135 Georg Schrimpf – Eduard Mörike. Gedichte.

Mit Originalholzschnitten von Georg Schrimpf. München, Verlag der Münchner Drucke 1924. Mit neun Textholzschnitten. Grüner Originalmaroquinband mit Rücken-, Deckel- und Kopfschnittvergoldung (signiert: Handband Enders Leipzig MDE). Im Schuber.

Beschreibung

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. – Exemplar 7 von zehn der Vorzugsausgabe im Ganzledereinband (Gesamtauflage 200). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Nach ersten Erfolgen durch die Ausstellungen in Herwarth Waldens Galerie »Der Sturm« ging Georg Schrimpf 1917 nach München. Dort stellte er regelmäßig in der Galerie Neue Kunst von Hans Goltz aus, für den er auch zahlreiche Drucke illustrierte und die bekannten Einbandaquarelle schuf. Die Mörike-Holzschnitte dokumentieren Schrimpfs Übergang vom Expressionismus zur Neuen Sachlichkeit. – Als dritter Holzschnitt hier »Liebesvorzeichen« statt »Wanderer«. – In der Ledervariante sehr selten.

26,0 : 16,2 cm. [96] Seiten. – Rücken minimal verfärbt.

Hofmann/Praeger, S. 237. – Mörike Slg. Berge, S. 108