ChristianHesse

Lot 306 – 350 | Hesse-Auktionen
Lot 306 – 350

306  The Bear Press – Katalognummern 307–380.

€ 80000

Die im Sonderkatalog angebotene Sammlung aller bis 2017 erschienenen Drucke einschließlich der hier aufgeführten Varianten und Sonderdrucke. Erfolgt für diese Katalognummer kein Zuschlag, werden die Positionen einzeln aufgerufen.

307  The Bear Press – Jean Paul. Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

€ 900

herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Wolfram Benda. Mit vier Kaltnadelradierungen von Caspar Walter Rauh. Bayreuth 1980. Mit vier signierten Radierungen. Weinroter Originalschaflederband mit Rückenschildchen und Vergoldung (Erwin Lehr, Bayreuth). Im Originalschuber mit Marmorpapierbezug.

Erster Druck der Bear Press. – Eins von 15 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Ganzleder (Gesamtauflage 50). – Im Druckvermerk von Künstler, Herausgeber und Buchbinder signiert. – Gesetzt aus der Unger-Fraktur, gedruckt auf Hahnemühle-Bütten von Chr. Scheufele, Stuttgart. – Mit diesem Druck begründete der Literaturwissenschaftler Wolfram Benda in Bayreuth seine »Bären Presse«. Die späteren Drucke erschienen meist in drei Ausgaben: Luxusedition mit zusätzlicher Graphik und Original, Vorzugsausgabe mit zusätzlicher Graphik und die »Edition de Tête«.

21,5 : 15,0 cm. [2], 126, [4] Seiten. 4 Radierungen. – Rücken minimal aufgehellt.

Spindler 73.1

308  The Bear Press – E. T. A. Hoffmann. Signor Formica.

€ 450

Radierungen von Caspar Walter Rauh. Bayreuth 1981. Mit zwei signierten Radierungen. Olivgrüner Originalhalblederband mit Rückenschild, vergoldeten Fileten und Marmorpapierdeckelbezügen (Erwin Lehr, Bayreuth).

Zweiter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 125 Exemplaren, jedoch die Radierungen wie bei den Vorzugsexemplaren aquarelliert, zudem mit einer zusätzlich lose beigelegten dritten Radierung (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk von Künstler, Herausgeber und Buchbinder signiert. – Gesetzt aus der Alten Schwabacher und der Bodoni Antiqua und Kursiv, gedruckt auf Van Gelder-Bütten von der Offizin Chr. Scheufele. – Nachwort von Gerd Hemmerich.

24,5 : 17,0 cm. [2], 154, [4] Seiten, 3 Radierungen. – Rücken minimal verblasst.

Spindler 73.2. – Isphording 65. – Slg. Achilles 640

309  The Bear Press – Oscar Wilde. Die Nachtigall und die Rose.

€ 450

Drei Märchen. Übertragen und mit einem Nachwort versehen von Wolfram Benda. Mit vier Radierungen von Peter Klitsch. Bayreuth 1982. Mit vier signierten und nummerierten Radierungen. Originalhalbpergamentband. Rückentitel, Deckelvignette und Fileten vergoldet (Erwin Lehr, Bayreuth).

Dritter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Erste Ausgabe dieser Übersetzung. – Eins von 185 Exemplaren (Gesamtauflage 210). – Im Druckvermerk von Künstler, Herausgeber und Buchbinder signiert. – Gesetzt aus der Walbaum-Antiqua, gedruckt auf Kochi-Japanpapier von Chr. Scheufele, Stuttgart.

22,4 : 14,7 cm. [4], 50, [10] Seiten, 4 Radierungen. – Letzte Seiten mit wenigen winzigen Stockflecken.

Spindler 73.3

310  The Bear Press – Oscar Wilde. Die Nachtigall und die Rose.

€ 900

Drei Märchen. Übertragen und mit einem Nachwort versehen von Wolfram Benda. Mit vier Radierungen von Peter Klitsch. Bayreuth 1982. Mit vier signierten und nummerierten Radierungen. Schwarzer Originalkalblederband; Rückentitel, Deckelvignette und Fileten vergoldet (Erwin Lehr, Bayreuth). Im Originalschuber.

Dritter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Erste Ausgabe dieser Übersetzung. – Eins von 15 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den aquarellierten Radierungen (Gesamtauflage 210). – Im Druckvermerk von Künstler, Herausgeber und Buchbinder signiert. – Gesetzt aus der Walbaum-Antiqua, gedruckt auf Kochi-Japanpapier von Chr. Scheufele, Stuttgart.

22,4 : 14,7 cm. [4], 50, [10] Seiten, 4 Radierungen.

Spindler 73.3

311  The Bear Press – Ernst Jünger. Flugträume.

€ 900

Holzschnitte von Jürgen Wölbing. Bayreuth 1983. Mit sechs blattgroßen signierten Holzschnitten, davon ein farbiger als Frontispiz. Rehbrauner Originalkalblederband mit Blind- und Goldprägung (Erwin Lehr, Bayreuth). Im gefütterten Originalschuber.

Vierter Druck der Bear Press. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem zusätzlichen sechsten signierten Holzschnitt (Gesamtauflage 210). – Im Druckvermerk von Künstler und Verfasser signiert. – Satz aus der Trajanus-Antiqua, gedruckt auf Torinoko Kozu-Japanpapier von H. O. Schulze, Lichtenfels.

28,6 : 19,5 cm. [4], 73, [7] Seiten.

312  The Bear Press – Ernst Jünger. Flugträume.

€ 1800

Holzschnitte von Jürgen Wölbing. Bayreuth 1983. Mit sechs blattgroßen signierten Holzschnitten, davon ein farbiger als Frontispiz. Hellbrauner Originaloasenziegenlederband mit Seidenvorsätzen; Fileten und Titel vergoldet, Rücken und Deckelvignette blau- und goldgeprägt (Erwin Lehr, Bayreuth). Im gefütterten Originalwildlederschuber mit Blindprägung.

Vierter Druck der Bear Press. – Exemplar »e.a«, wie die zehn römisch nummerierten der Luxusausgabe auf Pergament mit dem zusätzlichen sechsten signierten Holzschnitt (Gesamtauflage 210). – Im Druckvermerk von Künstler und Verfasser signiert. – Satz aus der Trajanus-Antiqua, gedruckt auf Pergament von H. O. Schulze, Lichtenfels. – Eine der größten Seltenheiten aus Wolfram Bendas Presse.

28,6 : 19,5 cm. [4], 73, [7] Seiten. – Rücken etwas verfärbt.

Spindler 73.4. – Des Coudres B 83

313  The Bear Press – Marcel Schwob. Lebensbilder.

€ 900

Kaltnadelradierungen von Hans Fronius. Bayreuth 1984. Mit acht Kaltnadelradierungen. Originalpergamentband mit Deckel- und Rückenvergoldung (Ernst Ammering, Ried). Im Originalschuber.

Fünfter Druck der Bear Press. – Eins von 15 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen achten Radierung (Gesamtauflage 75). – Vom Künstler im Druckvermerk signiert. – Gesetzt aus der Garamond-Antiqua, gedruckt auf Torinoko Kozu-Japanpapier von Poeschel & Schulz-Schomburgk, Eschwege. – Die sieben Radierungen wurden auf Chinapapier gedruckt und aufgewalzt. Sie illustrieren die Zwischentitel der sieben Erzählungen »Empedokles«, »Septima«, »Clodia«, »Petronius«, »Gabriel Spenser«, »Kapitän Kid« und »Die Herren Burke und Hare«. – Übertragungen und Nachwort von Ulrich Schödlbauer. – Seltene und frühe Ausgabe der Presse.

25,5 : 17,4 cm. 97, [7] Seiten.

Spindler 73.5

314  The Bear Press – William Beckford. Vathek.

€ 900

Eine orientalische Erzählung. Radierungen von Gottfried Helnwein. Bayreuth 1985. Mit elf farbigen, signierten und nummerierten Radierungen, davon zehn blattgroß. Gelber Originaloasenziegenlederband mit reicher Vergoldung (Helmuth Halbach, Königstein). Im gefütterten Originalschuber.

Sechster Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Vorzugsexemplaren auf Torinoko Kozu-Japanpapier mit der zusätzlichen elften Radierung.– Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Baskerville-Antiqua von Kurt Mosebach, gedruckt auf Torinoko Kozu-Japanpapier von der Offizin Poeschel, Eschwege. – »Vathek« ist das Hauptwerk des englischen Schriftstellers William Beckford (1760–1844), sein »Vathek« beeinflusste Dichter wie Byron, E. A. Poe, Carl Einstein und Gottfried Benn.

28,8 : 19,5 cm. [2], 193, [5] Seiten.

Spindler 73.6. – Isphording II, 66

315  The Bear Press – Johann Wolfgang von Goethe. Epigramme Venedig 1790.

€ 450

Mit zwölf Radierungen von Wilhelm M. Busch. Bayreuth 1986. Mit zwölf Radierungen. Originalhalblederband mit Blindprägung (Werner Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

Siebter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 113 Exemplaren der »Edition de Tête«. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus den Walbaumschen Schriften von Kurt Mosebach, gedruckt auf Camber-Sand-Bütten von Rudolf Ritscher in der Offizin Poeschel, Eschwege. – Die Radierungen wurden in Rötel von der »Werkstatt der Phantasie«, Leslie G. Hunt und Peter N. Stürmer, Frankfurt, in den Text eingedruckt. – Mit einem Nachwort von Ulrich Schödlbauer.

28,8 : 19,0 cm. [4], 89, [3] Seiten.

Spindler 73.7

316  The Bear Press – Johann Wolfgang von Goethe. Epigramme Venedig 1790.

€ 900

Mit zwölf Radierungen von Wilhelm M. Busch. Bayreuth 1986. Mit 13 Radierungen im Text. Hellbrauner Originalkalblederband mit Blindprägung, vergoldetem Rückentitel und Kopfschnittvergoldung (Werner Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

Siebter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen 13. Radierung. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus den Walbaumschen Schriften von Kurt Mosebach, gedruckt auf Camber-Sand-Bütten von Rudolf Ritscher in der Offizin Poeschel, Eschwege. – Die Radierungen wurden in Rötel von der »Werkstatt der Phantasie«, Leslie G. Hunt und Peter N. Stürmer, Frankfurt, in den Text eingedruckt. – Mit einem Nachwort von Ulrich Schödlbauer.

28,8 : 19,0 cm. [4], 89, [3] Seiten. – Rücken minimal aufgehellt.

Spindler 73.7

317  The Bear Press – Bassompierre · Goethe · Hofmannsthal. Erlebnis des Marschalls v. Bassompierre.

€ 450

Eine Erinnerung aus dem Jahre 1606. Holzschnitt von Jürgen Wölbing. Bayreuth 1986. Mit einem signierten blattgroßen Holzschnitt. Roter Originaloasenziegenlederband mit blindgeprägtem Rückentitel, vergoldeten Stehkanten und Kopfgoldschnitt (Helmuth Halbach, Königstein).

Achter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Exemplar »e.a.«, wie die 25 Vorzugsexemplare auf Richard-de-Bas-Handbütten (Gesamtauflage 200). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Satz von Kurt Mosebach, Druck von Rudolf Ritscher. – Übersetzung und Nachwort von Wolfram Benda. – Sehr schönes Exemplar.

26,0 : 17,5 cm. [4], 39, [5] Seiten.

Spindler 73.8

318  The Bear Press – Edgar Allan Poe. Schatten.

€ 900

Mit drei bislang unveröffentlichten Holzstichen von Fritz Eichenberg aus dem Jahre 1944. Bayreuth 1987. Mit drei blattgroßen Holzstichen. Anthrazitfarbener Originalkalblederband mit Blindprägung (Werner G. Kießig, Berlin). Im Originalschuber.

Neunter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem zusätzlichen beigelegten Holzstich (Gesamtauflage 150). – Handgesetzt aus der Weiß-Kursiv von Kurt Mosebach, gedruckt von Rudolf Ritscher auf Gekko Hodumura-Japanpapier. – Nachwort und Übertragung von Wolfram Benda. – Beiliegend kleiner Korrekturzettel. – Schönes Exemplar.

23,0 : 14,7 cm. 64, [4] Seiten, 1 Holzstich. – Rücken unmerklich verfärbt.

Spindler 73.9

319  The Bear Press – Simson.

€ 450

Farbholzschnitte und farbige Initialen von Hanns Studer. Bayreuth 1988. Mit sieben ganzseitigen Farbholzschnitten und sieben farbigen Holzschnittinitialen. Originalhalblederband mit blindgeprägtem Rückentitel und Kleisterpapierbezügen (Werner G. Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber mit Kleisterpapierbezug.

Zehnter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 115 Exemplaren (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt von Kurt Mosebach aus der Jessen-Schrift von Rudolf Koch, gedruckt von der Offizin Poeschel, Eschwege. – Nachwort von Wulf Piper. – Der Text folgt der Luther-Bibel von 1546.

26,6 : 17,2 cm. [4], 37, [7] Seiten. – Schuberkanten und Rücken etwas verfärbt.

Slg. Achilles 645. – Spindler 73: in Vorbereitung

320  The Bear Press – Simson.

€ 1200

Farbholzschnitte und farbige Initialen von Hanns Studer. Bayreuth 1988. Mit acht ganzseitigen Farbholzschnitten und sieben farbigen Holzschnittinitialen. Weinroter Originalkalblederband mit mehrfarbigen Lederintarsien auf dem Vorderdeckel (Werner G. Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber mit Lederkanten.

Zehnter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zehn römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit einem Aquarell, montiert auf dem Vorblatt, und dem zusätzlichen achten Holzschnitt (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt von Kurt Mosebach aus der Jessen-Schrift von Rudolf Koch, gedruckt von der Offizin Poeschel, Eschwege. – Nachwort von Wulf Piper. – Der Text folgt der Luther-Bibel von 1546.

26,8 : 17,0 cm. [2], 37, [5] Seiten. – Rücken minimal verblasst.

321  The Bear Press – Hans Henny Jahnn. Die Nacht aus Blei.

€ 900

Radierungen von Klaus Böttger. Bayreuth 1988. Mit 13 blattgroßen Radierungen. Schwarzer Originalkalblederband mit Blindprägung (Werner G. Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

Elfter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Exemplar »e.a.«, wie die 25 Exemplare der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen 13. Radierung (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Auf Sandwich-Bütten. – Gesetzt von Kurt Mosebach aus der Trump-Mediaeval, gedruckt von Rudolf Ritscher bei Offizin Poeschel, Eschwege. – Die Radierungen druckte Norbert Weber, Eckernförde.

26,0 : 17,0 cm. 123, [1] Seiten. – Rücken stärker verfärbt.

Spindler 73 »in Vorbereitung«

322  The Bear Press – Honoré de Balzac. Das unbekannte Meisterwerk.

€ 900

Radierungen von Eberhard Schlotter. Bayreuth 1989. Mit 14 Radierungen, davon elf ganzseitig. Türkisfarbener Originaloasenziegenlederband. Kopfschnitt, gepunzte Innenkantenfileten, Rücken- und Deckeltitel vergoldet, Deckelfileten blindgeprägt. Im gefütterten Originalschuber mit Lederkanten (Günter Gnadt, Berlin).

Zwölfter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der 14. Radierung (Gesamtauflage 150). – Vom Künstler im Druckvermerk signiert. – Gesetzt aus der Bembo-Antiqua und auf Langley-Bütten gedruckt von Neotype-Druck, Offenbach. – Übersetzung und Nachwort vom Verleger.

29,7 : 20,0 cm. [4], 91, [5] Seiten. – Rücken und Ränder leicht verfärbt.

323  The Bear Press – Heinrich von Kleist. Ueber das Marionettentheater.

€ 900

Farbholzschnitte von Hanns Studer. Bayreuth 1990. Mit sieben Farbholzschnitten. Rotbrauner Originalziegenlederband mit Negativblindprägung; Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet (Werner G. Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

13. Druck der Bear Press von Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem zusätzlichen siebten Holzschnitt (Gesamtauflage 150). – Gesetzt aus der Van-Dijck-Antiqua, als Blockbuch gedruckt auf Xuan-Chinapapier vom Typostudio SchumacherGebler, München. – Mit einem Nachwort von Kurt Wölfel. – Kleists Text folgt der Erstausgabe von 1810.

25,8 : 15,0 cm. 37 Seiten.

324  The Bear Press – Heinrich von Kleist. Ueber das Marionettentheater.

€ 1800

Farbholzschnitte von Hanns Studer. Bayreuth 1990. Mit sieben Farbholzschnitten. Mit mehrfarbigen Applikationen unterlegter Originalpergamentband mit Vergoldung (Werner G. Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

13. Druck der Bear Press von Wolfram Benda. – Eins von zehn römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit einer signierten Originalbleistiftzeichnung des Künstlers und dem zusätzlichen siebten Holzschnitt (Gesamtauflage 150). – Gesetzt aus der Van-Dijck-Antiqua, als Blockbuch gedruckt auf Xuan-Chinapapier vom Typostudio SchumacherGebler, München. – Mit einem Nachwort von Kurt Wölfel. – Kleists Text folgt der Erstausgabe von 1810. – Besonders durch den außergewöhnlichen Einband eine der auffälligsten Editionen der für ihre handwerkliche Perfektion bekannten Presse. – Tadelloses Exemplar, so sehr selten.

25,8 : 15,0 cm. 37 Seiten, 1 Zeichnung.

325  The Bear Press – [Johann Wolfgang von] Goethe. Römische Elegien.

€ 900

Holzstiche von Andreas Brylka. Bayreuth 1991. Mit 18 Textholzstichen. Hellbrauner Originalkalblederband mit blindgeprägten Titeln und Fileten. Blau-gold gefärbter Kopfschnitt (Werner G. Kießig, Berlin). Mit Originalschutzumschlag und -schuber.

14. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem zusätzlichen 18. Holzstich, die Nummerierung im Druckvermerk wurde handschriftlich vom Verleger korrigiert (Gesamtauflage 150). – Vom Künstler im Druckvermerk signiert. – Gesetzt aus der Centaur-Kursiv, als Blockbuch gedruckt auf Hosho Glue-Japanpapier vom Typostudio SchumacherGebler, München. – Die Holzstiche wurden in Blau gedruckt. – Der 18. Holzstich, den nur die Vorzugsexemplare enthielten, bildet das Frontispiz. – Mit einem Nachwort von Kurt Wölfel.

28,8 : 17,0 cm. 47, [3] Seiten.

326  The Bear Press – H. C. Artmann. Gesänge der Hämmer.

€ 900

Einband, Farbradierung, Holzschnitte, Initialen und Absatzzeichen von Uwe Bremer. Bayreuth 1992. Mit einer doppelblattgroßen Farbradierung und je 14 blattgroßen Holzschnitten, Holzschnittinitialen und Absatzzeichen. Rotbrauner Originalkalblederband mit Blindprägung und Kopfschnittvergoldung (Werner G. Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

15. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Erste Ausgabe. – Künstlerexemplar »e.a.«, wie die 25 der Vorzugsausgabe mit einer zusätzlich beigelegten, signierten Farbradierung (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk von Verfasser und Künstler signiert. – Gesetzt aus der Gill-Grotesk, auf RWS-Bütten gedruckt vom Typostudio Schumacher-Gebler, München. – Als Blockbuch gebunden. – Mit einem Nachwort von Urs Widmer. – Die runenhafte Bordüre wurden in Gold gedruckt.

28,1 : 19,1 cm. [10], 52, [10] Seiten, 1 Radierung.

Isphording II, 67. – Slg. Achilles 650

327  The Bear Press – Robert Louis Stevenson. Markheim.

€ 900

Radierungen von Hubert Sommerauer. Bayreuth 1993. Mit 16 Radierungen im Text, davon vier blattgroß. Schwarzer Originalkalblederband mit Blindprägung und vergoldeten Titeln. Im gefütterten Originalschuber.

16. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Erste deutsche Ausgabe. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen 16. Radierung (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Wallau von Rudolf Koch, gedruckt auf Chester-Bütten von Erich Gülland, Dielsdorf. – Die Radierungen druckte Götz Spieß, Hohnhorst-Eldingen. – Übersetzung und Nachwort und Wolfram Benda.

19,3 : 12,6 cm. [10], 53, [9] Seiten.

328  The Bear Press – Christoph Martin Wieland. Ein Wintermährchen.

€ 900

Holzstiche von Karl-Georg Hirsch. Bayreuth 1994. Mit 30 Holzstichen. Zartgelber Originalpergamentband mit hellblauer Leder-Deckelvignette mit in Gold gedrucktem Holzstich (Werner G. Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

17. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Vorzugsexemplaren mit dem zusätzlichen kolorierten 30. Holzstich auf dem Titelblatt (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Didot-Antiqua, gedruckt auf VL-Handbütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Die Holzstiche des Leipziger Künstlers wurden teils als größere Text-, teils als Randillustrationen verwendet.

27,8 : 15,5 cm. [2], 67, [3] Seiten.

Kästner/Lübbert A 105

329  The Bear Press – Hugo von Hofmannsthal. Reisebilder.

€ 900

Farbholzschnitte von Hanns Studer. Bayreuth 1995. Mit 15 Farbholzschnitten, davon sechs blattgroß. Dunkelblauer Originalziegenlederband mit blindgeprägten Fileten und Fleurons, Titel- und Kopfschnittvergoldung (Werner Kießig, Berlin). Im Originalschuber mit Lederkanten und Kleisterpapierbezügen.

18. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem 15. Farbholzschnitt als Frontispiz (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus Romanée-Schriften, gedruckt auf VL-Bütten auf der Fischbachpresse, Texing. – Mit einem Nachwort von Karl Bertau.

28,3 : 19,0 cm. [8], 59, [13] Seiten. – Stehkanten leicht berieben. Rücken minimal verfärbt.

330  The Bear Press – Apuleius. Amor vnnd Psyche.

€ 900

Radierungen von Harry Jürgens. Bayreuth 1995. Mit 17 Radierungen im Text, davon zehn blattgroß. Apricotfarbener Originalpergamentband. Bordüren, Fileten und Vignette auf dem Vorderdeckel goldgeprägt (Werner Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

19. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen 17. Radierung (Gesamtauflage 150). – Vom Künstler im Druckvermerk signiert. – Gesetzt aus der Poliphilus-Antiqua, gedruckt auf VL-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Mit einem Nachwort von Niklaus Holzberg. – Sehr schönes Exemplar.

28,5 : 19,7 cm. [4], 65, [7] Seiten.

331  The Bear Press – Georg Heym. Der Metallene Tag.

€ 900

Farbholzschnitte von Esteban Fekete. Bayreuth 1996. Mit elf blattgroßen Farbholzschnitten. Schiefergrauer Originalziegenlederband mit Farbholzschnitt-Deckelvignette (Hans-Peter Geiseler, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

20. Druck der Bear Press von Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Torinoko Kozu-Japanpapier und mit dem zusätzlichen elften Farbholzschnitt (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Perpetua von Eric Gill, gedruckt von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Die blattgroßen Holzschnitte wurden vom Künstler mit Ölfarben von Hand gedruckt. – Mit einem Nachwort von Roland Held. – Die Texte entstammen der zu Lebzeiten des Dichters erschienenen Sammlung »Der Ewige Tag« (1911), den »Dichtungen & Schriften« von 1964 und der historisch-kritischen Ausgabe (1993). – Entgegen der ursprünglichen Angabe im Druckvermerk (korrigiert durch den Beilagezettel) nicht von Werner Kießig gebunden.

27,8 : 19,4 cm. [6], 83, [7] Seiten.

332  The Bear Press – William Beckford. Venedig.

€ 900

Lithographien von Rolf Escher. Bayreuth 1997. Mit 18 Lithographien, davon acht blatt- und drei doppelblattgroß. Weinroter Originaloasenziegenlederband mit vergoldeten Titeln und Fileten (Werner G. Kießig, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

21. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer zusätzlichen lose beigelegten, signierten Lithographie (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Romanée-Antiqua, gedruckt auf VL-Bütten von der Fischbachpresse, Texing. – Übersetzung und Nachwort von Wolfram Benda.

28,5 : 19,5 cm. [4], 83, [5] Seiten, 1 Lithographie.

333  The Bear Press – [Hans Jakob] Christoffel von Grimmelshausen. Der erste Beernhäuter.

€ 1800

Holzstiche von Karl-Georg Hirsch. Bayreuth 1996. Mit zwölf zweifarbigen Holzstichen, davon drei blattgroß. Dunkelbrauner Originaloasenziegenlederband. Rückentitel, Deckelvignetten und -fileten blindgeprägt. Im gefütterten Originalschuber.

22. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zwölf römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit einer signierten und datierten Zeichnung, montiert auf das Vorblatt, und dem zusätzlichen zwölften Holzstich (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Luther-Fraktur, gedruckt auf Chatham Vellum-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig.

26,8 : 16,8 cm. 30, [10] Seiten.

Kästner/Lübbert II, A 113

334  The Bear Press – Franz Kafka. Ein Bericht für eine Akademie.

€ 900

Farbholzschnitte von Esteban Fekete. Bayreuth 1998. Mit elf Farbholzschnitten, davon sieben blattgroß. Violetter Originalziegenlederband mit goldgeprägtem Rückentitel und Farbholzschnitt auf dem Vorderdeckel (Hans-Peter Geiseler, Berlin). Im gefütterten Originalschuber.

23. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 18 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem zusätzlichen elften Holzschnitt (Gesamtauflage nur 50 Exemplare). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Bodoni-Antiqua, als Blockbuch gedruckt auf Bunkoshi-Japan von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Die Holzschnitte vom Künstler mit Ölfarben handgedruckt. – Mit einem Nachwort von Esteban Fekete. – Eine der seltensten Editionen der Presse.

32,5 : 21,0 cm. [4], 33, [3] Seiten. – Schuber mit zwei kleinen Schabstellen. Rücken verfärbt.

Slg. Achilles 658

335  The Bear Press – Jorge Luis Borges. Rose & Blau.

€ 900

Holzschnitte von Jürgen Wölbing. Bayreuth 1998/2011. Mit 31 Acrylstichen von Bettina Rulf nach Vorzeichnungen von Jürgen Wölbing. Blauer Originaloasenziegenlederband mit Gold- und Blauprägung sowie Seidenvorsätzen. Im gefütterten Originalschuber.

24. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit zwei zusätzlich beigelegten Holzschnitten aus dem Nachlass des Künstlers (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk von Bettina Rulf signiert. – Gesetzt aus der Centaur-Antiqua, gedruckt auf VL-Bütten von der Fischbachpresse Lui Karner, Texing. – – Übersetzung und Nachwort von Ulrich Schödlbauer.

28,8 : 19,4 cm. [8], 49, [11] Seiten, 2 Holzschnitte. – Ränder und Rücken minimal verfärbt.

336  The Bear Press – Jorge Luis Borges. Rose & Blau.

€ 1800

Holzschnitte von Jürgen Wölbing. Bayreuth 1998/2011. Mit 31 Acrylstichen von Bettina Rulf nach Vorzeichnungen von Jürgen Wölbing. Türkisfarbener Originaloasenziegenlederband mit Gold- und Blauprägung sowie Seidenvorsätzen. Im gefütterten Originalschuber.

24. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zwölf Exemplaren der Luxusausgabe mit einer auf dem Vorblatt montierten Zeichnung aus dem Nachlass des Künstlers und zwei zusätzlich beigelegten Holzschnitten (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk von Bettina Rulf signiert. – Gesetzt aus der Centaur-Antiqua, gedruckt auf VL-Bütten von der Fischbachpresse Lui Karner, Texing. – Mit einem Nachwort von Ulrich Schödlbauer. – »Bedingt durch widrige Umstände und den Tod des Künstlers kann das vorliegende Buch erst jetzt erscheinen. Bettina Rulf hat die Vorzeichnungen Jürgen Wölbings zweifarbig in Acryl gestochen, weshalb die Illustrationen eine Gemeinschaftsarbeit sind« (Impressum).

28,8 : 19,4 cm. [8], 49, [11] Seiten, 1 Zeichnung, 2 Holzschnitte. – Deckelränder stärker, Rücken minimal gebräunt.

337  The Bear Press – Lucian [von Samosata]. Hetärengespräche.

€ 900

Zweifarb-Radierungen von Eberhard Schlotter. Bayreuth 1999. Mit 17 zweifarbigen Radierungen, davon 14 blattgroß. Weißer Originalpergamentband. Rückentitel, Deckelvignette, -fileten und Kopfschnitt vergoldet. Im gefütterten Originalschuber.

25. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen 17. Radierung (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Lutetia-Antiqua, gedruckt auf VL-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Der Text in der Übersetzung von Wieland, Nachwort von Niklaus Holzberg. – Tadellos schönes Exemplar.

28,0 : 19,5 cm. [8], 93, [10] Seiten. – Kleiner handschriftlicher Besitzvermerk auf leerem Vorblatt.

338  The Bear Press – Joseph von Eichendorff. Mondnacht.

€ 900

Farbholzschnitte von Hanns Studer. Bayreuth 2000. Mit 18 ganzseitigen Farbholzschnitten. Bordeauxroter Originaloasenziegenlederband. Rückentitel und Deckelkantenbordüre goldgeprägt, Kopfschnitt vergoldet. Im gefütterten Originalschuber mit Lederkanten.

26. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem zusätzlichen 18. Holzschnitt (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Dante-Antiqua, gedruckt auf VL-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Mit einem Nachwort von Detlef Haberland.

28,4 : 19,5 cm. [6], 103, [11] Seiten. – Leeres Vorblatt mit handschriftlicher Notiz.

339  The Bear Press – Albert Ehrenstein. Tubutsch.

€ 900

Zweifarbige Acrylstiche von Karl-Georg Hirsch. Bayreuth 2003. Mit neun blattgroßen Acrylstichen. Gelber Originaloasenziegenlederband mit braungeprägter Deckelvignette. Im gefütterten Originalschuber.

27. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem zweiten Abzug des achten Stichs, koloriert, signiert und lose beigelegt (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Fournier-Antiqua, gedruckt auf Zerkall-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Mit einem Nachwort von Ulrich Schödlbauer.

26,5 : 17,2 cm. [8], 55, [9] Seiten, 1 Radierung.

Kästner/Lübbert II, A 141

340  The Bear Press – Anton Tschechow. Kaschtanka.

€ 900

Farbholzschnitte von Esteban Fekete. Bayreuth 2001. Mit elf blattgroßen Farbholzschnitten. Royalblauer Originaloasenziegenlederband mit goldgeprägtem Rückentitel und montiertem Farbholzschnitt auf dem Vorderdeckel (Hans-Peter Geiseler, Berlin). Im gefütterten Originalschuber mit Lederkanten.

28. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 18 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem zusätzlichen elften Holzschnitt und den einfarbigen Abdrucken zweier Holzschnitte auf den Innendeckeln (Gesamtauflage nur 50 Exemplare). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Bell-Antiqua, als Blockbuch gedruckt auf Bunkoshi-Japan von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Die Holzschnitte wurden vom Künstler mit Ölfarben handgedruckt. – Die Übersetzung stammt von Wilfried M. Bonsack. – Mit einem Nachwort von Esteban Fekete. – Eine der seltensten Editionen der Presse.

33,1 : 21,5 cm. [4], 38, [6] Seiten. – Rücken minimal verfärbt.

Slg. Achilles 660

341  The Bear Press – Arno Schmidt. Seelandschaft mit Pocahontas.

€ 1800

Radierungen von Eberhard Schlotter. Bayreuth 2002. Mit achtzehn teils farbigen und meist blattgroßen Radierungen. Dunkelgrüner Originalmaroquinband mit Blindprägung. Im gefütterten Originalschuber.

29. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zwölf römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit einer auf das Vorsatzblatt montierten Bleistiftzeichnung und der achtzehnten Radierung (Gesamtauflage 150, zusätzlich 20 Suitenausgaben). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Sabon-Antiqua, gedruckt auf Bütten von Gangolf Ulbricht, Berlin, von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Mit einem Nachwort des Künstlers. – Arno Schmidts im Sommer 1953 entstandene Erzählung fand wegen der freizügigen erotischen Schilderungen und des aggressiven Atheismus zunächst keinen Verleger, vielmehr wurde der Dichter angezeigt und gerichtlich belangt.

26,8 : 23,5 cm. 77, [3] Seiten, 1 Zeichnung.

342  The Bear Press – Wolfgang Hildesheimer. Bericht einer Reise.

€ 900

Radierungen von Paul Mersmann. Bayreuth 2002. Mit 18 Radierungen, davon eine blattgroß. Originalpergamentband mit zwei montierten Deckelvignetten. Im gefütterten Originalschuber.

30. Druck der Bear Press. – Erste Ausgabe, erschienen aus dem Nachlass. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem zusätzlichen, vom Künstler kolorierten und signierten, Abzug der Frontispizradierung (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Gill-Grotesk, gedruckt auf Silberburg-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig.

25,3 : 15,8 cm. [4], 71, [5] Seiten, 1 Radierung.

343  The Bear Press – Wolfgang Hildesheimer. Bericht einer Reise.

€ 1800

Radierungen von Paul Mersmann. Bayreuth 2002. Mit 18 Radierungen, davon eine blattgroß. Originalpergamentband mit zwei montierten Deckelvignetten. Im gefütterten Originalschuber.

30. Druck der Bear Press. – Erste Ausgabe, erschienen aus dem Nachlass. – Eins von zwölf römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit einem zusätzlichen, vom Künstler kolorierten und signierten, Abzug der Frontispizradierung und einer signierten und betitelten Bleistiftzeichnung auf dem Vorblatt (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Gill-Grotesk, gedruckt auf Silberburg-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig.

25,3 : 15,8 cm. [4], 71, [5] Seiten, 1 Radierung.

344  The Bear Press – Alfred de Musset. Rondo.

€ 900

Gedichte, übertragen von Wolf von Niebelschütz. Radierungen von Peter Klitsch. Bayreuth 2005. Mit sieben Radierungen, davon drei blattgroß. Kupferfarbener Originalpergamentband mit goldgeprägten Titeln und Kopfgoldschnitt. Im gefütterten Originalschuber.

31. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Erste Ausgabe, aus dem Nachlass veröffentlicht. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlich beigelegten achten aquarellierten Radierung, signiert und nummeriert. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Cochin-Antiqua, gedruckt auf VL-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Die Radierungen druckte Gunter Staschik, Darmstadt. – Mit einem Nachwort von Detlef Haberland.

28,2 : 19,8 cm. 83, [1] Seiten, 1 Radierung. – Rücken kaum merklich aufgehellt.

345  The Bear Press – Frühlingsnacht.

€ 1800

Chinesische Übertragungen von Günter Eich. Farbholzschnitte von Hanns Studer. Bayreuth 2004. Weinrotes Oasenziegenleder mit farbigen Lederintarsien auf Vorder- und Rückendeckel, Seidenvorsätzen und vergoldetem Rückentitel. Im gefütterten Originalschuber.

32. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zwölf römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit dem zusätzlichen 16. Farbholzschnitt und einem signierten Aquarell, montiert auf das Vorblatt (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Romulus-Antiqua, als Blockbuch gedruckt auf Awagami Masa-Japan von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Mit einem Nachwort von Friedrich Georg Jünger.

27,7 : 25,0 cm. [6], 103, [7] Seiten. – Rücken kaum merklich verblasst.

346  The Bear Press – Eduard Mörike. Mozart auf der Reise nach Prag.

€ 1800

Farbholzschnitte von Esteban Fekete. Bayreuth 2004. Mit elf Farbholzschnitten, davon neun blattgroß. Dunkelblauer Originaloasenziegenlederband mit vergoldetem Rückentitel und montierter farbiger Emaillearbeit auf dem Vorderdeckel. Im gefütterten Originalschuber mit montierter Farbholzschnittvignette.

33. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zwölf römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit einer signierten und datierten Gouache, montiert auf das Vorblatt, dem zusätzlichen elften Holzschnitt und einfarbigen Abdrucken zweier Holzschnitte auf den Vorblättern (Gesamtauflage 65). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Pastonchi-Antiqua, als Blockbuch gedruckt auf Bunkoshi-Japan von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Die Holzschnitte wurden vom Künstler mit Ölfarben handgedruckt. – Mit einem Nachwort von Esteban Fekete. – Sehr selten und tadellos erhalten.

32,5 : 21,0 cm. [2], 83, [3] Seiten.

Vgl. Slg. Berge, S. 124 (Vorzugsausgabe)

347  The Bear Press – Gustave Flaubert. Bücherwahn.

€ 900

Radierungen von Paul Mersmann. Bayreuth 2005. Mit 16 Farbradierungen, eine davon als Titelvignette, eine als Initial. Violetter Originaloasenziegenlederband mit je einem farbigen Aquarell auf den Deckeln, Seidenvorsätzen und blindgeprägtem Rückentitel. Im gefütterten Originalschuber.

34. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen 16. Radierung (Gesamtauflage 120). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Cochin-Kursiv, gedruckt von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig, auf Charter-Oak-Bütten. – Übersetzung und Nachwort von Wolfram Benda. – Tadelloses Exemplar.

25,4 : 15,9 cm. [2], 39, [3] Seiten. – Rücken leicht verfärbt.

348  The Bear Press – Gustave Flaubert. Bücherwahn.

€ 1800

Radierungen von Paul Mersmann. Bayreuth 2005. Mit 16 handaquarellierten Radierungen, eine davon als Titelvignette, eine als Initial. Originalpergamentband mit je einem farbigen Aquarell auf den Deckeln und Seidenvorsätzen; Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet. Im gefütterten Originalschuber.

34. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zwölf römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit je einem farbigen Aquarell auf den Deckeln und der zusätzlichen 16. Radierung, alle handkoloriert (Gesamtauflage 120). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Cochin-Kursiv, gedruckt auf Charter-Oak-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Übersetzung und Nachwort von Wolfram Benda. – Tadelloses Exemplar.

25,4 : 15,9 cm. [2], 39, [3] Seiten.

349  The Bear Press – Ludwig Tieck. Die Gemälde.

€ 900

Radierungen von Eberhard Schlotter. Bayreuth 2005. Mit 20 Radierungen, 16 davon blattgroß. Blauer Originaloasenziegenlederband mit vergoldetem Rückentitel und goldgeprägter Deckelvignette. Im Schuber mit Lederkanten.

35. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen 20. Radierung (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Caslon-Antiqua, gedruckt auf VL-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Mit einem Nachwort von Werner Fuld.

26,6 : 23,3 cm. [4], 107, [5] Seiten. – Ränder und Rücken minimal verfärbt.

350  The Bear Press – Gottfried Keller. Der Schmied seines Glücks.

€ 900

Holzstiche von Karl-Georg Hirsch. Bayreuth 2009. Mit 17 Textholzstichen. Grauer Originaloasenziegenlederband mit montierter Deckelvignette, vergoldetem Rückentitel und Seidenvorsätzen. Im gefütterten Originalschuber.

36. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem zusätzlich beigelegten signierten und kolorierten Holzstich (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der halbfetten Didot, gedruckt auf Zerkall-Bütten von der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Mit einem Nachwort von Kurt Wölfel.

25,7 : 15,5 cm. [8], 59, [9] Seiten. – Rücken schwach verfärbt.