ChristianHesse

Pressendrucke bis zur Gegenwart | Hesse-Auktionen
Pressendrucke bis zur Gegenwart

819  Illustration 63.

€ 600 ( R7 )

Zeitschrift für Buchillustration. Herausgegeben von Curt Visel. Jahrgänge 1–40 sowie drei Festschriften. Memmingen 1964–2003. Mit mehr als 600 lose beiliegenden, meist signierten Originalgraphiken und zahlreichen Abbildungen. 122 illustrierte Originalbroschuren.

Vollständige Ausgabe der bekannten Zeitschrift, Jahrgang I im Reprint von 1978 (Hefte 1–4 in einem Band), ab Heft 1/4 (doppelt vorhanden) dann lückenlose Folge bis Heft 40/3. – Alle Hefte nummeriert, die Auflage stieg von anfänglich nur 100–250 auf schlussendlich 700 Exemplare. – Dazu: Die drei Festschriften zu den Dezennien 1–3 sowie das erste Gesamtregister 1964–1973 (die weiteren als Fotokopien beiliegend). Der Nachdruck mit neuen Originalgraphiken der ursprünglich im ersten Jahrgang vertretenen Künstler, die drei Festschriften ebenfalls mit Beilagen. – Jedes Heft mit drei bis acht Originalgraphiken, meist signierten Holz- bzw. Linolschnitten, aber auch Offset-Lithographien, Holz- und Acrylstichen, Zinkätzungen, Filmschabblättern u. a. m. von Helmut Ackermann, Archibald Bajorat, Anthony Colbert, Klaus Eberlein, Felix Hoffmann, Dieter Huthmacher, Birgit Kannegiesser, Peter Kleinschmidt, Rudolf Koch, Hans Leip, Fritz Möser, Hans Orlowski, Alfred Pohl, Roswitha Quadflieg, Paul Reding, Hans Ticha, Hellmuth Weissenborn, Jens Witt, Heinrich Eugen von Zitzewitz u. v. a. – Jedes Heft mit mehreren Werbebeilagen verschiedener Verlage und Editionen. – 1963 gegründet, sorgte »Illustration 63« dafür, »daß […] die jüngste deutsche Buchkunst in den führenden Bibliotheken und Instituten der ganzen Welt (von San Francisco bis Moskau und von Island bis Pretoria und Canberra) präsent geworden und an die große Tradition der deutschen Buchkunst erinnert worden ist. […] Für die Bücherfreunde des Inlandes hat unsere Zeitschrift ein Fenster auf die Buchkunst anderer Nationen geöffnet […]« (Curt Visel im Vorwort zur Reprintausgabe des ersten Jahrgangs). – Das angekündigte Heft 4 des letzten Jahrgangs (Festschrift zum 40. Jubiläum) konnten wir nicht nachweisen. – Nicht im Einzelnen kollationiert, augenscheinlich aber vollständig und tadellos erhalten.

29,7 : 21,0 cm.

820  Zeitschriften und Jahrbücher zum Buchwesen – Matrix.

€ 300

A Review for Printers & Bibliophiles. Volumes 1[–]13. Andoversford, Whittington Press 1982–1993. Mit zahlreichen Originalgraphiken, Illustrationen, typographischen Beispielen, Papierproben u. a. Originalpappbände mit farbigen und teils illustrierten Originalbüttenumschlägen.

Vollständige Folge der ersten dreizehn Jahrgänge. – Alle in kleiner Auflage, zwischen 400 und 1000 Exemplaren erschienen, Band 1 in zweiter Auflage. – Verschwenderisch ausgestattete Bibliophilen-Zeitschrift über die Privatpressen seit William Morris, Papierherstellung, Drucktechniken und -maschinen, einigen Bibliographien zu Pressen und Künstlern etc. – Der Haupttextteil auf Bütten gedruckt, zwischengebunden sind typographische Beispiele auf anderen Papieren, die sich bis zu Plakatgröße ausklappen lassen, fotografische Abbildungen auf Kunstdruckpapieren etc. – Mit Originalgraphiken und Illustrationen von Edward Walters, Miriam MacGregor, Edward Gordon Craig, Alexander Kraftschenko, Blair Hughes-Stanton, Hellmuth Weissenborn, David Jones, Edward Wolfe, Simon Brett, John Lawrence, Eric Gill, John R. Biggs, Ilse Buchert Nesbitt, Mark Arman, John O’Connor und vielen anderen. – Man wünschte dem deutschen Sprachraum (wieder) eine ähnlich opulente Bibliophilenpublikation. – Selten und tadellos erhalten.

28,5 : 20,0 cm. Zusammen etwa 2300 Seiten. – Ein kleiner Einriss am Umschlag von Band 7.

821  Die graphischen Bücher.

€ 600

Erstlingswerke deutscher Autoren des 20. Jahrhunderts. Zehn Bände der Reihe in der Vorzugsausgabe. Berlin und Leipzig, Faber und Faber 1993–2005. Mit zahlreichen Originalgraphiken und Illustrationen. Zehn farbig illustrierte Originalleinenbände.

Je eins von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe, im Druckvermerk vom jeweiligen Künstler signiert und mit einer zusätzlichen, lose beiliegenden, signierten Graphik. – Vorhanden sind folgende Bände: 3. Hermann Naumann/Christoph Hein. Einladung zum Lever Bourgois. Mit vier Lithographien und Illustrationen. – 6. Hans Ticha/Johannes Wüsten. Semper die Mumie. Mit zehn Farbholzschnitten und sechs Holzschnitt-Vignetten. Mit einem zusätzlichen Kupferstich. – 15. Erhard Göttlicher/Christa Wolf. Moskauer Novelle. Mit sieben Lithographien. – 18. Baldwin Zettl/Lion Feuchtwanger. Die Einsamen. Zwei Skizzen. Mit zwei Kupferstichen und Illustrationen. – 19. Sascha Juritz/Hermann Ungar. Knaben und Mörder. Mit zwei Aquatintaradierungen und Illustrationen. – 20. Willi Sitte/Anna Seghers. Aufstand der Fischer von St. Barbara. Mit zwei Lithographien und Illustrationen. – 22. Inge Jastram/Wolfgang Borchert. Laterne, Nacht und Sterne. Gedichte um Hamburg. Mit zwei Kaltnadelradierungen und Illustrationen. – 23. Wolfgang Henne/Klaus Mann. Anja und Esther. Mit acht Linolschnitten und Illustrationen. – 25. Volker Pfüller/Franz Jung. Das Trottelbuch. Mit acht farbigen Transparentlithographien. – 27. Rolf Kuhrt/Volker Braun. Provokation für mich. Gedichte. Mit sieben Holzschnitten und Illustrationen. – Dazu in der Normalausgabe: 14. Bernhard Heisig/Heinrich Böll. Der Zug war pünktlich. Mit sieben Lithographien. – Alle tadellos erhalten. – Die Reihe erschien bis 2008, enthielt insgesamt 38 Ausgaben und wurde bereits im Jahr 2000 mit dem Antiquaria-Preis der Stadt Ludwigsburg und Buchkultur e.V. ausgezeichnet: »Durch die reizvolle und oft überraschende Kombination von Wort und Bild sind bibliophile Kunstwerke entstanden, deren außerordentliche, Geist und Auge gleichermaßen faszinierende ästhetische Qualität durch Ausstattung und Gestalt der einzelnen Bände aufs Schönste bestätigt wird« (Laudatio).

26,3 : 17,5 cm.

822  The Bear Press – Bassompierre · Goethe · Hofmannsthal. Erlebnis des Marschalls v. Bassompierre.

€ 400

Eine Erinnerung aus dem Jahre 1606. Holzschnitt von Jürgen Wölbing. Bayreuth 1986. Mit einem signierten blattgroßen Holzschnitt. Roter Originaloasenziegenlederband mit blindgeprägtem Rückentitel, vergoldeten Stehkanten und Kopfgoldschnitt (Helmuth Halbach, Königstein).

Achter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 Vorzugsexemplaren auf Richard-de-Bas-Handbütten (Gesamtauflage 200). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Sehr schönes Exemplar.

26,0 : 17,5 cm. [4], 39, [5] Seiten. – Schuberkanten angeplatzt.

Spindler 73.8

823  The Bear Press – Edgar Allan Poe. Schatten.

€ 2000

Mit drei Holzstichen von Fritz Eichenberg. Übertragen von Wolfram Benda. Bayreuth 1987. Mit drei blattgroßen Holzstichen. Dunkelgrüner handgebundener Originaloasenziegenlederband mit Blindprägung (Werner G. Kießig, Berlin). Im Originalschuber.

Neunter Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zehn Exemplaren der römisch nummerierten Luxus-Ausgabe mit einer Suite von fünf Holzschnitten (Gesamtauflage 150). – Die Suite, im separaten Umschlag, mit den drei Holzstichen, die im Buch enthalten sind, nummeriert und auf dünnem Bütten, und zwei weiteren Stichen auf Japan, diese signiert und nummeriert. – Die Holzstiche entstanden bereits 1944, wurden hier aber erstmals gedruckt. – Auf Gekko Hodumura-Japanpapier. – Gesetzt aus der Weiß-Kursiv, gedruckt in der Offizin Poeschel, Eschwege.

23,0 : 14,7 cm. [8], 64, [12] Seiten, fünf Holzstiche. – Rücken wie immer leicht verblasst.

Spindler 73.9

824  The Bear Press – Heinrich von Kleist. Ueber das Marionettentheater.

€ 450

Farbholzschnitte von Hanns Studer. Bayreuth 1990. Originalhalbmaroquinband mit vergoldetem Rückentitel und Batikpapierbezügen (Werner G. Kießig, Berlin). Im Originalschuber.

13. Druck der Bear Press von Wolfram Benda. – Eins von 115 Exemplaren (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gesetzt aus der Van-Dijck-Antiqua, auf Xuan-Chinapapier gedruckt und als Blockbuch gebunden. – Kleists Text folgt dem Erstdruck von 1810 in den »Berliner Abendblättern«. – Tadellos erhalten.

25,8 : 15,2 cm. [2], 37, [3] Seiten.

825  The Bear Press – [Johann Wolfgang von] Goethe. Römische Elegien.

€ 300

Holzstiche von Andreas Brylka. Bayreuth 1991. Mit 17 Textholzstichen. Heller Originalhalblederband mit blindgeprägtem Rückentitel und marmorierten Deckelbezügen (Werner G. Kießig, Berlin). Mit Originalschutzumschlag und -schuber.

14. Druck der Bear Press von Wolfram Benda. – Eins von 113 Exemplaren der »Edition de tête« (Gesamtauflage 150). – Vom Künstler im Druckvermerk signiert. – Gesetzt aus der Centaur-Kursiv, gedruckt auf Hoshu-Glue-Japan und als Blockbuch gebunden. – Die Holzstiche wurden in Blau gedruckt. – Nachwort von Kurt Wölfel. – Tadellos erhalten.

28,8 : 17,0 cm. [8], 47, [9] Seiten.

Slg. Achilles 649

826  The Bear Press – H. C. Artmann. Gesänge der Hämmer.

€ 2000

Bayreuth 1992. Mit einer doppelblattgroßen Farbradierung und je 14 blattgroßen Holzschnitten, Holzschnittinitialen und Absatzzeichen von Uwe Bremer. Zimtfarbener Originaloasenziegenlederband mit Blindprägung und Kopfschnittvergoldung (Werner G. Kießig, Berlin). Im Originalschuber.

15. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von zwölf römisch nummerierten Exemplaren der Luxus-Ausgabe mit einer zusätzlich beigelegten, signierten Farbradierung, einer Zeichnung und einem von Artmann handgeschriebenen Gedicht (Gesamtauflage 150). – Die Vorzugs- und Luxusexemplare wurden auf RWS-Bütten gedruckt. – Im Druckvermerk von Verfasser und Künstler signiert. – Die Innendeckel mit naturfarbenem Wildlederspiegeln, dort jeweils der Runentitel in Blindprägung. Diese Zeichenfolge wurde auch als »Absatzzeichen« verwendet und in der Luxusausgabe in Gold gedruckt. – Erstdruck des Textes. – Mit einem Nachwort von Urs Widmer. – Tadellos schön und sehr selten.

28,1 : 19,1 cm. 52, [8] Seiten, 1 Zeichnung, 1 Radierung , 1 Autograph.

Isphording II, 67

827  The Bear Press – Lukian [von Samosata]. Hetärengespräche.

€ 400

Zweifarb-Radierungen von Eberhard Schlotter. Bayreuth 1999. Mit 16 zweifarbigen Radierungen, davon 14 blattgroß. Originalhalbpergamentband; Rückentitel und Deckelvignette, Deckel- und Innenkantenfileten sowie Kopfschnitt vergoldet. Im marmorierten Originalschuber.

25. Druck der Bear Press. – Eins von 113 Exemplaren (Gesamtauflage 150). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Der Text in der Übersetzung von Wieland, Nachwort vom Verleger. Schönes Exemplar.

28,0 : 19,5 cm. [8], 93, [5] Seiten.

828  Erich Scharff. Johannes-Variationen

€ 250 ( R7 )

über ein Thema aus dem Freudenthal. [Hamburg] 1951. Rosafarbener Halblederband mit vergoldetem Rückentitel und Buntpapierbezügen; Originalbroschur mit Deckelholzschnitt eingebunden.

Eins von 50 Exemplaren dieses »Johannesdrucks«. – Auf Bütten. – Die sieben Gedichte dieses kleinen Privatdrucks widmen sich »Herrn Johannes [… , der] Zierde eines Mannes«. – Druckgestaltung und Ausführung auf einer selbstgebauten Miniatur-Handpresse durch Johannes Schulz. – Den Holzschnitt des Vorderdeckels schuf Paul Helms. – Gesetzt aus der Semper-Antiqua der Gießerei Genzsch & Heyse, Hamburg, und roten Zierinitialen. – Erich Scharff (1899–1994) war im Hauptberuf Lehrer, hinterließ aber auch »Hamburger Limericks«. Paul Helms (1884–1971) unterrichtete von 1908 bis 1945 an der Hochschule am Lerchenfeld. Auch Johannes Schulz, einer der führenden Buchgestalter der 1920er Jahre, unterrichtete am Lerchenfeld.

15,5 :12,0 cm. [24] Seiten. – Der eingebundene Vorderumschlag mit Knickfalte, sonst tadellos.

829  Trajanus-Presse – Das Evangelium des Johannes.

€ 250

Griechisch und Deutsch. Frankfurt am Main 1960. Anthrazitfarbener Originalkalblederband mit ornamentaler Blindprägung und grün-goldenem Rückenschild (Willy Pingel, Heidelberg). Im Originalpappschuber.

Elfter Druck der Trajanus-Presse. – Eins von 150 Exemplaren. – Auf Trajanus-Bütten von Hahnemühle. – Zweispaltiger Druck: Die deutsche Übertragung nach dem Luthertext von 1566 wurde aus der Aldus-Antiqua gesetzt, der griechische Originaltext aus der Heraklit. – Beide Schriften entwarf Hermann Zapf.

31,5 : 20,5 cm. 50, [6] Seiten. – Deckel minimal berieben, Rückenschild oben etwas gelöst.

Spindler 40.11

830  Trajanus-Presse – Der Roman von Tristan und Isolde.

€ 200

Erneut von Joseph Bedier. In der Übertragung Rudolf G. Bindings. Mit vierzehn Holzschnitten von Fritz Kredel. Frankfurt am Main 1966. Mit 14 kolorierten Textholzschnitten. Blauer, schwarz gemusterter Originalpappband mit rot-goldenem Lederrückenschild (Helmuth Halbach, Niederhöchstadt). Im Originalschuber.

15. Druck der Trajanus-Presse. – Eins von 300 Exemplaren (Gesamtauflage 500). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Auf Hahnemühle-Bütten. – Schöner Druck in Rot und Schwarz.

28,0 : 17,5 cm. 112, [8] Seiten. – Rücken leicht verblasst.

Spindler 40.15. – Tiessen III, 155. – Isphording II, 908. – Salter 1.335

831  Edition de Beauclair – Guillaume Apollinaire. Les Collines / Die Hügel.

€ 300

Ein Gedicht. Mit einer Lithographie von Ossip Zadkine. Frankfurt am Main 1966. Mit einer signierten Lithographie. Lose Doppelblätter in Originalleinenmappe.

Edition de Beauclair 1. – Eins von 50 römisch nummerierten Verlegerexemplaren (Gesamtauflage 235). – Der Text auf grauem Kupferdruckkarton, die Lithographie auf Velin »BFK Rives« mit den Trockenstempeln der Edition sowie der Erker Presse. – Erschienen in der Reihe »Portfolio-Ausgaben mit Originalgraphik zeitgenössischer Meister«. – Tadellos erhalten.

52,0 : 40,0 cm. 11, [1] Seiten, 1 Lithographie.

Spindler 40.39. – Czwiklitzer 169

832  Edition de Beauclair – Konstantin Kavafis. Ihaka.

€ 300

Gedichte. Mit einer Farblithographie von Max Peiffer Watenphul. Frankfurt am Main 1967. Mit einer signierten Farblithographie. Lose Doppelblätter in Originalleinenmappe.

Edition de Beauclair 2. – Eins von 50 römisch nummerierten Verlegerexemplaren (Gesamtauflage 300). – Der Text auf grauem Kupferdruckkarton, die Lithographie »Kap Sunion« auf Velin mit dem Trockenstempel der Edition. – Erschienen in der Reihe »Portfolio-Ausgaben mit Originalgraphik zeitgenössischer Meister«. – Tadellos erhalten.

52,0 : 40,0 cm. 11, [1] Seiten, 1 Lithographie.

Spindler 40.40. – Pasqualucci D 93

833  Edition de Beauclair – Salvatore Quasimodo. Insel des Odysseus. Isola di Ulisse.

€ 300

Gedichte. Mit einer Radierung von Eduard Bargheer. Frankfurt am Main 1967. Mit einer signierten Radierung. Lose Doppelblätter in Originalleinenmappe.

Edition de Beauclair 3. – Eins von 50 römisch nummerierten Verlegerexemplaren (Gesamtauflage 235). – Der Text auf grauem Kupferdruckkarton, die Lithographie auf Velin mit dem Trockenstempel der Edition. – Erschienen in der Reihe »Portfolio-Ausgaben mit Originalgraphik zeitgenössischer Meister«. – Tadellos.

52,0 : 40,0 cm. 11, [1] Seiten.

Spindler 40.41. – Rosenbach 254

834  Edition de Beauclair – Bertolt Brecht. Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration.

€ 300

Mit einer Lithographie ›Porträt B. Brecht‹ von Gustav Seitz. Frankfurt am Main 1967. Mit einer signierten Lithographie. Lose Doppelblätter in Originalleinenmappe.

Edition de Beauclair 4. – Eins von 50 römisch nummerierten Verlegerexemplaren (Gesamtauflage 235). – Der Text auf grauem Kupferdruckkarton, die Lithographie auf Velin. – Erschienen in der Reihe »Portfolio-Ausgaben mit Originalgraphik zeitgenössischer Meister«.

52,0 : 40,0 cm. [12] Seiten. – 1 Textblatt mit leichtem Knick.

Spindler 40.42

835  Officina Bodoni – Dante Alighieri. The Divine Comedy,

€ 250

translated into English verse by Melville Best Anderson, with notes and elucidations by the Translator and with an Introduction by Arthur Livingston. New York, Limited Editions Club 1932. Farbig bedruckter Originalleinenband mit goldgeprägtem Rückenschild.

Eins von 1500 Exemplaren, gedruckt von Hans Mardersteig in seiner Officina Bodoni, Verona, für die Mitglieder der berühmten New Yorker Bibliophilenvereinigung. – Auf Bütten mit dem Titel des Werkes als Wasserzeichen. – Mit dem Pressensignet unter dem Druckvermerk und der Stempel?-Signatur Mardersteigs.

33,3 : 21,3 cm. XXI, [1], 491, [5] Seiten. – Vorsätze und einige Seitenränder etwas stockfleckig.

Nicht bei Mardersteig/Schmoller

836  Fritz Kredel – The Life of Benvenuto Cellini.

€ 300

Written by himself. Translated and edited by John Addington Symonds with an Introduction of Thomas Craven and Illustrations by Fritz Kredel. [New York,] Limited Editions Club 1937. Mit 72 Textillustrationen nach blau lavierten Federzeichnungen. Farbig bedruckter Originalleinenband.

Eins von 1550 Exemplaren. – Im Druckvermerk von Fritz Kredel signiert. – Gedruckt von Hans Mardersteig, Verona, in seiner Officina Bodoni. – Auf Maslianic-Bütten. – Jahrhunderte in Vergessenheit geraten, wurde der berühmte italienische Renaissance-Künstler in der Goethezeit wiederentdeckt und die Autobiographie seines abenteuerlichen Lebens vielfach, auch illustriert, veröffentlicht.

33,5: 25,0 cm. VIII, [4], 301, [5] Seiten. – Unteres Kapital minimal gestaucht. – Die letzten Blätter am Unterrand mit leichter Feuchtigkeitsspur. – Innendeckel und Titel mit kleinem Sammlerstempel.

Salter 1.72. – Tiessen II, 26

837  Officina Bodoni – Rainer Maria Rilke. Lettres à une amie Vénetienne.

€ 450 ( R7 )

Mailand, Aeschlimann und Hoepli, bzw. Leipzig, Johannes Asmus 1941. Mit einer Titelradierung von Mario Vellani-Marchi. Originalpergamentband mit vergoldetem Rückentitel. Im Originalschuber.

Erste Ausgabe. – Eins von 350 Exemplaren für den Handel (Gesamtauflage 420). – Auf Magnani-Bütten. – Enthält 34 Briefe Rilkes an Mimi Romanelli und ihren Bruder Pietro, meist in französischer, zwei in deutscher Sprache. – Handpressendruck der Officina Bodoni Verona, gesetzt aus der Griffo-Kursiv. – 150 Exemplare erschienen in Italien, zweihundert in Leipzig.

25,4 : 17,3 cm. 83, [5] Seiten. – Pergamentbezug des Vorderdeckels materialbedingt etwas wellig, sonst tadellos. – Schuber etwas angestaubt.

Schmoller/Mardersteig 52. – Mises 200

838  Officina Bodoni – Rudolf Hagelstange. Venezianisches Credo.

€ 250

Verona 1945. Originalpappband mit blauem Roma-Bütten-Bezug. Mit vergoldetem Rückentitel und vergoldeter Deckelvignette. Im Schuber.

Erste Ausgabe. – Eins von 155 Exemplaren. – Druckvermerk vom Dichter signiert. – Die Sonette entstanden 1944 in Venedig und Breganze. Hans Mardersteig entschloss sich in den letzten Kriegstagen zur Veröffentlichung, »beeindruckt von dem hohen Niveau der Sonette, die aussprachen, was ein jeder fühlte, und wie die Befreiung von einem Alpdruck wirkten«. Er wünschte aber die Nennung des Verfassernamens, wozu sich Hagelstange entschloss. »… als der Druck gerade beendet und der Buchbinder mit dem Einband beschäftigt war, zogen die Alliierten in Verona ein.« (Hans Mardersteig). – Satz aus der neugeschnittenen Griffo-Antiqua, gedruckt auf der Handpresse von Hans Mardersteig auf Magnani-Bütten.

28,3 : 19,3 cm. [4], 42, [6] Seiten. – Rücken etwas verfärbt. – Vorsätze und Schnitt leicht stockfleckig.

Mardersteig/Schmoller 71

839  Officina Bodoni – Jorge Guillén. Suite italienne.

€ 900

Verona 1968. Blauer Originalmaroquinband im marmorierten Schuber. – Widmungsexemplar.

Eins von fünf Exemplaren »ad personam« auf Japan (Gesamtauflage 105). – Mit eigenhändiger Widmung des Autors für die Empfängerin: »Maria Fuensanta: Alles in diesem Buch, so sorgfältig ediert, mündet in der Lobpreisung der spanischen Sprache. Dein alter Freund Jorge. Florenz, 20. XII. 1968.« – Erschienen anlässlich des 75. Geburtstags von Jorge Guillén. – Der Text der Gedichte über Italien in spanische Sprache. – Jorge Guillén (1893–1984), spanischer Dichter, ging 1967, nach einer langjährigen Lehrtätigkeit am amerikanischen Wellesley College, nach Italien.

29,2 : 20,0 cm. [6] , 81, [3] Seiten. – Rücken schwach verfärbt.

Mardersteig/Schmoller 152

840  Officina Bodoni – Die kleine Passion von Albrecht Dürer.

€ 350

Mit den Gedichten der Erstausgabe von 1511 von Benedictus Chelidonius Musophilus in lateinisch und deutscher Übertragung. Verona 1971. Mit 37 Holzschnitten im Nachschnitt von Leonardo Farina, davon 36 blattgroß. Originalhalblederband, Rückentitel, Deckelvignette und -fileten sowie Kopfschnitt vergoldet. Im Originalschuber.

Eins von 115 Exemplaren der deutschen Ausgabe. – Auf der Handpresse auf Magnani-Bütten gedruckt. – Druck der Officina Bodoni, den Vertrieb der deutschen Ausgabe übernahm der Hamburger Verlag Dr. Ernst Hauswedell. – Lateinischer Originaltext in Versen. – Mit der Übersetzung der Gedichte und einem Nachwort von Giovanni Mardersteig »Dürers Kleine Passion und der Humanist Benedictus Chelidonius«. – Mit dem Werbeblatt des Verlages. – Es erschien auch eine lateinisch-englische Ausgabe (140 Exemplare). – Tadellos erhalten.

23,3 : 16,3 cm. 216, [6] Seiten. – Sammlerstempel auf Vorsatz und Titelblatt.

Mardersteig/Schmoller 172. – Spindler 42.8

841  Officina Bodoni – Terenz. Andria oder Das Mädchen von Andros.

€ 400

Eine Komödie. Übertragen von Felix Mendelssohn Bartholdy. Mit fünfundzwanzig Illustrationen von Albrecht Dürer. Verona 1971. Mit 25 Holzschnitten von Fritz Kredel. Originalhalbpergamentband; Rückentitel, Deckelfileten und -vignette vergoldet. Im Originalleinenschuber.

Eins von 160 Exemplaren (Gesamtauflage 170). – Gesetzt aus der 1954 von Giovanni Mardersteig entworfenen Dante-Schrift. – Druck auf Magnani-Bütten. – Die Illustrationen zur Andria wurden von Albrecht Dürer für eine in Basel geplante Terenzausgabe auf Holzstöcke gezeichnet, jedoch nie geschnitten. Nach den im Kunstmuseum Basel aufbewahrten Originalstöcken wurden die Zeichnungen von Fritz Kredel auf neue Stöcke übertragen und erstmals geschnitten. – Die Textrevision besorgte Rudolf Hagelstange. – Giovanni Mardersteig wurde mit seiner 1929 in Montagnola gegründeten Presse vor allem durch die Verwendung von Nachschnitten und -güssen der Original-Bodoni-Schriften bekannt. Später entwarf er auch eigene Schriften, wie Griffo, Zeno und Pacioli (vgl. Schauer I, 96). – Tadellos.

35,0 : 25,5 cm. 119, [5] Seiten.

Mardersteig/Schmoller 174. – Spindler 42.9. – Salter 1.360.3

842  Officina Bodoni – Aesop. The Fables.

€ 3000

Printed from the Veronese Edition of MCCCCLXXIX in Latin Verses and Italian Version by Accio Zucco, with the Woodcuts newly Engraved and Coloured after a Copy in the British Museum. – The first three Books of Caxton’s Aesop. Containing the Fables Illustrated in the Verona Aesopus of MCCCCLXXIX. Verona 1973. Mit 68 kolorierten Holzschnitten nach den Originalvorlagen. Grüne Originalhalbmaroquinbände mit Pergamentdeckeln; Rückentitel, ornamentale Deckelbordüren und Kopfschnitt vergoldet.

Eins von 130 Exemplaren der Ausgabe mit dem Caxton-Beiband (Gesamtauflage 160). – Handsatz aus der Centaur und gedruckt auf handgeschöpftem Magnani-Bütten. – Die Holzschnitte wurden nach denen der Giovanni Alvise-Ausgabe von 1479 neu geschnitten von Anna Bramanti und bei Daniel Jacomet in Paris nach dem Exemplar der British Library koloriert. – Der Beiband enthält die englischen Übersetzungen von William Caxton von 1484. – Hans Mardersteig über diese Ausgabe: »Giovanni Alvise […] hat mit seinem Aesop eines der schönsten illustrierten Bücher des Quattrocento gedruckt«. – Prachtvolle Edition; tadellos erhalten und schon heute selten angeboten.

25,3 : 16,5 cm. 277, [3]; 119, [5] Seiten.

Mardersteig/Schmoller 182

843  Donkey-Press Eduard Prüssen – Ovid. Verwandlungen.

€ 300 ( R7 )

Eine Auswahl mit Radierungen von Eduard Prüssen. Köln, Donkey-Press 1974. Mit elf signierten Radierungen. Originalleinenband mit Deckelschild.

Siebter Druck der Donkey-Press. – Eins von 40 Exemplaren. – Alle Radierungen und der Druckvermerk vom Künstler signiert. – Der Text auf Bütten, die Radierungen auf Kupferdruck-Bütten gedruckt. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Der Graphiker und Illustrator Eduard Prüssen (geboren 1930) gründete die Donkey-Press 1961.

25,5 : 21,5 cm. [40], 11 Radierungen.

Spindler 160.7

844  Donkey-Press Eduard Prüssen – Paul Scheerbart. Der galante Räuber oder die angenehme Manier.

€ 300 ( R7 )

Ein Garten-Scherzo. Mit Linolschnitten von Eduard Prüssen. Köln, Donkey-Press 2006. Mit zwölf ganzseitigen Linolschnitten, davon acht zweifarbig. Schwarzer Originalhalbleinenband mit Deckellinolschnitt in Weiß.

51. Druck der Donkey-Press. – Eins von nur 25 Exemplaren. – Die Linolschnitte im Buch monogrammiert, im Druckvermerk von Künstler signiert. – Auf weißem und schwarzem Bütten gedruckt und als Blockbuch gebunden. – Die acht farbigen Linolschnitte wurden in der Technik der verlorenen Form gedruckt, bei der die Druckplatten durch zunehmende Bearbeitung nach dem letzten Druckgang unbrauchbar sind. – Der Graphiker und Illustrator Eduard Prüssen (geboren 1930) gründete 1930 seine Donkey-Press .

34,5 : 25,0 cm. [24] Seiten, 4 schwarze Doppelblätter.

845  Eggebrecht-Presse – Christian Heinrich Kleukens. Das Wunder der heiligen Nacht.

€ 150

Mainz, Werkstatt für Buchdruck 1935. Originalhalbpergamentband mit vergoldetem Rückentitel.

Eins von 35 Exemplaren, die als »Jahresgabe« neben der Auflage von 100 Exemplaren verteilt wurden. – Handabzüge in Braun und Schwarz. – Sehr seltenes und frühes Dokument der Eggebrecht-Presse, noch vor deren eigentlicher Gründung 1936.

22,8 : 15,4 cm. [5], 8, [3] Seiten.

Vgl. Spindler 92

846  Eggebrecht-Presse – Jean de La Fontaine. Die Grille und die Ameise.

€ 300

La Cigale et la Forumi. Mainz 1966. Mit Prägedrucken von Hannes Gaab, davon zwei Doppelseiten farbig. Leporello in Originalleinenband und -schuber.

Eins von 50 für den Handel bestimmten Exemplaren (Gesamtauflage 70). – Auf Zerkall-Bütten. – Druckvermerk vom Künstler signiert und nummeriert. – Übertragung des Textes von Hannes Gaab, der Urtext von Äsop wurde vorangestellt. – Handsatz aus der Diotima von Gudrun Zapf-von Hesse. – Einband und Schuber fertigte Erhart Köhler, Mainz. – In schlichter Eleganz und typographisch überzeugend gestalteter Pressendruck.

46,5 : 34,2 cm. [10] Blätter. – Kleiner Sammlerstempel auf Innendeckel und Titelblatt. – Titel mit minimaler Verfärbung.

Spindler 37, 17

847  Eremiten-Kalender.

€ 250 ( R7 )

1964–1986. Stierstadt, später Düsseldorf, Eremiten-Presse [1963–1985]. Durchgehend und meist originalgraphisch illustriert. 23 Original»broschuren«.

Von den beiden ersten Jahrgängen abgesehen, vollständige Reihe dieses für V. O. Stomps und seine Gefolgsleute typischen Produkts. Ab 1973 erschienen die Kalender in Düsseldorf, bis sie 1986 eingestellt wurden. – Mit hunderten meist farbigen Holz- und Linolschnitten von Thomas Bayrle, Uwe Bremer, Klaus Endrikat, Günter Bruno Fuchs, Axel Hertenstein, Bernhard Jäger, Sascha Juritz, Christoph Meckel, Pit Morell, Ali Schindehütte, Werner Schreib, Bernard Schultze, Klaus Staeck, Günter Stiller, Johannes Vennekamp, Arno Waldschmidt, Peer Wolfram und vielen mehr. – Jeder Kalender mit einem Thementitel. – Der häufig verwendete graue Karton stammte aus Schnittresten der Druckerei der Büchergilde Gutenberg. – Unbenutzt, sehr gut erhalten und in dieser Vollständigkeit selten.

40 : 6 cm bis 47 : 10 cm.

Spindler 1.202–205, dann Reske S. 203

848  Officina Ludi – Wolfgang Hildesheimer. Das Ende einer Welt.

€ 200 ( R7 )

Illustriert von Anne von Karstedt. Großhansdorf 2009. Durchgehend mit Farblinolschnitten und Strichätzungen nach Federzeichnungen. Originalleinenband mit Farblinolschnitt, im Originalschuber.

Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe B mit einer beigelegten signierten farbigen Originalgraphik (Gesamtauflage 975). – Druckvermerk von der Künstlerin signiert und nummeriert. – Der Druck erfolgte von jeweils drei Linolplatten und einer Schwarzform für Text und Strichätzung. – Anne von Karstedt (Jahrgang 1970) leitet die graphische Werkstatt im Hamburger Museum der Arbeit. – Die Erzählung ist Hildesheimers Erstlingswerk »Lieblose Legenden« entnommen.

32,5 : 29,5 cm. [36] Seiten. – Schuber am Oberrand gebräunt, sonst tadellos.

849  Raamin-Presse – Hölderlin. Patmos.

€ 600

In der Schreibweise der dem Landgrafen von Homburg im Jahre 1803 überreichten Handschrift. Mit fünf Bildinitialen von Roswitha Quadflieg. Hamburg 1978. Mit fünf ganzseitigen farbigen Linolschnitten, 15 farbigen Initialen und einigen Zierstücken. Dunkelblauer Originaloasenziegenlederband. Rückentitel und Deckelvignetten in Negativblindprägung (Christian Zwang, Hamburg). Im Originalschuber.

Neunter Druck der Raamin-Presse. – Eins von 50 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Ganzleder (Gesamtauflage 105). – Im Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Gedruckt auf gelblichem, englischen Büttenkarton »Penshurst« von Barcham Green. – Die Ausgabe enthält die früheste Textfassung verschiedene Varianten.

31,5 : 19,0 cm. XXXII, [2] Seiten. – Rücken minimal verblasst.

Spindler 71.9. – Isphording II, 740

850  Raamin-Presse – Novalis. Fabeln.

€ 300

Mit acht Illustrationen von Roswitha Quadflieg. Hamburg 1979. Mit acht Holzstichen. Schwarzbrauner Originalmaroquinband mit Negativblindprägung (Werkstatt Christian Zwang, Hamburg). Im Originalschuber.

Zehnter Druck der Raamin-Presse Hamburg. – Eins von 30 Exemplaren der Vorzugsausgabe (Gesamtauflage 185), jedoch ohne die Suite der Holzstiche. – Von der Künstlerin im Druckvermerk signiert. – Gedruckt auf Penshurft-Büttenkarton von Barcham Green. – Für die Schrift in den zweifarbigen Holzstichen wurden Versalien der Nicholas Cochin verwandt.

21,8 : 14,5 cm. [3]–22, [4] Seiten. – Rücken verblasst.

Spindler 71.10

851  Raamin-Presse – Georg Trakl. Gesang des Abgeschiedenen. Traum und Umnachtung.

€ 450

Aus Sebastian im Traum. Illustrationen von Roswitha Quadflieg. Hamburg 1980. Mit 14 mehrfarbigen Kunstharzstichen. Originalpappband mit Blindprägung (Christian Zwang, Hamburg). Im Originalschuber.

Elfter Druck der Raamin-Presse. – Eins von 120 Exemplaren (Gesamtauflage 125). – Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Gedruckt auf Fabriano-Bütten. – Die feinlinigen und zugleich in sechs bis zehn Farben flächig zerfließenden Kunstharzstiche wollen »erarbeitet« werden, gerade ihre Vielschichtigkeit im wörtlichen Sinne verdient den längeren Blick, ein Lesen, dem der Trakl-Dichtungen gleich. – Die Auswahl vereint elf Gedichte und den Prosatext »Traum und Umnachtung«, erstmals erschien 1915 »Sebastian im Traum«.

28,5 : 18,8 cm. 49, [3] Seiten.

Spindler 71.11

852  Raamin-Presse – Traumalphabet.

€ 450

Ein Schrift-Bilder-Buch, das dreizehn wirklich geträumte Träume […] sichtbar macht. Nachgeträumt und festgehalten von Roswitha Quadflieg. Hamburg 1985/86. Mit 13 mehrfarbigen Holz-, Kunstharz- und Linolstichen. Taubenblauer Originalkalblederband mit Blindprägung (Christian Zwang, Hamburg). Im Originalschuber.

15. Druck der Raamin-Presse Hamburg. – Eins von 160 Exemplaren (Gesamtauflage 200). – Von der Künstlerin im Druckvermerk signiert. – Gedruckt auf Hahnemühle-Bütten. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Das als Schriftmusterbuch gedachte Werk stellt die ungefähr vierzig Schriften vor, »die inzwischen, in Blei gegossen, in Schenefeld zusammengekommen« waren. – Die Träume stammen von einem Pharao, Nebukadnezar sowie von Christian Rosenkreutz, Philipp Otto Runge, Bettina von Arnim, Justinus Kerner, Kaspar Hauser, Carl Gustav Jung, Heinrich Wolfgang Seidel, Franz Kafka, Georg Heym, Emil Barth und Eugène Ionescu. – Jedem Traum werden vier Seiten gewidmet, die neben den Alphabeten der jeweils verwendeten Schriften den Text und eine farbige Illustration beinhalten. – Beigabe.

31,5 : 22,4 cm. [2], 56, [8] Seiten. – Rücken verfärbt.

Spindler 71.15. – Isphording II, 743. – Slg. Achilles 539

853  Raamin-Presse – August Strindberg. Gespenstersouper.

€ 200

Ein Kammerspiel. Mit vier Bildtafeln von Roswitha Quadflieg. Hamburg 1987. Mit vier Radierungen. Originalpappband mit cremefarbenen Büttendeckelbezügen und Negativblindprägung (Werkstatt Christian Zwang, Hamburg). Im Schuber.

16. Druck der Raamin-Presse. – Eins von 180 Exemplaren, daneben erschienen fünf Künstlerexemplare. – Im Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Gedruckt auf grauem Velin »BFK Rives«. – Die Übersetzung von Strindbergs »Spöksupén« stammt von Benita von Vegesack und ist hier erstmals veröffentlicht. Als Fußnoten finden sich 18 Briefe des Verfassers an Emil Schering aus den Jahren 1907 und 1908 in der Übersetzung des Empfängers.

32,4 : 22,5 cm. 74, [5] Seiten.

Spindler 71.16. – Isphording II, 744

854  Raamin-Presse – Franz Kafka. Betrachtung.

€ 800

Bilder von Roswitha Quadflieg. Hamburg 1990. Mit fünf mehrfarbigen Kunstharzstichen, kombiniert mit Kupfer- und Aluminiumätzungen. Schwarzer Originalkalblederband mit Seidenvorsätzen und Blindprägung (Werkstatt Christian Zwang, Hamburg). Im Originalschuber.

19. Druck der Raamin-Presse. – Eins von 40 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer signierten Extrasuite der Stiche (Gesamtauflage 180). – Im Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Gedruckt auf cremefarbenem Velin »BFK Rives«. – Der Band vereint die 18 Erzählungen der 1913 erstmals erschienenen Sammlung und drei Tagebucheinträge Kafkas aus den Jahren 1912 und 1913. – »Monumental. Lackschwarzes Leder, geprägt mit Linien und den fünf Buchstaben seines Namens. Auf diese glänzende Mächtigkeit […] konnte nach dem Aufschlagen der Deckel nicht einfach Papier folgen. […] Mein neunzehntes Buch wurde ein Extrem an ›Materialstimmigkeit‹, und dafür habe ich das Risiko der ›Kostbarkeit‹ in Kauf genommen. Denn Leder ist Leder, und Seide ist Seide, und beide haben ihren Preis. […] Mein neunzehntes Buch ist auch eine Herausforderung an das Fingerspitzengefühl geworden. Wer keines besitzt, überblättert unberührt die Seide. Schade drum« (Roswitha Quadflieg). – Vom Schuber abgesehen tadelloses Exemplar.

37,5 : 22,8 cm. 32, [4] Seiten, 5 Kunstharzstiche. – Schuber mit schwachen Schabspuren.

Quadflieg 168. – Slg. Achilles 543

855  Raamin-Presse – Friedrich Hölderlin. Scardanelli. Die vier Jahreszeiten.

€ 200

Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zwanzig Gedichte. Mit Bildern von Roswitha Quadflieg. Hamburg 1996. Mit vier doppelblattgroßen gefalzten Farbstichen und vier Porträts. Originalpappband mit Rückenschild und Blindprägung (Christian Zwang, Hamburg).

23. Druck der Raamin-Presse. – Eins von 110 Exemplaren (Gesamtauflage 155). – Gedruckt auf Ruscombe Paper und Zerkall-Bütten. – Als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Außer den späten Gedichten Hölderlins sind enthalten: Auszug aus »Thalia«-Fragment, Hölderlins letztes Gedicht »Die Aussicht« sowie Texte der fünf Zeitgenossen Gustav Schlesier, Christoph Theodor Schwab, Bettina von Arnim, Johann Georg Fischer und Charlotte Zimmer.

31,5 : 22,4 cm. – Schuber mit schwachen Schabspuren.

856  Raamin-Presse – William Shakespeare. Venus und/and Adonis.

€ 400

Ein Gedicht in 199 Strophen / A Poem in 199 stanzas. Hamburg 1997. Mit sechs mehrfarbigen Stichen mit Radierung und vier gestochenen Vignetten von Roswitha Quadflieg. Originalpappband mit Büttenpapier-Deckelbezügen mit Silberprägung (Werkstatt Christian Zwang, Hamburg).

24. Druck der Raamin-Presse. – Eins von 40 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit zwei zusätzlichen signierten Farbstichen (Gesamtauflage 165). – Im Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Druck in Schwarz (englische Originalfassung) und Rot auf Heritage-Archivpapier. – Druck der Stiche bei Till Verclas, Hamburg, auf handgeschöpftem Japanpapier »Mingei«, kaschiert auf Rives-Design.

32,5 : 20,6 cm. 133, [3] Seiten, 2 Falttafeln, 2 Stiche.

857  Raamin-Presse – Drei Drucke der Presse.

€ 600

Hamburg 1982, 1992 und 1999. Mit Graphiken von Roswitha Quadflieg. In den Originaleinbänden von Christian Zwang, Hamburg.

I: 13. Druck. Van den Machandelboom. Vom Machandelbaum. The Juniper. 1982. Mit 14 Holzstichen. Originalpappband. Eins von 140 Exemplaren. – II: 21. Druck. 21 Kapitel aus der Historia von D. Johann Fausten. […] Dazu Auszüge aus dem ersten und zweiten Teil des »Faust« von Johann Wolfgang von Goethe. Und sechs Gesänge aus der »Göttlichen Komödie« von Dante Alighieri. 1992. Mit acht farbigen Kunstharzstichen, kombiniert mit Linolschnitten. Originalmarouinband. Eins von 150 Exemplaren. – III: Neue Reihe, erster Druck. Hans Magnus Enzensberger. Ohne uns. Ein Totengespräch. 1999. Mit vier doppelseitigen Kunstharzstichen. Originalhalbleinenband. Eins von 250 Exemplaren. – Alle tadellos erhalten.

858  Edition Tiessen – Fünf Ausgaben der Reihe.

€ 250

Neu-Isenburg 1977–1987. Mit insgesamt 13 Originalgraphiken, davon vier beigelegt und signiert. Originalbroschuren.

I: Gotthard de Beauclair. Gedanken zum Ende der Ära Gutenberg. 1977. Eins von 300 Exemplaren, im Druckvermerk vom Verfasser signiert. Privatdruck für Freunde der Buchhandlung Wolfgang Tiessen, erschienen anlässlich der ersten Drucke der Edition. – II: Salomon Gessner. Die Erfindung des Saitenspiels und des Gesangs. Fünf Idyllen. Mit drei Radierungen von Imre Reiner. 1979. 10. Druck. Eins von 95 Exemplaren (Gesamtauflage 176). – III: Die Geschichte von Joseph und seinen Brüdern wie sie im Alten Testament überliefert ist. Mit zwei Holzstichen von Otto Rohse. 1983. 29. Druck. Eins von 75 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit zwei signierten Extraabzügen der Holzstiche (Gesamtauflage 251). – IV: Horst Heiderhoff. Die Original-Janson-Antiqua. 1983. Mit Abbildungen. Sonderdruck der Edition Tiessen. – V: Marie Luise Kaschnitz. Das ewige Licht. Mit vier Lithographien von Rolf Escher. 1987. 51. Druck. Eins von 100 Exemplaren, wie die Vorzugsexemplare mit zwei zusätzlichen, lose beigelegten Lithographien (Gesamtauflage 176). – II, III und V im Druckvermerk von den Künstlern signiert.

30,0 : 20,2–21,7 cm. – II-V tadellos erhalten, Vorsätze von I mit leichtem Abklatsch des Buntpapierumschlags. – Alle mit Exlibris Wolfgang Schmidbauer (Kupferstich oder Holzstich).

Tiessen S1, ET 10, ET 29, S 11 und ET 51