196 Bremer Presse – Blaise Pascal. Pensées.

München 1930. Originalpergamentband mit goldgeprägtem Rückentitel, vergoldeten Fileten und Kopfgoldschnitt (signiert: Bremer Binderei F. TH.) Im Schuber.

Schätzpreis: 600

Startpreis: 400

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Eins von 270 Exemplaren für die Vereinigung von Freunden der Bremer Presse. – Gedruckt auf unbeschnittenem Zanders-Bütten. – Den Titel zeichnete Anna Simons. – 1930 bemühte sich Willy Wiegand, Begründer und Leiter der Presse, die schon seit 1921 bestehende Vereinigung von Freunden der Bremer Presse als Subskribenten zu aktivieren, um der präkeren wirtschaftlichen Situation der Presse entgegen zu wirken. Es erschienen allerdings trotzdem nur noch fünf Bände, einer davon waren die »Pensées« von Pascal. »Die Ungunst und der Ungeist der Jahre kurz vor 1933 und danach lähmten das Unternehmen und erstickten die bedeutungsvollen Anfänge seines Wirkens in die Breite« (Schauer I, Seite 89). – Tadellos schönes Exemplar.

29,4 : 20,5 cm. [6], 368, [6] Seiten.

Lehnacker 31. – Schauer II, 69

LOT Nr: 23-0196-33 Kategorie: