159 Hyperiondrucke – Johann Wolfgang von Goethe. Faust.

Eine Tragödie. – Der Tragödie zweiter Teil. München, Hyperionverlag Hans von Weber 1912. Grüne Maroquinbände mit reicher Vergoldung, Lederintarsien und senffarbenen Seidenspiegeln und -vorsätzen.

Beschreibung

Erster Hyperiondruck. – Je eins von 100 römisch nummerierten Exemplaren auf Hundertbütten. Daneben wurden 550 Exemplare auf Van Gelder-Bütten und sieben auf Pergament gedruckt. – Druck bei Johann Enschedé en Zonen, Haarlem. – Mit diesem Druck begründete Hans von Weber seine dritte Pressendruck-Reihe. Die Hyperiondrucke wurden auch an die Mitglieder der Vereinigung »Die Hundert« ausgegeben und wie bei dieser Reihe erfolgte die Auswahl der verwendeten Drucktypen durch Beschluss der Subskripenten. – Prachtvolle, wenn auch unsignierte Handeinbände: Rückenvergoldung in sechs Feldern mit Fileten und gepunzten Rechtecken. – Deckel mit vierzehnfacher(!) vergoldeter Filete, die zusammen mit den senffarbenen Intarsienstreifen eine breite Bordüre bilden. – Stehkanten mit goldgepunzter Verzierung. – Die breiten Innenkanten mit reicher floraler und ornamentaler Vergoldung. – Kopfschnittvergoldung. – Die Einbände könnten von Paul Kersten oder Peter Demeter entworfen und gebunden sein. – Exlibris Lucy Spiegl.

28,2 : 19,5 cm. 198, [2] und 275, [5] Seiten. – Rücken minimal verfärbt.

Rodenberg 414, 1. – Schauer II, 60 (Abbildung)

LOT Nr: 23-0159-33 Kategorie: