1354 Leipzig – Die verbrannte Taube.

Zwölf jiddische Gedichte. Leipzig, Hochschule für Graphik und Buchkunst 1968. Mit 15 ein- und mehrfarbigen Radierungen, zwei als Prägedruck, von Rainer Herold. Originalpergamentband im blindgeprägten Originalhalbleinenschuber.

Beschreibung

Eins von ursprünglich 50 Exemplaren. Der Großteil dieser ohnehin kleinen Auflage wurde zudem durch einen Brand vernichtet. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Auf unterschiedlichen Büttenpapieren als Blockbuch gedruckt und gebunden. – Die Auswahl jiddischer Lyrik, nachgedichtet von Werner Günzerodt, wurde dem 25. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto gewidmet. – Rainer Herold (geboren 1940) studierte an der Leipziger Hochschule bei Bernhard Heisig und war später in Berlin Meisterschüler von Werner Klemke. – Die Gesamtgestaltung und die Einbandarbeiten übernahm Kurt Stein, den Satz Dieter Weise. – Die Gedichte stammen von Dowid Sfard, Jakub Schudrich, Unbekannter Autor aus dem Lager Kloge, Mordechai Gebirtig, Jossif Kotljar, Micha Mogilewitsch, Eliahu Rajsman und Jossl Buchbinder.

27,4 : 18,9 cm. [46] Seiten.

Seyfert/Weise S. 184 (zählt nur 12 Radierungen)

LOT Nr: 28-1354-33 Kategorie: