ChristianHesse

Lot 751 – 800 | Hesse-Auktionen
Lot 751 – 800

751  Karl-Georg Hirsch – 27 illustrierte Bücher, meist aus DDR-Verlagen.

€ 200

1967–1997. Einige mit Originalgraphiken (unten erwähnt), meist mit Illustrationen nach Holzstichen, Holzschnitten und Schabblättern. Originaleinbände, nur einer ohne den ursprünglichen Originalschutzumschlag.

Umfangreiches Konvolut, die Einzeltitel sicher in den Weiten der Internetdatenbanken auffindbar, hier aber bereits als Grundstock oder Erweiterung einer Hirsch-Sammlung zusammengetragen, fast ausnahmslos gut erhalten und vielfach mit dem Exlibris des Vorbesitzers (Acrylstich von Karl-Georg Hirsch). – Nach Kästner/Lübbert (Nummern angegeben) immer in erster Ausgabe. – 12: Arnold Zweig. Über den Nebeln. Berlin und Weimar 1967. – 14: Margarete Riemschneider. Keine Stadt ist vor den Räubern sicher. Leipzig 1968. – 16: Jenö J. Tersánszky. Martin Kuckuck auf Wahlfang. Leipzig 1968. – 18: Französische Feenmärchen des 18. Jahrhunderts. Berlin 1969. – 20: Bodo Liermann. Ein Jahr ist wie ein Tag. Halle 1969. – 23: Johannes Bobrowski. Drei Erzählungen. 1970. – 24: Mit Ehrwürden fing alles an. Halle 1970. – 25: Ludwig Renn. Adel im Untergang. Berlin und Weimar 1970. – 26: Margarete Riemschneider. Im Garten Claudius. Leipzig 1970. – 35: Philipp Hafner. Hannswurstische Träume. Weimar 1973. – 36: Conrad Ferdinand Meyer. Der Schuss von der Kanzel. Berlin 1973. – 37: Mit Ehrwürden geht alles weiter. Halle 1973. – 39: Wer in Liebesfrüchten wehlet … Mit zahlreichen Holzstichen. Weimar 1973. – 41: Friedrich Engels. Der deutsche Bauernkrieg. Berlin und Leipzig 1974. Mit zwölf Holzstichen im Text. Originallederband. Eins von 400 Exemplaren der Vorzugsausgabe, die in der Dorfner-Werkstatt Weimar in Leder gebunden wurde. – 43: Johannes Bobrowski. Litauische Claviere. 1976. – 45: Thüringen. Ein Reiseverführer. Rudolstadt 1977. – 47: Joseph Fendl. Historische Erzählungen aus dem Bayerischen Wald. Hof 1981. – 52: Ambrose Bierce. Des Teufels kleines Wörterbuch. Hanau, Dausien, und Berlin, Eulenspiegel 1984. – 56, 61 und 64: Fjodor Dostojewski. Das Krokodil. Onkelchens Traum. Das Gut Stephantschikowo und seine Bewohner. Berlin 1985, 1987 und 1988. – 59: Robert Louis Stevenson. Der Flaschenteufel. Berlin 1986. – 62: Wundersame Geschichten aus der Naturkunde des Plinius. Leipzig 1987. – 63: Doktor Faust und andere Erzählungen von Teufelsbündnern. Berlin 1988. – 71: Kerstin Hensel. Hallimasch. Halle 1989. – 74: E. T. A. Hoffmann. Das öde Haus. Frankfurt am Main 1991. – 118: Richard Maurhut [B. Traven]. An das Fräulein von S… Mit zwölf Holzschnitten. Leipzig 1997. Eins von 999 Exemplaren. – Acht Beigaben.

752  Karl-Georg Hirsch – Voranmeldung.

€ 100

Herausgegeben von Gerd Noglik. Halle, Mitteldeutscher Verlag 1968. Mit zahlreichen Illustrationen verschiedener Künstler, darunter zwei ganzseitige nach Federzeichnungen von Karl-Georg Hirsch. – Mit Widmungszeichnung.

Erste Ausgabe der Anthologie, auf dem Vorsatzblatt signierte Bleistiftzeichnung von Karl-Georg Hirsch (Kopfstehender Mann), darunter eigenhändig vom Künstler bezeichnet mit »Vergeßt mich nicht, ich zeichne euch!«. – Mit dem Acrylstich-Exlibris des Vorbesitzers, signiert, nummeriert und datiert.

19,4 : 12,2 cm. 370, [2] Seiten.

Kästner/Lübbert C 9

753  Otto Rohse. Kupferstiche zu »Else Lasker-Schüler. Hebräische Balladen«.

€ 400

Fünf Kupferstiche. 1968. Signiert. Lose in Originalhalbleinenmappe.

Unnummeriertes Exemplar der Extrasuite zur Vorzugsausgabe des achten Drucks der Otto Rohse Presse (Auflage 25). – Auf Japan-Bütten. – Das vorliegende Künstlerexemplar enthält einen signierten Abzug des Bezugspapiers der Buchausgabe mit dem vierteiligen Kupferstich in Blau, Braun und Grün auf braunem Roma-Bütten sowie je einen Abzug der beiden dort verwendeten Mittelfelder, des Frontispiz und des Kupferstichs im Impressum; alle Blätter signiert, eins als »Probedruck« bezeichnet. – Druck der Kupferstiche von Hartmut Frielinghaus auf der Handpresse von Otto Rohse. – Sehr selten.

ENGLISCH

Mappe: 57,7 : 38,8 cm.

Schwarz/Zeiske 59–61. – Vgl. Hack/Schwarz 1.08. – Spindler 44.13

754  Karl-Georg Hirsch – Fünf Ausgaben der Insel-Bücherei.

€ 100

Leipzig und Frankfurt am Main 1969–2002. Vier Originalpappbände mit farbigem Bezugspapier, ein Originalhalbleinenband im -schuber.

IB 859. Robert Louis Stevenson. Der Selbstmörderklub. 1968. – IB 301. Robert Louis Stevenson. Der seltsame Fall Dr. Jekyll und Mr. Hyde. 1969. – IB 1165. Norbert Elias. Die Ballade vom Armen Jakob. 1996. Halbleinen im Schuber. Eins von 900 Vorzugsexemplaren mit einem beigelegten signierten Holzstich. – IB 1200. Franz Kafka. In der Strafkolonie. 1999. – IB 1233. Neue Totentänze. Mit Gedichten von Volker Braun, Peter Gosse, Kerstin Hensel … Herausgegeben von Herbert Kästner. 2002. Mit Illustrationen nach den Holzstichen der »Totentänze«.

18,5 : 12,0 cm.

Kästner/Lübbert A 15, 21, 112, 126 und C 74

755  Karl-Georg Hirsch. Holzschnitte zu Jiddischen Gedichten.

€ 250

Zehn Holzschnitte, davon einer mehr- und einer zweifarbig. 1970. 48,0 : 34,0 cm. Signiert.

Eins von 100 Exemplaren. – Vollständige Folge, auf dem Holzschnitt-Titelblatt (mit Vignette) betitelt: 1. Volkslied. 2. Datsche. 3. Erschießung (zweifarbig). 4. Nocturno. 5. Treppe. 6. Gespräch. 7. Kutsche. 8. Porträt. 9. Liebespaar (mehrfarbig). 10. Requiem. – Auf Bütten. – Frühe graphische Folge, die unter dem Signet »K3« wohl im Eigenverlag ediert wurde. – Lose in Originalleinenmappe mit Rückenschild und serigraphiertem Deckelbild.

756  Otto Rohse – Andreas Gryphius. Ausgewählte Sonette, Gedichte und Epigramme.

€ 300

Mit Holzstichen und Kupferstichen von Otto Rohse. [Zwei Bände]. Hamburg 1970–1971. Mit elf Kupfer- und elf Holzstichen im Text, meist blattgroß, einige Kupferstiche auf den Titelblättern. Originalhalblederbände mit vergoldeten und blindgeprägten Titeln und Deckelvignette sowie Kopfgoldschnitt (Christian Zwang). In den Originalschubern.

Zehnter und elfter Druck der Otto Rohse Presse. – Eins von je 170 Exemplaren (Gesamtauflage je 195). – Beide Bände im Druckvermerk vom Künstler signiert und nummeriert. – Handsatz aus der Schneidler-Mediaeval. – Gedruckt auf Zerkall-Bütten. – Tadellos erhalten.

28,7 : 18,9 cm. 59, [5] und 52, [8] Seiten. – Sammlerstempel jeweils auf dem Vorsatz und im Druckvermerk.

Hack/Schwarz 1.10 und 11. – Spindler 44.15 und 16

757  Otto Rohse. [Initialen].

€ 250

12 Holzstiche. Ca. 3 : 3 cm (25,3 : 15,8 cm). Signiert und nummeriert.

Eins von nur fünf Exemplaren. – Auf Japanbütten. – Die bibliographisch nicht nachweisbare Folge enthält die Initialen H, S, I und E, teils in Variationen. – Blattweise signiert und nummeriert. – Lose in einer für Rohse typischen Halbleinenmappe, jedoch ohne Beschriftung und Editionsvermerk. – Tadellos erhalten.

758  Otto Rohse – Gottfried Benn. Aus dem Oratorium Das Unaufhörliche.

€ 100

Holzstiche von Otto Rohse. Hamburg, Maximilian-Gesellschaft 1971. Mit zwölf blattgroßen Holzstichen. Schwarzer Originalpappband mit Negativblindprägung (Christian Zwang).

Jahresgabe 1970. – Eins von 1300 Exemplaren. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Satz aus der Schneidler-Mediaeval. – Gedruckt auf Zerkall-Bütten. – Gestaltung von Otto Rohse, gedruckt auf seiner Presse.

32,3 : 24,4 cm. [36] Seiten.

Hack/Schwarz 4.71

759  Karl-Georg Hirsch – Erich Kästner. Die dreizehn Monate.

€ 250

Holzstiche von Karl-Georg Hirsch, abgezogen von den Originalstöcken und handkoloriert. Leipzig, Karl Quarch [1972]. 13 kolorierte, signierte Holzstiche, der 13. auf dem Umschlag wiederholt. Lose in Originalumschlag.

13 Doppelblätter, jeweils mit signiertem Holzstich und Text. Dazu 13 Briefumschläge. Die Auflage von 2000 Exemplaren, die Uli Eichhorn nennt, erstaunt angesichts der Kolorierung. – Zeitgleich erschien eine größerformatige unkolorierte Mappenausgabe. – Dazu vier bibliophile Ausgaben aus DDR-Verlagen: Bertolt Brecht. Lieder und Chöre aus »Die Mutter«. Mit zehn Illustrationen nach Holzstichen. Berlin, Aufbau 1971. Leinenband im Schuber. Mit dem Beilagezettel. – Goethe in Leipzig. 1765–1768. Mit 12 Holzstichen. Leipzig, Insel 1982. Edelpappband im Halbleinenschuber. – Pegasus von vorn und hinten. Mit 20 montierten Holzstichen. Leipzig, Edition 1983. Zwillings-Pappband mit zwei Schabkunst-Vignetten. – Lebensweisheiten der Griechen und Römer. Mit Illustrationen nach Schabblättern. Leipzig, Teubner 1985. Lederband in Schuber.

24,0 : 17,0 cm. 13 Doppelblätter.

Eichhorn, Quarch 24, die Beigaben: Kästner/Lübbert A 28, 48, 51 und 57

760  Otto Rohse. Europäisches Denkmalschutzjahr 1975.

€ 400

Sechs signierte Kupferstiche, fünf Originalbriefmarken, ein eigenhändiger Editionsvermerk. [Hamburg] 1974. Lose in Originalmappe mit Büttenpapierbezug und blindgeprägtem Rückentitel.

Eins von 25 Exemplaren auf Japanpapier. – Die Kupferstiche, die 1974 entstanden, zeigen Ansichten bzw. Gebäude aus Berlin, Alsfeld, Rothenburg ob der Tauber, Xanten, Trier sowie die Zitadelle Spandau. Die ersten fünf Motive wurden zum Europäischen Denkmalschutzjahr 1975 als Briefmarke herausgegeben. – Die Kupferstiche und die Tafel mit den fünf montierten Briefmarken jeweils in Passepartout. – Das beiliegende Doppelblatt mit eigenhändigem und signiertem Editionsvermerk. – Tadellos erhalten.

Format Kupferstiche ca. 10 : 14 cm, Mappe : 36 : 26 cm.

Nicht bei Schwarz/Zeiske

761  Otto Rohse. Europa-Marken 1978.

€ 400

Fünf signierte Kupferstiche, drei Originalbriefmarken, eigenhändiger Editionsvermerk. [Hamburg] 1977. Lose in Originalmappe mit Büttenpapierbezug und blindgeprägtem Rückentitel.

Eins von 25 Exemplaren auf Japanpapier. – Die Kupferstiche mit Ansichten der Rathäuser Bamberg (zwei Varianten), Regensburg (zwei Varianten) und Esslingen. – Jeder Kupferstich und das Blatt mit den drei Originalbriefmarken (farbiger Stichtief- und Offsetdruck) jeweils in Passepartout. Das beiliegende Doppelblatt mit eigenhändigem und signiertem Editionsvermerk.

Format Kupferstiche ca. 9 : 13 cm, Mappe : 36 : 26 cm. – Textblatt mit geknickter Ecke, sonst tadellos.

Nicht bei Schwarz/Zeiske

762  Otto Rohse. Deutsche Städte und Landschaften.

€ 400

Acht farbige Kupferstiche der Folge. 1974–1978. Ca. 27–36 : 55 cm. Alle signiert und als »e.a.« bezeichnet.

Alle als Künstlerexemplar bezeichnet, eins mit Widmung »für W. T.« (Wolfgang Tiessen?). Auf unterschiedlichen, teils von den Beschreibungen im Werkverzeichnis abweichenden, Papieren. – 1974 erschien das erste Blatt der langfristig konzipierten Bilderserie »Deutsche Städte und Landschaften«. – Von den bis 1978 erschienenen zwölf Blättern sind hier vorhanden: Münster, Würzburg, Hamburg, Saarbrücken, Köln, Berlin, Sauerland und Mainz. Die Reihe wurde fortgesetzt. – Beigaben: Osnabrück. Kupferstich. 1979. Signiert und mit »e.a.« bezeichnet. – Frankfurt am Main. Kupferstich. Signiert und nummeriert. Nicht mehr bei S./Z. Eins von 150 Exemplaren. – Würzburg. 1974. Druckvariante in Schwarz.

Ein Blatt mit leichten Randknittern, Blatt 1 leicht stockfleckig.

Schwarz/Zeiske 81-82, 85, 88, 90–92 und 95 sowie 97

763  Otto Rohse – Johannes Bobrowski. Vier Erzählungen.

€ 450

Lobellerwäldchen. Stiller Sommer, zugleich etwas über Wachteln. Idylle für alte Männer. Das Käuzchen. Holzstiche von Otto Rohse. Hamburg 1980. Mit elf Holzstichen, davon vier blattgroß. Dunkelgrüner Originalecrasélederband mit Blindprägung (Christian Zwang, Hamburg). Im Originalschuber.

Zwölfter Druck der Otto Rohse Presse. – Unnummeriertes Exemplar der zweiten Vorzugsausgabe im Ledereinband. Daneben erschienen fünfzehn Luxusexemplare mit einer Suite und 300 weitere im Pappband für die Büchergilde Gutenberg. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert und mit »O. R. P.« bezeichnet. – Sehr schönes Exemplar.

26,8 : 19,5 cm. 42, [2] Seiten.

Spindler 44.17. – Hack/Schwarz 1.12. – Tiessen V, 23

764  Otto Rohse Presse – Yoshida Kenkô. Betrachtungen aus der Stille. Tsurezuregusa.

€ 350

Kupferstiche von Otto Rohse. Hamburg 1982. Mit fünf farbigen Kupferstichen und zwei weiteren auf dem Einband. Originalhalbpergamentband mit goldgeprägtem Rückentitel (Christian Zwang). Im Originalschuber.

14. Druck der Otto Rohse Presse. – Eins von 125 Exemplaren (Gesamtauflage 155). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert und nummeriert. – Gedruckt auf Hahnemühle-Kupferdruck-Bütten. – Druck der Kupferstiche von Till Verclas. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden.

28,4 : 18,8 cm. [42] Seiten. – Sammlerstempel auf Vorsatz und Titelblatt, ansonsten tadellos.

Hack/Schwarz 1.14. – Spindler 44.19

765  Otto Rohse. Kupferstiche zu »Yoshida Kenkô. Betrachtungen aus der Stille. Tsurezuregusa.«

€ 400

Sieben, teils farbige Kupferstiche. 1982. 22 : 12 bzw. 27 : 17 cm (33,0 : 25,0 cm). Signiert, nummeriert und teils bezeichnet.

Eins von nur drei mit »ungeschabten Abzügen«. – Diese drei Exemplare mit den besonders schönen Handabzügen von den noch unbehandelten Platten erschienen neben den 30 weiteren Suiten der Vorzugsexemplare des 14. Drucks der Otto Rohse Presse. – Die Folge »Fensterbilder« enthält die beiden Kupferstiche, die auf dem Einband der Buchausgabe abgedruckt wurden, und die fünf im Buch enthaltenen. – Auf Kupferdruck-Bütten von Hahnemühle. – Lose in Originalumschlag, dort nochmals signiert, nummeriert und als »ungeschabte Abzüge« bezeichnet. – In dieser Form sehr selten. – Tadellos.

Zeiske/Schwarz 99–105. – Hack/Schwarz 1.14

766  Otto Rohse Presse – Siegfried Lenz. Fast ein Triumph.

€ 450

Aus einem Album. Holzstiche von Otto Rohse. Hamburg 1982. Mit elf Holzstichen im Text, zwei weitere auf dem Einband. Blindgeprägter Originalmaroquinband (Christian Zwang). Im Schuber.

15. Druck der Otto Rohse Presse. – Eins von 25 römisch nummerierten Exemplaren im Ganzledereinband (Gesamtauflage 220). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert und nummeriert. – Gedruckt auf Zerkall-Bütten.

30,3 : 19,2 cm. 25, [3] Seiten. – Sammlerstempel auf Vorsatz und Impressum, sonst sehr schön.

Spindler 44.20. – Hack/Schwarz 1.15. – Isphording II, 785

767  Otto Rohse – Rose Ausländer. So sicher atmet nur der Tod.

€ 250

Gedichte. Auswahl von Helmut Braun und Karl-Georg Flicker. Holzstich von Otto Rohse. Pfaffenweiler 1983. Mit einem ganzseitigen Holzstich und einer Holzstich-Titelvignette. Originalpappband.

Erster gezählter Druck der Pfaffenweiler Presse. – Eins von 375 Exemplaren (Gesamtauflage 575). – Im Druckvermerk von Dichterin und Künstler signiert. – Handsatz von Bernd Schaub, Druck von Rolf Dettling. – Auf Van Gelder-Bütten. – Zehn Jahre nach Gründung der Presse erschien deren erster gezählter Druck, in dem Otto Rohses Signet, das er 1974 entworfen hatte, erstmals vom Originalstock gedruckt wurde. Der Holzstich im Text entstand eigens für diese Ausgabe.

27,8 : 18,0 cm. 51, [9] Seiten.

Spindler 91.23

768  Karl-Georg Hirsch – Jurij Koch. Der Kirschbaum.

€ 150

Novelle. Halle und Leipzig, Mitteldeutscher Verlag 1984. Mit 18 ganzseitigen zweifarbigen Illustrationen nach Holzschnitten von Karl-Georg Hirsch. Originalhalbpergamentband im -schuber.

Eins von 80 der Exemplaren der Vorzugsausgabe, weitere 35 als Künstlerexemplare. – Mit einem beigelegten signierten Holzschnitt. – Im Druckvermerk von Autor und Künstler signiert. – Mit dem Sammler-Exlibris.

18,8 : 16,6 cm. 176, [4] Seiten.

Kästner/Lübbert A 53

769  Otto Rohse. Toscana.

€ 1200

27, teils farbige und mehrfarbige Kupferstiche. 1984/1985. Alle signiert und nummeriert.

Eins von 45 Exemplaren. – Vollständiges Exemplar der seltenen und schönen Mappenausgabe. – Gedruckt in Schwarz, Olivgrün, Orange, Rot und Blau auf grünlichem Japan-Bütten. – Die Kupferstiche wurden auch in der gleichnamigen Buchausgabe publiziert, die als 17. Druck der Otto Rohse Presse erschien. – Mit zwei Varianten des Inhaltsverzeichnisses. – Alle Blätter lose in der Originalhalblederkassette (Rücken aus dunkelrotem Maroquin mit blindgeprägtem Titel, Vorderdeckel mit der aufgezogenen Radierung »San Galgano bei Siena«). – Der Suite ist eine großformatige signierte Bleistiftzeichnung Otto Rohses beigelegt, ergänzt durch ein eigenhändiges Widmungsblatt für den Vorbesitzer » […] in diesem Blatt sehen Sie ein Stück der Landschaft, die uns im Casa Poggiarello umgab. Herzlichst Ihr Otto Rohse«. – Nach mehreren Reisen in die Toscana entstand Anfang der 1980er Jahre eine Reihe von Kupferstichen, in denen Otto Rohse seine Eindrücke von Landschaft und Architektur verarbeitete. Wie kaum ein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts beherrschte Otto Rohse (1925–2016) die Technik des Kupferstichs, in dem er zeichnerisch leicht und technisch perfekt seine Impressionen umsetzen konnte. – Tadellos erhalten.

Darstellungsgrößen ca. 28 : 35 bzw. 28 : 17 cm, Kassette: 51,0 : 36,5 cm. – Ein Textblatt am Oberrand geknickt.

Schwarz/Zeiske 108–134. – Hack/Schwarz 1.17

770  Otto Rohse Presse – Toscana.

€ 450

Kupferstiche von Otto Rohse. Hamburg 1985. Mit 25 farbigen Kupferstichen, davon sieben blatt- und 17 doppelblattgroß. Originalhalblederband mit vergoldetem Rückentitel, Vorder- und Rückendeckel mit zwei Kupferstichen (Christian Zwang). Im Schuber.

17. Druck der Otto Rohse Presse. – Eins von 175 Exemplaren. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Der Text auf Gerippt Zerkall-Bütten, die Stiche, gedruckt von Till Verclas, auf handgeschöpftem getönten Japan. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Tadellos.

31,0 : 19,0 cm. [104] Seiten.

Hack/Schwarz 1.17. – Spindler 44.22

771  Otto Rohse. Toscanische Pflanzen.

€ 600

Fünf Kupferstiche. 1987. 25,0 : 12,5 cm. Signiert und nummeriert.

Eins von fünf Exemplaren. – Bei Schwarz/Zeiske und Hack/Schwarz nicht verzeichnete Extrafolge mit fünf der insgesamt 13 Kupferstiche, die für den 23. Druck der Otto Rohse Presse (»Toscanische Blumen«) entstanden. – Auf leicht getöntem Japan-Bütten. – Lose in Originalhalbleinenmappe mit grauem Roma-Büttenbezug und Deckelschild. – Unauffindbar seltene Variante, tadellos erhalten.

Mappe: 40,2 : 29,5 cm.

Vgl. Schwarz/Zeiske 157, 158, 164, 166 und 170 sowie Hack/Schwarz 1.23

772  Karl-Georg Hirsch – Otto Knopf. Die Wunderblume.

€ 200

Sagen aus Oberfranken. 6 Schabeblätter. Hof 1988. Sechs Doppelblätter mit Text und Vignetten und sechs signierte Schabkunstblätter. Lose in illustrierter Originalumschlagmappe.

Eins von 300 Exemplaren. – Jede Graphik signiert und nummeriert und mit einer remarquenartigen Vignette, die auf den Textblättern wiederholt wird. – Die Graphiken liegen jeweils in einem gefalzten Bogen Transparentpapier mit dem gedruckten Text und einer Kopfvignette. – Die Texte stammen von dem oberfränkischen Mundart- und Heimatdichter Otto Knopf (1926–2005).

43,0 : 33,0 cm. Insgesamt 18 Blätter.

773  Otto Rohse. Wedding. – Wilmersdorf. – Neukölln.

€ 700

Zwei Folgen von je drei, teils mehrfarbigen Kupferstichen. 1985–1987. 27,0 : 35,0 cm (48,0 : 64,0 cm). Signiert und bezeichnet, rückseitig teils betitelt.

Aus der zwölfteiligen »Berlin«-Folge, die im Auftrag der Sparkasse Berlin die westlichen Stadtteile der damals noch geteilten Stadt vorstellte. – Je ein mehrfarbiger Abzug auf grünlichem Japanbütten, bezeichnet mit »E.A.« und rückseitig betitelt, und je ein Abzug von der ungeschabten Platte, gedruckt in Schwarz bzw. Grün auf unterschiedlichen Papieren, jedes Blatt nummeriert »2/5«. – Jeweils in der Originalhalbleinenmappe mit Deckelschild. – Die zwölf Kupferstiche wurden, beschnitten und mittig gefalzt, auch in dem 22. Druck der Otto Rohse Presse publiziert. – Tadellos erhalten.

Schwarz/Zeiske 139, 151 und 153. – Vgl. Hack/Schwarz 1.22

774  Otto Rohse Presse – Alte Geschichten, neue Balladen.

€ 150

I. Herodot/Schiller. Der Ring des Polykrates. – II. Lukian/Goethe. Der Zauberlehrling. – III. Der Prophet Daniel/Heinrich Heine. Belsazar. – IV. Deutsche Balladen im 20. Jahrhundert. – Herausgegeben von Bertold Hack. Mit Holzstichen von Otto Rohse. Hamburg 1988. Mit insgesamt fünf Holzstichen. Originalbroschuren im -schuber.

24. bis 27. Druck der Otto Rohse Presse, Kleine Drucke, Serie I. – Je eins von 150 Exemplaren. – In den Druckvermerken vom Künstler signiert. – Auf Zerkall-Bütten.

26,4 : 19,2 cm. [24], [24], [20] und [36] Seiten.

Hack/Schwarz 1.24–27. – Spindler 44.34

775  Karl-Georg Hirsch – Georg Forster. An die Freunde der Freiheit.

€ 120

Leipzig, Signaturpresse 1989. Mit einem signierten Holzstich-Frontispiz. Originalpappband.

Erster Druck der Signaturpresse Leipzig. – Eins von nur etwa 100 Belegexemplaren, entgegen der im Druckvermerk genannten Auflage von 250. – Mit einer Nachbemerkung von Eberhard Wesemann. Typographische Gestaltung durch Günter Jacobi und Dieter Weise. – Gedruckt in den Werkstätten der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. – Auf dem Vortitelblatt eine Bleistiftzeichnung von Karl-Georg Hirsch, signiert, gewidmet »Für Mumo« und bezeichnet mit »Etwas ist gewachsen und ändert sich und ich bin ohne Ausweg«. Die im Jahr der friedlichen Revolution entstandene Zeichnung zeigt einen marschierenden Bürger, der sein Fähnchen in den Wind hält. – Auf dem Vortitelblatt handschriftlich als »Remittende« bezeichnet, die geplante Auflage wurde offensichtlich zurückgezogen.

30,2 : 19,0 cm. 43, [5] Seiten.

Kästner/Lübbert A 69. – Seyfert/Weise S. 203

776  Karl-Georg Hirsch – Manfred Jendryschik. Bagatellen.

€ 400

10 Texte. 10 Holzstiche von Karl-Georg Hirsch. [Leipzig,] Edition m [1990]. Mit zehn signierten Holzstichen und einem elften auf der Vorderdeckel. Mit dem Textheft lose in Originalleinenkassette.

Eins von 13 Künstlerexemplaren (Gesamtauflage 43). – Das Textheft vom Dichter signiert. – Alle Holzstiche signiert, betitelt, teils datiert und bezeichnet, alle unter Passepartouts.

36,2 : 25,4 cm (Kassette).

777  Karl-Georg Hirsch. Bagatellen 3.

€ 400

10 Holzstiche und einem [sic!] Text von Kerstin Hensel. [Leipzig, Edition] m 1990. Zehn signierte Holzstiche und ein Textheft lose in Originalleinenkassette.

Eins von zwölf Künstlerexemplaren (Gesamtauflage 42). – Der Text von Kerstin Hensel signiert. – Die Holzstiche signiert, betitelt und mit »e.a« bezeichnet, alle unter Passepartouts.

36,2 : 25,5 cm.

778  Karl-Georg Hirsch – Stärker als sein Fels.

€ 300

Texte um Sisyphos. Mit Originalgraphiken von Hans Fronius, Heidrun Hegewald, Karl-Georg Hirsch, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, Baldwin Zettl. Leipzig, Edition Leipzig 1990. Mit sechs Originalgraphiken, fünf davon signiert. Grauer Originalpappband mit Büttenbezugspapier, im -halbleinenschuber (Dorfner-Werkstatt Weimar und Halle-Giebichenstein).

Zweiter Druck der Sisyphos-Presse. – Eins von 200 für den Handel bestimmten Exemplaren (Gesamtauflage 230). – Herausgegeben und mit einem Nachwort von Elmar Faber. – Mit Texten von Albert Camus, Volker Braun, Hans Brinkmann, Hans Magnus Enzensberger, Peter Gosse, Manfred Jendryschik, Heinz Kahlau, Uwe Kolbe, Günter Kunert, Lothar Walsdorf und Walter Werner. – Die Graphiken (Lithographien von Heidrun Hegewald, Harald Metzkes und Hans Fronius, Holzschnitt von Wolfgang Mattheuer, Holzstich von Karl-Georg Hirsch und Kupferstich von Baldwin Zettl) signiert bzw. (Fronius) mit dem Nachlass-Stempel. – Die Texte wurden auf grauem Bütten gedruckt, die Graphiken auf unterschiedlichen Papieren. – Die Gesamtgestaltung lag bei Gert Wunderlich. – Sehr schönes Exemplar. – Ausgezeichnet beim Wettbewerb »Die schönsten deutschen Bücher 1991«.

41,5 : 29,3 cm. XXXV, [3] Seiten.

Kästner/Lübbert C 55.1. – Isphording II, 862

779  Karl-Georg Hirsch – Leipziger Drucke.

€ 200

Drei Ausgaben der Reihe. Leipzig 1990–2001.

Rote Wut und schwarze Galle. Textauswahl: Dietmar Keller. 1990. Mit drei Holzstichen, zwei davon doppelblattgroß. Illustrierter Originalpappband (Ludwig Vater, Jena). Im Schuber. Erster Leipziger Druck. Eins von 60 römisch nummerierten Künstlerexemplaren. Impressum von Keller, Hirsch und Wunderlich signiert. Mit Texten deutscher Dichter von Lessing bis Plenzdorf. – Die Zauberflöte. Anonymus besingt »Die braune Blume«. 1993. Mit Frontispiz und 14 Holzstichen im Text. Violetter Originalpappband. Dritter Leipziger Druck. Eins von 100 Künstlerexemplaren. Von Künstler und Buchgestalter (Günter Jacobi) im Impressum signiert. – Eigentlich müßte man sich erschießen. Künstlerbriefe aus vier Jahrzehnten. 2001. Mit einem lose beigelegten signierten Holzstich und zahlreichen Abbildungen und Faksimiles. Gelber illustrierter Originalpappband im -schuber. Dritter Leipziger Liebhaber-Druck. Eins von 300 Exemplaren. – Drei Beigaben (Kästner/Lübbert A 86, C 78 und G. K. M. 70).

Kästner/Lübbert A 72, A97 und C 71

780  Otto Rohse – Heinrich von Kleist. On puppet-shows.

€ 600

Copper engravings by Otto Rohse. Translated by David Paisey. Hamburg 1991. Mit fünf Radierungen, drei blatt-, zwei doppelblattgroß und farbig. Bordeauxroter Originalmaroquinband mit blindgeprägtem Rückentitel, beide Deckel mit ganzflächigen Blindprägungen vom Liniensatz (Christian Zwang). Im Originalschuber mit blindgeprägtem Pressensignet.

36. Druck der Otto Rohse Presse. – Eins von 20 Exemplaren der absoluten Vorzugsausgabe im Ledereinband, hier jedoch ohne die dazugehörige lose Radierung. – Vom Künstler im Druckvermerk signiert. – Handsatz aus der Amsterdam Garamont. – Gedruckt auf Litho-Bütten. – Makellos erhaltenes Exemplar in dem schönen Einband von Christian Zwang. – »Allerdings, gerade in der Beziehung von Text und Bild, Typographie und Illustration ist das ›Marionettentheater‹ ein Lehrstück außerordentlichen Ranges; beide sind auf einfachste, vollkommene Weise einander zugeordnet und aufeinander bezogen. […] Das mit großen Kupfern illustrierte ›Marionettentheater‹ fand spontan das Interesse von Kennern und Liebhabern, die in diesem Buch eines der Meisterwerk der Buchkunst unseres Jahrhunderts erkannten.« (Bertold Hack zu deutschen Fassung; in Hack/Schwarz S. 50).

35,6 : 26,7 cm. [20] Seiten.

Hack/Schwarz 1.36. – Isphording II, 801

781  Karl-Georg Hirsch – Fritz Reuter. Im Reformverein

€ 200

oder Woher die große Armut in der Welt stammt. Ein Kapitel aus ›Ut mine Stromtid‹. Mit vier Holzstichen von Karl Georg Hirsch. Neu-Isenburg 1991. Mit vier Holzstichen im Text und einer Holzstichvignette. Originalbroschur mit Buntpapierumschlag.

64. Druck der Edition Tiessen. – Eins von 75 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer Suite der vier signierten Holzstiche (Gesamtauflage 326). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Auf Lana Royal Bütten. – Aus dem Plattdeutschen übertragen von Friedrich und Barbara Minssen. – Dazu: Drei weitere Drucke der Edition Tiessen mit Holzstichen von Karl-Georg Hirsch. 57. Druck. Johann Peter Hebel, Kannitverstan. 1989. Sieben Holzstiche. – 71/2. August von Platen. Gedichte. 1992. Ein Holzstich. – 72/3. Conrad Ferdinand Meyer. 1993. Gedichte. Ein Holzstich. – Je eins von 175 bzw. 180 Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert.

30,0 : 20,1 cm. 25, [7] Seiten.

Kästner/Lübbert A 77 und A 70, 82 und 95

782  Karl-Georg Hirsch – Gedichte.

€ 250

I. Joseph von Eichendorff. – II. August von Platen. – III. Eduard Mörike. – Gedichte. I. Heinrich Heine. – II. Friedrich Hebbel. – III. Conrad Ferdinand Meyer. – Ausgewählt von Hans Bender. Mit [je] einem Original-Holzstich von Karl-Georg Hirsch. Neu-Isenburg 1992 und 1993. Mit zusammen sechs blattgroßen Holzstichen. Sechs Originalbroschuren mit marmorierten Buntpapierumschlägen in zwei Schubern.

71. und 72. Druck der Edition Tiessen. – Je eins von 60 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit je einem zusätzlich beigelegten signierten Abzug der Holzstiche auf Japan (Gesamtauflage 206). – In allen sechs Druckvermerken vom Künstler signiert. – Auf Zerkall-Bütten. – Makellos erhalten.

Je 24,4 : 16,2 cm.

Kästner/Lübbert A 79, 82 und 81 und A 91, 90 und 95, je 1.a. – Spindler 41.15

783  Karl-Georg Hirsch – Konstantin Wecker. Der alte Kaiser.

€ 200

Sieben Gedichte. Mit drei Holzstichen von Karl-Georg Hirsch. Garching, Antinous Presse 1992. Lose Doppelblätter in schwarzem Originalbüttenumschlag mit Blindprägung. Im Schuber.

Dritter Druck der Antinous Presse von Matthias Loidl. – Eins von 120 Exemplaren im Pappband (Gesamtauflage 205). – Im Druckvermerk von Dichter und Künstler signiert. – Auf schwarzem Bütten und Giju Shoju Japanpapier. – Gesetzt aus der Erbar-Grotesk, Handpressendruck. – Als Blockbuch gedruckt, noch ungebunden. – Die Einbanddecke, gearbeitet von Roland Meuter, mit blindgeprägtem Text nach Weckers Handschrift bzw. in Typographie. – Sehr reizvolles Künstlerbuch.

22,8 : 25,5 cm. [48] Seiten, 3 Holzstiche.

Kästner/Lübbert A 84

784  Karl-Georg Hirsch – 13 bibliophile Ausgaben.

€ 800

1991–2002. Mit Originalgraphiken und Illustrationen, alle im Originaleinband.

Alle nur in kleinen Auflagen erschienen, mit Ausnahme des letzten Titels alle im Druckvermerk vom Künstler signiert, einige auch von Autor und Buchgestalter. – Vorhanden sind (Nummern nach der Bibliographie von Kästner/Lübbert): 76: Georg Christoph Lichtenberg. Trost bei trauriger politischer Aussicht. Berlin, Eulenspiegel 1991. Mit zahlreichen Illustrationen. Originalpappband. Eins von 200 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem signierten Holzstich. – 80: Manfred Jendryschik. Straßentage. Tagebuchseiten. [Leipzig,] edition m 1992. Mit fünf, teils farbigen, Holzschnitten sowie einem weiteren auf dem Einband. Originalpappband. Eins von 180 Exemplaren. – 89: Ralph Grüneberger. Die Risse in der Liebe der Bewohner. Gedichte. Pfaffenweiler 1993. Mit sechs ganzseitigen Holzschnitten, davon zwei auf dem Einband. Originalpappband. 12. gezählter Druck der Pfaffenweiler Presse. Eins von 200 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem beigelegten signierten Holzschnitt (Gesamtauflage 500). – 92: Kerstin Hensel. Kahlkuss. Rudolstadt, Burgart-Presse 1993. Mit 16 Holzstichen auf farbigen Doppelblättern. Eins von 30 Exemplaren der Vorzugsausgabe B mit einem beigelegten signierten Extraholzstich. – 99: Benedikt Dyrlich. Fliegender Herbst. Gedichte und kurze Prosa. Bautzen, Domowina 1994. Mit 16 Illustrationen nach Schabkunstblättern. Originalpappband. Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem beigelegten signierten Holzstich. – 100: Andreas Gryphius. Abend. Berlin, Torsten Baland 1994. Mit zwei Holzschnitten, einer doppelblattgroß und farbig auf dem Umschlag. Originalbroschur. Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem signierten Extraabzug des Holzschnitts. – 101: Heinrich Heine. Die Libelle. Der Wanzerich. Fragment. Unterreit, Antinous Presse 1994. Mit einem Farbholzstich. Originalbroschur mit -büttenumschlag. Eins von 100 Exemplaren (Gesamtauflage 125). – 107: Uwe Johnson. Wenn Jerichow zum Westen gekommen wäre. Leipzig 1995. Mit zwei blattgroßen Holzstichen von Karl-Georg Hirsch. Leporello mit blauschwarzen Buchdeckeln. Eins von 200 Exemplaren. Gabe des Leipziger Bibliophilen-Abends. – 110: Günter Coufal. Überlaut. Märchen und andere Wahrheiten. Reicheneck 1996. Mit einem blattgroßen Holzschnitt. Originalpappband. 88. Ausgabe der Aldus-Presse. Eins von 45 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem signierten Extraabzug des Holzschnitts auf Japan, lose beigelegt. – 114: Ralph Grüneberger. Dieselbe Straße, ein anderes Land. Magdeburg, Blaue Äpfel 1996. Mit vier signierten Acrylstichen. Originalhalbleinenband. Eins von 40 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den signierten Stichen. Auf der Titelseite vom Autor signiert. – 116: Der Hase und die Füchsin. Karow, MEG-Art 1997. Mit einem doppelblattgroßen Holzschnitt. Eins von 20 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem signierten Extraabzug des Holzschnitts. – 135: Ingo Cesaro. Zwei 1. Nürnberg, schPeZi-Presse 2001. Mit drei Acrylstichen. Leporellobuch in Originalleinenkassette. Exemplar der Vorzugsausgabe D mit einem signierten Extraabzug (Gesamtauflage 100). Im Druckvermerk signiert. – 139: Günter Coufal. Hexenliebe. Menschenliebe. Karow, MEG-Art Presse 2002. Mit drei signierten Holzschnitten, einer beigelegt. Originalpappband. Eins von 20 Exemplaren der Ausgabe B (von C, Gesamtauflage 60). – Eine Beigabe.

Alle sehr gut erhalten, einige mit dem Sammler-Exlibris.

785  Otto Rohse – Réflexions. Französischer Geist im 17. und 18. Jahrhundert.

€ 150

I. Pascal. – II. La Rochefoucauld. – III. La Bruyere. – IV. Vauvenargues. – V. Chamfort. – Herausgegeben von Bertold Hack. Mit Holzstichen von Otto Rohse. Hamburg 1992. Mit insgesamt 22 Holzstichen im Text, davon zwölf Initialen. Originalbroschuren im Schuber (Christian Zwang).

42. bis 46. Druck der Otto Rohse Presse, Kleine Drucke, Serie IV. – Je eins von 70 bzw. 75 Exemplaren. – Alle in den Druckvermerken vom Künstler signiert und nummeriert. – Die Hefte vereinen Aphorismen der fünf Dichter in französisch-deutschem Paralleltext, Übertragungen von Fritz Schalk u. a.

26,4 : 19,2 cm. 23, [9] Seiten. – 23, [9] Seiten. – 28, [8] Seiten. – 25, [7] Seiten. – 21, [11] Seiten.

Nicht mehr bei Hack/Schwarz und Spindler

786  Karl-Georg Hirsch – Hans Georg Bulla. Über Land.

€ 180

Ausgewählte Gedichte, herausgegeben von Peter Gosse. Radierungen von Karl-Georg Hirsch. Leipzig, Edition M 1993. Mit fünf Radierungen und illustrierten Vorsatzpapieren. Originalhalbleinenband mit vergoldeten Titeln (Bettina Wija-Stein, Leipzig).

Eins von 90 Exemplaren (Gesamtauflage 130). – Im Druckvermerk von Dichter und Künstler signiert. – Handsatz und Druck in der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Auf grauem und weißem Römerturm-Bütten »Alt-Dresden«.

39,3 : 26,9 cm. 21, [3] Seiten. 5 Radierungen. – Mit dem Acrylstich-Exlibris.

Kästner/Lübbert A 87.1

787  Karl-Georg Hirsch – Nikolai Gogol. Die Nase.

€ 250

Holzstiche von Karl-Georg Hirsch. Memmingen, Edition Curt Visel 1993. Mit zwölf Holzstichen im Text. Originalhalbpergamentband mit Blind- und Rotprägung (Albrecht Adler, Leipzig). Im Originalschuber.

Eins von 60 Exemplaren der Vorzugsausgabe B mit dem lose beigelegten dreizehnten Holzschnitt und in Halbpergament gebunden (Gesamtauflage 325). – Die graphische Gestaltung übernahm Gert Wunderlich, Leipzig. – Im Druckvermerk von Künstler und Buchgestalter signiert. – Gedruckt in der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig, auf Kupferdruckbütten von Hahnemühle. – Deckel- und Schuberbezüge sowie Vorsätze aus blaugrünem Roma-Bütten. – Mit dem Sammler-Exlibris.

25,7 : 16,7 cm. 58, [6] Seiten, 1 loser Holzstich.

Kästner/Lübbert A 88 b

788  Karl-Georg Hirsch – Sechs bibliophile Ausgaben des Thomas Resche Verlages

€ 200

mit Illustrationen von Karl-Georg Hirsch. 1993–1997. Mit Originalgraphiken und Illustrationen. Illustrierte Originalbroschuren.

I. Peter Lober. Zunehmend schwarz. 1993. Mit zwei ganzseitigen Holzstichen. – II. Manfred Jendryschik. Sieben und eine Todsünde. 1998. Mit einem Holzstich und sieben Illustrationen nach Holzstichen. – III. Wolfgang Schmidt. Der Ahndelmord. 2000. Mit Illustrationen nach Federzeichnungen. – Reihe Refugium, Bände 17, 26 und 38, die beiden letzten jeweils aus der Vorzugsausgabe von 60 bzw. 100 Exemplaren mit einer beigelegten Originalgraphik. – IV. Peter Lorbeer. Kaddisch. [1993]. Mit zwei Holzschnitten, davon einer doppelblattgroß und einer auf dem Umschlag. – V. Günter Kunert. Islandwinter. 1994. Mit einem Holzschnitt. – VI. Hubert Schirneck. Jüdischer Friedhof in Regensburg. 1997. Mit einem Holzschnitt. – Reihe Positionen, 1., 2. und 3. Druck. – Je eins von 100 Exemplaren, im Druckvermerk von Dichter und Künstler signiert.

21,0 : 14,8 cm bzw. 33,5 : 20,4 und 28,5 : 20,4 cm.

Kästner/Lübbert A 94, 123 a, 133 a sowie 93, 102 und 119

789  Karl-Georg Hirsch – Vier Drucke der Solomon-Presse

€ 300

mit Originalgraphiken von Karl-Georg Hirsch. Leipzig 1994–2001. Mit zusammen zehn Originalgraphiken. Originalbroschuren in -schuberhüllen.

Die Solomon-Presse wurde 1990 gegründet. Bisher sind 26 Drucke erschienen, darunter einige mit Graphiken von Karl-Georg Hirsch. Auch der 27. Druck, der in Vorbereitung ist, wird von ihm illustriert sein. – 6. Druck. Martin Buber. Das Haus der Dämonen. 1994. Mit vier Holzschnitten. – 8. Druck. Horst Drescher. Verschnaufpause der Geschichte. 1997. Mit einem doppelblattgroßen Holzschnitt. – 11. Druck. Günter Coufal. Von Leben und Tod. 1998. Mit drei Aramithstichen. – 18. Druck. Ralph Grüneberger. Misthaufenfahren. Landgedichte. Auf den Tattoos der Männer. Stadtgedichte. 2003. Mit zwei Holzstichen. – Je eins von 100 bzw. 110 Exemplaren. – Gesetzt und gestaltet von Bettina Wija-Stein. – Alle im Druckvermerk von Künstler und Buchgestalterin signiert, außer bei I auch von den Autoren. – II und III jeweils mit einer zusätzlichen Bleistiftzeichnung von Karl-Georg Hirsch (beide signiert und datiert), auf dem Vorsatzblatt bzw. der hinteren Umschlagklappe. – Selten. – Dazu: Ralph Grüneberger. Die Risse in der Liebe der Bewohner. Gedichte. Pfaffenweiler 1993. Mit sechs ganzseitigen Holzschnitten, davon zwei auf dem Einband. Originalpappband. 12. gezählter Druck der Pfaffenweiler Presse. Eins von 300 Exemplaren (Gesamtauflage 500).

27,0 : 16,0 cm.

Kästner/Lübbert A 98, 115, 121 und 142 sowie 89

790  Karl-Georg Hirsch – Isaac Bashevis Singer. Der Tod des Methusalem

€ 250

und andere Geschichten vom Glück und Unglück der Menschen. Frankfurt am Main, Büchergilde Gutenberg 1994. Mit 23 Illustrationen nach Schabblättern von Karl-Georg Hirsch. Illustrierter Originalpappband im -schuber.

Eins von 175 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einem beigelegten signierten Farbholzstich. – Im Druckvermerk von Künstler und Buchgestalter (Gert Wunderlich) signiert. – Aus dem Amerikanischen übersetzt von Ellen Otten. – Dazu: Thomas Mann. Der kleine Herr Friedemann. Frankfurt am Main, Büchergilde Gutenberg 2000. Mit zehn Illustrationen nach Federzeichnungen von Karl-Georg Hirsch. Originalpappband mit illustriertem -schutzumschlag. Eins von 125 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beigelegten signierten Lithographie »Bei Tisch« (nach der Zeichnung auf Seite 43). Auf dem Vorblatt vom Künstler signiert. – Mit dem Sammler-Exlibris.

30,6 : 18,3 cm. 175, [1] Seiten. – Kleiner Einriss am Schuber.

Kästner/Lübbert A 104 und A 132 a

791  Karl-Georg Hirsch – Bella Achmadulina. Das Geräusch des Verlusts.

€ 150

Gedichte. Leipzig, Institut für Buchkunst 1995. Mit sieben ganzseitigen Holzschnitten von Karl-Georg Hirsch. Originalbroschur im -schuber, dieser mit zwei wiederholten Holzschnitten.

Eins von 130 Exemplaren (Gesamtauflage 280). – Im Druckvermerk von Dichter, Künstler, Übersetzer (Peter Gosse) und Buchgestalter (Gert Wunderlich) signiert. – Auf verschiedenfarbigem Palazzo-Bütten. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Zweisprachige Ausgabe (russisch-deutsch). – Mit dem Sammler-Exlibris.

25,0 : 22,0 cm. 44, [2] Seiten. – Der Schuber etwas berieben und mit kleinem Randeinriss.

Kästner/Lübbert A 106. – Seyfert/Weise S. 211

792  Karl-Georg Hirsch – Manfred Jendryschik. 7 Todsünden.

€ 900

Fanano, Il Bulino 1995. Mit sieben Holzstichen. Schwarzer Originalschaflederband mit blutroten Seidenapplikationen auf beiden Deckeln und grün eloxiertem Rückentitel.

Eins von 30 Exemplaren. – Il Bulino-Handschriften 5. – Die gesamte Auflage wurde von Jürgen Czaschka auf Zerkall-Bütten handgeschrieben. – Die Holzstiche druckte Ernst Zimmermann, Erfurt, auf Japanpapier. – Im Editionsvermerk von Dichter und Künstler signiert. – Die Einbände fertigte Günther Halbach, der Neffe von Helmuth Halbach. – Eindrucksvoll durchziehen teuflische Farben das Buch: Titel und Kapitel wurden in roter, die übrigen Texte in schwarzer Tinte kalligraphiert, der Einband greift diese Kombination auf. – Mit zwei eigenhändigen Briefen von Jürgen Czaschka an den Erstbesitzer.

30,5 : 15,5 cm. 34, [6] Seiten, 7 Holzstiche. – Kleine Druckstelle am unteren Kapital.

Kästner/Lübbert 108

793  Karl-Georg Hirsch – Annette von Droste-Hülshoff. Die Judenbuche.

€ 300

Holzstiche von Karl-Georg Hirsch. Memmingen, Edition Curt Visel 1996. Mit zwölf Holzstichen, davon drei blattgroß. Originalhalbpergamentband mit Blindprägung (Albrecht Adler, Leipzig). Im -schuber.

Eins von 20 Exemplaren der Vorzugsausgabe A mit dem kolorierten, lose beigelegten dreizehnten Holzschnitt und in Halbpergament gebunden (Gesamtauflage 190). – Die graphische Gestaltung übernahm Gert Wunderlich, Leipzig. – Im Druckvermerk von Künstler und Buchgestalter signiert. – Gesetzt aus der Walbaum-Antiqua, gedruckt in der Offizin Haag-Drugulin, Leipzig. – Auf »Alt Leipzig«-Bütten. – Deckel- und Schuberbezüge sowie Vorsätze aus grauem Roma-Bütten. – Mit dem Sammler-Exlibris.

25,7 : 16,7 cm. 89, [3] Seiten, 1 loser Holzstich.

Kästner/Lübbert A 111 a

794  Otto Rohse. Zehn frühe Handzeichnungen.

€ 200

[Hamburg] 1996. Zehn Lichtdrucktafeln. Lose in Originalhalbleinenmappe mit Deckelschild.

Wohl nicht für den Handel entstandener Privatdruck. – Die Tafeln wurden in der Lichtdruckwerkstatt Leipzig gedruckt. – Die faksimilierten Zeichnungen entstanden 1947, als der Künstler in Schottland in Kriegsgefangenschaft war. 1948 kehrte er von dort zurück und ließ sich in Hamburg nieder. – Jede Tafel in Passepartout. – Tadellos erhalten.

45,7 : 38,2 cm (Mappe).

795  Otto Rohse. Park und Schloß.

€ 3000

Nr. 1 – 11. [Hamburg 1996]. Mit insgesamt 61 signierten, teils farbigen und mehrfarbigen Radierungen und Kupferstichen. Lose in Originalhalbleinenmappen mit Deckelschild.

Je eins von 75 Exemplaren. – Vollständige Folge der aufwendigen Publikation der Otto Rohse-Presse. – 1. Veitshöchheim. – 2. Belvedere. – 3. Branitz. – 4. Wörlitz. – 5. Potsdam. – 6. Schönbusch. – 7. Rheinsberg. – 8. Tiefurt. – 9. Großsedlitz. – 10. Schwetzingen. – 11. Lütetsburg. – Die Mappen enthalten meist jeweils sechs Blätter: eins mit einer radierten Ansicht des jeweiligen Schlosses und begleitendem Text sowie fünf meist mehrfarbige Kupferstiche bzw. Radierungen, alle mit Tonplatte gedruckt. Mappe 3 mit Textblatt und zwei Radierungen, Mappe 5 mit zwei Vignetten auf dem Textblatt und zwei Radierungen (nach Vergleich mit KatNrn LAGER 159 und 379 aber vollständig). – Gedruckt auf kräftigem weißen Fabriano-Bütten, jede Lieferung in einer handgefertigten Mappe mit eigenem Titelschild. – »Rokoko-, Barock- und Landschafts-Parks aus den verschiedenen Gegenden und mit der Phantasie und Leidenschaft der unterschiedlichen Gartengestalter entwickelt, sollen in diesen graphischen Blättern ihren Ausdruck finden« (Verlags-Ankündigung). – Der Neupreis der Edition lag bei ca. 38.000 DM, im Handel tauchen heute nur selten einzelne Mappen der Reihe auf. – Tadellos erhalten. – Vgl. die nachfolgenden sieben Katalognummern.

Mappen: 46,0 : 38,5 cm, die Graphiken meist etwa 25 : 25 cm.

Nicht mehr bei Hack/Schwarz

796  Otto Rohse. Veitshöchheim. [Park und Schloß Nr. 1].

€ 600

Drei Radierungen und drei farbige Kupferstiche. 1996. Signiert.

Eins von nur drei Exemplaren. – »Abzüge von der ungeschabten Platte und Schwarzabzüge der Radierungen« (so eigenhändig betitelt auf dem Deckelschild). – Zu der Mappenfolge »Park und Schloß«, die in einer Auflage von 75 Exemplaren erschien, wurden offensichtlich je drei Vorzugsexemplare ediert. Diese enthalten die Radierungen und Kupferstiche der jeweiligen Mappe in besonderen Abzügen. – Auf unterschiedlich gefärbten Bütten- und Japanpapieren, alle signiert und nummeriert. – Drei Graphiken in Passepartouts. – In der Originalhalbleinenmappe, das Deckelschild, wie auch bei den folgenden Mappen noch ohne typographischen Text, eigenhändig betitelt und nummeriert.

46,0 : 39,5 cm (Mappe).

797  Otto Rohse. Belvedere. [Park und Schloß Nr. 2].

€ 600

Vier Radierungen und zwei farbige Kupferstiche. 1996. Signiert.

Eins von nur drei Exemplaren. – »Abzüge von der ungeschabten Platte und Schwarzabzüge«. – Vorzugsausgabe zu Mappe 2 der Folge »Park und Schloß«. – Auf unterschiedlich gefärbten Bütten- und Japanpapieren, alle signiert und nummeriert. – Zwei Graphiken in Passepartouts. – In der Originalhalbleinenmappe, Deckelschild eigenhändig betitelt und nummeriert.

46,0 : 39,5 cm (Mappe).

798  Otto Rohse. Branitz. [Park und Schloß Nr. 3].

€ 600

Zwei Radierungen und ein farbiger Kupferstich.

Eins von nur drei Exemplaren. – »Abzüge von der ungeschabten Platte und Schwarzabzüge«. – Vorzugsausgabe zu Mappe 3 der Folge »Park und Schloß«. – Der Kupferstich auf getöntem Bütten, die Radierungen auf Velin. – Kupferstich in Passepartout. – In der Originalhalbleinenmappe, Deckelschild eigenhändig betitelt und nummeriert.

Mappe: 46,0 : 39,5 cm.

799  Otto Rohse. Wörlitz. [Park und Schloß] Nr. 4.

€ 600

Vier Radierungen und zwei farbige Kupferstiche. 1996. Signiert.

Eins von nur drei Exemplaren. – »Abzüge von der ungeschabten Platte und Schwarzabzüge«. – Vorzugsausgabe zu Mappe 4 der Folge »Park und Schloß«. – Auf unterschiedlich gefärbten Bütten- und Japanpapieren, alle signiert und nummeriert. – Zwei Graphiken in Passepartouts. – In der Originalhalbleinenmappe, Deckelschild eigenhändig betitelt und nummeriert.

46,0 : 39,5 cm (Mappe).

800  Otto Rohse. Potsdam. [Park und Schloß] Nr. 5.

€ 600

Zwei Radierungen, zwei Kupferstiche. 1996. Signiert.

Eins von nur drei Exemplaren. – »Abzüge von der ungeschabten Platte und Schwarzabzüge« (so eigenhändig betitelt auf dem Deckelschild). – Entgegen einem Vergleichsexemplar, aber wie auch im Exemplar »2/75« der allgemeinen Ausgabe (siehe oben), enthält die Potsdam-Mappe hier zwei kleine und zwei große Radierungen.

Mappe: 46,0 : 39,5 cm.