Vorschau 40 : Ernst Ludwig-Presse. – Das Buch der Fabeln.

Zusammengestellt von Christian Kleukens. Eingeleitet von Otto Crusius. Leipzig, Insel 1913. Violetter Ecrasélederband mit vergoldeter Deckelvignette, Kopfschnitt- und reicher, ornamentaler Rückenvergoldung.

Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten und im Ledereinband. – Die Titelblätter der 2000 Exemplare der Normalausgabe zierte eine Vignette von Ludwig Enders. Auch für die Vorzugsausgabe waren die Titelblätter schon gedruckt, wurden jedoch nicht verwendet. – Friedrich Wilhelm Kleukens zeichnete Titel und Vignette neu; von ihm stammt auch der Einbandentwurf. – Die Überschrift der Einleitung und die große Initiale wurden in Rot gedruckt, die Titelvignette gelb koloriert. – Der Band enthält über 250 Fabeln antiker bis zeitgenössischer Autoren sowie Volksdichtungen und Fabeln aus Asien, Afrika und Nordamerika. – Exlibris Lucy Spiegl.

ChristianHesse