112 Einbände – Gelber Maroquinband mit Gold- und Blindprägung sowie farbigen Lederintarsien, signiert »Scheer Berlin«.

– Inhalt: Chateaubriand. Les aventures du dernier abencérage Compositions de Gaston Vuillier, gravées a l’eau-forte par Omer Bouchery. Paris, A. et F. Ferroud 1912. Mit 22 Radierungen, davon 16 im Text, alle mit drei zusätzlichen Suiten.

Beschreibung

Exemplar 12 von 20 der absoluten Vorzugsausgabe auf »Japon impérial« (Gesamtauflage 750), mit einem signierten Originalaquarell und drei zusätzlichen Suiten aller Radierungen auf Japan, davon zwei Zustandsdrucke, teils mit Remarquen, und ein von Vuillier kolorierter Abzug. – Auflagenvermerk vom Verleger monogrammiert. – Der Originalumschlag hinten eingebunden. – Makelloses Kleinod der französischen Bibliophilie in einem kongenialen Einband des Berliner Buchbindemeisters Bruno Scheer (1889–1968). Der Schüler von Paul Kersten und Franz Weiße war Mitglied des »Jakob Krause Bundes« und »Meister der Einbandkunst«. – Die Deckel durch kreisförmige Blindprägung gegliedert, in den Zwischenfeldern florale Verzierungen aus rotem und grünem Leder und vergoldeten Fileten. – Steh- und Innenkantenbordüren in Blindprägung, die Spiegel und Vorsätze mit bedruckter Seide bezogen. – Provenienz: Heinrich Stinnes, mit dessen handschriftlichem Besitzvermerk auf einem Vorblatt.

18,3 : 13,3 cm. VIII, 97, [3] Seiten, 6 und 66 zusätzliche Radierungen, 1 Aquarell. – Rücken etwas gebräunt.

Monod 2675. – Carteret V, 47. – Mahé I, 481

LOT Nr: 26-0112-33 Kategorie: