143 Max Slevogt – Rainer Maria Rilke. Gedichte

aus den Jahren 1902–1917. [Berlin, Calvary 1931]. Mit 15 teils farbigen Illustrationen von Max Slevogt. Originalpergamentband mit Rücken- und Filetenvergoldung (signiert: Frieda Thiersch). Im Originalschuber.

Beschreibung

Privatdruck. – Exemplar XVII von 60 römisch nummerierten der Vorzugsausgabe A mit einer signierten Radierung und in Pergament gebunden (Gesamtauflage 180). – 1918/19 schrieb Rilke 82 für einen Freund ausgewählte Gedichte nieder, nach dieser Handschrift wurde faksimiliert. – »Was dieser Sammlung eigenartigen und einzigen Reiz verleiht, ist die vollkommen eigenhändige Niederschrift. So groß Rilkes schriftlicher Nachlass ist, eine ähnliche Arbeit von ihm existiert nicht« (Vorwort). – Mit dem häufig fehlenden Doppelblatt mit dem Vorwort zur Entstehung des Buches, das in der Typographie der Bremer Presse gesetzt wurde – die Bindearbeit von Frieda Thiersch für die Vorzugsexemplare rundet das Gesamtwerk ab. – Der Schuber wurde mit dem farbig illustrierten Originalumschlag bezogen.

28,8 : 22,5 cm. [178] Seiten, 2 Textblätter.

Rümann 76 b. – Mises 130