1022 Georges Jeanniot – Benjamin Constant. Adolphe.

Anecdote trouvée dans les papiers d’un inconnu. Cinquante eaux-fortes par G. Jeanniot. Paris, G. Jeanniot 1902. Mit 54 [!] Radierungen, davon elf auf Tafeln. Olivgrüner Maroquinband (signiert: René Kieffer). Mit vergoldeten Fileten und intarsierten Blattornamenten, Rückentitel, Innenkantenbordüren und Kopfschnitt vergoldet. Im Schuber mit Lederkanten.

Schätzpreis: 600

Startpreis: 400

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Eins von 100 Exemplaren auf Velin d’Arches mit Wasserzeichen »Adolph« (Gesamtauflage 151), getrüffelt mit einer kolorierten und signierten Bleistiftzeichnung. – Der autobiographisch geprägte Roman von Benjamin Constant (1767–1830, eigentlich Henri-Benjamin Constant de Rebecque) erschien bereits 1816/17. Der Autor bestritt allerdings die seinerzeit verbreitete Auffassung, der Roman spiegele seine Beziehungen zu Madame de Staël und Charlotte von Hardenberg. – Mit einem Vorwort von Paul Hervieu. – Pierre-Georges Jeanniot (1848–1934), der hier auch als Verleger fungierte, kam 1899 durch die »Société nationale des beaux-arts« in Kontakt zu Édouard Manet, Edgar Degas u. a. In den Folgejahren illustrierte er zahlreiche Werke der französischen Nationalliteratur. – Im Auflagenvermerk vom Künstler-Verleger signiert. – Die erste Radierung mit einer faksimilierten Textzeile des Autors. – Der Einband des berühmten Relieurs René Kieffer in zurückhaltender Farbigkeit, die Deckel jedoch durch vergoldete Fileten gegliedert und mit Ahornblattdekoren verziert. Die breiten Innenkanten, die Seidenspiegel umrahmen, mit doppelter Goldfilete mit Eckfleurons. – Sehr schönes Exemplar.

27 : 21,3 cm. [12], IX, [1], 167, [7] Seiten, 11 Radierungen. – Rücken leicht und gleichmäßig verfärbt.

Monod 3089. – Carteret IV, 122: »Un des meilleurs livres de Jeanniot. Belle publication, très cotée«

LOT Nr: 23-1022-33 Kategorie: