188 Bremer Presse – Dante. La Divina Commedia.

München 1921. Gelber Maroquinband mit reicher vergoldeter Filetenverzierung, Kopfschnittvergoldung und intarsierten Pergamentspiegeln (signiert: O. Dorfner · Weimar). Im Schuber mit Lederkanten.

Beschreibung

Neuntes Buch der Bremer Presse. – Eins von 300 Exemplaren. – Breitrandiger Handpressendruck auf Zanders-Bütten mit dem Wasserzeichen der Presse. – Titel und Initialen zeichnete Anna Simons. – Herausgegeben von Berthold Wiese. – Die erste Hälfte des Werkes wurde Anfang 1921 noch in Bad Tölz gedruckt. Die geplanten zweiseitigen Holzschnitte von Ferdinand Hodler wurden nicht ausgeführt. – Eindrucksvoller, streng geometrisch verzierter Einband von Otto Dorfner, der einige Jahre die Buchbinderei des Weimarer Bauhauses geleitet hatte. Besonders die asymmetrische Gestaltung der Innendeckel hebt sich von vielen seiner Entwürfe ab. – Aus der »Goethe-Sammlung Edwin Redslob« mit dem kleinen Sammlungsetikett auf dem Vorblatt. Redslob (1884–1973) war von 1920 bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten Reichskunstwart. 1933 wurde er aus kulturpolitischen Gründen in den Ruhestand versetzt. Seine bedeutende Goethe-Sammlung stiftete er 1968 dem Goethe-Museum Düsseldorf, wo sie mit der dortigen Sammlung Kippenberg vereint wurde. Als »Nicht-Goethe«-Titel ging der schöne Danteband in die Bibliothek seiner Tochter Ottilie über, die ihn in ihre Ehe mit dem Mediziner Helmut Selbach einbrachte (Exlibrisstempel auf Vorblatt).

33,8 : 20,7 cm. [6], 458, [4] Seiten. – Bezugspapier des Schubers leicht fleckig. – Einbandrücken leicht nachgedunkelt, die Vergoldung dort minimal oxidiert.

Lehnacker 9. – Rodenberg 58, 10. – Schauer II, 68. – Papiergesänge 37

LOT Nr: 23-0188-33 Kategorie: