138 Hundertdrucke – [Johann Fischart]. Geschichtklitterung I und II. Affentheurlich Naupengeheurliche Geschichtklitterung. Von Thaten vnd Rhaten der […] Helden und Herren Grandgoschier Gorgellantua und deß […] Fürsten Pantagruel von Durstwelten, Königen in Utopien […]

Etwan von M. Frantz Rabelais Frantzösisch entworffen: Nun aber vberschrecklich lustig in einen Teutschen Model vergossen […] Durch Huldrich Elloposcleron. Mit 22 Ur-Holzschnitten von Bruno Goldschmitt. München, Hans von Weber 1914–1915. Mit 22 blattgroßen Holzschnitten. Zwei Pergamentbände mit vergoldeten Rückentiteln und Fileten und Kopfgoldschnitt (signiert: Frieda Thiersch). In Schubern. Originalpappmappe.

Schätzpreis: 1.000

Startpreis: 650

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

19. und 20. Druck für die Hundert. – Verlagsexemplar. – Mit einer Extrasuite der 22 Holzschnitte (Sennewald: »Erstabzüge«). – Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gedruckt auf Hundertbütten bei Joh. Enschedé en Zonen, Haarlem. – 1575 erschien die erste Ausgabe Fischarts »Nachdichtung« des Rabelais’schen »Gargantua«. »Wer seinen Sprachfundus etwas auffüllen will mit originellen Wortbildungen, witzigen Metaphern, derben Anachronismen und ›affentheuerlichen‹ Sprachspielen (mit besonderer Berücksichtigung des Skatologischen), der sollte beim Lesen dieses Werks Augen und Ohren offen, Papier und Bleistift bereit halten. Da wimmelt es nur so von etymologischen Kostbarkeiten wie ›Pißkachel‹ und ›Bruntzscherbe‹ (Nachttopf), ›Strohfidel‹ (Schlampe), ›Haußhagel‹ (zänkische Ehefrau) – und dem gar zu schönen ›Bettanstand‹ (weibliche Willfährigkeit). Fröhliche Renaissance, wo die Menschen bisweilen ›bachschnadrig‹ (naß), ›mollentrollig‹ (verbummelt) sind, eine ›dachtropfige Nase‹ haben, und wo der profane Scherz noch ›Gugelfuhre‹ heißt.« (Frank Schäfer. Rezension zur Eichborn-Ausgabe 1997). – Dazu: Jacob Frey. Die Garten Gesellschaft. Ein New hübsches vnd schimpflichs büchlin […] darinn vil frölichs gespechs, Schimpff reden, Spaywerck vnd sunst kurtzweilig bossen […] München 1923. Halbpergamentband mit Vergoldung und Marmorpapier-Deckelbezügen (signiert: Frieda Thiersch). – 37. Hundertdruck. – Eins von 100 Exemplaren. – Gesetzt aus der Alten Schwabacher.

Je 28,3 : 19,7 cm. [8], 195, [1] und [8], 203, [5] Seiten; 19,8 : 14,0 cm. 210, [6] Seiten. – Schuberkanten jeweils an einer Seite beschädigt. – Beigabe: Rücken mit roter Farbspur.

Rodenberg 412, 19/20 und 414. – Schauer II, 60 und 61. – Sennewald 60, 14–15

LOT Nr: 23-0138-33 Kategorie: