106 Arno Nadel. Die Erlösten.

Zehn Totenmasken. Radierungen […] mit zwei Gedichten des Künstlers. Berlin, Franz Schneider [1924]. Mit zehn signierten Radierungen. Originalpergamentband mit Eckfleurons, schwarz-goldenen Bordüren, vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt (signiert: H. Sperling, Leipzig).

Beschreibung

Exemplar 1 von 200, eins der Vorzugsexemplare im Pergamenteinband. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Mit den Porträts von Goethe, Schiller, Shakespeare, Friedrich der Große, Napoleon, Beethoven, Wagner, Liszt, Nietzsche und Wedekind. Jeder Radierung ist ein Textblatt mit einer Dichtung des jeweils Porträtierten vorgebunden. – Auf unbeschnittenem Kupferdruckbütten. – Aus der Bibliothek von Heinrich Stinnes, mit dessen Besitzvermerk auf dem Vorblatt. Die Radierungen mit seinem Monogrammstempel, handschriftlicher Bezeichnung und Nummerierung. – Das ehemals viel beachtete Werk Arno Nadels (1878–1943) ist vernichtet, verschollen, vergessen. Der 1943 nach Auschwitz deportierte und dort ermordete Künstler war Komponist, Dichter, Forscher und Sammler. Vieles von seinem künstlerischen Werk, das er der Malerin Käthe Kollwitz anvertraut hatte, ging im Krieg verloren.

34,7 : 27,1 cm. 14 Blätter, 10 Radierungen. – Vorsätze und äußerste Ränder leicht stockfleckig.

Nicht bei Jentsch und Lang, nicht im Katalog Lindenau-Museum