117 Mainzer Presse – Goethes Balladen.

Mainz 1928. Leuchtend roter Maroquinband mit blindgeprägten und vergoldeten Rücken-, Deckel- und Innenkantenfileten, Rückentitel und Buchschnitt vergoldet (signiert: E. Kretz, Basel). Im Schuber mit Lederkanten.

Beschreibung

Erster Druck der Mainzer Presse. – Gesetzt aus der Burte-Fraktur. – Der Titel wurde in Gold gedruckt. – Tadellos. – Dazu: Johann Peter Hebel. Schatzkästlein des rheinischen Hausfreundes. Originalhalbleinenband mit rot geprägtem Pressensignet auf dem Vorderdeckel. Dritter Druck der Mainzer Presse. – 1927 wurde Christian Heinrich Kleukens, der Leiter der Ernst Ludwig-Presse, »der ja als der eigentlichen Altmeister der deutschen Pressen-Arbeit gelten darf« (Aufruf zur Gründung der Presse, zitiert nach Rodenberg), an die von der Stadt Mainz gegründete Presse berufen. Für die Ernst Ludwig-Presse bedeutete dies lediglich einen Ortswechsel, ihre in den wenigen Folgejahren erschienenen Drucke trugen nun als Druckort Mainz.

26,7 : 18,7 cm. [2], 76, [6] Seiten; 27,7 : 18,8 cm. 179, [9] Seiten. – Vorsatzblätter von I mit schwachem Leimschatten.

Rodenberg 511 und 511, 3. – Schauer II, 67

LOT Nr: 23-0117-33 Kategorie: