A-11 Otto Dix. Eigenhändiger Brief mit Bleistiftzeichnung (Bildskizze »Lot und seine Töchter«).

(Dresden, 7.12.1939 – Poststempel). Zwei Seiten. 31,8 : 20,4 cm.

Schätzpreis: 1.800

Startpreis: 1.200

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

differenzbesteuert, volle MWst
Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Ebenso persönlicher wie bedeutender Brief, in dem Otto Dix seiner Stieftochter Hana Koch die Konzeption seines wichtigsten Gemäldes der späten 1930er Jahre, »Lot und seine Töchter«) skizziert (Bleistift, wie der ganze Brief, ca. 14 : 10 cm) und wortreich beschreibt. – »Wenn Du die Geschichte nicht kennst, mußt Du in der Lutherbibel nachlesen – in Eurer steht sie nicht«. – Es folgt eine ausführlich-nuancenreiche Beschreibung der verwendeten Farben »Sodom und Gomorra glutrot & braunviolett, die Bäume sind dunkelgrün, blaugrün, […] moosgrün, bräunlich, Gold, zarte Fleischfarben, hell blaugrün, Purpur […]«. Trotz der Einsicht »aber es ist natürlich nicht möglich ein Bild zu beschreiben«, folgt nach einem kurzen Einschub eine weitere Auflistung: »die Stoffe sind Samt, Brokat, Seide, Leinen, Pelz, Schleierstoff dann Feuer, Wasser, Laub, Felsen, Baum, Moor, Haare, Pflanzen« – Die Grußformel endet (versehentlich?) ohne Namen. – Mit dem von Dix adressierten Kuvert. – Hana Koch, Dix’ Stieftochter, war damals etwa 19 Jahre alt und Schülerin an der Krefelder Webschule. – In dem Gemälde, 1939 vollendet und heute im Ludwig Museum Aachen, ahnte Dix seine Verfolgung als Künstler und die Kriegszerstörung seiner Heimatstadt Dresden voraus.

Zweifach gefaltet.

Zusätzliche Information
Tax

differenzbesteuert, volle MWst

LOT Nr: 24-0011-33 Kategorie: