190 To Be Continued Unnoticed [Cover]. Some Papers by Man Ray

in connection with an exposition December 1948. Beverly Hills/California, Copley Galleries 1948. Mit fünf ganzseitigen Abbildungen nach Gemälden und Zeichnungen und einem Titelbild nach einer Fotografie. Lose Blätter im originalen zweiteiligen blau-gelben Büttenkartonumschlag.

Künstlerexemplar mit Originalfotografie und eigenhändiger Einfügung

Beschreibung

Künstlerexemplar »EA« mit einer beigelegten Originalfotografie (vintage print, Handabzug des Künstlers, rückseitig mit Man Rays Pariser Atelierstempel) und eigenhändigen Anmerkungen.

Fotografie: Die Fotomontage (Frau mit Spinnennetz, 25,2 : 15,0 cm) zählt zu den wichtigen surrealistischen Frauenporträts des Fotografen. In den 1920er Jahren entstanden so bekannte Aufnahmen wie »La Prière« und »andere Bilder mit de Sade-Anklängen: Pfirsiche, Birnen, ein Apfel mit einer Schraube statt eines Stiels, stellen als ersatzweise den weiblichen Körper dar – köstlich, lockend, depersonalisiert. Sex konnte, wie in ›La Prière‹, eine rettende Gnade sein, ebenso gut aber eine tödliche Falle [Hinweis auf das hier vorliegende Foto »ohne Titel, etwa 1920, Silberdruck«] (May Ray, Sein Gesamtwerk, Schaffhausen 1989, S. 217f.)

Katalog: Auflage 275 Exemplare, davon 125 mit einem Offsetabzug einer Fotografie als Beilage (entgegen dem Druckvermerk, der eine Fotografie suggeriert). – Gedruckt bei Lynton R. Kistler auf rosa und gelbem Papier. – Der Text »A Note on the Shakespearean Equations« enthält unter anderem einen Brief von Man Ray an André Breton mit Überlegungen des Künstlers zu seiner Stellung innerhalb der etablierten Surrealisten: »I like to carry my propaganda into the enemy‘s camp. It is the only effective propaganda. We do not need to convert those who are already on our side.« An dieser Stelle fügte Man Ray mit rotem Kugelschreiber die Zeile »But this is dangerous; it makes martyrs!« ein. – Auf dem Vorderdeckel notiert er, ebenfalls mit rotem Kugelschreiber, »à traduire« (zum Übersetzen). – Dieser Katalog erschien zu einer der wichtigsten Ausstellungen Man Rays in den USA. »Copley Galleries waren 1948 und 1949 nur sechs Monate in Beverly Hills tätig. Es mag ein spektakulärer Misserfolg gewesen sein, aber es war auch der versehentliche Keim einer der wichtigsten Sammlungen der surrealistischen Kunst in den Vereinigten Staaten. In den 1950er Jahren, als Man Ray nach einem Jahrzehnt in den USA wieder in Paris lebte, machten William und Nora Copley die bedeutende Surrealismus-Sammlerin Rosalind Gersten Jacobs mit dem Fotografen bekannt.

Nahezu druckfrisches Exemplar, derart tadellos erhalten ohnehin schon selten, durch die Beigabe des Handabzugs von Man Ray wohl sicher ein Unikum.
Provenienz: Collection Lucien Treillard, Paris. – Berliner Privatbesitz.

30,5 : 22,8 cm. 12, [4] Seiten.

May Ray, Sein Gesamtwerk, Schaffhausen 1989, Abb. 192 (Fotografie). – Man Ray, Ausstellungskatalog Kunstforum Wien 2018, Abb. S. 154 (Katalogcover)

LOT Nr: 25-0190-33 Kategorien: ,