ChristianHesse

CHRISTIAN HESSE AUKTIONEN Osterbekstraße 86 a 22083 Hamburg Deutschland Telefon (+49) (0)40 694 542 47 Fax        (+49) (0)40 694 542 66 mail(at)hesse-auktionen.de

Lot 181 – 210

181  Insel Verlag – Giovanni di Boccaccio. Das Dekameron.

€ 350

Leipzig, Insel 1912. Mit zahlreichen Abbildungen im Text. Schwarzer Originalecrasélederband mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung (signiert: A. Köllner, Leipzig).

Exemplar 1 von 825, eines der seltenen Exemplare in Ganzleder. – Jubiläumsausgabe zum 600. Geburtstag des Dichters. – Mit den Holzschnitten der Venezianischen Ausgabe von 1492 und Initialen der Zeit. – Auf Bütten. – Übersetzung von Albert Wesselski. – Der Einbandentwurf stammt von Emil Rudolf Weiß. – Schönes Exemplar.

31,6 : 22,4 cm. [10], 415, [7] Seiten. – Kanten und Bünde berieben. – Innen tadellos.

Sarkowski 186 D. – Hayn/Gotendorf IX, 71

182  Insel Verlag – Giovanni di Boccaccio. Das Dekameron.

€ 200

Leipzig, Insel 1912. Mit zahlreichen Abbildungen im Text. Originalhalbpergamentband mit Rückenvergoldung.

Exemplar 352 von 825. – Jubiläumsausgabe zum 600. Geburtstag des Dichters. – Mit den Holzschnitten der Venezianischen Ausgabe von 1492 und Initialen der Zeit. – Auf Bütten. – Übersetzung von Albert Wesselski. – Der Einbandentwurf stammt von Emil Rudolf Weiß.

31,0 : 22,0 cm. [8], 415, [3] Seiten. – Einbanddeckel etwas gebräunt. – Exlibris.

Sarkowski 186 D. – Hayn/Gotendorf IX, 71

183  Insel Verlag – Der Born Judas.

€ 100

Legenden, Märchen und Erzählungen. Gesammelt, ausgewählt und mit einer Einleitung von Micha Josef bin Gorion. Übertragen von Rahel Ramberg. Erster [bis] Sechster Band. Leipzig, Insel 1922–1924. Originalhalbpergamentbände mit Marmorpapierbezügen und reicher Rückenvergoldung.

Mischauflage aus erster bis dritter Auflage. – Parallel zu der von Micha Josef bin Gorion (Micha Josef Berdyczewski, 1865–1921) herausgegebenen »Sagen der Juden« (1913–1927) erschien die vorliegende Sammlung 1916–1923. – Die Übersetzung stammt von der Ehefrau des 1890 aus Russland nach Deutschland übersiedelten hebräischsprachigen Schriftstellers. – Druckleitung, Titel und Einbandgestaltung von Emil Rudolf Weiß. – Titel der Einzelbände: Von Liebe und Treue. – Vom rechten Weg. – Mären und Lehren. – Weisheit und Torheit. – Volkserzählungen. – Kabbalistische Geschichten. – Makellos.

17,8 : 11,2 cm.

Sarkowski 203

184  Insel Verlag – Clemens Brentano. Gockel Hinkel Gackeleia.

€ 200

Märchen wiedererzählt von Clemens Brentano. Leipzig, Insel 1905. Mit 15 Tafeln nach den Lithographien der Originalausgabe. Brauner Orignalkalblederband mit Rückenschild. Intarsierte Deckelvignette; Rücken und Kopfschnitt vergoldet.

Exemplar 298 von 300. – Neudruck der Originalausgabe von 1838. – Auf Bütten. – Doppeltitel, Zueignung, Buchschmuck und Einbandentwurf von Friedrich Wilhelm Kleukens. – Die Lithographien der Originalausgabe wurden von Caspar Braun nach Entwürfen von Clemens Brentano gezeichnet und sind hier im Lichtdruck reproduziert. – Mit einem Nachwort von Franz Deibel. – Seiten 258–375 mit dem Anhang »Blätter aus dem Tagebuch der Ahnfrau«.

22,1 : 15,0 cm. [4], 378, [2] Seiten, 15 Tafeln. – Einband verfärbt und berieben. – Vorderes Innengelenk geplatzt, sonst sehr schön.

Sarkowski 221

185  Insel Verlag – Robert Browning. Auf einem Balkon. In einer Gondel. – Die Tragödie einer Seele.

€ 300

– Aus dem Englischen übertragen von F. C. Gerden. Leipzig, Insel 1903. Mit bordürenverzierten Doppeltiteln. Zwei karminrote Originalsaffianlederbände, Vorderdeckelvignetten, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet.

Je eins von 500 handschriftlich nummerierten Exemplaren. – Druck von Poeschel & Trepte, Leipzig, in Schwarz und Rot auf starkem, rauhen Büttenpapier. – Unbeschnitten. – Die prächtigen Doppeltitel mit Bordüren und in Rot gedruckten Vignetten sowie die schönen Einbände entwarf Walter Tiemann. – Dazu: [Iwan Sergejewitsch] Turgenjeff. Gedichte in Prosa. Übersetzt von Theodor Comichau. Leipzig, Insel 1903. Mit Buchschmuck von Heinrich Vogeler. Olivgrüner Originalsaffianlederband, Deckelvignette, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet. Auf Insel-Bütten. Von Heinrich Vogeler stammt der großartige Doppeltitel, der bereits in Heft I/4 (Januar 1900) der Zeitschrift »Die Insel« abgedruckt wurde, sowie zahlreiche Zierstücke und die große, goldgeprägte Deckelvignette. Exlibris Leopold Bierman. – Ferner: Ernest Dowson. Dilemmas. Übertragung von F. P. Greve. Leipzig, Insel 1903. Mit Buchschmuck von Walter Tiemann. Originalpappband, teils vergoldet. Exemplar 297 von 1100. Auf Bütten. Titelbordüre und Initialen in Dunkelrot gedruckt, die großen Zierstücke auf den Vorsätzen und dem Vorderdeckel in Gold.

17,5 : 11,0 cm. [4], 68, [2] Seiten bzw. [4], 67, [1] Seiten. – Ecken minimal berieben.

Sarkowski 224 und 228 sowie 1786 und 416

186  Insel Verlag – Gottfried August Bürger. Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande.

€ 150

Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen, wie er dieselben bei der Flasche im Zirkel seiner Freunde selbst zu erzählen pflegt. Mit den Holzschnitten von Gustave Doré. Leipzig, Insel 1918. Mit 154 Holzschnitten, davon 32 blattgroß. Originalhalblederband mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägter Deckelvignette.

Exemplar 512 von 500 der Vorzugsausgabe in Halbleder, 100 weitere wurden in Ganzleder gebunden. – Breitrandiger Druck auf handgeschöpftem Bütten von der Reichsdruckerei Berlin. – Die Holzschnitte wurden von den wieder aufgefundenen Originalstöcken der ersten französischen Ausgabe gedruckt. – Einbandentwurf von Emil Rudolf Weiß. – Exlibris Paul Scherrer-Bylund. – Tadellos erhalten.

32,3 : 23,5 cm. 185, [7] Seiten.

Sarkowski 259 VA

187  Insel Verlag – [Daniel Defoe]. Das Leben und die gantz ungemeine Begebenheiten des Weltberühmten Engelländers, Robinson Crusoe.

€ 120

Leipzig, Insel [1909]. Mit zwei Frontispizen und einer gefalteten Tafel. Zwei Originalhalbpergamentbände.

Exemplar 316 von 600. – Faksimiledruck des ältesten deutschen Robinsonbuches, Text und Illustrationen (Titelbilder und der »Prospekt der Insel«) folgen der Hamburger Ausgabe von 1731. – Nachwort von Hermann Ullrich.

18,5 : 12,0 cm. [4], 442, [2] Seiten, 1 Tafel; [4], 443, [3] Seiten. – Rücken etwas verfärbt. – Exlibris und Besitzvermerk auf den Vorsätzen.

Sarkowski 363. – Vgl. Ullrich 55 b

188  Insel Verlag – Daniel Defoe. Das Leben und die ganz ungemeinen Begebenheiten des weltberühmten Engelländers Robinson Crusoe.

€ 200

Mit 31 Steinzeichnungen von Richard Janthur. Leipzig, Insel 1922. Mit 31 Farblithographien. Originalpergamentband mit schwarzgedruckter Deckelvignette und Rückentitel.

Eins von 800 Exemplaren, dabei eines der wenigen in Ganzpergament. – Auf Japanbütten. – Die Farblithographien druckte H. F. Jütte in Leipzig. – Janthur, Mitglied der Berliner Sezession, begründete 1912 zusammen mit Ludwig Meidner und Jakob Steinhardt die Künstlergruppe »Die Pathetiker« (Ausstellung in Waldens Galerie »Der Sturm«). 1918 war er Mitglied der »Novembergruppe« und trat 1919 dem »Arbeitsrat für Kunst« bei. In den 1920er Jahren widmete sich Janthur verstärkt der Buchillustration und erst zwanzig Jahre später wieder der Malerei. – 200 Jahre nach der Originalausgabe und der ersten deutschen Übersetzung erschienen mehrere bedeutende illustrierte Robinson-Ausgaben: 1919 mit Zeichnungen von Richard Seewald, 1922 mit Illustrationen von Friedrich Heubner bzw. Hans Pape. – Tadelloses Exemplar.

31,3 : 23,8 cm. [2], 104, [4] Seiten, 31 Lithographien.

Sarkowski 363 A. – Jentsch, Expr. 122. – Sennewald 22, 1

189  Insel Verlag – Charles Dickens. Ausgewählte Romane und Novellen.

€ 1.000

Erster [bis] Zwölfter Band. Leipzig, Insel 1910–1913]. Mit zahlreichen Illustrationen auf Tafeln. Weinrote Originalmaroquinbände mit vergoldeten Rücken- und Deckeltiteln sowie Kopfgoldschnitt.

Exemplar 144 von 200 der Vorzugsausgabe in Ganzleder und auf Hadernpapier gedruckt. – Titel und Einband entwarf Emil Rudolf Weiß. – Herausgegeben und eingeleitet von Stefan Zweig. – Nach älteren Ausgaben bearbeitet und revidiert von Leo Feld und Erwin Krauß. – Mit den Illustrationen der Originalausgaben, von Phiz, Seymour, Cruikshank u. a. Die besondere Qualität der Bilder ergab sich dadurch, dass Dickens die Ausführung der Stahlstiche mit den einzelnen Künstlern absprach und auch den Druck überwachte, statt diese Arbeit, wie sonst üblich, dem Verleger zu überlassen. – Enthält »David Copperfield«, »Der Raritätenladen«, »Die Pickwickier«, »Martin Chuzzlewit«, »Nikolaus Nickleby«, »Oliver Twist« und »Weihnachtserzählungen«.

21,0 : 13,7 cm. – Rücken etwas aufgehellt, Deckel teils minimal fleckig und berieben. – Vorsätze erneuert.

Sarkowski 381 VA

190  Insel Verlag – Ein kurtzweilig lesen von Dyl Ulenspiegel

€ 200

gebore uß dem land zu Brunßwick. Wie er sein leben volbracht hatt. XCVI seiner geschichten. [Leipzig, Insel 1911]. Mit 86 handkolorierten Holzschnitten und Initialen. Illustrierter Originalpergamentband mit schwarz geprägten Titeln.

Unnummeriertes Belegexemplar der handkolorierten Vorzugsausgabe (Auflage 100), dieses gedruckt für den Herausgeber Edward Schröder. – Die Faksimile-Ausgabe wurde nach dem einzig erhaltenen Exemplar des Eulenspiegel-Buches von 1515, das im Britischen Museum in London aufbewahrt wird, hergestellt. Das Papier wurde der Originalausgabe von 1515 nachgebildet. Die fotografische Reproduktion besorgte William Morris’ Drucker Emery G. Walker in London. – Tadelloses Exemplar.

20,3 : 13,8 cm. [258], 39, [1] Seiten.

Sarkowski 432

191  Insel Verlag – Eli.

€ 150

Nach der Schrift neu geordnet von M. I. bin Gorion. Verdeutscht von Rahel Ramberg. Mit drei Steinzeichnungen von Lovis Corinth. Leipzig, Insel 1919. Mit drei Lithographien im Text, davon eine als Frontispiz und zwei als Kopfvignetten. Originalpappband mit Buntpapierbezug und Deckelschild.

Schriften biblischen Inhalts mit graphischen Urdrucken zeitgenössischer Künstler, Band I. – Exemplar 140 von 150, die ersten 30 als Vorzugsexemplare. – Die Druckleitung übernahm Emil Rudolf Weiß. – Den Text druckte Poeschel & Trepte, die Lithographien Meißner & Buch, beide Leipzig. – In der Schriftenreihe erschien lediglich noch »Die Geschichte von Tobia«.

25,6 : 20,6 cm. 34, [2] Seiten. – Kanten etwas berieben. Oberes Gelenk angeplatzt. Deckelschild mit Stockflecken.

Sarkowski 435. – Schwarz L 410, I-III

192  Insel Verlag – Die Geschichte von Kagsagsuk.

€ 200

Leipzig, Insel 1914. Mit Zeichnungen, Vignetten und Initialen im Text von Charlotte Veit. Illustrierte Originalhalbleinenbroschur mit Kordelheftung. Im Schuber.

Exemplar 11 von 200. – Gedruckt nach der Handschrift von Charlotte Veit mit deren Initialen und Illustrationen. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Das Eskimo-Märchen wurde nacherzählt von Hinrich Johannes Rink nach der Übertragung aus E. Gross »Die Anfänge der Kunst«. – Für den Insel-Verlag ungewöhnlich ausgestattete Edition.

30,5 : 17,4 cm. [56] Seiten. – Umschlagecken schmal geknickt, zwei mit winzigen Eckverlusten, kleiner Einriss unfachmännisch hinterklebt.

Sarkowski 520

193  Insel Verlag – Goethes Briefe an Charlotte von Stein.

€ 700

Herausgeben von Julius Petersen. Erster [bis] Dritter Band. Leipzig, Insel 1907. Titel, Einband und Zierstücke entworfen von Heinrich Vogeler. Originalpergamentbände mit Vergoldung.

Exemplar 79 von 100 der Vorzugsausgabe auf Insel-Bütten. – Die Werke des Dichterfürsten gehörten von Anfang an zum Verlagsprogramm, bereits Sarkowski verzeichnet 75 verschiedene Werk-, Brief und Einzelausgaben. – Schönes Exemplar der seltenen Vorzugsausgabe in den schönen, von Vogeler gestalteten Pergamentbänden mit reicher Rückenvergoldung. Die Vorsätze wurden aus fliederfarbener Wildseide gefertigt. – Kopfschnitt vergoldet, sonst unbeschnitten.

18,6 : 12 cm. – Bei Bänden 2 und 3 Buchblock vorn im Falz gebrochen, bei Band 2 einige Blätter im Falz eingerissen. – Vorsatzblätter mit Spuren von getilgtem Besitzvermerk.

Sarkowski 555 VA (irrtümlich »1908«). – Neteler 181

194  Insel Verlag – Goethe im Gespräch.

€ 500

Herausgegeben von Franz Deibel und Friedrich Gundelfinger. Erster [und] Zweiter Band. Leipzig, Insel 1906. Zwei Orginalpergamentbände mit vergoldeten Rücken und Deckelvignetten sowie Kopfgoldschnitt.

Exemplar 90 von 200 der zweibändigen Luxusausgabe auf Zanders-Bütten. – Der Goethe-Sammler und -Forscher Anton Kippenberg war 1905 neuer Geschäftsführer des Insel-Verlages geworden.

19,8 : 13,7 cm. [4], XIV, [2], 176, [4] Seiten; [4], 189, [3] Seiten.

Sarkowski 562 VA

195  Insel Verlag – [Johann Wolfgang von Goethe]. Geschichte Gottfriedens von Berlichingen mit der eisernen Hand.

€ 250

Dramatisiert von J[ohann] W[olfgang von] Goethe. Bilder von Werner Schmidt. Leipzig, Insel [1925]. Mit 19, teils blattgroßen, Lithographien und zehn lithographierten Vignetten. Roter Maroquinband mit schwarz-goldenem Rückenschild; Stehkantenfileten und Kopfschnitt vergoldet (signiert: Handband Enders Leipzig MDE).

Exemplar 21 von 220. – »Diese Ausgabe folgt buchstabengetreu der Goetheschen Handschrift von Jahre 1772« (Druckvermerk). – Exlibris Heinrich Röttinger. – Sehr schönes Exemplar in sehr gut erhaltenem Handeinband.

27,2 : 19,8 cm. 166, [2] Seiten. – Ecken kaum merklich berieben. Hinterdeckel mit kleiner Kratzspur.

Sarkowski 584. – Sennewald 25

196  Insel Verlag – [Johann Wolfgang von] Goethe. Italienische Reise.

€ 1.000

Mit den Zeichnungen Goethes, seiner Freunde und Kunstgenossen. Mit Unterstüzung des Goethe-National-Museums herausgegeben von Georg von Graevenitz. Leipzig, Insel 1912. Mit 122 Tafeln mit 167 teils farbigen Zeichnungen. Dunkelblauer Ecrasélederband mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, breiten goldgeprägten Innenkantenbordüren, Seidenvorsätzen und Goldschnitt (signiert: Carl Sonntag jun. Leipzig).

Erste Auflage. – Auf Bütten, die Bildtafeln in Lichtdruck. – Anton Kippenbergs Schaffen ist mit dem Werk Goethes über Jahrzehnte aufs Engste verbunden, 1919 wurde er Vorstandsmitglied der Goethe-Gesellschaft, 1938–1950 war er deren Präsident. – Nach mehreren Anläufen brach Goethe im Spätsommer 1786 endlich nach Italien auf. Er reiste über Karlsbad, Eger, Regensburg und Innsbruck und erreichte am 8. September 1786 den Brenner: »Von Innsbruck herauf wird es immer schöner, da hilft kein Beschreiben«. Das Werk erschien, stark überarbeitet, jedoch immer noch in Tagebuchform, erstmals zwischen 1813 und 1817. Neben »Dichtung und Wahrheit« bildet die »Italienische Reise« den wichtigsten autobiographischen Text von Goethes Hand. Sein künstlerisches Bemühen spiegelt sich in unzähligen Zeichnungen und Skizzen, die in der vorliegenden Ausgabe um Schöpfungen von Angelika Kauffmann, Philipp Hackert, Tischbein, Kniep, Joh. G. Schütz (Römisches Carneval) und anderen erweitert wurden. – Prachtvoller Einband des Leipziger Buchbinders.

35,4 : 23,8 cm. [6], 356, [4] Seiten, 122 Tafeln. – Ecken und unteres Kapital mit winzigen Bereibungen. – Exlibris.

Sarkowski 591

197  Insel Verlag – [Johann Wolfgang Goethe]. Die Leiden des jungen Werthers.

€ 120

Erster [und] Zweyter Theil. Leipzig, Insel 1907. Originalkalblederband mit Rücken- und Kantenvergoldung.

Exemplar 89 von 500. – Zwei Teile in einem Band. – Faksimile der der ersten Werther-Ausgabe von 1774, mit einem Nachwort des Insel-Verlags. – Bereits 1814 hatte Goethe vorgeschlagen, für eine geplante Jubiläumsausgabe wegen seiner »heftigen Unbedingtheit« den Erstdruck als Vorlage zu verwenden. – Dazu: Aus Goethes Tagebüchern. Ausgewählt und eingeleitet von Hans Gerhard Gräf. Leipzig, Insel 1908. Mit Faksimiletafeln. Roter flexibler Originalkalblederband mit reicher Rückenvergoldung. Kapitale minimal berieben. Exlibris Ingo Nebehay. – Zwei Beigaben.

17,4 : 11,5 cm. 224, [4] Seiten. – Kanten minimal berieben.

Sarkowski 593 und 565 sowie als Beigaben 545 (Der junge Goethe, 6 Bände) und 616 (Briefe der Frau Rath Goethe, 2 Bände)

198  Insel Verlag – [Johann Wolfgang Goethe]. Neue Lieder

€ 150

in Melodien gesetzt von Bernhard Theodor Breitkopf. Leipzig, Insel 1906. Brauner Originalsaffianlederband mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung sowie Seidenvorsätzen mit vergoldeten Bordüren.

Exemplar 218 von 300. – Lithographierter Neudruck des Leipziger Liederbuches, das 1770 von Bernhard Christoph Breitkopf und Sohn veröffentlicht wurde. – Mit einem Nachwort von Albert Köster. – Für diese Faksimileausgabe wurde der Originaldruck von 1770 verwendet. Die Gedichte hat Goethe zwischen 1766 und 1769 geschrieben und seinem Freund Bernhard Theodor Breitkopf, dem Sohn des Verlegers, geschenkt. Breitkopf schrieb die Musik zu den Versen und veröffentlichte die Gedichte mit Noten im Verlag seines Vaters, ohne den Namen von Goethe anzugeben. Damit blieben viele von Goethes Jugendgedichten aus der Sesenheimer und Frankfurter Zeit erhalten, die sonst wahrscheinlich verloren gegangen wären.

22,0 : 27,0 cm. [8], 42, [2], 6, [6] Seiten. – Kleine Schab- und Druckspuren, stellenweise etwas berieben.

Sarkowski 599

200  Insel Verlag – [Johann Wolfgang von Goethe]. Das Römische Carneval.

€ 300

Leipzig, Insel 1905. Mit illustriertem Titel und 20 lithographierten und kolorierten Tafeln. Brauner Originalecrasélederband mit Rückenschildern, Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelbordüren.

Exemplar 140 von 250 der Faksimileausgabe, gedruckt bei Offizin W. Drugulin, Leipzig, nach der Originalausgabe (siehe KatNr. 28). – Goethes Römisches Carneval erschien zu Ostern 1789 in nur kleiner Auflage und war schon nach kurzer Zeit völlig vergriffen. Goethe selbst besaß es in seiner Bibliothek nicht, in einer Auktion bot er vergebens sechs Thaler darauf. Trotzdem hegte er Zweifel an den Aussichten einer Neuauflage. »Trotz Goethes Zweifel unternahm der Insel-Verlag […] diese ›zweite Auflage‹«. – Schönes Exemplar des schon selten gewordenen Faksimiles.

27,8 : 22,0 cm. [6], 58, [4] Seiten, 20 Tafeln. – Kapitale und Ecken minimal berieben. Vorderdeckel mit Spur von Kugelschreiber. Hinterdeckel mit ausgebesserter Läsur.

Sarkowski 605

201  Insel Verlag – [Johann Wolfgang von] Goethe. West-Östlicher Divan.

€ 900

Leipzig, Insel 1910. Mit Doppeltitel und Initialen von Marcus Behmer. Originalpergamentband mit intarsiertem grün-goldenen Lederornament auf dem Vorderdeckel sowie Rücken-, Deckel- und Kopfschnittvergoldung.

Exemplar 62 von 100 der Vorzugsausgabe auf Japan, insgesamt druckte man bei Spamer 1300 Exemplare. – Textrevision von Max Hecker. – Die Buchgestaltung lag ganz in den Händen von Marcus Behmer, der damit seine »erste typographische Leistung, wenn auch nicht aus eigener Type, so doch im drucktechnischen Aufbau vom ersten bis zum letzten Buchstaben« lieferte. Die intensive Arbeit an dem Projekt wurde in zahlreichen Briefen dokumentiert, 1974 herausgegeben von Hans Adolf Halbey und Richard von Sichowsky. Eine Vorzugsausgabe auf Japan hatte Behmer zunächst abgelehnt, widmete sich dann aber deren Ausstattung bis ins kleinste Detail. – Fritz Hohmeyer würdigte 1929 in seinem Behmer-Artikel in der Zeitschrift »Philobiblon« die großartige Arbeit mit der Abbildung des Doppeltitels nahezu in Originalgröße. – Selten und sehr gut erhalten.

25,2 : 15,2 cm. 262, [2] Seiten.

Sarkowski 612 VA. – Schauer II, 45. – Hohmeyer 288 und Abb. 294/295

202  Insel Verlag – [Johann Wolfgang von] Goethe. West-Östlicher Divan.

€ 600

Leipzig, Insel 1923. Grüner Saffianlederband mit goldgeprägten Fileten, vergoldetem Deckelsignet, Rückenvergoldung und Kopfgoldschnitt (signiert: O. Dorfner – Weimar).

Dritte Auflage. – Herausgegeben von Hans Gerhard Gräf. – Die spätere Auflage der Normalausgabe in einem sehr schönen Handeinband von Otto Dorfner mit dezent ornamentierter Rückenvergoldung und umlaufenden Deckel- und Innenkantenfileten. – Tadellos erhalten.

18,0 : 10,8 cm. [2], 338, [2] Seiten.

Sarkowski 612 A

203  Insel Verlag – Die Märchen der Brüder Grimm.

€ 300

Erster [und] Zweiter Band. Leipzig, Insel 1910. Rote Originalkalblederbände mit Vergoldung.

Exemplar 41 von 100 der Vorzugsausgabe auf Insel-Bütten und in Ganzleder gebunden. – Die künstlerische Ausstattung (Einbandillustration, Entwurf der farbigen Vorsätze sowie die Zeichnungen für die in Grün gedruckten Doppeltitel und Initialen) stammt von Carl Weidemeyer-Worpswede (1882-1976), der zu den ersten Mitgliedern der Künstlerkolonie und den engsten Freunden von Heinrich Vogeler und Otto Modersohn gehörte. – Dazu: Deutsche Sagen. Aus der Sammlung der Gebrüder Grimm ausgewählt und herausgegeben von Paul Merker. Leipzig, Insel 1908. Flexibler roter Kalblederband mit Vergoldung und grün-goldenen Titelschildern (Entwurf von E. R. Weiß). Zwei Exlibris, davon eins Sammlung Ingo Nebehay.

20,4 : 13,7 cm. VIII, 403, [1] Seiten; [4], 407, [1] Seiten. – Rücken etwas verblasst, Einbände leicht fleckig.

Sarkowski 626 VA und 624

204  Insel Verlag – [Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen]. Neueingerichteter und vielverbesserter Abentheurlicher Simplicissimus. – Dess Abentheurlichen Simplicissimi sinnreicher Schriften zweiter theil.

€ 300

enthaltend den: Trutz-Simplex oder ausführliche und wunderseltzame Lebensbeschreibung der Landstörtzerin Courasche, den seltzamen Springinsfeld, das wunderbarliche Vogelnest, Geschichten aus dem Ewig-währenden Calender, und andere simplicianische Bücher. Leipzig, Insel 1905–1908. Mit zusammen 51 blattgroßen Illustrationen nach Kupferstichen und Holzschnitten der Nürnberger Ausgabe von 1684. Zwei braune Originalschweinslederbände mit Blindprägung.

Exemplar 176 bzw. 170 von 400. – Druck auf Bütten bei Poeschel & Trepte, Leipzig. – Einbandentwurf, Initialen, Bildrahmen, Haupt- und Untertitel von Walter Tiemann. – Die Initialen in Rot gedruckt. – Schönes Exemplar.

26,5 : 17,7 cm. [2], 389, [3] Seiten, 1 Tafel. – 26,7 : 18,5 cm. [6], 441, [3] Seiten. – II: Rücken leicht aufgehellt. – Vorsatzblätter, erste und letzte Seiten mit kleinen Stockflecken.

Sarkowski 630 und 631

205  Insel Verlag – Ernst Hardt. Ninon von Lenclos.

€ 400

Drama in einem Akt. Leipzig, Insel 1905. Mit Doppeltitel, einer Initiale und Schlussvignette von Marcus Behmer. Originalpergamentband mit vergoldetem Titel und Kopfgoldschnitt, Originalvorderumschlag eingebunden. – Widmungsexemplar.

Erste Ausgabe. – Exemplare 9 von 20 der Vorzugsausgabe auf Japan (Gesamtauflage 1.000). – Vorsatzblatt mit eigenhändiger Widmung von Ernst Hardt für den Leipziger Drucker »Herrn C. E. Poeschel freundlich und ergeben«, sowie vier Zeilen Gedichtzitat von Saint-Evermond, monogrammiert und datiert »August 1905«.

22,0 : 17,8 cm. 41, [3] Seiten – Einband etwas berieben und angestaubt, vorderes Gelenk am oberen Kapital angeplatzt. Deckel verzogen. – Äußerste Ränder stellenweise minimal gebräunt.

Sarkowski 672

206  Insel Verlag – Ernst Hardt. Tantris der Narr.

€ 200

Drama in 5 Akten. Leipzig, Insel 1907. Originalpergamentband mit blau geprägten Titeln, Deckelvignette und Kopfgoldschnitt.

Exemplar 13 von 35 der Vorzugsausgabe auf Van Gelder-Bütten. – Buchschmuck und Einbandgestaltung von Marcus Behmer. – Marcus Behmer war eng befreundet mit der Familie von Ernst Hardt. Der Schriftsteller, Übersetzer, Theater- und Rundfunkintendant veröffentlichte erste literarische Beiträge im »Simplicissimus« und in Stefan Georges »Blättern für die Kunst«. Für »Tantris der Narr« erhielt er 1908 den Staats- (gemeinsam mit Karl Schönherr) und den Volks-Schillerpreis.

20,5 : 15,2 cm. 134, [2] Seiten.

Sarkowski 675 VA. – Schauer II, 45

207  Insel Verlag – Thomas Hardy. Der angekündigte Gast.

€ 400

Mit Zeichnungen von Alfred Kubin. Leipzig, Insel [1928]. Mit 13 Illustrationen im Text, davon zehn ganzseitig. Original-Interimspappband mit vergoldetem Deckeltitel.

Insel-Bücherei 307 [2A]. – Exemplar 105 von 120 der Vorzugsausgabe auf Pannekoek-Bütten. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert; Sarkowski gibt abweichend an, dass dieser vom Verfasser handschriftlich signiert wurde, was Angesichts des Todesdatums (11. Januar 1928) unwahrscheinlich scheint.

21,2 : 14,5 cm. 85, [3] Seiten. – 2 Seiten am Unterrand mit Knickspur.

Sarkowski 677. – Marks A 104. – Raabe 357

208  Insel Verlag – [Wilhelm Hauff]. Märchen.

€ 250

Vollständige Ausgabe. Leipzig, Insel 1911. Grüner Originalkalblederband mit Vergoldung. Im Schuber.

Exemplar 56 von 100 der Vorzugsausgabe auf Insel-Bütten und in Ganzleder. – Buchkünstlerische Ausstattung (Einband, Doppeltitel und Initialen) von Carl Weidemeyer. – Dem Text liegen Hauffs »Märchen-Almanache für Söhne und Töchter gebildeter Stände auf die Jahre 1826 bis 1828« zugrunde. – Bis auf die unvermeidliche Verfärbung des lichtempfindlichen grünen Leders schönes Exemplar. – Exlibris Ingo Nebehay.

20,2 : 14 cm. [4], 513, [2] Seiten. – Rücken stark, Einband etwas verblasst. Kanten minimal berieben.

Sarkowski 682 VA

209  Insel Verlag – Alfred Walter Heymel. Die Fischer

€ 200

und andere Gedichte. Berlin, Schuster & Loeffler 1899. Mit Buchschmuck von E. R. Weiß. Originalhalbpergamentband mit Deckelschild und Goldschnitt.

Erste Ausgabe. – Exemplar der Normalausgabe, zusätzlich erschienen 20 nummerierte Vorzugsexemplare auf Japan in Ganzpergament. – Gedruckt auf Insel-Bütten. – Buchschmuck von Emil Rudolf Weiss: Titelblatt, Widmungsblatt für Bierbaum, Zwischentitel mit Vignetten, zahlreiche Initialen, Bordüren, Deckel und Vorsatzpapiere. – Das Buch wurde zeitgleich mit dem ersten Heft der »Insel« im Oktober 1899 ausgeliefert. – Schönes Exemplar.

17,8 : 12,2 cm. [8], 94, [2] Seiten. – Ecken leicht berieben, untere etwas gestaucht.

Sarkowski 726

210  Insel Verlag – Alfred Walter Heymel. Ritter Ungestüm.

€ 150

Eine Geschichte erzählt von Alfred Walter Heymel. Leipzig, Insel 1900. Mit einem Frontispiz und farbigem Vorsatzpapier von Heinrich Vogeler. Originalpappband mit Titel- und Rückenschild.

Eins von 650 Exemplaren. – Titelauflage mit dem Verlagshinweis »Insel-Verlag G.m.b.H«. – Breitrandig gedruckt, in Rot und Schwarz auf Bütten, bei Otto von Holten, Berlin. – Eine der »Inkunabeln« des Insel-Verlages. – Mit Vorsatzpapieren von Heinrich Vogeler. – Vergleiche auch KatNr. 787.

17,7 : 13,8 cm. [8], 98, [2] Seiten. – Rücken etwas gebräunt. – Seiten papierbedingt gebräunt.

Sarkowski 728. – Neteler 41

zurück zu: Insel Verlag

vor zu: Lot 211 - 240