181 Rupprecht-Presse – Friedrich Huch. Karl Wilhelm Ferdinand.

Ein Roman. Nachgelassenes Bruchstück. München 1921/1922. Roter Maroquinband mit reicher floraler Vergoldung, vergoldetem Rückentitel und Buchschnitt sowie Marmorpapiervorsätzen (signiert: Oskar Blenkner, Emmendingen, B.). Im Schuber mit Marmorpapierbezug und Lederkanten.

Schätzpreis: 800

Startpreis: 550

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

15. Buch der Rupprecht-Presse. – Eins von 205 Exemplaren. – Handpressendruck auf Zanders-Bütten. – Mit Holzschnittinitialen im Text. – Bemerkenswert schöner Einband des Breisgauer Buchbindermeisters Oskar Blenkner. – Hans von Weber, Verleger und bibliophiler Sammler, empfiehlt Blenkner seinen Lesern nachdrücklich, neben Karl Ebert (München) und Gustav Fröhlich (Stuttgart): »Endlich ist Meister Blenkner in Emmendingen in Baden zu rühmen. – Von einem Freiburger Kunden wurden mir einige von ihm gebundene Lederbände mit Intarsien gezeigt, die ebenfalls vorzügliche Arbeit aufweisen.« (Zwiebelfisch, Jg. V, Heft 2, zitiert nach »Das Buch als Gesamtkunstwerk II«, Heinrich Heine Antiquariat Düsseldorf 2009).

25,6 : 19,2 cm. [4], 115, [5] Seiten.

Rodenberg 131,15

LOT Nr: 23-0181-33 Kategorie: