15 Kelmscott Press – Raoul Lefevre. The Recuyell of the Historyes of Troye.

Book I [–] III. London, Bernard Quaritch 1892. Mit einem Doppeltitel mit breiten Bordüren, zahlreichen Rand- und Eckbordüren und Initialen, alles Holzschnitte von William Morris. Zwei flexible Originalpergamentbände mit vergoldetem Rückentitel und türkisfarbenen Schließbändern.

Beschreibung

Eins von 300 Exemplaren auf »Flower«-Bütten, fünf Exemplare wurden auf Pergament gedruckt. – Bereits im Sommer 1890 versuchte Morris zu entscheiden, welche von William Caxton übertragenen und gedruckten Bücher er mit einer von ihm neu entworfenen Schrift drucken wolle. Durch Schwierigkeiten bei der Papierlieferung erschienen zunächst einige Kleinschriften. 1892, im zweiten Jahr der Kelmscott Press, folgten dann fast zeitgleich Jacobus de Voragines »Golden Legend« – die der »Golden Type« ihren Namen gab, und Lefevres »Troye« mit der »semi Gothic type«, die als »Troy Type« in die Typographiegeschichte einging. Inhaltsverzeichnis und Glossar wurden aus der – ebenfalls erstmals verwendeten – Chaucer Type gesetzt. – Beide Ausgaben erschienen im Londoner Verlag Bernard Quaritch. – In Leinenkassette mit Lederrückenschild. – William Morris, Architekt und Maler, war eines der führenden Mitglieder der englischen »Arts & Crafts«-Bewegung, die sich die Erneuerung des Kunsthandwerks unter ästhetischen und sozialen Aspekten zum Ziel setzten. Mit seinen Drucken steht er am Beginn der modernen Buchkunst.

29,8 : 22,0 cm. XVI, 295, [1]; [297–]718, [4] Seiten. – Eins der zwölf Seidenbänder teils abgerissen. – Unterrand von einem Blatt in Band II mit kleinem Braunfleck, vier Blätter leicht gebräunt.

Peterson A 8. – Tomkinson 109, 8