Vorzugsausgabe des ohnehin raren Vogeler-Märchenbuchs. – In der Einleitung finden sich zwei Abbildungen mit insgesamt drei Porträts (beide Grimms auf einem). – Es gab auch Exemplare ohne Hinweis auf Vogeler auf dem Titelblatt und ohne Frontispiz.

17,5 : 12,5 cm. XLVII, [1], 882 Seiten, 8 Tafeln. – Kapitale minimal bestoßen.

Neteler 168

220  Hugo von Hofmannsthal. Prinz Eugen der edle Ritter.

Schätzpreis/Estimate: € 600

Zuschlag/Hammerprice: € 500

Sein Leben erzählt in Bildern. 12 Original-Lithographien von Franz Wacik. Wien, L. W. Seidel & Sohn 1915. Mit zwölf ganzseitigen Farblithographien. Originalpergamentband mit Deckelillustration in Schwarz- und Titel in Goldprägung. In gefüttertem Schuber.

Erste Auflage. – Eins von 50 Exemplaren der Vorzugsausgabe, im Druckvermerk vom Künstler und zusätzlich auch vom Verfasser signiert, gedruckt auf Van Gelder Zoonen-Bütten und in Pergament gebunden. – Franz Wacik (1883–1938) war ein bedeutender österreichischer Buchillustrator, einige der besten Bände aus Gerlachs Jugendbücherei wurden von ihm illustriert. – Alle Textseiten in ornamentaler Umrahmung. Die Vorsatzpapiere zeigen den kaiserlichen Doppeladler und das Wappen Prinz Eugens.

26,0 : 32,7 cm. [50] Seiten. – Einband minimal fleckig. Vorderes Innengelenk angeplatzt. – Vorsatzblatt mit kleinem Exlibrisstempel.

Houghton Library Catalogue 523. – Stuck-Villa I, 520. – Vgl. Seebaß II, 898 und Bilderwelt 565 (2. Auflage)

221  [Maria Steinkamp]. Pfui, wie unartig!

Schätzpreis/Estimate: € 250

Zuschlag/Hammerprice: € 340

Neue Struwelpeter Geschichten illustriert von Paul Wendling. [Duisburg, J. A. Steinkamp ca. 1914]. Acht farblithographierte Tafeln mit Text und Bild. Farbig illustrierte Originalbroschur.

Verlagsnummer 1159, diese Variante bibliographisch nicht nachweisbar. – »Im Erfinden von neuen Struwwelpetergeschichten war Maria Steinkamp [die Tochter des Verlegers] in ihrer Zeit führend« (Johannes Baumgartner). – Enthält die Geschichten »Der Struwelpeter«, »Max der Wasservogel«, »Kurt der Äpfeldieb« und »Aufgepaßt!«. – Ohne Verlagsangabe.

29,5 : 21,7 cm. [8] Seiten. – Leicht fleckig, Hinterdeckel stärker.

Vgl. Baumgartner I, 42, 129, 130, 132 und 133 (nicht diese Fassung)

222  Hans von Volkmann. Strabantzerchen.

Schätzpreis/Estimate: € 450

Ausrufpreis/Starting bid: € 300

Bilder und Reime. 10.–11. Tausend. Köln, Hermann Schaffstein 1921. Mit koloriertem Titelblatt und 16 pochoirkolorierten Tafeln. Originalhalbleinenband mit kolorierten Deckelillustrationen und Vorsätzen.

Dritte Auflage, die letzte von Hand pochoirkolorierte. – Die Landschaftsmalerei von Hans Richard von Volkmann (1860–1927) erinnert an Hans Thoma, seine Lithographien und Radierungen wurden aber unter dem Einfluss des Jugendstils stilisierter. Beim vorliegenden Buch »handelt es sich um den wohl vollkommendsten Einsatz von Pochoir-Kolorit im deutschen Kinderbuch.« (Bilderwelt). – Spätere Auflagen erschien im Offsetdruck. – Auf festem, etwas bräunlichem Papier. – Der Originalschutzumschlag liegt bei (gefaltet und eingerissen. – Schönes Exemplar.

25,4 : 31,8 cm. [36] Seiten.

Stark, Schaffstein 187. – Vgl. Stuck-Villa II, 340; Bilderwelt 515; Lex. KJL III, 723 (alle erste Ausgabe 1906)

223  Gute Freunde.

Schätzpreis/Estimate: € 180

Ausrufpreis/Starting bid: € 120

Bilder aus Buntpapier geschnitten von Karl Rohr mit Versen von Albert Sixtus. Eßlingen und München, J. F. Schreiber [1924]. Mit acht Farblithographien. Farbig illustrierter Originalhalbleinenband.

Erste Ausgabe. – »Dieses im Ausschneidestil gehaltene Bilderbuch soll die Kinder […] dazu anregen, mit Schere und Buntpapier die Bilder nachzuschneiden oder eigene Schöpfungen dieser Art hervorzubringen« (Einleitung). – Die Verse von Albert Sixtus in Sütterlin jeweils unter den Bildern lithographisch gedruckt. – Schönes Exemplar.

26,7 : 20,8 cm. [2] Seiten, 8 Lithographien. – Minimal bestoßen.

Schreiber Verlagsnummer 149

224  Olaf Gulbransson – H[ans] C[hristian] Andersen. Däumelieschen und andere Märchen.

Schätzpreis/Estimate: € 900

Zuschlag/Hammerprice: € 1600

Mit Zeichnungen von Olaf Gulbransson. Berlin, Bruno Cassirer [1927]. Mit 22 ganzseitigen Illustrationen, einschließlich der Titel und Zwischentitel. Originalpergamentband mit Deckelillustration in Schwarz und Gold; Kopfgoldschnittvergoldung.

15. Buch der Reihe »Das Märchenbuch«. – Eins von 50 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten und in Ganzpergament. – Vom Künstler im Druckvermerk signiert und nummeriert. – Druck von Dietsch & Brückner AG, Weimar. – Einbandzeichnung, Titel, Zwischentitel und Illustrationen von Olaf Gulbransson. – Enthält neben der Titelgeschichte vier weitere Andersen »Klassiker« wie »Des Kaisers neue Kleider«, »Das Mädchen mit den Zündhölzchen« und »Das häßliche junge Entlein«. – Schönes Exemplar der seltenen Vorzugsausgabe.

33,5 : 23,4 cm. 62, [6] Seiten. – Hinteres Gelenk mit kleiner Druckstelle. – Vorsatz von früherem Besitzerstolz gezeichnet: 2 Exlibris, 2 Besitzvermerke. – Vereinzelt leicht stockfleckig.

225  Peteris Aigars. Drosmigais Gailens

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 240

(lettisch: Das mutige Hähnchen). Illustrejusi Zelma Talberga. Riga, T. O. Steinberg 1943. Mit 14 farbig lithographierten Illustrationen. Originalbroschur mit farbigem Deckelbild.

Erste Ausgabe, sehr selten. Trotz der angegebenen Auflage von 5.000 Exemplaren konnten wir via KVK kein Exemplar der Originalausgabe nachweisen. 1944 wurde im selben Verlag eine deutschsprachige Ausgabe gedruckt. – 1970 erschien in Riga eine Monographie über das graphische und malerische Œuvre der lettischen Künstlerin Zelma Talberga (1900–1972). Der bürgerliche Name des Dichters war Herbert Termanis (1904–1971). – Beigabe: Aleksandr Junkers. Kokgrebumi. Riga 1942. Mit 15 Holzschnitttafeln. Mit Textheft lose in Originalumschlag. Eins von 1050 Exemplaren in lettischer Sprache.

24,3 : 30,5 cm. [16] Seiten. – Ränder leicht gebräunt.

In keiner uns zugänglichen Kinderbuchbibliographie

226  Eva Johanna Rubin. Der bunte Garten.

Schätzpreis/Estimate: € 600

Ausrufpreis/Starting bid: € 400

Ein Buch für unsere Kinder mit Bildern. Niederschöneweide/Berlin, Erich Thieme [1946]. Mit vier Farbtafeln und zahlreichen zweifarbigen Illustrationen. Originalhalbleinenband mit mehrfarbiger Vorderdeckelillustration und Hinterdeckelvignette.

Vorabexemplar, montiert aus den Andruckbogen. – Das erste Kinderbuch von Eva Johanna Rubin (1925–2001) erschien nur in einer einzigen Ausgabe »und ist scheinbar verschollen wie der Verlag«. Die Künstlerin, die in den Folgejahren für verschiedene DDR-Verlage arbeitete, kalligraphierte für ihren Erstling Texte von Paula Dehmel und Christian Morgenstern sowie bekannte Kinderreime und illustrierte diese in den Texten. Zu eigenen Versen entstanden vier ganzseitige Farbbilder. – Meist noch mit Passermarken und Farbskalen, einige mit Deckweiß retuschiert. – Unikum.

24,8 : 20,0 cm. [18] Seiten. – Deckel minimal fleckig.

Bode, Rubin 2

227  Guten Abend, gut’ Nacht!

Schätzpreis/Estimate: € 150

Ausrufpreis/Starting bid: € 100

Die schönsten Wiegenlieder mit Bildern von Ruthild Busch-Schumann. Mainz, Jos. Scholz [1946]. Farbig illustrierter Originalpappband. – Widmungsexemplar..

Scholz-Bilderbücher Nr 416. – Mit eigenhändiger Widmung der Verleger-Witwe Edith Scholz für einen Förderer bei den amerikanischen Behörden: »Dies Büchlein entstammt der ersten Neuauflage, die unter der mir erteilten amerikanischen Licenz entstanden ist. … in aufrichtiger Dankbarkeit für die erwiesene wohlwollende Unterstützung und beratende Förderung bei der Erfüllung meiner verlegerischen Aufgabe … Wiesbaden im August 1946«. – Als Großhandelsfirma für Papierwaren 1793 gegründet, wurden seit den 1840er Jahren illustrierte Kinderbücher verlegt. Der im Zweiten Weltkrieg vollständig zerstörte Verlag wurde von Edith Scholz wieder aufgebaut.

17,6 : 16,5 cm. [20] Seiten. – Papierbedingt gebräunt. Exlibris.

Bilderwelt 716

228  Antoine de Saint-Exupéry. Der Kleine Prinz.

Schätzpreis/Estimate: € 150

Zuschlag/Hammerprice: € 130

Mit Zeichnungen des Verfassers. Bad Salzig, Karl Rauch 1950. Mit zahlreichen meist farbigen Illustrationen. Originalleinenband mit farbig illustriertem -schutzumschlag.

Erste deutsche Ausgabe, zeitgleich erschien eine Lizenzausgabe in Zürich. – »Das ist kein Buch für Kinder, es ist die aus aller Erdeneinsamkeit befreiende Botschaft eines großen Dichters, mit der er uns dicht heranrückt an die Lösung der großen Geheimnisse der Welt. Prof. Martin Heidegger bezeichnet es als sein Lieblingsbuch« (Umschlagtext).

23,0 : 18,0 cm. 91, [3] Seiten. – Schutzumschlag an den Rändern etwas gebräunt, ein kleiner Einriss hinterlegt.