Vorschau 33 : Officina Serpentis – Tres Epistolae Platonis.

Berlin 1926. Mit sechs vergoldeten und teils in Rot ornamentierten Initialen von Hanns Thaddäus Hoyer. Ziegelroter Maroquinband mit blindgeprägten Deckel- und Innenkantenfileten sowie vergoldetem Rücken- und Deckeltitel und Kopfschnitt (signiert: Hans Glökler, Berlin).
In Halbleinenschuber mit Pergamentkanten.

Eins von sieben Exemplaren auf Pergament mit vergoldeten Initialen. Es erschienen weitere 333 Exemplare auf Zerkall-Bütten, bei denen die Initialen nur in Rot gedruckt wurden. – Gesetzt aus der Griechischen Tischendorf-Type von Schelter & Giesecke, die hier erstmals für einen fortlaufenden Text verwendet wurde, und der Elzevir-Cursiv von Gentzsch & Heyse, Hamburg. – Handpressendruck. – Hanns Thaddäus Hoyer, Lehrer an der Unterrichtsanstalt des Berliner Kunstgewerbe-Museums entwarf auch den Titel dieser Platon-Ausgabe. – Der Druck wurde den Mitgliedern der Maximilian-Gesellschaft gestiftet. – »Alle Kritiker vollends zum Verstummen bringen sollte die Ausgabe der ›Tres Epistolae Platonis‹ (1926). Angesichts der Harmonie dieser Seiten im sorgfältig ausgependelten Gleichgewicht der Satzblöcke […] und den beiden beschwingten, ›geschrieben‹ wirkenden Initialen, ist es wohl erlaubt, von einer typographischen Höchstleistung zu sprechen.« (Jürgen Eyssen).

ChristianHesse