107 Otto Nückel – Alexander Moritz Frey. Solneman, der Unsichtbare.

Roman. Mit 13 Holzschnitten von Otto Nückel. München, Delphin 1914. Mit 13 blattgroßen Holzschnitten. Dunkelbrauner Originalkalblederband mit ornamentaler Blindprägung, vergoldetem Rückentitel und Kopfgoldschnitt. Mit dem Suitenumschlag im Originalschuber.

Beschreibung

Erste Ausgabe von Freys Romandebüt. – Exemplar 35 von 75 der Vorzugsausgabe auf Bütten mit einer signierten Extrasuite aller Holzschnitte als Handabzüge auf Chinapapier. – Im Druckvermerk vom Verfasser signiert. – Alexander Moritz Frey (1881–1957) »zeigt […] in seinen Romanen und Erzählungen eine starke Neigung zum Skurrilen und Phantastischen, zum Märchenhaften und Grotesken, aber auch eine ausgeprägte Neigung zur sozialen und politischen Satire und zur Parodie des selbstgefälligen Spießbürgertums« (Ralph Jentsch). Carl von Ossietzky pries ihn als »Meisterzeichner von Nachtstücken und Traumgesichten« (zitiert nach KNLL V, 815). – Otto Nückel illustrierte unter anderem auch Thomas Manns »Der kleine Herr Friedemann« (siehe KatNr. 109) – Sehr seltene Vorzugsausgabe in schönem Originaleinband.

26,0 : 20,0 cm. 193, [1]| Seiten. – Rücken verblasst. Vorderkante mit kleiner Stauchung.

Sennewald 14,1. – Jentsch 20. – Lang, Expressionismus 251