ChristianHesse

Lot 451 – 500 | Hesse-Auktionen
Lot 451 – 500

451  Officina Bodoni – Ricordi dell’Imperatore Romano Marco Aurelio Antonino,

Schätzpreis/Estimate: € 800

Zuschlag/Hammerprice: € 700

scritti durante i fatti d’arme tra i Quadi sulle sponde del Granua e il Carnunto. Verona 1941. Roter Originalmaroquinband mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt (signiert: Torriani & C.S.A., Milano). In gefüttertem Schuber mit Lederkanten.

Eins von 100 Dedikationsexemplaren, dieses für Hans Mardersteig (Gesamtauflage 120). – Gedruckt auf Magnani-Bütten für »I Cento Amici del Libro«, Florenz. – Die Memoiren des Kaisers sind während seiner Feldzüge in den Jahren 171–174 aufgezeichnet worden. Die Übersetzung wurde durch einige Stellen bereichert, die der ältesten griechischen Handschrift, heute in der Vatikanischen Bibliothek, entnommen sind.

24,7 : 16,4 cm. 220, [10] Seiten. – Rücken minimal verblasst.

Schmoller/Mardersteig 51

452  Officina Bodoni – Rainer Maria Rilke. Lettres à une amie Vénetienne.

Schätzpreis/Estimate: € 350

Ausrufpreis/Starting bid: € 230

Verona 1941. Mit einer Titelradierung von Mario Vellani-Marchi. Originalpergamentband mit vergoldetem Rückentitel. Im Originalschuber.

Erste Ausgabe. – Eins von 50 römisch nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 420). – Auf unbeschnittenem Magnani-Bütten. – Enthält 34 Briefe Rilkes an Mimi Romanelli und ihren Bruder Pietro, meist in französischer, zwei in deutscher Sprache. – Gesetzt aus der Griffo-Kursiv. – 150 Exemplare erschienen bei Aeschlimann und Hoepli, Mailand, zweihundert bei Johannes Asmus in Leipzig. – Dazu: Lose beigelegtes zweites Titelblatt mit der Radierung und Fotokopien des Originalbriefes von Rilke.

25,4 : 17,3 cm. 83, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 52. – Mises 200

453  Offizina Bodoni – Castello di Monselice.

Schätzpreis/Estimate: € 1000

Ausrufpreis/Starting bid: € 670

Raccolta degli antichi libri veneziani figurati. Descritta da Tammaro De Marinis. Verona 1941. Mit Frontispiz, 93 Kupfertafeln, 13 Abbildungen im Text und einem Faksimile. Roter Originalhalbmaroquinband mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Privatdruck. – Eins von 30 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Halbleder (Gesamtauflage 310). – Auf Magnani-Bütten. – Katalog der Sammlung illustrierter venezianischer Bücher des 15. und 16. Jahrhunderts aus dem Castello de Monselice. – Die Faksimiles wurden in Hand-Kupferdruck gefertigt.

32,5 : 25,4 cm. XIV, 406 Seiten. – Ein Bund am Rücken mit kleiner Schabstelle.

Schmoller/Mardersteig 53

454  Officina Bodoni – La gallica historia

Schätzpreis/Estimate: € 350

Zuschlag/Hammerprice: € 750

di »Drusillo« intitvlata jvsta victoria di Felice Feliciano da Verona. Verona 1943. Mit zwei farbigen Miniaturen. Rehbrauner Originallederband mit reicher Blindprägung und Kopfgoldschnitt. Im Schuber mit Lederkanten.

Eins von 15 Exemplaren in braunem Leder (Gesamtauflage 130), dediziert für Hans Mardersteig. – Gedruckt auf Bütten in Rot, Blau, Grün und Schwarz. – Italienischer Originaltext einer Novelle (1474), nach dem Manuskript des Autors aus der Biblioteca Riccardiana in Florenz, mit seinen beiden farbigen Miniaturen und einem Nachwort des Verlegers. – Felice Feliciano (1433–1479) war Kalligraph, Inschriftensammler (Antiquarius), Dichter, Alchemist, Drucker und Briefsteller. Das Büchlein seiner hier veröffentlichten Novelle widmete er der Frau seines Freundes Gregorio Lavagnola und schmückte es mit den zwei Miniaturen.

17,4 : 10,8 cm. 74, [2] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 60

455  Officina Bodoni – Cecco Angiolieri. Sonette.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

Verona 1944. Originalhalbpergamentband mit Rückenschild. Fileten, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet. Im Schuber.

Unnummeriertes Verlegerexemplar im Halbpergamenteinband (Gesamtauflage 165). – Gedruckt auf Fabriano Bütten. – Italienischer Originaltext mit gegenüberstehender deutscher Übersetzung von Rudolf Freiherr von Simolin, Hans Rheinfelder und Otto Freiherr von Taube. – Mit einer biographischen Übersicht und einem Kommentar.

28,2 : 20,0 cm. 354, [8] Seiten. – Schnitt minimal stockfleckig.

Schmoller/Mardersteig 64

456  Officina Bodoni – Voltaire. Candide

Schätzpreis/Estimate: € 1200

Zuschlag/Hammerprice: € 4800

ou l’optimisme. Verona 1944. Roter Originalmaroquinband; Deckelvignette, Fileten, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet. Im gefütterten Originalschuber mit Lederkanten.

Eins von zwölf Vorzugsexemplaren auf Japon Imperial und in Maroquin gebunden (Gesamtauflage 145). – »Der Druck des Voltaire fiel in die schwierigste Zeit des seinem Ende zugehenden Krieges im Herbst 1944 und die Tätigkeit der Offizin war stark beeinträchtigt. […] Fast täglich wurde die Arbeit durch Flugalarm unterbrochen […] Als schließlich im Dezember eine Kiste mit gebundenen Exemplaren der ›Candide‹ nachts in einem Lieferwagen mit gelöschten Lichtern nach Mailand transportiert wurde, geschah es, daß dieser von einem Flugzeug beschossen wurde. Die Kiste wies verschiedene Einschüsse auf, aber erstaunlicherweise war kein Exemplar verletzt. Es brauchte einer großen Konzentration, um sich von allen Umständen nicht ablenken zu lassen und das einmal begonnene Werk zu Ende zu führen, aber schließlich siegte der Optimismus« (Hans Mardersteig).

25,9 : 17,1 cm. 165, [9] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 67

457  Officia Bodoni – [Lorenzo Montano]. San Zeno. Der Schutzheilige der Stadt Verona.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 220

Verona 1945. Mit drei Holzschnitten von Gunter Böhmer im Text, einer als Titel. Grauer Originalpappband mit zwei Titelschildern.

Erste deutsche Ausgabe. – Unnummeriert, neben der Auflage von nur 50 Exemplaren. – Auf Magnani Bütten. – Erzählung über das Leben und die Wunder des Heiligen Zeno.

27,5 : 18,0 cm. 15, [3] Seiten. – Stellenweise leicht stockfleckig.

Schmoller/Mardersteig 69. – Rysawi NB 2 (ungenau)

458  Officina Bodoni – Rudolf Hagelstange. Venezianisches Credo.

Schätzpreis/Estimate: € 200

Zuschlag/Hammerprice: € 240

Verona 1945. Originalhalbpergamentband mit blauem Roma-Bütten-Bezug. Mit vergoldetem Rückentitel und vergoldeter Deckelvignette. Im Schuber.

Erste Ausgabe. – Eins von wenigen Exemplaren in Halbpergament (Gesamtauflage 155). – Die Sonette entstanden 1944 in Venedig und Breganze. Hans Mardersteig entschloss sich in den letzten Kriegstagen zur Veröffentlichung, »beeindruckt von dem hohen Niveau der Sonette, die aussprachen, was ein jeder fühlte, und wie die Befreiung von einem Alpdruck wirkten« (Hans Mardersteig). – Satz aus der Griffo-Antiqua, gedruckt auf Magnani-Bütten.

28 : 19 cm. [4], 42, [6] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 71

459  Officina Bodoni – Leonardo Giustinian. Strambotti e Canzonette d’amore.

Schätzpreis/Estimate: € 600

Zuschlag/Hammerprice: € 850

Verona 1945. Mit einem Titelholzschnitt und handgeschriebenen Initialen. Roter Originalmaroquinband, Rückentitel, Fleurons auf Rücken, Vorderdeckel und Innenkanten sowie Steh- und Innenkantenfileten und Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Eins von zehn Exemplaren auf Japan und in Oasenziegenleder gebunden, hier das »Esemplare dello stampatore« (Gesamtauflage 160). – Mit handgeschriebenen farbigen Initialen von Claudio Bonacini. – Italienischer Originaltext der Liebeslieder des venezianischen Dichters, entstanden in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. – Leonardo Giustinian (1388–1446) wurde berühmt als Musiker und Dichter. Seine Dichtungen waren als volkstümliche Weisen beliebt und wurden als »Le Giustiniane« in ganz Italien zu jeder Zeit gesungen.

18,7 : 12,4 cm. 158, [8] Seiten. – Rücken leicht verblasst und an den Gelenken minimal fleckig.

Schmoller/Mardersteig 72

460  Tammaro De Marinis. La Biblioteca Napoletana dei Re d’Aragona.

Schätzpreis/Estimate: € 2500

Zuschlag/Hammerprice: € 3800

Volume I [–] IV. – Supplemento. Tomo I [–] II. Milano, Ulrico Hoepli 1943–1952, und Verona, Stamperia Valdonega 1969. Mit Abbildungen auf Tafeln und im Text sowie etlichen Faksimiles. Sechs rote Originalhalblederbände mit Marmorpapierbezug, vergoldeten Rückentiteln und Kopfgoldschnitt.

Eins von 30 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Halbleder (Gesamtauflage 200) – Mit seinem aufwendig produzierten Hauptwerk, einer bibliographisch-wissenschaftlichen Darstellung der Bibliothek des Königs Alfonso V. von Aragonien, schuf der hervorragende Kenner dieser Materie Tammaro de Marinis »ein Gesamtbild, das Geschichte, Kultur, Literatur und Kunst von einer geisteswissenschaftlichen Warte betrachtet, im Spiegel der Handschriften, Bücher und Einbände der Bibliothek wiedergab« (Ilse Schunke, Zentralblatt Bibliothekswesen, Jg. 85, 1971, Heft 1). – Band I: Einführung, Tätigkeit der Humanisten, Kalligraphen, Miniaturmaler, Buchbinder und Bibliothekare in Neapel. – Band II: Katalog der Manuskripte der einstigen Bibliothek der Könige von Aragonien und Neapel, neu zusammengestellt nach den heute noch in Bibliotheken Europas und Amerikas erhaltenen Bände. – Band III und IV Tafelbände. – Supplemente mit Texten und Abbildungstafeln. – Gedruckt von Hans Mardersteig in der Druckerei Valdonega in Verona auf Magnani-Bütten. – Der Druck dieses Gesamtwerks »war eine Aufgabe, die das Leistungsvermögen der Handpresse und ihres Druckers […] manchmal beinahe überschritt« (Schmoller/Mardersteig, S. XLVI). – Prachtliebend und als ein Förderer der Künste umgab sich Alfons von Aragon, genannt »el Magnànim« (der Großmütige), mit Künstlern und Dichtern, errichtete eine bedeutende Bibliothek und begründete eine humanistische Akademie. – Bei Torriani, Mailand, uniform und prachtvoll gebunden, hervorragend erhalten.

38,5 : 30,0 cm. – Rücken minimal aufgehellt.

Mardersteig 75 und 101

461  Officina Bodoni – Zwei Drucke der Presse.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 550

Verona 1947 und 1976. Originalhalbpergamentbände; Fileten, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet. Beide im Schuber.

I. L’Esopo moderno di Pietro Pancrazi. 1947. Mit 27 Holzstichen von Bruno Bramanti. Unikaler Einband, wohl Verlegerexemplar (Gesamtauflage 120). Gedruckt auf Magnani-Bütten für »I Cento Amici del Libro«, Florenz. – II. Delphika grammata [griechisch]. Sentenze dei sette sapienti greci. 1976. Eins von zehn Exemplaren ad personam, dieses für Hans Mardersteig, handschriftlich im Druckvermerk monogrammiert (Gesamtauflage 160). Mit einigen Abbildungen und einer dopppelseitigen Heliogravüre. Griechischer Originaltext der Sentenzen der sieben griechischen Weisen mit englischer Übertragung von Betty Radice.

I: 26,8 : 18,3 cm. 194, [6] Seiten. – II: 25,3 : 16,7 cm. 55, [5]Seiten.

Schmoller/Mardersteig 76 und 195

462  Officina Bodoni – Drei Drucke der Presse.

Schätzpreis/Estimate: € 500

Zuschlag/Hammerprice: € 420

Verona 1947, 1948 und 1974. Originalhalbpergamentbände mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Alle im Schuber.

I. Farsa dell’uomo che si vuol quietare e vivere senza pensieri. 1947. Mit drei Kupferdrucken. Gedruckt für Erardo Aeschlimann. Eins von 75 römisch nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 125). Auf Magnani Bütten. Italienischer Text, nach dem Erstdruck des Giovanni Stefano da Pavia von 1520. Mit einem Vorwort und Anmerkungen von Benedetto Croce und Tammaro De Marinis. – II. Fausto Osiander. La Ramee porte. 1948. Eins von 94 Exemplaren. Gedichte in italienischem Originaltext. Druck in Blau und Schwarz auf Fabriano Bütten. – III. Bernardino Barduzzi. Epistola in lode di Verona. Ristampata nel testo originale latino con la traduzione italiana di Giovanni Battista Pighi. 1974. Unnummeriertes Exemplar (Gesamtauflage 170). Lateinischer Originaltext und Übersetzung ins Italienische. »Das Loblied auf Verona wurde von dem letzten namhaften Frühdrucker der Stadt, Paulus Fridenperger, im Mai 1489 gedruckt und gehört zu ihren seltensten Inkunabeln. Da die Originalausgabe schmucklos und unansehnlich ist, habe ich für diesen ersten Nachdruck wenig bekannte Dekorationen von Felice Feliciano gewählt.« (Schmoller/Mardersteig, S. 181).

I: Erste Seiten und Schnitt mit wenigen Stockflecken. – II: Schuber am Rand schwach gebräunt.

Schmoller/Mardersteig 77, 84 und 190

463  Officina Bodoni – Giambattista Vico. Affetti di un disperato.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

Canzone riprodotta dalla stampa originale del 1693 con proemio di Benedetto Croce. Verona 1948. Originalhalbpergamentband mit vergoldetem Deckelsignet, goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Schuber.

Eins von 200 Exemplaren. – Gedruckt für Philobiblon, Neapel, auf Fabriano Bütten. – Faksimile des Erstdruckes einer Canzone des italienischen Philosophen Giambattista Vico (1693). – Mit einem Vorwort von Benedetto Croce. – Selten.

24,5 : 16,5 cm. [4], 21, [3], 12, [4] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 83

464  Officina Bodoni – Poesie Cinesi dell’epoca dei T’ang.

Schätzpreis/Estimate: € 350

Zuschlag/Hammerprice: € 230

Volte in versi italiani da Giuseppe Zoppi. Verona 1949. Mit roten Vignetten. Originalrohseidenband mit Deckelvignette und Kopfgoldschnitt. Im Schuber.

Eins von zehn Verlegerexemplaren (Gesamtauflage 210), die Auflage teilten sich Erardo Aeschlimann (75) und Ulrico Hoepli, Mailand (125). – Auf unbeschnittenem Fabriano-Bütten. – Mit einer Einführung von Lo Ta-Kang. – Titel und Namen der Dichter in chinesischen Schriftzeichen von Pao-Tschu Shen wurden in Form von Signaturstempeln in Rot eingedruckt.

25,8 : 17,0 cm. 73, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 90

465  Officina Bodoni – Robert Burns. Lieder.

Schätzpreis/Estimate: € 250

Zuschlag/Hammerprice: € 280

Verona 1949. Brauner Originalschweinslederband mit blindgeprägten Fileten, Rückenschild und Kopfgoldschnitt. Im Schuber.

Unnummeriertes Exemplar für Hans Mardersteig, im Druckvermerk handschriftlich monogrammiert. – Die 100 Exemplare des Privatdrucks für Georg Reinhart waren nicht für den Handel bestimmt. – Gesetzt aus der Bembo, gedruckt auf Fabriano-Bütten. – Eine Auswahl der Lieder des schottischen Dichters Robert Burns im Originaltext und einer Übertragung ins Schweizerdeutsche von August Corrodi. – Vorwort des Übersetzers, Nachwort von Georg Reinhart.

20,4 : 13,4 cm. [2], 119, [7] Seiten. – Rücken verblasst.

Schmoller/Mardersteig 93

466  Officina Bodoni – Rudolf Hagelstange. Die Elemente.

Schätzpreis/Estimate: € 250

Zuschlag/Hammerprice: € 260

Gedichte zu den Mosaiken von Frans Masereel. Verona 1950. Mit 13 Abbildungen in Kupferdruck. Originalhalbpergamentband mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Originalschuber.

Erste Ausgabe. – Eins von 200 Exemplaren. – Gesetzt aus der Griffo Antiqua, gedruckt auf handgeschöpftem, festem Fabriano-Bütten. – Privatdruck von Hans Mardersteig für Georg Reinhart, den Winterthurer Kunstsammler und Mäzen, für dessen Villa Tössertobel die Masereel-Mosaiken zwischen 1930 und 1931 entstanden. 1950 sah Rudolf Hagelstange sie erstmals und dichtete daraufhin den vorliegenden Zyklus. – Tadellos erhalten. – Siehe KatNr. 435.

29,8 : 20,3 cm. [2], 41, [5] Seiten. – Schuberkanten schwach gebräunt.

Schmoller/Mardersteig 95. – Ritter C a 71. – Spindler 42.5

467  Officina Bodoni – Francesco Berni. Capitolo del prete da Povigliano.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

A messer Ieronimo Frcastoro. Verona 1951. Mit sieben handkolorierten Radierungen von Renzo Sommaruga. Originalhalbpergamentband mit goldgeprägter Deckelvignette. Im Schuber.

Eins von 122 Exemplaren (Gesamtauflage 125). – Auf Magnani Bütten. – Dichtung im italienischen Originaltext, dem Veroneser Arzt Giralamo Fracastoro gewidmet (1532). – »In der italienischen Literatur der Renaissance nimmt Francesco Berni durch seine humorvoll witzig-sarkastischen ›Kapitel‹ einen einzigartigen Rang ein.« (Schmoller/Mardersteig, S. 92).

25,3 : 16,5 cm. 25, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 98

468  Officina Bodoni – Pfingsten in Blankenburg.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 320

Die Geschichte einer Büste des Bildhauers Gustav Blaeser von seinen Töchtern aufgezeichnet. Verona 1952. Mit sechs Abbildungen in Kupfertiefdruck. Originalhalbpergamentband; Rückentitel, Deckelvignette und Kopfschnitt vergoldet. Im Schuber.

Privatdruck, herausgegeben von Clara Mardersteig-Blaeser (1862–1957), der Mutter von Hans Mardersteig. – Eins von 60 Exemplaren in Halbpergament (Gesamtauflage 110). – Gedruckt auf Magnani-Bütten. – Die Begebenheit hatte sich Pfingsten 1848 in Blankenburg im Harz zugetragen. – Tadellos.

19,9 : 14,5 cm. [2], 41, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 100

469  Officina Bodoni – Giovanni Boccaccio. The Nymphs of Fiesole

Schätzpreis/Estimate: € 500

Ausrufpreis/Starting bid: € 330

with the Woodcuts made by Bartolomeo di Giovanni for a lost Quattrocento edition […] Verona 1952. Mit 23 Holzschnitten im Text. Originalhalbpergamentband mit Kleisterpapierbezügen, vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt.

Eins von 225 Exemplaren auf Fabriano-Bütten. – Gegenüber dem 1940 erschienenen Druck um ein später gefundene Illustration bereichert. – Englische Prosaübersetzung von John Goubourne nach der französischen Übertragung von Antoine Guérin. – Textbearbeitung von R. H. Boothroyd nach dem einzigen erhaltenen Exemplar der Ausgabe, die 1597 in London erschienen ist. – Die Holzschnitte von Bartolomeo di Giovanni, die für viele Boccaccio-Ausgaben als Vorlagen dienten, wurden von Fritz Kredel nachgeschnitten. – Nachwort von Hans Mardersteig mit dem reproduzierten Kupfertitelblatt der Erstausgabe.

28,7 : 19,5 cm. [2], XI, [1], 127, [5] Seiten. – Schuber etwas fleckig. – Schnitt mit wenigen Stockflecken.

Schmoller/Mardersteig 102. – Salter 1.110.2

470  Officina Bodoni – Zwei Drucke der Presse.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 280

Verona 1954 und 1974. Originalhalbpergamentbände mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt.

I. Maurice de Guérin. Poèmes en prose. Les bruits de la nature · Le Centaure · La Bacchante. 1954. Mit einer Titelradierung von Renzo Sommaruga. Eins von 105 Exemplaren, jedoch wie die Vorzugsexemplare in Halbpergament gebunden (Gesamtauflage 120). Drei Erzählungen im französischen Originaltext. – II. Songs from Shakespeare’s Plays. Unnummeriertes Verlegerexemplar, wie die römisch nummerierten der italienischen Ausgabe in Halbpergament gebunden. Englischer Originaltext. Mit einem Nachwort herausgegeben von Brian Deakin. Im Anhang Shakespeare’s Gedicht »The Phoenix and Turtle« in der Lesart des Erstdruckes von 1601.

24,9 : 16,7 cm. 50, [10] Seiten. – 27,1 : 17,7 cm. 47, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 107 und 185

471  Officina Bodoni – [Giovanni] Boccaccio. Trattatello in laude di Dante.

Schätzpreis/Estimate: € 800

Zuschlag/Hammerprice: € 530

Verona 1955. Mit zwei Heliogravüren. Roter Originaloasenmaroquinband; Deckelvignette, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber.

Eins von 125 Exemplaren auf Bütten (Gesamtauflage 140). – Die Initialen wurden in Rot und Blau gedruckt. – Italienischer Originaltext des kleinen Traktats über Dantes Leben, nach der Handschrift Boccaccios aus der Kapitularbibliothek in Toledo. – Mit einem Nachwort und Anmerkungen herausgegeben von Alfredo Schiaffini. – Die Schrift »Dante« ist in den Jahren 1946–1952 (Hans Mardersteig: »Das Verdienst des guten Gelingens gebührt Charles Marlin, der trotz meinem zahlreichen Korrekturen an dem ersten Schnitt nie die Geduld verlor«) entstanden und wurde hier zum ersten Mal benutzt. Später wurde die Schrift auf Anregung von Stanley Morison der Monotype zum mechanischen Nachschnitt überlassen und hat sich seitdem als sehr erfolgreich erwiesen.

22,0 : 14,0 cm. 125, [7] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 111

472  Officina Bodoni – Luca Pacioli. De divina proportione.

Schätzpreis/Estimate: € 500

Zuschlag/Hammerprice: € 1700

Verona 1956. Mit einem Porträt in Heliogravüre, Illustrationen und zwei Faksimiles, teils farbig und blattgroß. Originalmaroquinband mit vergoldeter Deckelvignette, goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Schuber mit Lederkanten.

Unnummeriertes Verlegerexemplar in unikalem Einband (Gesamtauflage 280). – Gedruckt auf Magnanipapier für Mediobanca, Mailand. – Italieneischer Originaltext nach dem Codex Ambrosianius, Mailand 1498, mit 60 farbigen Zeichnungen der »corpi regolari« von Leonardo da Vinci. – Herausgegeben und mit Anmerkungen von Franco Riva, sowie einem Nachwort über das Leben und Werk Paciolis von Gioseppina Masotti Biggiogero. – Beiliegend ein Heft mit dem Nachwort in englischer Sprache. – »Der mathematische Traktat scheint das einzige Buch zu sein, für das Leonardo farbige Illustrationen ausgeführt hat. […] Als gegen Ende des Quattrocento Pacioli und Leonardo da Vinci in den Diensten des Herzogs Ludovico il Moro in Mailand standen, unterrichtete Luca seinen Freund Leonardo in der höheren Mathemtik. […] Der im Jahr 1509 erschienene Druck von Paciolis »Divina Proportione« enthält wohl die Körper in Holzschnitten wiedergegeben, doch hat der Schwarz-Weiß-Druck nicht mehr die eindrucksvolle Wirkung der farbigen Zeichnungen aus der Ambrosiana.« (Schmoller/Mardersteig, S. 106).

29,1 : 21,1 cm. 247, [5] Seiten. – Schnitt schwach stockfleckig.

Schmoller/Mardersteig 112

473  Officina Bodoni – Machiavelli. La Mandragola.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 440

Commedia. Verona 1957. Mit sieben Lithographien von Amerigo Bartoli, davon eine auf dem Umschlag und eine als Titelvignette. Illustrierte Originalbrioschur.

Eins von 100 Exemplaren ad personam, dieses für Hans Mardersteig (Gesamtauflage 120). – Gedruckt in Rot und Schwarz auf Magnani-Bütten für »I Cento Amici del Libro«, Florenz.

28,9 : 19,3 cm. 98, [4] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 113

474  Officina Bodoni – Felice Feliciano Veronese. Alphabetum Romanum.

Schätzpreis/Estimate: € 500

Zuschlag/Hammerprice: € 460

Herausgegeben von G. Mardersteig. Verona 1960. Mit zahlreichen Abbildungen und Tafeln, davon 25 kolorierte Versalien. Brauner Originalmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel und Deckelsignet sowie Kopfgoldschnitt. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Eins von 50 Exemplaren in Ganzleder (Gesamtauflage 160). – Von Mardersteig gesetzt aus der Danteschrift und auf der Handpresse auf Magnani-Bütten gedruckt. – Enthält Felicianos Tractat über die Konstruktion der römischen Versalien. Die Kapitalbuchstaben, faksimiliert nach einem Kodex in der Vatikanischen Bibliothek aus dem Jahre 1460, wurden von Ameglio Trivella nach dem Original handkoloriert. – Mit einem Essay von Mardersteig über Felicianos Bedeutung für die moderne Typographie, Farbenrezepte sowie Übersetzung und Anmerkungen.

23,2 : 15,5 cm. [2], 137, [5] Seiten, 5 Tafeln. – Rücken kaum merklich aufgehellt.

Schmoller/Mardersteig 120. – Schauer II, 79 (mit Abbildungen)

475  Officina Bodoni – Francesco Petrarca. Ascensus Montis Ventosi. Jean-Henri Fabre. Une ascension au Mont Ventoux.

Schätzpreis/Estimate: € 200

Zuschlag/Hammerprice: € 280

Verona 1965. Originallinsoneinband mit vergoldeter Deckelvignette, goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt.

Eins von 70 Exemplaren ad personam, dieses für Hans Mardersteig (Gesamtauflage 175). – Petrarcas lateinischer Originaltext mit italienischer Übersetzung von E. Bianchi und Fabres französischer Originaltext mit der farbigen Wiedergabe eines Apolllofalters. – Mit Nachworten von Giuseppe Billanovich und Hans Mardersteig.

25,1 : 16,2 cm. 83, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 136

476  Officina Bodoni – Alessandro Manzoni. Sette lettere inedite.

Schätzpreis/Estimate: € 1000

Zuschlag/Hammerprice: € 1700

Verona 1965. Grüner Originalmaroquinband; Deckelvignette, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber mit Lederecken.

Eins von vier Exemplaren auf Japan und in Ganzleder (Gesamtauflage 99). – Exemplar von Hans Mardersteig, von diesem im Druckvermerk signiert. – Erste Ausgabe dieser sieben unveröffentlichten Briefe, herausgegeben und mit einem Nachwort von Dante Isella. – Privatdruck, gesetzt aus der Dante Antiqua und Kursiv. – Tadellos.

24,5 : 15,5 cm. 26, [6] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 137

477  Officina Bodoni – Novella del grasso legnaiulo.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

Cosa molto piacevole e ridiculosa. Verona 1965. Mit acht Textholzstichen von Italo Zetti. Originalpergamentband mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt.

Eins von sieben Belegexemplaren, hier das für Hans Mardersteig (Gesamtauflage 117). – Gedruckt auf Fabriano Büttenpapier für »I Cento Amici del Libro«, Florenz. – Erzählung in italienischem Originaltext, herausgegeben und mit einem Nachwort von Gianfranco Folena.

25,9 : 18,0 cm. 62, [6] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 138

478  Officina Bodoni – Zwei Drucke der Presse.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

Verona 1965 und 1967. Originalhalblederbände mit goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt.

Unnummerierte Verlegerexemplare. – I. Edmund Atwill Wasson. That Gettysburgh Address. Made by President Lincoln on the Battlefield of Gettysburgh on November 19, 1863. 1965. Mit einer Tafel, zwei Faksimileseiten und einer Holzschnittvignette. Gesamtauflage 221 Exemplare. Englischer Originaltext der Gettysburgh Address mit Essay von E. A. Wasson und einem biographischen Nachwort von R. Gordon Wasson. Gedruckt auf Cernobbiopapier. – II. Leonard Baskin. To Colour Thought. Mit zehn Lichtdruck- und Offsettafeln, eine farbig als Frontispiz. Gesamtauflage 300. Gedruckt für Yale University Library, New Haven.

I: 24,8 : 16,4 cm. 108, [6] Seiten, 1 Tafel. – II: 24,1 : 15,8 cm. 27, [7] Seiten, 10 Tafeln.

Schmoller/Mardersteig 139 und 150

479  Officina Bodoni – Guido Cavalcanti. Le Rime.

Schätzpreis/Estimate: € 2000

Zuschlag/Hammerprice: € 7000

Verona 1966. Blauer Originalmaroquinband mit Fileten- und Rückenvergoldung und Kopfgoldschnitt.

Eins von nur sechs Exemplaren auf Pergament und in blaues Maroquin gebunden (Gesamtauflage 175). – Exemplar von Hans Mardersteig, im Druckvermerk handschriftlich monogrammiert. – Druck des Titels und der Initialen in Rot. – Italienischer Originaltext der Gedichte, herausgegeben mit einem Essay und Anmerkungen von Gianfranco Contini. – Guido Cavalcanti gilt als einer der bedeutendsten Dicher des »dolce stil nuovo«. Für diese Ausgabe wurde die zarte Schrift »Cancellaresca« von Ludovico Arighi il Vicentino verwendet, deren Originalschnitt auf den Goldschmied Lautizio Perugino zurückgeht.

21,6 : 14,6 cm. 114 Seiten. – Rücken verfärbt.

Schmoller/Mardersteig 142

480  Officina Bodoni – Benedetto Croce. Aesthetica in nuce.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Ausrufpreis/Starting bid: € 270

Verona, Vanni Scheiwiller 1966. Mit einem heliogravierten Porträt. Originalhalbpergamentband mit vergoldetem Rückentitiel und Kopfgoldschnitt.

Eins von 200 Exemplaren. – Gedruckt auf Fabriano Bütten, unbeschnitten. – Das Porträtfoto stammt von Herbert List. – Schon 1929 hatte Hans Mardersteig Benedetto Croce gebeten, dessen Essay in der italienischen Originalfassung drucken zu dürfen. Croces amerikanischer Verleger verweigerte aber die Genehmigung. Drei Jahrzehnte vergingen, bis Vanni Scheiwiller zu guter Letzt den Druck anregte.

25,5 : 17,7 cm. 50, [4] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 143

481  Officina Bodoni – Jorge Guillén. Suite italienne.

Schätzpreis/Estimate: € 900

Zuschlag/Hammerprice: € 1600

Verona 1968. Blauer Originaloasenmaroquinband mit blindgeprägten Fileten, vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Eins von fünf Exemplaren »ad personam« auf Japan und im Ganzledereinband, dieses gedruckt für Hans Mardersteig (Gesamtauflage 105). – Spanischer Originaltext der Gedichte, gedruckt zum 75. Geburtstag des Dichters, hier mit einem beigelegten gedruckten Widmungsblatt. – Gesetzt aus der Dante Antiqua und Kursiv.

28,9 : 19,8 cm. 81, [5] Seiten. – Rücken etwas verfärbt.

Schmoller/Mardersteig 152

482  Officina Bodoni – Jorge Guillén. Suite italienne.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Ausrufpreis/Starting bid: € 200

Verona 1968. Originalhalbpergamentband mit vergoldeten Fileten, goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Schuber.

Eins von 50 römisch nummerierten Verlegerexemplaren (Gesamtauflage 105). – Spanischer Originaltext der Gedichte, gedruckt zum 75. Geburtstag des Dichters. – Gesetzt aus der Dante Antiqua und Kursiv.

28,9 : 19,8 cm. 81, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 152

483  Officina Bodoni – Guido Nobili. Memorie lontane.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 200

Racconto. Verona 1969. Mit zehn Radierungen von Alberto Manfredi. Originalpappband mit vergoldeten Titeln. Im Schuber.

Eins von sieben Belegexemplaren (Gesamtauflage 117). – Gedruckt auf Magnani-Bütten für »I Cento Amici del Libro«, Florenz. – Italienischer Originaltext der Erzählung, mit einem Nachwort aus der Ausgabe von 1953 von Pietro Pancrazi.

28,4 : 19,5 cm. 100, [8] Seiten. – Rücken minimal verfärbt.

Schmoller/Mardersteig 160

484  Officina Bodoni – Pietro Bembo. De Aetna Liber.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 320

On Etna. Verona 1969. Bordeauxroter Originalhalbmaroquinband; Rückentitel, Deckelsignet und Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Eins von 125 Exemplaren der Ausgabe mit dem lateinischen Originaltext und der englischen Übersetzung von Betty Radice. – Handpressendruck auf Cernobbiopapier. – Der venezianische Humanist Pietro Bembo verfasste die erste ausführliche Beschreibung des feuerspeienden Vulkans als Gespräche über die Besteigung mit seinem Freund Angelo Gabriele. Die Originalausgabe, gedruckt von Aldus Manutius (Venedig 1496) gilt als eines der schönsten Bücher seiner Zeit. Hans Mardersteig verwendete für seine Ausgaben zwei Schriften, die beide auf der »De Aetna«-Type, die Mardersteig als die schönste Antiqua aus der Inkunabelzeit galt, basieren. Die von Francesco Griffo (1450–1518) aus Bologna geschnittene Antiqua wurde von Stanley Morison wiederentdeckt und auf seine Veranlassung von der Monotype Corporation als »Bembo« kopiert. Charles Malin (1883–1955) hatte mit der Hand die »Griffo« geschnitten, die für den lateinischen Text und für viele Drucke der Officina Bodoni verwendet wurde. Die Übersetzung setzte Mardersteig aus der Monotype Bembo. – Alle drei erschienenen Ausgaben (Italienisch, Englisch und Deutsch; siehe KatNr. LAGER 407) enthalten ein Nachwort von Hans Mardersteigund sind dem Andenken seines Freundes Stanley Morison gewidmet.

23,7 : 16,2 cm. [4], 169, [7] Seiten, 1 Tafel.

Schmoller/Mardersteig 163

485  Officina Bodoni – Lo alfabeto delli Villani

Schätzpreis/Estimate: € 200

Zuschlag/Hammerprice: € 130

con il Pater Nostro e il Lamento, che loro fanno, cosa ridiculosa bellissima. Verona 1969. Originalhalbpergamentband mit vergoldetem Rückentitel. Im Schuber.

Privatdruck für Alberto Falck, Cecilia Collalto und Giustiniani Recanati. – Eins von nur 55 Exemplaren. – Gedruckt in Rot und Schwarz auf Magnani Bütten. – Ein volkstümliches Gedicht in vicentinisch-venezianischem Dialekt aus dem Jahr 1524, mit italienischem Text von Emilio Lovarini und einem Nachwort von Hans Mardersteig. – Tadellos und äußerst selten, im Handel nicht nachweisbar.

24,6 : 17,3 cm. 18, [10] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 164

486  Officina Bodoni – Hugh Macdiarmid. A Drunk Man looks at the Thistle.

Schätzpreis/Estimate: € 1200

Zuschlag/Hammerprice: € 2200

Illustrated with eight Woodcuts by Frans Masereel. Falkland, Kulgin Duval & Colin H. Hamilton 1969. Mit acht blattgroßen Holzschnitten und einer Suite. Originalhalbpergamentband mit vergoldeten Fileten, goldgprägtem Rückentitel und Kopfschnitt und Originalhalbpergamentmappe. Zusammen im Schuber. – Widmungsexemplar.

Eins von acht Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer Suite der acht Holzschnitte auf Japan und zwei von Macdiarmid eigenhändig geschriebenen Versen (Gesamtauflage 160). Die Suite mit Titel- und Vorblatt lose in Originalumschlag und -halbpergamentmappe. – Der Textband mit eigenhändiger Widmung des Autors für Hans Mardersteig »Signed, with every much regard and best wishes«. – Im Druckvermerk von Autor, Künstler und Verleger signiert. – Gedruckt auf Amalfi Handpapier, gesetzt aus der Dante Antiqua. – Schottische Dichtung, mit Anmerkung und Glossar. – Extrem selten und tadellos erhalten. – Dazu: Hugh Macdiarmid. The Kind of Poetry I want. 1961. Originalhalbpergamentband. Eins von 300 Exemplaren. Im Druckvermerk vom Autor signiert. Mit eigenhändiger Widmung des Autors für Hans Mardersteig »with best wishes and much appreciation of his typographical Genius«. Englischer Originaltext des schottischen Dichters, mit seinem Vorwort und Anmerkung.

29,4 : 20,1 cm. 144, [8] Seiten, 8 Holzschnitte. – 29,7 : 20,5 cm. 57, [9] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 165 und 123. – Ritter C a 87

487  Officina Bodoni – Pietro Bembo. De Aetna Liber.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 750

Der Aetna. Verona 1970. Grüner Originalhalbmaroquinband; Rückentitel, Deckelsignet und Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Eins von 125 Exemplaren mit dem lateinischen Originaltext und der ersten deutschen Übersetzung von Kosmas Ziegler. – Handpressendruck auf Cernobbiopapier.

23,7 : 16,2 cm. [4], 169, [7] Seiten, 1 Tafel.

Schmoller/Mardersteig 167

488  Officina Bodoni – Francesco Torniello. L’Alfabeto.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 360

Seguito da un confronto coll’Alfabeto di Luca Pacioli. Verona 1970. Bordeauxroter Originalhalbmaroquinband mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Schuber.

Eins von 83 Exemplaren in Halbleder (Gesamtauflage 90). – Italienischer Originaltext des Traktates von Torniello. – Mit dem Titelholzschnitt des Kalligraphen neu geschnitten von Leonardo Farina, sowie den geometrischen Konstruktionen der Buchstaben in Faksimile. – »Das Alphabet des Francesco Torniello aus Novara, auf der Grundlage von Luca Paciolis römischen Alphabet (1509) gezeichnet, wurde von Gotardo da Ponte in Mailand im Jahre 1517 gedruckt. […] Der Druck von diesem Alphabet wird durch einen zweiten Teil vervollständigt, in dem das berühmtere Alphabet von Luca Paioli vergleichsweise, Buchstabe für Buchstabe, mit dem von Tornielli gezeigt wird.« (Schmoller/Mardersteig, S. 156). Die Alphabet-Konstruktion von Tornielli war die erste, die auf der Basis eines rationalen Maßes beruhte.

28,2 : 19,5 cm. 55, [33] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 169

489  Officina Bodoni – Francesco Torniello. The Alphabet.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 550

Followed by a Comparison with the Alphabet of Luca Pacioli. Verona 1971. Blauer Originalhalbmaroquinband mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Schuber.

Unnummeriertes Exemplar, gedruckt für Hans Mardersteig (Auflage 160). – Italienischer Originaltext und die englische Übersetzung von Betty Radice. – Mit dem Titelholzschnitt des Kalligraphen neu geschnitten von Leonardo Farina, sowie den geometrischen Konstruktionen der Buchstaben in Faksimile. – »Das Alphabet des Francesco Torniello aus Novara, auf der Grundlage von Luca Paciolis römischen Alphabet (1509) gezeichnet, wurde von Gotardo da Ponte in Mailand im Jahre 1517 gedruckt. […] Der Druck von diesem Alphabet wird durch einen zweiten Teil vervollständigt, in dem das berühmtere Alphabet von Luca Paioli vergleichsweise, Buchstabe für Buchstabe, mit dem von Tornielli gezeigt wird.« (Schmoller/Mardersteig, S. 156). Die Alphabet-Konstruktion von Tornielli ist die erste, die auf der Basis eines rationalen Maßes beruht.

28,2 : 19,5 cm. 55, [33] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 170

490  Officina Bodoni – Le rime di Ser Garzo dall’Incisa.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 270

Verona 1972. Originalhalblederband mit Rückenschild und Kopfschnittvergoldung. Im Schuber.

Exemplar gedruckt für Hans Mardersteig, wie die 150 Exemplare der Normalausgabe auf Magnanipapier und in Halbleder gebunden. – Druck in Rot, Grün, Blau und Schwarz. – Italienischer Originaltext, mit einem Nachwort herausgegeben von Ada Ronzini. – Ser Garzo dall’Incisa war der Urgroßvater von Petrarca, hochgeschätzter Notar und Poet, seine gesammelten Schriften sind hier zum ersten Mal veröffentlicht. – Die in den drei Teilen verwandten Farben finden sich in Manuskripten des 13. Jahrhunderts, und auch die Umrahmungen der Titelblätter sind angelehnt an Beispiele aus jener Zeit.

25,3 : 16,8 cm. 126, [6] Seiten. – Rücken minimal verblasst.

Schmoller/Mardersteig 179

491  Officina Bodoni – Aesop. Le Favole.

Schätzpreis/Estimate: € 2500

Zuschlag/Hammerprice: € 8000

Stampate in latino con la versione italiana di Accio Zucco e le figure dell’edizione veronese del MCCCCLXXIX di nuovo incise in legno e colorate da un esemplare del Museo Britannico. Verona 1973. Mit 68 kolorierten Holzschnitten nach den Originalvorlagen und einer zweiten unkolorierten Folge. Zwei grüne Originalmaroquinbände; Rückentitel, ornamentale Deckelbordüren und Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Eins von 10 mit Buchstaben bezeichneten Exemplaren der absoluten Vorzugsausgabe mit einem zweiten Exemplar der Edition mit unkolorierten Holzschnitten (Gesamtauflage 160). – Lateinischer Text mit italienischer Übertragung. – Handsatz aus der Centaur und gedruckt auf handgeschöpftem Magnani-Bütten. – Die Holzschnitte wurden nach denen der Giovanni Alvise-Ausgabe von 1479 von Anna Bramanti neu geschnitten und nach dem Exemplar der British Library bei Daniel Jacomet in Paris koloriert. – Hans Mardersteig über diese Ausgabe: »Giovanni Alvise […] hat mit seinem Aesop eines der schönsten illustrierten Bücher des Quattrocento gedruckt. Er war auch der Erfinder der ersten typographischen Ornamente, die wie einzelne Drucklettern in Blei gegossen sind und dadurch seine Drucke von anderen unterscheiden. Sie kehren auch in unserer Ausgabe wieder und wurden von Charles Malin neu geschnitten.« – Das für Giovanni Mardersteig gedruckte Exemplar, entgegen den übrigen Vorzugsexemplaren nicht in rotes sondern in grünes Maroquin gebunden. – Tadellos erhalten.

25,1 : 16,5 cm. Je 277, [5] Seiten.

Mardersteig/Schmoller 181

492  Officina Bodoni – Aesop. Le favole.

Schätzpreis/Estimate: € 900

Zuschlag/Hammerprice: € 1100

Stampate in latino con la versione italiana di Accio Zucco e le figure dell’edizione veronese del MCCCCLXXIX di nuovo incise in legno e colorate da un esemplare del Museo Britannico. Verona 1973. Mit 68 kolorierten Holzschnitten nach den Originalvorlagen. Roter Originalhalbmaroquinband mit Pergamentdeckeln; Rückentitel, ornamentale Deckelbordüren und Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Unnummeriertes Exemplar des Verlegers, wie 150 der insgesamt 160 Exemplare mit den kolorierten Holzschnitten. – Kolophon mit dem Zusatz »GM 2a scelta modello per legatura«. – Lateinischer Text mit italienischer Übertragung. – Handsatz aus der Centaur und gedruckt auf handgeschöpftem Magnani-Bütten. – Mit beiden Beilagezetteln und hier mit einem Doppelblatt mit Probekolorit zweier Holzschnitte.

25,2 : 16,7 cm. 277, [5] Seiten. – Hinterdeckel mit leichtem Abklatsch der Lederfarbe.

Schmoller/Mardersteig 181

493  Officina Bodoni – Aesop. The Fables.

Schätzpreis/Estimate: € 2000

Zuschlag/Hammerprice: € 9000

Printed from the Veronese Edition of MCCCCLXXIX in Latin Verses and Italian Version by Accio Zucco, with the Woodcuts newly Engraved and Coloured after a Copy in the British Museum. – The first three Books of Caxton’s Aesop. Containing the Fables illustrated in the Verona Aesopus of MCCCCLXXIX. Verona 1973. Mit 68 kolorierten Holzschnitten nach den Originalvorlagen. Grüne Originalhalbmaroquinbände mit Pergamentdeckeln; Rückentitel, ornamentale Deckelbordüren und Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber mit Lederkanten.

Eins von 30 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer Suite der unkolorierten Holzschnitte (Gesamtauflage 160). – Diese »englische« Ausgabe enthält Mardersteigs Epilog im Hauptband in englischer Sprache und den ergänzenden dritten Band mit Caxtons Übersetzungen der Fabeln. – Jeder Band mit gedruckter Dedikation auf einem Vorblatt »This copy has been printed for Giovanni Mardersteig«. – Mit beiden Beilagezetteln. – Tadellos erhalten.

25,3 : 16,5 cm. 277, [3]; 11, [5] Seiten, 68 Holzschnitte; 119, [3] Seiten.

Mardersteig/Schmoller 182

494  Officina Bodoni – Alfred de Musset. Lorenzaccio.

Schätzpreis/Estimate: € 200

Zuschlag/Hammerprice: € 160

Drame. Paris, Compagnie Typographique 1974. Originalpappband mit Titelvignette. Im Schuber.

Unnummeriertes Verlegerexemplar, gedruckt für Hans Mardersteig (Gesamtauflage 110). – Auf Cernobbiopapier, gesetzt aus der Dante Antiqua und Kursiv. – Französischer Originaltext mit einer bibliographischen Bemerkung.

25,4 : 16,5 cm. 225, [9] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 184

495  Officina Bodoni – Zwei Drucke der Presse.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 270

Verona 1974 und 1976. Originalhalbpergamentbände; Fileten, Rückentitel und Kopfschnitt vergoldet. Beide im Schuber.

I. Bernardo Barduzzi. A Letter in praise of Verona. [1489]. In the original Latin text with an English translation by Betty Radice. 1974. Lateinischer Originaltext und Übersetzung ins Englische, Buchschmuck nach Felice Feliciano. Unnummeriertes Exemplar, gedruckt für Hans Mardersteig (Gesamtauflage 150). »Das Loblied auf Verona wurde von dem letzten namhaften Frühdrucker der Stadt, Paulus Fridenperger, im Mai 1489 gedruckt und gehört zu ihren seltensten Inkunabeln.« (Schmoller/Mardersteig, S. 181). – II. Delphika grammata [griechisch]. The Sayings of the seven Sages of Greece. 1976. Eins von zehn Exemplaren ad personam, dieses für Hans Mardersteig (Gesamtauflage 160). Mit einigen Abbildungen und einer dopppelseitigen Heliogravüre. Griechischer Originaltext der Sentenzen der sieben griechischen Weisen mit englischer Übertragung von Betty Radice. Der hier wiedergegebene Text ist von von dem griechischen Historiker Iohannes Stobaios überliefert worden, der Anfang des fünften Jahrhunderts lebte.

I: 25,3 : 16,7 cm. 55, [5]Seiten. – II: 25,3 : 16,7 cm. 87, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 190 und 196

496  Officina Bodoni – Musaios. Ero e Leandro.

Schätzpreis/Estimate: € 300

Zuschlag/Hammerprice: € 280

Una leggenda greca. Verona 1977. Mit zwei blattgroßen Radierungen von Enrico Paulucci. Originalhalblederband mit vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt.

Eins von 100 Exemplaren auf Cernobbio Bütten und im Halbledereinband (Gesamtauflage 112). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Eine griechische Legende von Enzio Cetrangolo in italienischer Sprache in Verse übertragen mit einer Vorbemerkung und Anmerkungen. – Selten.

28,9 : 19,8 cm. 36, [8] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 197

497  The Albatross Modern Continantel Library.

Schätzpreis/Estimate: € 600

Zuschlag/Hammerprice: € 480

Die ersten 18 Editionen der Reihe, in 19 Bänden. Hamburg, Paris und Mailand, Albatross 1932. Originalhalblederbände mit Rückenschild, Rücken- und Kopfschnittvergoldung.

Jeweils eins von nur zehn Exemplaren der »Present Special Edition« in Halbleder gebunden, die nicht für den Verkauf bestimmt war. – Edition 1 bis 10 auf Japan, jedes Exemplar »printed for Hans Mardersteig«, die folgenden auf Bütten und ohne Dedikation. – 1. James Joyce. Dubliners. – 2. Aldous Huxley. The Gioconda Smile and other Stories. – 3. Sinclair Lewis. Mantrap. – 4. Warwick Deeping. The Bridge of Desire. – 5. Hugh Walpole. Rogue Herries. Volume 1 [und] 2. – 6. Eliot Crawshay-Williams. Night in the Hotel. – 7. Virginia Woolf. To the Lighthouse. – 8. A. A. Milne. Two People. – 9. Edgar Wallace. The Man at the Carlton. – 10. Sinclair Lewis. Dodsworth. – 11. Lord Gorell. Gauntlet. – 12. Compton Mackenzie. Buttercups & Daisies. – 13. Joseph Hergesheimer. The Limestone Tree. – 14. Ludwig Lewinson. The Golden Vase Roman Summer. Two Novels. – 15. W. B. Seabrock. The Magic Island. – 16. L. A. G. Strong. The Brothers. – 17. Kathleen Norris. The Love of Julie Borel. – 18. S. S. Van Dine. The Bishop Murder Case. – Die »Albatross Modern Continantel Library« wurde 1932 von Max Christian Wegner und John Holroyd Reece gegründet. Hans Mardersteig war der Designer der Reihe, damals Art Director der italienischen Verlagsdruckerei Mondadori, deren Inhaber Arnaldo Mondadori Vorstandsvorsitzender von Albatross war. Die gewählte Papiergröße (181 : 112 mm) entsprach dem in Kunst und Architektur wichtigen »Goldenen Schnitt«; sie wurde später von »Penguin Books« übernommen und (zumindest in Großbritannien) zur Standardgröße für Taschenbücher.

19,2 : 12,5 cm. – Die einheitlich grünen Rücken der ersten elf Bände stark verfärbt, die übrigen verschiedenfarbig gebundenen kaum.

498  Stamperia Valdonega – Valentina Pavlovna und R. Gordon Wasson. Mushrooms.

Schätzpreis/Estimate: € 600

Zuschlag/Hammerprice: € 400

Russia and History. Volume I [and] II. New York, Pantheon Books 1957. Mit insgesamt 82 Abbildungen auf Tafeln, teils farbig, nach Zeichnungen und Fotografien. farbigen Abbildungen auf Tafeln. Originalleinenbände mit Rückenschild, vergoldetem -titel und Kopfgoldschnitt. Zusammen im Schuber.

Unnummeriertes Verlergerexemplar, wie die 512 Exemplare im Leineneinband. – Gedruckt in der Stamperia Valdonega, Verona auf Magnanipapier. – Buchgestaltung von Giovanni Mardersteig. – Gordon Wasson und seine Frau Valentina konzipierten die Arbeit ursprünglich als Kochbuch. Es entstand allerdings eine umfassende Untersuchung über Pilze und deren Platz in der europäischen, zentral- und südamerikanischen Kultur, Folklore und Literatur. Die Wissenschaft, heute Ethnomykographie genannt unterteilt die Menschen in Mykophobe und Mykophile. Das umngreiche Werk enthält auch Wassons Bericht über den Konsum von halluzinogenen Pilzen bei abgelegenen Stämmen Südmexikos. – Eine spannende bibliophile Umsetzung psychedelischer Wissenschaft. – Beilage: Auszug aus Life Magazine 1957: Seeking the Magic Mushroom. A New York Banker goes to Mexico’s Mountains.

32,5 : 25,0 cm. 213, [7] Seiten; 432, [6] Seiten.

499  Stamperia Valdonega – R. Gordon Wasson. Soma.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 280

Divine Mushroom of Immortality. A Helen and Kurt Wolff Book. New York Harcourt, Brace & World 1968. Mit 24 farbigen, teils montierten, Abbildungen auf Tafeln und zahlreichen Textabbildungen. Blauer Originalhalbmaroquinband mit vergoldeten Fileten, goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Im Schuber.

Ethno-mycological Studies No. 1. – Eins von 678 Exemplaren (Gesamtauflage 680). – Gedruckt in der Stamperia Valdonega, Verona auf Magnanipapier. – Buchgestaltung von Giovanni Mardersteig. – R. G. Wasson, den man als den Begründer der Ethnomykologie betrachten kann, spekuliert in »Divine Mushroom of Immortality«, dass Fliegenpilze die wichtigste Rolle bei der Rezeptur des mythischen Tranks »Soma« aus dem alten Indien spielten. Er stellte deswegen die Hypothese auf, dass die Grundsubstanz des legendären »Soma« womöglich Urin von Lebewesen war, die Fliegenpilze verspeist hatten. Seine Annahmen gründen auf der Auswertung einer uralten Sammlung von Zauberhymnen, die im Rig-Veda niedergeschrieben wurden. – Beiliegend: Schweizerische Zeitschrift für Pilzkunde. Bulletin Suisse de Mycologie. 48. Jahrgang. No. 11, November 1970. Bern Benteli 1970.

30,4 : 21,7 cm. 380, [6] Seiten, 24 Tafeln.

500  Giovanni Mardersteig. Ein Leben den Büchern gewidmet. – Auguri al nostro Maestro.

Schätzpreis/Estimate: € 400

Zuschlag/Hammerprice: € 300

Mainz, Gutenberg-Gesellschaft 1968 und Verona 1972. Originalbroschur und -pappband.

I. Kleiner Druck Nr. 84 der Gutenberg-Gesellschaft. Ansprache von Hans Mardersteig, gehalten anlässlich der Verleihung des Gutenberg-Preises in Mainz, Juni 1968. Gesetzt in der Dante-Schrift, gedruckt in der Stamperia Valdonega, Verona. »Das Alphabet ist der Spiegel des menschlichen Geistes […] Und den Druckern ist eine der vornehmsten Aufgaben zugefallen: Vermittler des Geistes durch das Buch zu sein.« – II. Festschrift anlässlich des 80. Geburtstags von Hans Mardersteig. Gesetzt aus der Dante-Schrift, zusammengestellt und herausgegeben von den Mitarbeitern der Druckerei Valdonega und Officina Bodoni. Aphorismen von G. Ch. Lichtenberg, Charles Dickens, Giambattista Bodoni, Victor Hugo, Ricarda Huch, Francis Bacon, Rudolf Koch und anderen. – Dazu fünf Drucke der Officina Bodoni: 1. Massimo Bontempelli. Scarlatti. 1940. – 2. Sin Tsi Hia. La vendetta. Favola. 1944.– 3. Umberto Zerbinati. Il giardino di Alice. 1947. – 4. Stornelli e rispetti toscani. Con melodie et illustrazioni incise in legno da Bruno Bramanti. 1947. – 5. Roberto Browning. Il variopinto pifferaro di Hàmeln. Storia per bambini. 1957. – Drei Originalpappbände, zwei -broschuren.

26 : 17 cm. I: 22, [4] Seiten. – II: 17, [5] Seiten.

Schmoller/Mardersteig 49, 68, 78, 79 und 115 (Beigaben)